Nie zuvor: China will morgen hinter dem Mond Geschichte schreiben

Wissenschaft, Mond, rover, Mondlandung, Mondmission, Chang'e 4 Bildquelle: Chinadaily
Bisher ist es keiner Weltraumnation gelungen, auf der Rückseite des Mondes zu landen. Jetzt schickt sich China an, in dieser Hinsicht in dieser Woche echte Weltraumgeschichte zu schreiben. Mit Chang'e 4 will man als erste Nation eine Sonde auf der von der Erde abgewandten Mondseite landen. Dafür muss aber ein schwieriges Manöver gelingen.

Auf der Rückseite vom Mond ist bisher niemand gelandet

China verfolgt das ehrgeizige Ziel, als erste Weltraumnation eine Sonde auf die Rückseite des Mondes zu schicken, und diese dort auch zu landen. Wie wir unter der Überschrift "Reise auf die Rückseite des Mondes: China zeigt erstmals seinen Rover" bereits im August letzten Jahres berichten konnten, soll mit Chang'e 4 dabei ein mobiles Forschungsfahrzeug im bekannten Rover-Design erstmals ausführliche Forschungsarbeit - und damit echte Pionierdienste - auf der Rückseite des Mondes leisten können. Chinesische Mondmission "Chang'e 4"Bekanntes Design, echte Pionierarbeit: Der Chang'e 4-Rover Wie jetzt der chinesische Staatssender CGTN berichtet, ist eine Ankunft der Mission offenbar schon am morgigen Donnerstag zu erwarten. Bei erfolgreichem Abschluss würde das einen historischen Erfolg für das chinesische Raumfahrtprogramm und eine echte Premiere für die Menschheit bedeuten, denn: Auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes hat bisher keine Mission aufgesetzt. "Das hat noch nie jemand gemacht. Es wird von Bedeutung sein", sagte Ouyang Ziyuan, leitender Wissenschaftler des chinesischen Mondprogramms der Deutschen Presse-Agentur.

Echte Herausforderung

Die Landung auf der Rückseite des Mondes ist dabei eine besonders große Herausforderung. So wird das Aufsetzen auf der Oberfläche hier unter anderem dadurch erschwert, dass sich hier weit weniger flaches Gelände findet als auf der uns zugewandten Seite des Mondes. Auch die Kommunikation zwischen Lander und Bodenstation wird erschwert, da keine direkte Funkverbindung aufgebaut werden kann. Die Chinesen setzten hier auf einen entsprechend platzierten Kommunikationssatelliten in einer Umlaufbahn um den Mond als Relaisstelle.

"Der gesamte Prozess ist ziemlich kompliziert und es wird viele Risiken geben", sagte Yu Guobin, ein Sprecher des Raumfahrtprogramms, im Staatsfernsehen. Ist die Landung geglückt, wird der Lander am vorgesehenen Landeplatz, dem sogenannten Aitken-Krater, in den kommenden Monaten neben wissenschaftlichen Untersuchungen auch hochauflösende Bilder mit einer Panoramakamera anfertigen.

Download Kerbal Space Program - Raketenwissenschaft selbstgemacht Download Zak McKracken - Between Time & Space (Directors Cut) Wissenschaft, Mond, rover, Mondlandung, Mondmission, Chang'e 4 Wissenschaft, Mond, rover, Mondlandung, Mondmission, Chang'e 4 Chinadaily
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:40 Uhr Blackview A20 and A20 ProBlackview A20 and A20 Pro
Original Amazon-Preis
59,99
Im Preisvergleich ab
69,99
Blitzangebot-Preis
50,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 9

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden