Sony macht Smartphone-Werk in China dicht, will aber nicht aufgeben

Sony, Xperia, Sony Xperia XA, Smartphone Kamera Bildquelle: Lutz Herkner
Der japanische Elektronikgigant Sony zieht erneut Konsequenzen aus dem seit Jahren anhaltenden Rückgang seiner Smartphone-Verkaufszahlen. Das Unternehmen schließt eines seiner größten Werke in China und verlagert die Produktion von dort vollständig nach Thailand. Mit den amerikanischen Strafzöllen auf chinesische Produkte soll dies nichts zu tun haben. Wie ein Unternehmenssprecher heute verkündete, wird Sony schon innerhalb der nächsten Tage sein auf die Produktion von Smartphones spezialisiertes Werk in der Nähe von Peking schließen. Die Ankündigung erfolgt überraschend kurzfristig, hat ihre Gründe jedoch in schon länger andauernden Problemen mit sinkenden Verkaufszahlen der Smartphone-Sparte des Konzerns.


Sony kündigte an, dass die in Peking wegfallenden Produktionskapazitäten nun von einem bestehenden Werk in Thailand übernommen werden sollen. Die Schließung des Werks in China dürfte für die Kunden kaum zu bemerken sein, schließlich kommen die meisten in Europa und anderen Ländern außerhalb China verkauften Sony-Smartphones ohnehin schon länger aus dem Werk in Thailand.

5G als große Hoffnung

Natürlich geht es bei der Werksschließung in China vor allem darum, die Kosten aus dem Smartphone-Geschäft zu reduzieren. Sony kämpft schon lange mit enormen Verlusten aus dem Vertrieb von Smartphones, da die Nachfrage längst nicht mehr dem entspricht, was das Unternehmen noch vor einigen Jahren verzeichnen konnte. Neben einem häufig als altbacken kritisierten Design war es vor allem das Erstarken chinesischer Marken, die Sony und einigen anderen länger aktiven Herstellern wie HTC die Marktanteile schwinden ließ.

Sony geht aktuell davon aus, dass das Smartphone-Geschäft in diesem Jahr Verluste in Höhe von 95 Milliarden Yen einfahren wird, was umgerechnet gut 767 Millionen Euro entspricht. Zuletzt verkaufte Sony innerhalb eines Jahres nur rund 6,5 Millionen Geräte, wobei man vor allem Japan und Europa bediente. Damit liegt Sonys Marktanteil mittlerweile unter einem Prozent. Zum Vergleich: Huawei verkaufte im letzten Jahr mehr als 200 Millionen Smartphones.

Das Unternehmen will durch die Schließung des chinesischen Werks dafür sorgen, dass die Smartphone-Sparte ab dem kommenden Jahr wieder in die Gewinnzone zurückkehren kann. Einen Abschied aus diesem Markt will Sony nicht in Betracht ziehen, weil Smartphones nach Meinung des Managements bald mit dem Einzug von 5G-Mobilfunk wieder eine größere Rolle spielen werden. Sony, Xperia, Sony Xperia XA, Smartphone Kamera Sony, Xperia, Sony Xperia XA, Smartphone Kamera Lutz Herkner
2019-03-28T12:23:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden