Erste Infos zum Android-Tablet von Amazon

Laut unzähligen Gerüchten arbeitet der Online-Einzelhändler Amazon seit geraumer Zeit an einem eigenen Tablet auf Basis des Google-Betriebssystems Android. Der bekannte TechCrunch-Blogger MG Siegler will nun erste Informationen in Erfahrung gebracht haben. Er hatte das Gerät etwa eine Stunde in den Händen.

Demnach hört das Tablet auf den einfachen Namen Amazon Kindle, genau wie der bekannte E-Book-Reader. Statt E-Ink-Display kommt jedoch ein 7 Zoll großes LCD inklusive Touchscreen zum Einsatz. Optisch soll die Hardware stark an das BlackBerry PlayBook von RIM erinnern. Das dargestellte Bild zeigt ein Mockup auf Basis der Beschreibung des Bloggers. Es handelt sich um eine so genannte Design Verification Testing Unit, mit der die Verarbeitung der Hardware überprüft und optimiert werden soll. Mockup des Amazon-TabletsKönnte so das Amazon-Tablet aussehen? Amazon könnte das Tablet bereits Ende November in den Handel bringen - eine 10 Zoll große Variante soll im ersten Quartal 2012 folgen. Der Preis soll mit rund 250 US-Dollar vergleichsweise niedrig ausfallen. Dass der Online-Händler die Konkurrenz preislich unterbieten will, um möglichst viele Kunden vom Kauf zu überzeugen, wurde bereits diskutiert. Das Tablet könnte für weniger Geld verkauft werden, als die Herstellung verschlingt - die Gewinne werden über den Verkauf von Inhalten erzielt.

Siehe auch: Amazon-Tablet könnte subventioniert werden

Als Betriebssystem dient eine stark angepasste Version von Android, die optisch keine Ähnlichkeit zum Betriebssystem von Google hat. Die dominierenden Farben sind Schwarz, ein dunkles Blau und Orange. Der Hauptbildschirm erinnert laut MG Siegler mit seinem Karussell-ähnlichen Aufbau an die Cover-Flow-Funktion aus iTunes. Darin werden sämtliche Inhalte dargestellt, die auf dem Gerät vorhanden sind. Dazu gehören E-Books, Apps, Filme und mehr.


Unterhalb des Karussells befindet sich ein Dock, in dem sich die favorisierten Inhalte des Nutzers für einen schnellen Zugriff ablegen lassen. Am oberen Bildschirmrand findet man eine Statusleiste vor, die auf die doppelte Größe anwächst, wenn Benachrichtigungen vorliegen. Das könnten beispielsweise App-Updates sein.

Den Schlüssel zum Erfolg des Amazon-Tablets könnte die Integration der Online-Dienste des Online-Händlers darstellen. Über den Shop können inzwischen Bücher und Musik erworben werden. Sogar Spielfilme lassen sich ausleihen (Amazon Instant Video). Hinzu kommt der Amazon App Store, der zahlreiche Android-Apps beinhaltet. Über den Amazon Cloud Player kann die gesamte Musiksammlung online verwaltet werden. Der Nutzer des Amazon-Tablets erhält also alles was er benötigt aus einer Hand.

Von den Google-Diensten fehlt jede Spur. Zwar dient Android als Grundlage, doch durch die zahlreichen Anpassungen hat Amazon prinzipiell ein eigenes Kindle OS geschaffen, das man zukünftig mit eigenen Updates, unabhängig von der Android-Welt, weiterentwickeln wird. Viele Funktionen werden jedoch über das Internet realisiert, wofür auch der nur sechs Gigabyte große Speicher in dem Testgerät spricht. Lediglich die E-Books und Apps müssen lokal vorliegen. Musik und Videos werden gestreamt und lassen sich mit Sicherheit temporär zwischenspeichern, um Zeiten ohne Internetverbindung überbrücken zu können.
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Könnte so das Amazon-Tablet aussehen?" Nö, dann klagt Apple, Tablets dürfen nämlich nicht aussehen wie Tablets^^
 
[re:1] rootie am 03.09.11 16:44 Uhr
(-25
@OttONormalUser: Es ist einfach immer dieselbe Leier. Also ich kann über einen Gag hundert Mal, manchmal auch zweihundert Mal lachen. aber DER ist einfach schon so dermaßen ausgelutscht, dass ich mich echt frage ob Ihr nix anderes zu tun habt als Euren geistigen Dünnpfiff bei jeder Tablet-News abzulassen..?
 
@rootie: Ehm wenn ich mir das Philips Design anschaue bei Fernseher so hat sich Apple doch daran bereichert.
 
@rootie: Du das ist kein Gag, wenn's einer wäre, würden die ganzen Tablethersteller ihre Geräte nicht von der IFA entfernen. Der Verlierer von diesem "Kindergeburtstag" ist nämlich wie immer der Kunde.
 
[re:4] ctl am 03.09.11 17:28 Uhr
(+4
@OttONormalUser: Ich gebe dir grundsätzlich recht, allerdings halte ich das Design vom Ipad für alles andere als perfekt. Eigentlich ist es ein Wunder, dass andere Hersteller designmäßig nicht fortschrittlicher sind.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Belkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und UltrabooksBelkin Plissee-Schutzhülle für MacBooks und Ultrabooks
Original Amazon-Preis
29,17
Blitzangebot-Preis
22
Ersparnis 25% oder 7,17
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Paperwhite im Preis-Check

Beliebte Kindle-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles