Chrome: Google verzichtet auf eindeutige Nutzer-ID

Browser Obwohl Google mit Chrome einen äußerst attraktiven Browser geschaffen hat, wird er von den Deutschen kritisch betrachtet. Das liegt vor allem an der eindeutigen Nutzer-ID, die bei der Installation generiert und an Google übertragen wird. Darauf will Google jetzt komplett verzichten. Bislang setzte man die Identifikationsnummer ein, um bestimmen zu können, wie viele Chrome-Nutzer es weltweit gibt.


Dank neuer Algorithmen lässt sich die Nutzerzahl inzwischen auch sehr genau schätzen. In der aktuellen Betaversion ist die Nutzer-ID noch vorhanden, wurde jedoch bereits durch die Schätzalgorithmen ergänzt.

Sobald die nächste finale Ausgabe fertiggestellt wird, soll die Nutzer-ID dann bei allen Anwendern verschwinden. Google hofft, dass der Browser Chrome dann von noch mehr Anwendern genutzt wird. Um die Software transparenter zu machen, hat man eine Reihe von Dokumenten und Videos veröffentlicht, die genau erläutern, wann welche Daten an den Suchmaschinenbetreiber übertragen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden