Microsoft zieht klare Linie: Keine Spartan-Engine für den IE11

Zuletzt gab es einige Verwirrung um die "Todesankündigung" des Internet Explorers, da Microsoft bekannt gegeben hat, die Marke IE "aufzugeben", was aber vor allem einen Fokus auf den neuen Spartan-Browser mit sich bringt. Der mehr... Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Bildquelle: Microsoft Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Windows 10, Internet Explorer, Spartan, Spartan Browser, project spartan, Projekt Spartan, Microsoft Spartan Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja ja, die Legacy der Unternehmen... Dabei geht es auch anderes. Ich arbeite in einem Unternehmen, in dem Wert auf Vorwärtskompatibiltät gelegt wird.
 
@Kirill: Genau, euer Unternehmen weiss also genau was es in x Jahren mal braucht? Das möchte ich sehen...
 
@dodnet: Ganz einfach: es soll auf neueren Windows- oder sonstigen Betriebssytemversionen laufen und auf neueren Browsern. Das ist das, was das Unternehmen in 1x Jahren braucht. Und das ist das, worauf z.B. mein Chef bei in-house-Tools wert legt.
 
@Kirill: Und ihr wisst natürlich auch heute schon, was MS, Mozilla, Google, Apple, ... in x Jahren so an Betriebssystemen und Browsern und welche Änderungen darin sind produzieren? Nicht schlecht, eure Glaskugeln möchte ich haben...
 
@dodnet: Ja, weiß ich. Was in MSDN steht, ist zukunftssicher. Wenn ich in meinem Programm nicht "C:\Windows\System32" hartkodiere, sondern auf entsprechende API-Funktionen zugreife, ist das zukunftssicher. Oder "C:\Dokumente und Einstellungen", was seit ner Weile ja "C:\Users" heißt. Man muss nur sein Hirn einschalten und die API nutzen, anstatt Schwachsinn hart zu kodieren.
 
@Kirill: Und woher weisst du, dass deine API-Funktion auch später noch so funktioniert wie sie soll bzw. die überhaupt noch existiert?
 
@dodnet: Gegenfrage: warum weißt du, dass es nicht so sein wird? Microsoft ist extrem konsequent, was Rückwärtskompatibilität der in MSDN veröffentlichen APIs angeht. Wenn man einfach so im System rumbuddelt, sei es Pfade hartkodieren oder (ja, solche Trottel gibt's) in einfach mal frei im Speicherbereich von explorer.exe rumbuddeln (anstatt sich per COM einzuklinken), ist klar, dass alles schief geht, sobald ein SP rauskommt. Aber die in MSDNv veröffentlichen APIs sind stabil.
 
@dodnet: Naja, %temp%, %appdata%, %userprofile% und Co funktionieren ja auch schon seit Windows 2000 (oder gar NT4?) und funktionieren in Windows 10 immer noch. Sich darauf zu verlassen ist auf jeden Fall sinnvoller als die Pfade zu hardcoden. :)
 
@Stefan1200: Ich weiss nicht, wieso ihr hier immer auf diesen Pfaden so rumtrampelt. Die API besteht aus ein wenig mehr als den paar Pfad-Variablen und die habe ich z.B. schon ewig verwendet. Das ganze hat aber mit "Vorwärtskompatiblität" (was es gar nicht geben KANN) nichts zu tun - woher soll man denn wissen, dass es %temp% in Version X überhaupt noch gibt?
Nur weil es schon seit x Jahren so ist, heißt das nicht, dass es noch x Jahre so weitergeht. Irgendwann wird MS z.B. den 32-Bit-Support einstellen (müssen) und wieviel der Win32-API dann für die Tonne ist, kann im Moment keiner sagen, vermutlich nicht mal MS selbst.
 
@Kirill: Weil auch in der Vergangenheit immer mal einzelne API-Versionen geändert wurden und das wird auch in der Zukunft so bleiben, egal wie vorwärtskompatibel (was für ein dämliches Wort, sorry) ihr da auch seid.
 
@dodnet: Hast du konkrete Beispiele dazu? Mir fallen zwar selber 2 harte Brüche ein, aber ich würde gerne deine hören.
 
@dodnet: Ich habe keine Erfahrung mit der Win32 API, ich programmiere nur in Java und PHP. Dort werden aber "Dinge" als Deprecated markiert, wenn diese in Zukunft rausfliegen. Ist also eine Funktion nicht als Deprecated markiert, kannst du davon ausgehen, das du damit in den nächsten Jahren keine Probleme haben wirst. So hat man genug Zeit, seinen Sourcecode anzupassen, sollte das tatsächlich mal passieren.

Allerdings passiert dies sehr selten und eine Anpassung ist relativ leicht zu bewerkstelligen. Irgendwelche Dinge fest im Sourcecode zu verankern (um bei meinem Beispiel zu bleiben: Pfade) kann niemals die Lösung sein, da sich diese wirklich ständig verändern können, oder gar durch den Benutzer selbst verändert worden sind.
 
@Kirill: http://linuxtesting.org/compatibility/Windows_SDK_5.0_to_Windows_SDK_6.0/x86/abi_compat_report.html
http://linuxtesting.org/compatibility/Windows_SDK_6.0_to_Windows_SDK_7.1/x86/abi_compat_report.html
 
@Stefan1200: Und was hat das bitte mit dieser ominösen "Vorwärtskompatibilität" zu tun? Das ist einfach nur gesunder Programmierverstand.
 
@dodnet: Nichts für ungut, aber das ist keine Quelle. Mir fehlen konkrete Angaben. Welche APIs sind betroffen und sind das wirklich im MSDN dokumentierte APIs oder nur irgendwelche Interna?
 
@dodnet: Du hast recht. Vorwärtskompatibilität ist gesunder Menschenverstand. Der Witz ist, dass dieser oft genug vermisst wird. Gerade in-house-Tools von Firmen sind nicht auf gesundem Menschenverstand gewachsen.
 
@Kirill: so und jetzt (in [re:3]) lobst du das was du weiter oben kritisierst? Eben Microsoft ist rückwärtskompatibel und das ist aus deinen genannten Gründen auch gut so...
 
@b.marco: Du vermischst hier Äpfel mit Birnen. Rückwärtskompatibilität in den dokumentierten APIs ist bei MS ausgezeichnet. Rückwärtskompatibilität in allem, was nicht dokumentiert ist, ist (leider!) auch vorhanden. Hast du überhaupt meine Posts hier gelesen? Lies mal re:3! Merkst du echt den Unterschied nicht zwischen "sich per COM an explorer.exe hängen" und "im Speicherbereich von explorer.exe" buddeln?
 
@Kirill: "C:\Windows\System32" hartkodiere, sondern auf entsprechende API-Funktionen zugreife, ist das zukunftssicher." selten so einen Shiet gelesen. Die Windows API hat sich bisher bei JEDER Windows Version geändert. Was soll daran bitte Zukunftssicher sein?
 
@Kirill: hm... also ich vermische eigentlich nichts. Es geht darum, dass der IE aus Kompatibilitätsgründen weiter im Betriebssystem implementiert sein wird. Das hast du oben bemängelt, oder? Der IE hat genauso eine API, wie der Windows Explorer auch, so wie die meisten Windows Application die ein Interface nutzen. Also entweder dein Post hatte nix mit dem Artikel zu tun, oder ich steh ich aufm Schlauch?!
 
@Kirill: Du bist von der Abwärtskompatibilität abhängig, von daher kann man nicht wirklich von Aufwärtskompatibilität sprechen. Wenn ich, aus was für einem sinnigen oder unsinnigen Grund auch immer, die gesamte API neu designe oder strukturiere bzw. alle Aufrufe ändere und alle Altlasten rauslasse, kommst du um eine Änderung nicht herum, da ist nix mehr mit Aufwärtskompatibel. So ein extrem harter Bruch ist eben nur sehr unüblich und unwahrscheinlich.
 
@Kirill: und das Unternehmen in dem du arbeitest, bedient genauso viele Kunden wie Microsoft?
 
@b.marco: Nein. Aber ich vergleiche mich nicht mit Microsoft, sondern mit Microsofts Kunden. Die, die in-house-Tools nutzen, die nicht vorwärtskompatibel sind.
 
@Kirill: Vorwärtskompatibiltät... das Wort muss man sich schon mal auf der Zunge zergehen lassen.
 
@knirps: Stelle niemals die Ehre von Ninjas in Frage... das kann böse Enden....
 
@Kirill: wenn euer Unternehmen so fokussiert ist es ein Witz. Planung schön und gut, aber kein Mensch kann Pattern und Trends in 5 Jahren voraussehen. Alles dann nur eine Frage der Zeit, bis eure Firma verkauft wird.
 
Schade, mal hoffen es gibt ein Addon für Spartan dass ihn weniger wie eine Kreuzung aus Firefox und Chrome aussehen lässt und mehr wie den IE 11...
 
@Knerd: Mal hoffen es gibt überhaupt Addons. Die letzte Aussage, die ich dazu gelesen habe, war, dass Addon Support irgendwann nachgereicht wird.
 
@Wuusah: So wie MS derzeit arbeitet, kann man sich auch darauf verlassen. Nur zum Beispiel, die Xbox-Sparte hat auch einiges bei der One nachgereicht und sich dafür nicht allzu viel Zeit gelassen.
 
In der Automobilindustrie würde man diese Version einen "Aggregatträger" nennen. Alte Karosserie, aber bspw neuer Motor. So kann man mit einer gewohnten Entwicklungsumgebung eine neue Komponente testen, ohne gleich an unzähligen Punkten gleichzeitig eine Baustelle offen zu haben^^
 
Ich frage mich, wie der neue Browser heißen soll? Könnte wegen meiner einfach nur "Browser" heißen, so wie es google macht, obwohl beide aufm android, mehr oder weniger gleich basiert bzw. voll und ganz. Ich meine, ich hätte auch nix gegen "NET Browser", oder dergleichen. Sollte einfach nicht irgendwas sein, womit man das produkt ansich, nicht wieder erkennt!

Die Engine, sollten Sie komplett umstellen, da es von meiner seite aus, nix mehr bringt, die alte version zu behalten. entweder mann macht es ganz oder gar nicht. Gut MS war ja immer sehr, ich sag mal Abwährts Kompatibel, aber wenn man Fortschritte macht, dann bitte richtig! Außerdem, haben so wieder viele Leute einen Grund mehr Ihren 10 - 20 Jahren alen PC über den Jordan zu schmeißen und sich eine aktuellere Hardware zu leisten, und ich meine, ich habe letzes Jahr, mir einen Mini PC zu sammen gestellt, der mich ca. 200-300€ gekostet hat. Leider kann ich eine genauere angabe nicht sagen, da es mir zum gegenwärtigen Zeitpunkt, nicht Einfällt!
 
@OliverK1: Google machte das so. Mittlerweile nicht mehr (Nur noch auf Geräten, die keine Aktualisierungen erhalten)
 
@wertzuiop123: ja das weiß ich auch, wenn mich nicht alles täuscht, haben die das seid Android 4, so eingeführt?!
 
@OliverK1: Ab 4.4 oder? Habs nicht mehr im Kopf :D
 
@wertzuiop123: In Android 4.4 wurde Chrome eingeführt und die Blink Engine auch als Standard Web View Engine hinterlegt. In Android 5.0 ist man noch ein Schritt weiter gegangen und hat die System eigene Web View Komponente in den Play Store ausgelagert, so das diese unabhängig von Android Updates aktualisiert werden kann.
 
@Stefan1200: Genau. Kam erst heute wieder ein WebView-Update :)
 
@wertzuiop123: Genial sind die ganzen 1-Sterne Bewertungen von Leuten, die keine Ahnung haben, was diese "App" macht. Dabei steht doch ein schöner Einzeiler in der Beschreibung. ;)
 
@Stefan1200: Die sind immer schrecklich -.- Dasselbe bei den Play-Services lol. Schaue da eigentlich nie drauf. Nur die ersten Bewertungen (sortiert nach "nützlich") fallen meist auf
 
ja ich auch nicht mehr, aber sollte egal sein. Ich finde das sogar besser so, so wie sie es machen, weil dadurch bist du ja im grunde genommen gezwungen, neuere hardware zu kaufen. egal ob Smartphone oder nicht! und gerade in der IT welt ist NEU IMMER BESSER!
 
@OliverK1: Was aber auch reine Rescoucenverschwendung ist (damit meine ich den Schaden an der Umwelt, und Menschen in Dritte Welt Ländern.
 
Ich glaube nicht da soweit ich weiß, besteht der PC mehr aus Metalle, das das "recycelt" wird, Gut wegen meiner auch wieder eingeschmolzen wird, sowie das Silicium usw. da man von vornherrein ja weiß das es selbst in häusern und der anderen Verwendungszweck hat. und die erde auch nicht mehr zurverfügung hat. ich stütze mich da auch teilweise auf Metall Industrien, die ihre metalle prinzipiell einschmelzen und wieder verwerten, sofern sie diese nach einschmelzung, nicht nur gesäubert haben sonder auch getrennt haben. Die Verschmutzung die du sehr wahrscheinlich meinst, ist eigentlich das problem der Firmen, die Ihre gebäude nicht ausreichend verbessert oder der gleichen. Sprich, zb. Filteranlagen benutzen. Oder sonstiges der gleichen. Daraus resultiere ich, das Du eigentlich die Rauchentwicklung meintest, oder mit dem Umgang verschiedener Chemischen Verarbeitung um gewisse Metalle zu trennen.
 
This is Sparta...
Und stürzt dann selbst ins Loch. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte