Go-Meister tritt zurück, weil er über KI-Niederlage nicht hinwegkommt

DeepMind, Go, Brettspiel Bildquelle: Jonathan Reichel/CC0
Das Brettspiel Go gilt als hochkomplex und kam vor einigen Jahren auch im Wettstreit Mensch gegen KI zum Einsatz. Die Künstliche Intelligenz gewann und der damalige Vertreter unserer Spezies hat nun seinen Rücktritt erklärt - vor allem wegen seiner damaligen Niederlage. Lee Se-dol erlangte auch im Westen Berühmtheit als er Anfang 2016 zu einem vielbeachteten Duell gegen die Google-KI DeepMind antrat. Go gilt als wesentlich komplexer als beispielsweise Schach, da das auf einem 19 x 19-Feld gespielte Brettspiel nicht nur Vorausplanung, sondern auch menschliche Intuition erfordert. Experten gaben dem südkoreanischen Go-Meister deshalb auch gute Chancen, die KI zu schlagen.

Doch letztlich setzte sich dennoch knapp, aber doch die Künstliche Intelligenz durch. Der Go-Meister hat nun seinen Rücktritt bekannt gegeben und laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap seine Niederlagen gegen die Go-KI als Hauptgrund dafür angegeben.


"Menschliche Nummer 1" ist nicht genug

"Mit dem Debüt von KIs in Go-Spielen haben ich erkannt, dass ich nicht an der Spitze sein kann, selbst wenn ich mit verzweifelten Bemühungen die (menschliche) Nummer 1 bin", sagt Lee Se-dol. Selbst als bester Spieler gebe es dann eine "Entität, die nicht geschlagen werden kann".

Immerhin kann sich der Go-Meister a. D. über den bisher einzigen Sieg eines Menschen über eine KI freuen. Denn DeepMind gewann vier der insgesamt fünf der (allesamt recht knappen) Partien, das ist bis heute der einzige Erfolg eines menschlichen Spielers. Allerdings kann sich der 36-Jährige auch nicht ganz über seinen Sieg freuen. Denn laut Lee sei das ein Bug im Programm gewesen, ein unerwarteter Zug sei für die KI so "peinlich" gewesen, dass diese nach Zug 79 aufgegeben habe.

DeepMind hat sich von Go längst abgewandt, die KI und ihre Forscher widmen sich inzwischen einem Spiel, das für eine Künstliche Intelligenz als noch herausfordernder gilt: StarCraft 2. Hier hält die Menschheit aber noch ihre letzte Bastion, denn DeepMind ist "nur" besser als 99,8 Prozent aller StarCraft 2-Spieler. DeepMind, Go, Brettspiel DeepMind, Go, Brettspiel Jonathan Reichel/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:49 Uhr Owsoo Smart Home Fernschalter 433 MHz DC 12 V 1CH Drahtloser Fernschalter Relais Empfänger Sender Universal Fernbedienung Schalter modul und 5 STÜCKE RF Sender FernbedienungenOwsoo Smart Home Fernschalter 433 MHz DC 12 V 1CH Drahtloser Fernschalter Relais Empfänger Sender Universal Fernbedienung Schalter modul und 5 STÜCKE RF Sender Fernbedienungen
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
13,59
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden