Boom bei Handytickets: Bahn verkauft fast die Hälfte der Tickets digital

Deutsche Bahn, Zug, Ice Bildquelle: Ed Webster / Flickr
Fast ein Jahrzehnt nach der Einführung der Handytickets kann die Deutsche Bahn im letzten Jahr einen weiteren steilen Anstieg der Nutzung verzeichnen. Über die Bahn Navigator App wurden 75 Prozent mehr Fahrkarten abgesetzt. Insgesamt werden jetzt fast die Hälfte der Tickets digital verkauft.
Deutsche Bahn: Ticketverkäufe immer öfter digital

Regen digitalen Betrieb

Die Tage des guten alten Kartenschalters und Ticketautomaten sind noch lange nicht gezählt, langsam aber sicher sind sie nicht mehr der wichtigste Anlaufpunkt für Bahnfahrer, um ihre Fahrkarten zu erwerben. Wie die Deutsche Bahn heute mitteilt, werden über die beiden digitalen Vertriebswege bahn.de und die DB Navigator App jetzt 45 Prozent aller Tickets verkauft. Damit wächst das digitale Angebot zum "mit Abstand größten Vertriebskanal der DB", so die Bahn.

Wie dem Bericht der Bahn zu den Ticket­verkäufen 2018 zu entnehmen ist, sorgt dabei vor allem ein starker Anstieg bei der Nutzung von mobilen Buchungsmöglichkeiten für eine weitere deutliche Stärkung dieses Vertriebswegs. Sieht man sich die Verkäufe bei den Handytickets gesondert an, konnte hier eine Steigerung von 75 Prozent erreicht werden. Die Zahl der verkauften Handytickets in 2018 steigt damit auf rund 28,3 Millionen, online waren es 42 Millionen. Für Reiseauskünfte wird der DB Navigator laut dem Unternehmen täglich 2,6 Millionen Mal genutzt.

Der Hauptgrund für diesen Zuwachs bei Handytickets ist schnell ausgemacht: Über seine App bietet das Unternehmen in immer mehr Nahverkehrs-Verbünden Fahrkarten an, die Zahl stieg im letzten Jahr auf 29. So wurden für U-Bahn, Bus und Straßenbahn 2018 insgesamt 6,3 Millionen Verbundtickets in der App verkauft: "Das entspricht nahezu einer Verfünffachung im Vergleich zum Vorjahr." Wie die Bahn ergänzt, sind die Bayern bisher die fleißigsten Nutzer bei Handytickets, Nordrhein-Westfallen ist online am aktivsten.

Positiver Nebeneffekt

Die Tatsache, dass immer mehr Kunden auf diesem Weg ihre Fahrkarte kaufen, hat dann auch noch in Sachen Nachhaltigkeit einen positiven Effekt: Durch die am Smartphone gelösten Tickets konnten laut Bahn 138,5 Tonnen Papier für nicht ausgedruckte Tickets eingespart werden. Deutsche Bahn, Zug, Ice Deutsche Bahn, Zug, Ice Ed Webster / Flickr
2019-02-01T14:35:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden