HL-2M Tokamak: China bringt Fusions-Forschung ordentlich voran

Atom, Wasserstoff, Punke Bildquelle: Pixabay
China steht kurz davor, seinen neuen Fusions-Reaktor in Betrieb zu neh­men. An dem HL-2M Tokamak hat das Experimental Advanced Super­con­ducting des Landes seit 2006 am Tokamak gearbeitet und will nun endlich den großen Schritt wagen. Im letzten März hatte die China National Nuclear Corporation noch die Wasserstandsmeldung veröffentlicht, dass die Bauarbeiten an dem System noch in diesem Jahr abgeschlossen wer­den sollen. Und das wurde auch geschafft. Im Juni hatte man mit der Installation der Mag­net­spu­len begonnen und arbeitete sich nach und nach in die Feinheiten des Innenaufbaus vor. Jetzt ist man soweit gekommen, dass die Testläufe beginnen können, berichtete das US-Magazin Newsweek.

Das grundlegende Problem bei der Konstruktion eines Fusions-Systems liegt in der Struktur des inneren Magnetfeldes, mit dem später das Plasma frei schwebend im Inneren des Sys­tems gehalten werden muss. Denn damit es zu einer Kernfusion kommt, müssen die Teil­chen sich durch eine extrem hohe Energie sehr schnell bewegen. Nur so stoßen sich zwei positiv geladene Kerne nicht ab, sondern kollidieren und verschmelzen. Das Plasma weist dabei Tem­pe­ra­tu­ren auf, die so hoch sind, dass man es nicht einfach in einen Behälter aus Fest­stof­fen packen könnte - denn es gibt schlicht kein Material, das solchen Energien stand­hal­ten würde.


Wieder ein Schritt voran

In dem HL-2M Tokamak der Chinesen sollen zukünftig Temperaturen von bis zu 200 Millionen Grad Celsius erreicht werden. Das ist 13 Mal mehr als im Inneren der Sonne. In anderen Fusions-Experimenten ist es auch durchaus schon gelungen, Plasma mit zumindest annähernden Energien zu erzeugen. Allerdings diente dies in erster Linie der Erforschung der Vorgänge, die bei solchen Temperaturen überhaupt auftreten.

Das chinesische System ist von Grund auf darauf ausgerichtet, schon einen Schritt weiterzugehen. Das Magnetfeld kann hier laut Konzept so flexibel variiert werden, dass es auch möglich wäre, die entstehenden Energien nach Außen abzuleiten. Allerdings ist auch das kein Selbstläufer und die Forscher werden sich langsam an die Prozesse herantasten müssen, mit denen sich nicht nur ein stabiles Magnetfeld aufbauen, sondern ein Wärmefluss regeln lässt. Die Ergebnisse dessen werden die globale Szene der Fusions-Forscher aber mit Sicherheit weiter beflügeln. Bis die Fusion aber wirklich für die kommerzielle Energieerzeugung genutzt werden kann, ist es noch ein weiter Weg. Atom, Wasserstoff, Punke Atom, Wasserstoff, Punke Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Rshtech Aluminium Festplatten Docking Station USB 3.0 Dockingstation Festplatte für 2.5 3.5-Zoll Sata HDD & SSD, unterstützt 10 TB Festplatte und Uasp, mit ABS Federabdeckung, werkzeugfreiesRshtech Aluminium Festplatten Docking Station USB 3.0 Dockingstation Festplatte für 2.5 3.5-Zoll Sata HDD & SSD, unterstützt 10 TB Festplatte und Uasp, mit ABS Federabdeckung, werkzeugfreies
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 17% oder 4,01

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden