Die nächste Klinik mit Virus: Klinikum Fürth wegen Angriff lahmgelegt

Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Bildquelle: Pixabay
Die Angriffe gegen städtische und öffentliche Einrichtungen haben in diesem Jahr stark zugenommen - meist kommt Ransomware zum Einsatz. Jetzt muss das Klinikum Fürth komplett vom Netz gehen, da die IT-Systeme von einem Trojaner befallen sind.

Das Fürther Klinikum meldet sich nach "krimineller Attacke" vom Betrieb ab

Erst gestern konnten wir darüber berichten, dass die Ransomware-Angriffe auf städtische Einrichtungen wie Schulen, Rathäuser und Krankenhäuser in diesem Jahr um 60 Prozent angestiegen sind. Jetzt muss das Klinikum Fürth laut den Nürnberger Nachrichten vermelden, dass man Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist und die gesamte IT-Infrastruktur in der Folge zum Erliegen kam. Die Folge: Der Krankenhausbetrieb kann nicht wie gewohnt aufrechterhalten werden, die Patientenaufnahme wurde gestoppt.


Wie der Klinikums-Sprecher René Icgen mitteilt, habe die Attacke massive Auswirkungen auf die Computersysteme, Arbeitsfähigkeit und die Versorgung der Patienten könne aber trotzdem aufrechterhalten werden - auch die Notaufnahme leiste weiter ihren Dienst, Rettungsdienste steuern das Haus aktuell aber nicht mehr an. Die Attacke, die der Sprecher nach aktuellem Kenntnisstand als "kriminell" einstuft, habe zu dem Entschluss geführt, "planbare, nicht-kritische Eingriffe" vorerst nicht durchzuführen.

Internet getrennt, Attacke startete per E-Mail

Wie in solchen Fällen üblich, arbeiten die internen IT-Experten des Klinikums jetzt mit externen Spezialisten zusammen, um zu klären, wie es zu dem Angriff kommen konnte - auch Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik, der Landesdatenschutzbeauftragte und das Landeskriminalamt sind bei dem Prozess involviert. Bis zu einer Klärung wurden alle IT-Systeme vom Internet getrennt, was eine weitere Verbreitung verhindern soll.

Der Einfallswinkel des Schädlings ist nach aktuellem Kenntnisstand dabei sehr typisch: So wurde ein Virus per E-Mail an Mitarbeiter versandt. Absender waren dabei auf den ersten Blick bekannt und vertrauenswürdig, eine genaue Betrachtung der Absenderadressen hätte aber auf ihre unbekannte Herkunft verwiesen, so der Sprecher. Wann die IT-Systeme wieder ihre volle Funktion aufnehmen können, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Download RogueKiller - Malware aufspüren und entfernen Download Malwarebytes Premium - Vierfacher Schutz vor Schadsoftware Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Polizei, Feuerwehr, Rettung, Notfall, Krankenwagen, Notarzt Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Cocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen DrähteCocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen Drähte
Original Amazon-Preis
14,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,25

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden