Neue Maßnahmen sollen Firefox schneller machen

Browser Bei der Entwicklung von Browsern wird in Zukunft die Hardwarebeschleunigung eine größere Rolle spielen. Für den Internet Explorer 9 verfolgt Microsoft derartige Pläne auf Basis von Direct2D, für Firefox soll es das Layers-API richten. In einem Wiki-Eintrag beschreiben die Mozilla-Entwickler sehr detailliert, wie die Layers-Implementierung in Firefox aussehen soll. Demnach soll das Übereinanderblenden von Oberflächen mit Hilfe der Hardware beschleunigt werden. Dafür können die Schnittstellen Direct3D und OpenGL verwendet werden, so dass auch Linux und Mac OS X dieses Feature unterstützen würden. Direct2D kann bislang nur in Windows 7 verwendet werden.

Aktuell werden Websites in einem Rutsch auf eine Oberfläche gelegt, beispielsweise ein Fenster. Die Möglichkeiten der Beschleunigung sind in diesem Fall begrenzt. Der Layer-Manager soll zukünftig dafür sorgen, dass es mehrere Schichten in unterschiedlichen Teilen des Fensters gibt, die dann später mit Hilfe der Hardware beschleunigt zusammengesetzt werden.

Die Hardwarebeschleunigung hätte auch noch weitere Vorteile: Das Rendering könnte in separate Prozesse ausgelagert werden, so dass die Darstellung einer Website insgesamt schneller abläuft. Selbst wenn der Hauptprozess mit einer umfangreichen JavaScript-Funktion beschäftigt ist, könnte die grafische Darstellung in einem anderen Prozess oder Thread weiterlaufen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden