Avast verdient kräftig am Verkauf von Nutzerdaten aus Antiviren-Apps

Logo, Virenscanner, Avast, avast free antivirus Bildquelle: Bleeping Computer
Sicherheitssoftware-Entwickler Avast hat einem Bericht zufolge Nutzer­daten aus seinen kostenlosen Apps für mehrere Millionen Dollar an Unter­nehmen wie Google, Microsoft oder Pepsi verkauft. Die Daten sollen an­onymisiert sein, könnten dennoch Rückschlüsse auf Nutzer zulassen. Das berichtet jetzt das Online-Magazin Motherboard. Gemeinsam mit PCMag hatte Motherboard dabei die Angebote von Jumpshot durchleuchtet. Jumpshot ist ein Tochterunternehmen von Avast und bietet den eigenen Angaben zufolge datengesteuerte Einblicke für digitale Marketingstrategien. Die Daten, die von Jumpshot analysiert und weiterverkauft werden, stammen dabei von Avast-Nutzern, die wohl größtenteils, ohne zu wissen was sie eigentlich freigeben, der Datenübermittlung zugestimmt haben.

Kostenlos, aber nicht umsonst

Dabei werden von den beliebten kostenlosen Antivirenprogrammen von Avast Nutzerdaten an Konzern-Größen wie Google, Home Depot, Microsoft, Expedia, Yelp und Pepsi verkauft, schreibt Motherboard. Einige der Unternehmen, darunter Microsoft, gaben an, derzeit keine aktuellen Geschäftsbeziehungen zu Jumpshot mehr zu unterhalten. Google reagierte bisher nicht auf die Bitte um einen Kommentar.

Avast stellt die Datenpakte, die keine "persönlichen Informationen" enthalten sollen, demnach nur Jumpshot zur Verfügung. Laut der Recherche von Motherboard ist es den meisten Nutzern überhaupt nicht klar, dass ihre Daten - egal welcher Art - weiterverkauft werden. Diese verkauften Daten umfassen laut der Recherche alles mögliche, von Google-Suchen, Google Maps-Standortsuchen, Aktivitäten auf den LinkedIn-Seiten, aber auch YouTube-Besuche und Besuche auf Pornowebsites. Die Daten sind angeblich anonymisiert und enthalten keine persönlichen Informationen wie Namen oder Kontaktinformationen.

Experten befürchten, dass es möglich sein könnte, bestimmte Nutzer dennoch zu konkretisieren, schreibt Motherboard, da zum Beispiel auch Geräte-IDs mit übermittelt werden.

Download Kaspersky Anti-Virus 2020 - Antiviren-Software Download RogueKiller - Malware aufspüren und entfernen Download Microsoft Windows-Tool zum Entfernen bösartiger Software Logo, Virenscanner, Avast, avast free antivirus Logo, Virenscanner, Avast, avast free antivirus Bleeping Computer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:10 Uhr USB C Adapter, Anoopsyche 9 in 1 Aluminium USB C Hub mit 4K HDMI, Gigabit Ethernet Anschluss, Adapter für MacBook Pro, Google Chromebook Pixelbook, Dell XPS, Acer Switch Alpha12 und Mehr Type-C GeräteUSB C Adapter, Anoopsyche 9 in 1 Aluminium USB C Hub mit 4K HDMI, Gigabit Ethernet Anschluss, Adapter für MacBook Pro, Google Chromebook Pixelbook, Dell XPS, Acer Switch Alpha12 und Mehr Type-C Geräte
Original Amazon-Preis
45,99
Im Preisvergleich ab
45,99
Blitzangebot-Preis
39,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,90

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden