Internet Explorer 8 sammelt Daten in Google-Manier

Browser Google musste sich in den letzten Tagen viel Kritik gefallen lassen, da der neue Browser "Chrome" zahlreiche Daten sammelt und an die Google-Server überträgt. Dazu gehören vor allem eingegebene Web-Adressen. Wie sich jetzt herausstellte, sammelt auch die aktuelle Betaversion des Internet Explorer 8 zahlreiche Daten. Laut der überarbeiteten Datenschutzerklärung enthält die Beta 2 ein neues Feature namens "Suggested Sites". Im Rahmen dessen werden eingetippte Web-Adressen zusammen mit anderen Daten an Microsoft übertragen.

In der aktuellen Version des neuen Browsers aus dem Hause Microsoft ist diese Funktion standardmäßig deaktiviert. In Zukunft sollen nützliche Vorschläge unterbreitet werden, welche Webseite der Anwender ansteuern will. Allerdings soll das Feature optional bleiben. Der entsprechende Dienst von Google trägt den Namen "Suggest".

Google reagierte am Montag auf die Kritik und versprach, die gesammelten Daten maximal 24 Stunden aufzubewahren und anschließend zu anonymisieren. Wie lange Microsoft die Daten sammelt, kann der Datenschutzerklärung nicht entnommen werden.

Dafür erläutert Microsoft genau, welche Daten übertragen werden. Demnach werden neben der Web-Adresse auch noch die Betriebssystemversion, die Spracheinstellungen sowie die IP-Adresse übertragen. Zudem verspricht der Konzern, die Daten nicht zu Werbezwecken nutzen zu wollen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden