Offline: Gezielte Hackerangriffe auf mehrere Supercomputer in Europa

Eine Reihe von Supercomputern, die in Forschungsinstituten in Deutschland, der Schweiz und Großbritannien eingesetzt werden, sind Ziele eines Hackerangriffs geworden. Derzeit gibt es noch wenige bekannte Details - aber es gibt schon erste Verschwörungstheorien. Den Start machte bereits Anfang der Woche ein bekannt gewordener Angriff auf das Hawk am Stuttgarter Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS), es folgten Bestätigungen auch vom Jülicher Supercomputing Centre, sowie vom Leibniz Supercomputing Center in Garching bei München. Allein in Deutschland sind laut dem Bericht des Spiegels neun entsprechende Hochleistungsrechner betroffen. Dazu gibt es Berichte aus dem gesamten europäischen Ausland über ähnliche Vorfälle. Die betroffenen Systeme sind jetzt offline. Infografik Supercomputer: Summit hat die Power von 78.000 PlaystationsSupercomputer: Summit hat die Power von 81.000 Playstations

Erste Informationen auch aus dem europäischen Ausland

Dazu gehört ein Vorfall im Hochleistungsrechenzentrum Archer im schottischen Edinburgh und auf die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne in der Schweiz.

Die Freiburger NEMO bestätigte, dass die Angriffe mit großer Wahrscheinlichkeit am 9. Januar begonnen haben. Dazu sei ein gestohlenes Benutzerkonto benutzt und Root-Privilegien erlangt worden. "Die Systeme wurden durch Angriffe mit gestohlenen Benutzerkontodaten kompromittiert. Eine schnelle Behebung des Problems ist nach derzeitigem Kenntnisstand unwahrscheinlich", berichtete der Spiegel. Das Hochleistungs­rechen­zentrum in Garching wurde "geschlossen wegen eines Sicherheitsvorfalls", heißt es jetzt auf der Webseite des Instituts.

Informationen zum Vorfall

  • "Sehr geehrte Benutzer der HPC-Systeme am LRZ,
  • Aufgrund eines Sicherheitsproblems haben wir den Zugang von der Außenwelt zu allen HPC-Systemen vorübergehend gesperrt.
  • Wir können einen Sicherheitsvorfall bestätigen, von dem unsere Hochleistungsrechner betroffen sind. Sicherheitshalber haben wir deshalb die betroffenen Maschinen von der Außenwelt abgeschottet. Die Benutzer und die zuständigen Behörden sind informiert. Wir halten Sie über weitere Details auf dem Laufenden, bitten jedoch um Verständnis, dass wir keine Aussagen machen, so lange wir die Lage noch untersuchen. Wir sind zudem in engem Austausch mit unseren Partnern beim Gauss Supercomputing Centre und der Gauss-Allianz, sowie unseren europäischen Partnern bei PRACE.

Es gibt auch einige Hinweise und Anschuldigungen zu den Drahtziehern. So hieß es vom FBI, dass die Angreifer aus China stammen könnten, es gäbe entsprechende Informationen. Allerdings liest sich das Ganze wie eine abgedroschene Verschwörungstheorie: China habe demnach die Angriffe initiiert, um die Forschung zum Coronavisrus zu unterwandern. Da erste Zugriffe wie bei NEMO schon Anfang des Jahres stattfanden, darf man das getrost als Unfug betrachten.

Siehe auch:
Server, Supercomputer, Rechenzentrum, Summit Server, Supercomputer, Rechenzentrum, Summit ORNL
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:45 Uhr Bluetooth Kopfhörer in Ear, Jesebang Bluetooth 5.2 Kopfhörer Kabellos mit Mikrofon, Immersiver Premium Sound Fernverbindungs Ohrhörer, 40 Std Spielzeit, IP7 Wasserdicht Wireless Earbuds LeichteBluetooth Kopfhörer in Ear, Jesebang Bluetooth 5.2 Kopfhörer Kabellos mit Mikrofon, Immersiver Premium Sound Fernverbindungs Ohrhörer, 40 Std Spielzeit, IP7 Wasserdicht Wireless Earbuds Leichte
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,88
Ersparnis zu Amazon 34% oder 10,11

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!