A1: DomainFactory-Hacker hat die nächste Kunden-Datenbank erbeutet

Hacker, Tastatur, Maus Bildquelle: Davide Restivo / Flickr
Der Angreifer, der vor einigen Wochen den großen Webhoster DomainFactory bloßstellte, hat erneut zugeschlagen. Diesmal traf es den österreichischen Konzern A1 Telekom Austria. Auch bei diesem ist eine Kundendatenbank erbeutet worden und das Unternehmen ist zu verschiedenen Reaktionen gezwungen. Im aktuellen Fall handelt es sich um ein Verzeichnis von Kunden, die einen bestimmten Webhosting-Service des Unternehmens nutzen. Die Kollegen von Heise berichteten zuerst und konnten die Echtheit der eigenen Berichte des Angreifers verifizieren. Laut A1 gehören die Daten zu einem Angebot, das schon seit dem Jahr 2011 nicht mehr vermarktet wird - allerdings kann es trotzdem sein, dass Informationen, die hier an Unbefugte gingen, noch aktuell sind und Schaden anrichten können.

Dem Vernehmen nach soll A1 die betroffenen Systeme inzwischen vollständig vom Netz genommen haben. Sämtliche Kunden, die von dem Problem betroffen sind, würden schriftlich informiert, hieß es. Außerdem habe man Kontakt zu der für Datenschutzfragen zuständigen Behörde aufgenommen und kooperiere mit dieser.

Alt und unverschlüsselt

Auch wenn die Datenbank älteren Datums ist, dürfte doch zu bemängeln sein wie diese auf dem Server vorgehalten wurde. Denn die Informationen waren nicht nur generell einsehbar, es sollen sogar Passwörter im Klartext enthalten gewesen sein. Selbst im Jahr 2011 gehörte es längst zu den normalen Gepflogenheiten, solche sensiblen Daten zu verschlüsseln.

Die Identität des Angreifers bleibt unterdessen weiter unbekannt. Die Ermittlungen nach dem DomainFactory-Hack haben also wohl keiner heiße Spur ergeben. Anzumerken ist dabei aber, dass das Ziel des damaligen Hacks eigentlich nur der Account eines einzelnen Nutzers war, der dem Täter noch Geld schulden soll. Der Rest der Datenbank war quasi ein Kollateralschaden und es tauchten keine weiteren Informationen aus dieser öffentlich auf. Was nun der Auslöser für die Attacke auf A1 war, ist unklar.

Siehe auch: DomainFactory-Datendiebstahl - Gefahr auch für ehemalige Kunden Hacker, Tastatur, Maus Hacker, Tastatur, Maus Davide Restivo / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:20 Uhr Great Wall Parent Windows10 NotebookGreat Wall Parent Windows10 Notebook
Original Amazon-Preis
279,99
Im Preisvergleich ab
279,99
Blitzangebot-Preis
220,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 59
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden