Microsoft zieht klare Linie: Keine Spartan-Engine für den IE11

Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Bildquelle: Microsoft
Zuletzt gab es einige Verwirrung um die "Todesankündigung" des Internet Explorers, da Microsoft bekannt gegeben hat, die Marke IE "aufzugeben", was aber vor allem einen Fokus auf den neuen Spartan-Browser mit sich bringt. Der IE besteht zwar weiterhin, er wird aber soweit in den Hintergrund rücken wie nur möglich, das bedeutet auch, dass die neue Rendering-Engine Spartan-exklusiv sein wird.

"Edge"-Engine

Die neue Rendering-Engine, die den wahrscheinlich wichtigsten Bestandteil eines Browsers darstellt, lässt sich aktuell in Windows 10 Build 10041 über die "experimentellen" Einstellungen im Internet Explorer 11 aktivieren. Das liegt daran, dass Spartan selbst noch nicht an Bord ist, Microsoft aber Nutzer und Entwickler dennoch die besonders schnelle Engine ausprobieren lässt.

Im finalen Windows 10 wird das aber nicht mehr der Fall sein, Microsoft zieht eine klare Linie zwischen seinen beiden Browsern, wie man nun in einem Blogbeitrag erläutert. Denn der IE11 wird nur noch aus "Legacy"-Gründen, die für bestimmte Unternehmensanwendungen eine Rolle spielen, ausgeliefert.

Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)
Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)Microsofts neuer Browser Edge (Project Spartan)

Spartan soll für alle der Browser der Wahl sein, wem Optik und Funktionalitäten nicht gefallen, der wird also auch nicht auf den IE11 "ausweichen" können, wenn er die eigentlichen Vorteile der "Edge"-Engine nutzen will.

Microsoft erläutert die Entscheidung auch ausführlich und nennt mehrere Gründe für diesen Schritt. So seien die langfristigen Vorteile bei einem Fokus auf Spartan zu vernachlässigen. Ein "vollwertiger" IE11 müsste sich auf Windows 10 wie das Gegenstück für Windows 7 und 8.x verhalten, was aber den Wartungsaufwand steigert.

Schließlich wäre eine Strategie mit mehreren Engines für Nutzer und vor allem Entwickler verwirrend, mit Spartan will das Redmonder Unternehmen bekanntlich vor allem auch einen Fortschritt in Bezug auf moderne Web-Technologien machen, eine parallele IE-Entwicklung würde diese Bestrebungen sicherlich ausbremsen. Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Edge
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Gamescom: Acer Monitor
Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
284,00
Im Preisvergleich ab
279,90
Blitzangebot-Preis
239,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 45

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden