Kaum Bewegung bei Windows, Linux überrascht mit Sprung nach oben

Anfang des Monats gibt es wie immer die aktuellsten Zahlen der Marktforscher von NetApplications, diese blicken u. a. auf die Anteile der Betriebssysteme. Allzu dramatische Änderungen gab es allerdings nicht, die bisherigen Entwicklungen setzten ... mehr... Windows 10, Windows 7, Marktanteil, Statistik, Marktanteile, Net Applications, Windows Marktanteil, NetApplications Bildquelle: NetApplications Windows 10, Windows 7, Marktanteil, Statistik, Marktanteile, Net Applications, Windows Marktanteil, NetApplications Windows 10, Windows 7, Marktanteil, Statistik, Marktanteile, Net Applications, Windows Marktanteil, NetApplications NetApplications

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn die Linuxer sich etwas mehr um Windows-User bemühen würden, könnten Sie aus der Enttäuschung mit Windows 8/8.1/10 sehr viel deutlicher Kapital schlagen.
 
@feinstein: das versuchen sie schon immer, nur leider spielen die hw-hersteller nicht mit...es dauert zb immer noch min so ca 2jahre bis die linuxer mal vernünftige treiber für neue grakas nachbauen können...wen überhaupt...und zum spielen taugen die auf keinen fall...
 
@Rulf: Bei Linux trifft "Viele Köche verderben den Brei" ganz gut zu wenn es um den Consumermarkt geht.
 
@Rulf: Der Treibersupport unter Linux was Grakas angeht hat sich im letzten Jahr deutlich verbessert. Auf Steam gibts einen Haufen Games und teilweise auch Major games. Wenn es das Spiel nicht nativ in Linux gibt, konnte ich es bisher mit wine zocken. Das mit dem Treibersupport stimmt so nicht. Ich habe Dualboot mit Windows 10 und ich boote wirklich nur ins Windows wenn ich muss. Dass das nur so alle 3 Monate einmal passiert erkennt man daran, dass Windows jedes mal anfaengt GB-weise Updates zu ziehen. Auf meinem Laptop habe ich gar kein Windows mehr.
 
Werden die Linux-Versionen mitgezählt in der Statistik, die bei Windows mitgeliefert werden? Anders könnte ich es mir nicht erklären.
 
@wingrill9: NetApplications sind Netmarketshare-Zahlen. Basierend auf Unique User (über Web-Cookies bzw. erkannt wird dies dann über deren User Agent)
 
Da Windows leider eigentlich keine Konkurrenz hat, kann man beliebige Qualität liefern, die Käufer kaufen es sowieso (egal ob es gefällt oder nicht).
Da wünscht man sich in der Tat etwas mehr Konkurrenz, damit sich Microsoft auch mal (mehr) anstrengt. Man kann ja mal träumen...
 
@cryptofan: es ist va die bundelung mit der hw, die die verbreitung garantiert...auf keinem smart-tv läuft zb ein windows...
 
@Rulf: Bündelung mit Linux wird nur wenig angenommen, der Händler wollen aber verkaufen.
 
@cryptofan: Warum sollten sie es kaufen wenn es nicht gefällt, haben sie bei Vista oder Win8 ja auch nicht im wohl von MS erhofftem Ausmaß getan und bleiben beim Vorgänger oder wechselten, z.B. MacOS soll doch nicht schlecht sein.
 
@cryptofan: Heul leise, Chantal
 
Linux ist recht gut. Stand heute jedenfalls.

Eine gute Consumer-Distribution von Linux deckt im Prinzip "das meiste" ab
was der durchschnittliche Consumer-Mensch so von einem PC-System verlangt.

Ich nutze Windows 10 als auch Linux,
und ich denke, beide sind gut.

Derzeit empfehle ich Interessierten folgende Linux-Distribution:
Solus Budgie.

Solus Budgie wird entwickelt und gepflegt mit dem Anspruch ein "Home-Linux" sein zu wollen.
Und das kriegen sie ganz gut hin.

Disclaimer:
Andere Linux-Distributions sind natürlich auch gut
- für fast jeden ist was dabei ;-)

Auch schon etwas aus der Mode gekommene Notebooks und PCs
lassen sich unter Umständen mit Linux noch sinnvoll nutzen.
Kommt halt auch auf die Ansprüche drauf an.

Wer mit dem was Linux auf dem Desktop bietet klar kommt,
für den bleiben eigentlich wenig Argumente übrig Lizenzkosten für Windows 10 zu bezahlen
- sofern die überhaupt noch zum Tragen kommen.

.
 
@Fred_EM: Problematisch an deiner Empfehlung ist, dass solche kleinen Trenddistributionen gerne untergehen, sobald die Euphorie nachlässt. Hinzu kommt ein vergleichsweise kleiner Entwicklerstamm, was die Adaption von Software und Treibern unnötig verzögert. Gerade Einsteiger sollten bei Ubuntu, Mint und Co bleiben.
 
@SegFault: Der Kopf von Solus ist eine Intel-Mitarbeiter, der vorher bei Mint mitgewirkt hat. Und Einsteigerfreundlichkeit hat sich das Solus-Team auf die Stirn geschrieben. Wobei das Desktop-Enviroment Budgie nun auch eine eigene Ubuntu-Distro bekommen hat.

Da hier alles "from scratch" geschrieben wurde und Binaries in den Store eingebunden werden die mit eigens optimierten Toolchains kompiliert werden, sind die Programme zu dem sehr performant.

Hier von einem einfacher "Trenddistributionen" zu sprechen, ist etwas naiv. Das ist kein einfaches Ubuntu-Derivat wie es sie wie Sand am Meer gibt.

Ich empfinde die Distro nach Ubuntu, Mint und Elementary OS bisher sehr gelungen.
 
@blume666: Butter bei die Fische: Wie sehen die so genannten "Toolchains" aus, um prozessorspezifischen und -optimierten Code zu erzeugen? Welche Art von Optimierung erfolgt?
Ferner würde mich interessieren, welche Software tatsächlich mehr als nur marginal von aggressiven Compilerflagoptimierungen profitiert, die auch von Einsteigern genutzt wird. Browser, Office und Co sicherlich nicht, selbst Gimp nur minimal. Spürbare Effekte gibt es bei Software, die tatsächlich fleißig rechnen muss und im besten Fall noch alle numerischen Routinen möglichst effizient in C programmiert worden sind. Dann wird eine sorgfältige Wahl der Compilerflags auch tatsächlich mit einem deutlichen Performanceschub belohnt.
 
@SegFault: Du kannst ja gern die Distro installierenund vergleichen auch im Netz sind genügend Performance Benchmarks zu finden. Die Programme starten viel schneller auch ist die Hardware-Beschleunigung unter GIMP oder Darktable deutlich spürbarer, sprich die Programme laufen merklich flüssiger.

Und das ist kein subjektives Empfinden. Du kannst es ja gern selbst testen. Kostet ja nichts...

//EDIT: Ich habe an einem Abend Mint, Ubutnu, Elementary OS und Solus getestet. Und habe dann entschieden, wobei ich damals von Solus nix hört, sondern nur eine News bei Distrowatch gelesen habe.
 
@SegFault:

Bei Solus geht es weniger um irgendwelche agressiven Compiler-Einstellungen
sondern eher um eine optimierten Verbund von GNU/Linux und dem Desktop.

Wenn Dich da mehr Details interessiern wirst Du sicherlich in den diversen Foren fündig.

Mich interessiert da eher das Ergebnis,
nämlich dass Solus Budgie so richtig schön "aus einem Guss" ist.

Andere Distributionen sind natürlich auch gut.
Derzeit gefällt mir persönlich halt Solus Budgie am besten.

Und bei Solus Budgie ist mir halt auch aufgefallen
dass die sich nicht so als Distribution für Linux-Cracks verstehen
sondern gezielt auf eine gute Heim-PC Distribution hinarbeiten.

Von dem Unity-Debakel von Canonical
scheint Ubuntu Budgie jedenfalls ziemlich profitiert zu haben.

So kam ich eigentlich auf Solus Budgie.

Nachdem Canonical den Unity-Desktop abgekündigt hat
habe ich mich umgesehen und bin dann über Umwege
bei Ubuntu Budgie gelandet.
Und von dort aus bin ich dann zu Solus Budgie gelangt.

Als Server benutze ich weiterhin Ubuntu mit RAID1 btrfs.

Auch Windows 10 plus Office 365 nutze ich
(eben wegen MS Office, da bin ich gebunden).

Ansonsten macht Solus Budgie eigentlich alles was ich will,
und das sogar sehr gut.

.

.
 
@SegFault: Ich empfehle für Anfänger im Linuxbereich meist Q4OS, das wenig Ressourcen benötigt, alles notwendige mitbringt und auch für Ältere Geräte mit wenig Arbeitsspeicher geeignet ist.
 
@SegFault: "Solus Budgie wird entwickelt und gepflegt mit dem Anspruch ein "Home-Linux" sein zu wollen.
Und das kriegen sie ganz gut hin. "

Oha noch eine Linux distri die das verspricht...
 
@Clawhammer:

Eigentlich versprechen sie es gar nicht ... sie machen es einfach.
Und sind dabei sehr konsequent um nicht zu sagen getrieben ...

.
 
@Fred_EM: zum surfen und mailen reicht linux sicher aus, aber wenn du mso verwenden mußt spielen willst videos/photos bearbeiten willst. kein speziell für linux zusammengestelltes system besitzt, moderne spiele zocken tust, dann wird es schon sehr eng...
ja ich weis...mit mit wine geht schon vieles, aber leider mehr schlecht als recht, mit enorm viel bastelrarbeit und auch dann nicht alles...
tja und wenn die hw nicht mitspielt kann auch wine nicht helfen...
 
@Rulf:

Spielen geht bei dem von mir empfohlenen Solus Budgie recht gut
- sofern man Steam verwendet.

Solus Budgie hat hier eine spezielle Anpassung an Steam
welches Solus Budgie besser macht als andere Linux-Lösungen.

Ich bin kein Gamer, also insofern keine Referenz diesbezüglich.
Da muss sich jemand äußern der da aktiv ist.

Photos / Videos bearbeiten geht wunderbar
außer man besteht auf Software von Adobe.

WINE benutze ich nicht, nee Danke.

Das einzige, was mir tatsächlich fehlt, ist MS Office.
Derzeit bin ich auf Office 365 angewiesen.

Ich nutze W10 und Linux,
aber viele Anwender kämen mit Linux hervoragend klar,
so wie viele auch hervorragend mit einem Chromebook oder einem Android/iOS Tablet klar kämen.

Linux auf dem Desktop ist heute mehr denn je eine prima Alternative.
Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

.
 
@Fred_EM: Was ist das Herausstellungsmerkmal dieser Distro?

IMHO sind exotische Distros nix was Bestand hat, weil sie schnell wieder verschwinden wenn die Maintainer ein neues Hobby gefunden haben oder die Firma pleite geht, die ihre Entwicklung voran getrieben hat.

Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren :D
 
@exxo: Das Selbe haben Skeptiker auch am Anfang über Linux Mint und Ubuntu Mate gesagt und beide erfreuen sich recht großen und aktiven Communities. Bei Solus OS habe ich auch ein gutes Feeling.
 
@N3T: Wobei der kleine aber feine Unterschied darin liegt das die von dir genannten Distributionen auf Ubuntu basieren und lediglich etwas schmückendes Beiwerk mitbringen (Mint) oder einen alternativen Desktop anbieten (Mate). Ergo ist dort lange nicht so viel Aufwand zu betreiben wie bei Solus. Wobei die Mint Jungs auch mangels Fähigkeiten nicht mehr hinbekommen würden *SCNR*

Aber mal schauen wie es mit Solus weitergeht. Interessante Mitarbeiter hat die Firma auf jeden Fall
 
@exxo:

Den Budgie-Desktop an sich gibt es als offizielles Derivat von Ubuntu
und eben auch mit Solus Linux.

Mit Arch Linux kann man Budgie z.B. auch nutzen.

Der Gründer von Solus und Budgie hat seinen Open Source Job bei Intel gekündigt und arbeitet nun Vollzeit für Solus.

Mittlerweile gibt es sogar PCs mit Solus Budgie zu kaufen
(wobei ich es vorziehe meine PCs selbst zu installieren, sei es W10 oder Linux).

.
 
@exxo:

Solus Budgie soll exotisch sein?

Die gibt es schon lange, und sie werden kontinuierlich besser.
Erkundige Dich doch mal ausführlich und bilde Dir dann Dein Urteil.

.
 
@exxo:

Wie schon an anderer Stelle mal erwähnt:
Solus hält sich schon ziemlich lange ziemlich hartnäckig "im Markt".

Viele echte "Cracks" werden wohl auch weiterhin Distributionen a la Arch oder Suse oder gar Gentoo bevorzugen.

Mir ist halt aufgefallen, das Solus Budgie sich hervorragend für den Heimbereich eignet.

Für viele normale Anwender hat sich der Fokus "kritischer" Anwendungen
ohnehin fast vollständig auf den Smartphone-Bereich verlagert.

Und für den "Rest" deckt Solus Budgie (bzw. Linux) eigentlich alles ziemlich gut ab.

Aus einer (sozialen) "Not" (aka "gutes Werk") heraus
habe ich eine Reihe alter Dell Latitude Notebooks "wiederbeleben" müssen
welches ein freundliches Unternehmen zu diesem Zwecke abgetreten hat
(Alternative zur regulären Entsorgung).

Ich war so ziemlich platt
wie gut die ollen Dell Latitudes doch noch mit Solus Budgie funktionieren,
und dass in dem vorliegendem Fall
alles, aber auch wirklich alles, an Anwendungen abgedeckt wird.

Und Dank Linux entgeht man auch dem Wahn
dass jede Anwendung einzeln für sich upgedated werden will ...

Eigentlich war das ganze Projekt nur eine "Notlösung"
weil keinerlei finanzielle Mittel zur Verfügung standen.

Diese "Notlösung" ("something for nothing") jedoch
erweist sich mittlerweile als eine äußerst gelungene und praktikable Lösung.

Und ich höre nix mehr davon.

Bei Windows wäre ich mir da nicht so sicher ...
da bindet man sich immer was ans Bein wenn man mal jemanden einen Gefallen tut.

Läuft alles, Nutzer sind soweit zufrieden.
Schwein gehabt :-)

.

.
 
@Fred_EM: Seit einigen Wochen nutze ich Linux ebenfalls als Haupt-OS. Immer mal wieder gestartet habe ich es schon seit Jahren. Aber speziell seit ich beruflich mit Linux arbeiten *musste* merkt man, an wie vielen Ecken und Enden das System durchdachter als Windows ist. Solus OS finde ich ebenfalls sehr interessant. Jedoch vermisse ich die Möglichkeit für Ubuntu-PPAs. Nach einem Abstecher zu Elementary OS bleibe ich nun vorerst mal bei Ubuntu. Solus OS werde ich aber im Auge behalten und eventuell ein paar Euro als Spende rüber schieben. Selten ein Linux erlebt, bei dem alles so aus einem Guß wirkt.
 
@Niccolo Machiavelli:

Mit einer Ubuntu-Variante ist man immer am flexibelsten,
eben wegen den PPAs.

Solus Budgie hat sein eigenes Software Center
und bietet da "für den Hausgebrauch" eine ausreichende Auswahl.

Mittlerweile werden auch Snaps unterstützt,
das erweitert das Ganze auch noch mal.

Wobei Snaps sicherlich nichts für einen Heim-Anwender sind.
Da zählt nur das Software-Center und sonst nix.

Ich finde Solus Budgie sehr beeindruckt
und auch mit welcher Konsequenz diese Distribution voran getrieben wird.

.
 
meine analyse aus dem bekanntenkreis und diesen zahlen: w10 kann sich nur auf neugeräten verbreiten, weil ms keine lizenzen für w7 mehr rausgibt...anscheinend müssen viele dann auch direkt downgraden oder auf lin umsteigen, weil die abnahme von w7 ist in ungefähr dem zuwachs bei linux entspricht und auch der geringe zuwachs nicht ganz mit neuanschaffungen zu erklären ist...
xp ist in spezialfällen(zb musiker) immer noch unersetzbar...
außerdem gilt diese analyse nur für desktopsysteme...
von meiner verwandschaft und bekanntschaft verbringen die meißten aber ihre zeit im netz schon mit mobilen geräten...
tut man das mitberücksichtigen, kommen die bs von ms sicher gerade mal auf eine zweistellige prozentzahl der reinen surfzeiten, wenn nicht sogar viel weniger...
 
@Rulf: in china steigt aktuell w7 (sieht man bei steam z.b.)
 
Könnten schlicht alte XP und Vista Systeme sein die ansonsten auf den Müll müssten.
Dazu viele nicht Upgrade fähige 7 und 8/8.1 Systeme.
Wenn in 2 oder 3 Monaten die Systeme XP, 7 und 8/8.1 wieder steigen waren das wohl genau diese Systeme.
Und nach Weihnachten steigen dann die Win 10 Zahlen durch Neuanschaffungen zeitgleich werden 8/8.1 und 7 fallen.
Genauso wie Zeitgleich MacOS steigt.
 
Endlich, das ist der Durchbruck von Linux auf dem Desktop!
 
@rallef: Ja ja... Garantiert.

<ironie off>
 
@SunnyMarx: Ich glaube das war ironisch von ihm gemeint ^^
 
@Cheeses: Von mir auch. :-D
 
@rallef: Der ist mit Android tatsächlich schon längst passiert - ohne Ironie!
 
@Lecter: Auf dem Desktop ?
 
@rallef: Linux ist wirklich im Aufschwung. (Ohne Ironie) Wayland und Vulkan werden schon dafür sorgen, dass es noch besser wird.
 
@rallef:

Hinter "Linux auf dem Desktop" steht im Gegensatz zu "Linux auf dem Server"
keinerlei wirtschaftliches Interesse. Da wird nix kommerziell gepusht.

Umso erstaunlicher ist es, wie gut "Linux auf dem Desktop" mittlerweile dasteht.

Ich meine, Microsoft investiert sehr hohe Summen in die Entwicklung und die Bewerbung von Windows.

Und dann gibt es da eine erstaunlich gute Alternative,
und die kommt mit einem geringfügigem bis nicht vorhandenem Budget klar.

Dieser Kontrast ist meiner Ansicht nach schon erstaunlich.

Im Übrigen ist es ganz witzig zu wissen
dass Microsoft bei den Pro-Versionen von Windows 10
diverse Linux-Varianten zum Download aus seinem Store anbietet.

Ist zwar nicht für Desktop-Anwendungen gedacht,
aber immerhin: "Linux auf dem Destop" einer Windows-Maschine für den, der es dort tatsächlich brauchen kann.

.
 
...kein Wunder bei dem 10er Murks, den MS da abgeliefert hat . und ja, Win 7 "ist" das neue XP! ;-))
 
@Zonediver: Och, bei mir läuft Windows 10 äußerst zuverlässig. Kann mich nicht beklagen.
 
@SunnyMarx: Bei mir auch. Aber Hater gibt es immer wieder.
 
Es ist und bleibt so, für "normale" Privatanwender, die gerne auch mal zocken und hier und da halt spezielle Programme nutzen, ist Linux nie und nimmer eine Alternative.

Da Windows 10 Pro und entsprechende Office-Anwendungen zur Zeit über Keys für quasi lau verkauft werden, sehe ich erst recht keinen Vorteil mehr in Linux.

Zum Thema Sicherheit: Wäre Linux so verbreitet wie Windows, gäbe es auch entsprechend genau so viele Viren und Entwickler, die ebensolche verbreiten.
 
@Painkillers: Ich habe jetzt den Artikel komplett gelesen und auch alle Kommentare.
Nirgendwo wird das Thema Sicherheit von Linux erwähnt.
Worauf bezieht sich deine Aussage?
 
@Painkillers: Bei vielen Tools hat Linux aber nun einmal die Nase vorne. Ich sage hier mal git, bash, netcat, iproute, iperf etc. Aber ich will niemandem sein Windows mit diesen Argumenten madig machen.
Was allerdings ein Problem darstellt ist die Datensammelwut der Redmonder...
Zum Thema Sicherheit: Der Großteil aller Server im Internet und viele Rechnencluster läuft auf verschiedenen Linux-Distros. Glaubst du nicht, dass das ein sehr lohnendes Ziel wäre? Das wahre Problem mit der Sicherheit ist heute wohl weniger das OS an sich, sondern mehr der Typ vor der Tastatur. Wobei es bei Windows nach wie vor eine Designschwäche ist. dass die meisten Nutzer als Standard mit Administratorrechten rumlaufen. Auch diese komische Benutzerkontensteuerung hilft da wenig, weil viele Nutzer sie einfach durchwinken.
 
@Painkillers: Für Microsoft Windows gibt es mehere fundamentale Sicherheitsprobleme, die sich nicht ohne weiteres auf GNU/Linux übertragen lassen, unabhängig von der Verbreitung:

1. Proprietäre Software: Windows und zahllose Windows-Anwendungen und Treiber sind proprietäre Software. Der bloße Gedanke an Sicherheit steht immer unter dem Vorbehalt, dass man Microsoft und den Entwicklern von Windows-Anwendungen und Treibern uneingeschränkt vertraut und ein uneingeschränktes Vertrauen darin hat, dass keiner von ihnen Opfer eines Angriffs wird, durch den Malware eingeschleust wird. An diesem Problem führt kein Weg vorbei.
Außerdem geht proprietäre Software mit Beschränkungen des Nutzungsrechts einher, so dass einige Nutzer Cracks oder Keygens von nicht vertrauenswürdigen Quellen herunterladen, was natürlich ein Sicherheitsrisiko ist.
2. Softwarequellen: Im Windows-Ökosystem ist es normal mit einer Suchmaschine im Internet zu suchen und dann von irgendeiner Webseite herunterzuladen. In der GNU/Linux-Welt wird Software direkt von dem Distributor bezogen, die Pakete sind dabei stets von den Package-Maintainern signiert, so dass der Paketmanager die Authentizität des Downloads vor der Installation überprüfen kann. Es werden also bei normaler Nutzung nur Binaries aus vertrauenswürdigen Quellen ausgeführt.
3. Zentrales Updatemanagement: Wenn ich "pacman -Syu" in die Konsole eintippe, wird die gesamte Software auf meinem Rechner aktualisiert. Unter Windows sind zahllose Nutzer mit veralteten Anwendungen, veralteten Plugins, veraltetem Java (Später updaten), veraltetem Flash (später updaten), etc. unterwegs.

Was Spiele betrifft: Wer als normaler Anwender auch mal zockt, ist unter Linux bedient. Wer Enthusiast einer Windows-Only-AAA-Spiele-Reihe ist, der muss Windows nutzen oder sich andere Spiele suchen. Aber viele der beliebtesten Multiplayerspiele (Counter Strike, Team Fortress, DOTA2, Rocket League, L4D2) oder Indie-Spiele oder Retro-Spiele oder alte Konsolenspiele (über Emulator) oder Browserspiele oder FLOSS-Spiele ... sind unter GNU/Linux verfügbar. Für die Nutzer von Konsolen- oder Mobilegames spielt es ohnehin keine Rolle.

Der Vorteil von Linux ergibt sich nicht primär aus dem Preis sondern über Fragen von Freiheit und Unabhängigkeit.
 
@dpazra:
1. Die Software für Windows muss allerdings nicht proprietär sein, andersherum ist "offene" Software eben auch nichts für jeden Entwickler/Hersteller, der ein oder andere will sich da eben nicht in die Karten schauen lassen. Hat beides seine Vor- und Nachteile.

2. Was in Linux die Paketverwaltung ist, ist in Windows der Store, die Freiheit sich Software von überall beschaffen zu können hat aber auch sein gutes.
 
@PakebuschR:

"die Freiheit sich Software von überall beschaffen zu können hat aber auch sein gutes"

die hast du in Linux aber ja genauso ... sogar noch weitaus mehr, du kannst dir die meiste Software sogar als Quellcode beschaffen und selber kompilieren, aber auch Binaries gibts immer irgendwo zum Download.
Nur will sich dass da schlichtweg niemand freiwillig antun ... "apt dist-upgrade" und alles ist aktuell ist halt viel bequemer. ;)
 
@Painkillers:

"Normale Privatanwender" und "spezielle Programme" beißt sich in meinen Augen.

W10 wird weiterhin dominieren, das steht außer Frage.
Jedes neue Gerät wird standardmäßig mit Windows ausgeliefert.

Ob "normale Privatanwender" unbedingt Microsoft Office brauchen,
da bin ich mir nicht so sicher.

Der "normale Privatanwender" hat so seine liebe Not mit Microsoft Office klarzukommen.
Für die meisten wäre LibreOffice genauso gut, wenn nicht sogar besser.

Lieber ein aktuelles LibreOffice als ein abgerauchtes MS Office.
Selbiges gilt für Windows.

Bei den meisten in die Jahre gekommenen Windows-Installationen
der so genannten "normalen Privatanwender" stehen einem eigentlich nur noch die Haare zu Berge.

Abhilfe bei solchen alten Windows-Installationen ist normalerweise ein Neukauf des Gerätes
(wirtschaftlicher Totalschaden).

Und genau da kann Linux (und laut meiner Empfehlung halt Solus Budgie)
eine gute Lösung sein wenn man seinen PC nicht erneuern kann oder will.
Ist halt schlecht für die Industrie .... ein Neukauf weniger.

Bei den meisten etwas in die Jahre gekommen PCs "normaler Privatanwender"
rollen sich mir meist nur noch die Fußnägel hoch, das ist oft kaum mehr anzusehen.

Linux hätte bei dem "in die Jahre kommen" einen ziemlichen Vorteil:
Der Update/Upgrade Prozess von Anwendungssoftware ist da deutlich freundlicher ausgelegt.

Wie auch immer:
Windows wird seine Stellung im Markt beibehalten, dafür sorgt Microsoft schon.

Wer mal nicht (schon wieder) einen neuen PC kaufen will (oder kann)
oder einfach mal was anderes haben will,
der ist bei Linux mittlerweile ganz gut aufgehoben.

Meine Ansicht (und Erfahrung) halt.

.
 
Da Windows 10 Pro und entsprechende Office-Anwendungen zur Zeit über Keys für quasi lau verkauft werden, sehe ich erst recht keinen Vorteil mehr in Linux.

Kann ich so nicht unterschreiben.

Linux gibt es für lau, Office ebenso (Libreoffice, WPS-Office). Bildbearbeitung... ebenso, die halt nicht über Keys quasi für lau verkauft werden. Spiele gibt es auch schon jede Menge (GOG, STEAM). Ich sehe keine Vorteil mehr für Windows, ausser das es halt bei jedem Rechner beiliegt.

Installation von Linux ist genauso einfach wie bei Windows. Das ein BS mal rumzickt liegt in der Natur der Sache, da nehmen sich beide nicht viel.
 
@ThomasG4: Die Installation ist mittlerweile sogar einfacher weil man keine Treiber nachinstallieren muss, solange die Hardware nicht brandneu ist.

Für eingefleischte AAA Gamer wie mich ist Linux auf dem Gaming Desktop allerdings nichts.
 
@exxo: Stimmt. Ich benutze Arch und bin mehr als zufrieden. Alles läuft und die Updates sind ein Kinderspiel.

Nur für mich als 50jährigen musst du schon etwas genauer werden ;-) Was ist ein AAA Gamer?
 
@ThomasG4: Du spielst also nicht, gehst aber gerne spät ins Bett :D

AAA = Diese teuer produzierten Blockbuster Spiele.

Hast du Arch from scratch installiert oder benutzt du sowas wie Manjaro?
 
@exxo: Ich spiele selten, wenn dann liebe ich Textadventures wie Hexuma, Die Kathedrale und Spiel von Level9 usw..

Und ich gehe nicht spät ins Bett sondern stehe früh auf (wenn ich arbeiten muss).

Zuerst hatte ich Manjaro, dann habe ich aber Arch pur installiert. Wenn man sich einmal durchgewuselt hat ist es eigentlich auch gar nicht so schwer.
 
@ThomasG4: Hatte mir meine Steambibliothek mal auf Steam angeschaut und da fehlten dann weit über 50% der Spiele die ich besitze ;) Wer gerne spielt, für den ist Linux weiterhin keine ernsthafte Option. Das liegt aber nicht mal an Linux selbst, sondern vor allem auch an den Spiele- und Treiberherstellern.
 
@Shadi: Stimmt schon, dass will ich auch gar nicht abstreiten. Zum spielen ist Windows die bessere Wahl. Auch wenn man in Firmen irgendwelche spezielle Software benutzt. Ich halte da auch nicht viel von Wine.
 
@ThomasG4: Wine ist nett und erlaubt einem, schon wesentlich mehr Games zu zocken, welche ohne nun mal leider nicht gehen würden. Dennoch kann Wine auch in Frickelei ausarten und ist sicher nicht perfekt. Dennoch wäre es weit wünschenswerter, wenn die Hersteller ihre Spiele von Anfang an mit auf Linux ausrichten würden.
 
Ich gehe jetzt mit der Ubuntu Shell unter Windows 10 mit den Commandline tools auch hin und da auf Google, damit sich da etwas tut bei der Linux-Verbreitung ^^
 
Bedeutet im Klartext: nur auf jedem vierten Rechner läuft das Murks-OS W10. Ein Witz, wenn man das Marketing betrachtet (lange Zeit die Zwangsmeldung in W7, kostenloses Upgrade, Werbung auf allen Kanalen, etc.). Da hilft auch kein Schönreden der WIN-Hardliner. Viele waren gespannt und neugirig auf das neue OS. Und nach viel Frust und Enttäuschung dann wieder der Sprung zurück zu W7. Oder aber MS wurde dann ganz dem Rücken zugedreht. Von daher ist das sicherlich keine Überraschung. Einfach eine logische Schlussfolgerung mündiger Benutzer, die sich nicht jeden Mist andrehen lassen (natürch mit Ausnahmen).
 
@Ice-Tee: "Frust und Enttäuschung"
Und welche Frust und Enttäuschung sollte das sein? Was macht den Win10 schlechter als Win7?
 
@L_M_A_O: Alles!
 
@Lecter: Daraus entnimmt man das du Windows generell besch... findest, vieles macht Win10 nämlich auch nicht anders als Win7.
 
@L_M_A_O: Darauf wurde millionenfach im Web geantwortet. Frage Tante Google!
 
@Ice-Tee: Außer die Telemetrie kann ich nichts nachvollziehen.
 
@L_M_A_O: Du gehörst dann zu den von mir genannten Ausnahme, die nicht belehrbar sind.
"Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser."
 
@Ice-Tee: Genaugenommen spiegeln Nutzer in Foren oder solchen Newsportalen eher die Ausnahme wieder.
 
@PakebuschR: Ja genau! Deshalb ist ja W10 wie Ice-Tee in 12 bereits festgestellt hat so ein Riesenerfolg! Alles Ausnahmen...

Ernsthaft, PakebuschR, versuch zur Abwechslung mal deine Fanboy-Brille abzunehmen und nicht alles reflexhaft schönzureden was mit MS zu tun hat. Ich hab noch nie ein anderes Posting von dir hier gesehen, als in Funktion als Captain des Microsoft-Schönrede-Rettungsteams... ^^
 
@moribund: Man muss kein Fanboy von irgendwas sein um Zahlen richtig zu deuten, das hat mit schönreden nicht zutun, das die Zahlen nicht das wiederspiegeln was MS gern hätte ist auch klar, dennoch macht sich das OS ganz gut, da gibt es ganz andere Punkte die man zu Recht kritisieren kann wie schlechte Kommunikation oder die Smartphoneschiene wo man viele Fehler gemacht hat.
 
@Ice-Tee: Windows10 ist das neue "Vista" - nur in noch hässlicher!
 
@Lecter: Win 10 ist weit angenehmer als Vista und aus meiner Sicht - bis auf einige wirklich störende Sachen wie die Telemetrie und die Zwangs Updates - Win 7 nicht unterlegen, sondern in einigen Bereichen wohl sogar überlegen. Win 10 ist kein schlechtes OS, Microsoft hat mit den 2 genannten Punkten sich aber einen Schuss ins eigene Knie verpasst, schließlich gibt es genug User die selbst entscheiden wollen welche Informationen sie an MS senden und ob sie Update XYZ installieren wollen (vor allem da die Updates immer mal wieder Probleme hervorrufen).
 
@Shadi: Bei den Updates fährt man eine andere Strategie, die SP waren allerdings zuvor auch verpflichtend um in Zukunft weiter Updates zu erhalten und was passieren kann wenn man keine Updates installiert hat man in der Vergangenheut gesehen - die Win10 Feature Updates kann man (in der Pro Version) allerdings auch bis 365 Tage hinauschieben, was Firmen die teils doch eher speziellere Software haben können zugute kommt. Telemetrie man man einschränken aber das diese sich nicht ganz abschalten lässt ist aber natürlich ein "Kritikpunkt".
 
@Ice-Tee: Den Nutzern sind solche Upgrades in der Regel eher egal und nicht jeder hat ein kompatibles Gerät, ... sonst wären z.B. auch nicht so viele alte Android Versionen in Umlauf oder sind da die neueren Versionen so schlecht? Da ist auch Win10 keine Ausnahme von der Regel.
 
@PakebuschR: Netter Winkelzug. Was hat Android mit Windows 10 zu tun?

Mal davon abgesehen das es bisher nur eine einzige CPU gibt die zukünftige Feature Upgrades nicht mehr erhält, nämlich Clovertrail Atoms. Dazu sollte allerdings erwähnt werden das Tablets mit dieser CPU bis 2023 Security Patches erhalten.

Angesichts der Tatsache das bis dahin die meisten dieser Geräte bis dahin wegen mangelnder Performance ausgetauscht wurden oder gestorben sind, kann ich dein genörgel nicht wirklich nachvollziehen.
 
@exxo: "Was hat Android mit Windows 10 zu tun?" - sie haben eine Gemeinsamkeit die darin besteht das das neuste OS eher durch neue Geräte Einzug in die Haushalte hält, dieses daher weniger verbreitet ist und das eher nicht auf die Qualität zurückzuführen ist. Hier ist Android 4.x quasi das XP Pendant, wobei man bei Android oft auch garnicht die Möglichkeit zum Update hat, das ist den meisten aber egal.

Ich nörgle doch garnicht? Das mit der CPU ist mir bekannt und die Supportverlängerung ist meiner Meinung ein feiner Zug von MS.
 
@PakebuschR: Mich wundert ehrlich gesagt das nicht mehr Leute das Kostenlose Upgrade mitgenommen haben. In meiner Familie haben sich einige ungefragt zu Wort gemeldet das Sie das Upgrade auf 10 installiert hatten. Ich meine damit Schwester und Opa, die nun wirklich nichts mit ihren PC am Hut haben.

Auf die Frage was sie dazu bewogen hat, kam immer die Antwort:

Warum nicht, ich aktualisierte auch mein Handy wenn Updates angeboten werden.

Aber haben wahrscheinlich wirklich viele Leute die Update notifications einfach weggeklickt, so wie sie Warnungen und Werbung von ihrem Virenscanner ignorieren ;D
 
@exxo: Teils haben die Anwender gerade beim PC (nicht unbegründet) viele Ängste wie:
- läuft meine Software hinterher noch,
. komme ich überhaupt unbeschadet durch die Installation,
- verträgt mein PC das Update oder ist er doch schon zu alt,
- muss ich hinterher noch Treiber installieren, wie geht das und wo her bekomme ich die bzw. bekomme ich überhaupt noch welche für mein Gerät,
...also lassen sie es lieber so laufen wie gehabt, läuft doch auch alles und bis 2020 steht wohlmöglich eh einen neuen Rechner an der gleich mit Win10 kommt. Zudem, wer die automatischen Updates nur auf wichtige gestellt hatte bekam auch keinen Hinweis darauf das er kostenlos upgraden hätte konnen und dann auch noch das übliche "gerede" bei jedem neuen Windows was die 0815 user teils sehr verunsichert.
 
@PakebuschR: du setzt voraus das leute sich solche gedanken machen.

Lies meinen Post nochmal langsam und aufmerksam durch. Ich bezweifle das sich diese Verwandten überhaupt Gedanken darum gemacht haben.

Wenn auf deinem Handy ein Update per Notification angeboten wird, zweifelst du daran das es auf dem Handy läuft oder die Apps danach nicht mehr verfügbar sind?

Das Windows 10 Upgrade wurde nur angeboten wenn der PC und die Programme kompatibel waren Ausnahme waren Virenscanner, welche dann durch den idr gleichwertigen Defender ersetzt wurden.

Sonst noch bedenken oder Anmerkungen die nicht zu meinem Beitrag weiter oben passen?
 
@exxo: Auf dem Smartphone muss man sich da auch weniger gedanken machen. Das Win10 Upgrade wurde jedem angeboten der auch optionale Updates aktiviert hatte, bei offensichtlichen Problemen wurde das Upgrade dann aber abgelehnt.
 
@PakebuschR: Und wo muss man sich nun groß Gedanken machen wenn wie du selber sagst das Upgrade nur ausgerollt wird wenn es passt?
 
@exxo: Das ist leider nicht möglich und hab ich so auch nicht gesagt. Wie gesagt, öffensichtliche Probleme werden gemeldet aber ob hinterher eventuell ein BIOS Update nötig sein wird, die Windows Treiber nicht laufen bzw. nicht die volle Funktion liefern usw. usw. sieht man erst hinterher. Und wenn der user zuvor auch noch irgendwelche Tuning Tools bzw. Regcleaner laufen hatte/hat sind Probleme quasi vorprogrammiert.
 
@PakebuschR:

Es wurde vor dem Upgrade geprüft ob Treiber vorhanden sind. Warum BIOS Updates?

Das man Probleme bekommen kann wenn man ein stark modifiziertes Windows 7 ohne clean install auf 10 aktualisiert, mag sein. Aber wir reden hier die ganze Zeit von Joe Average und nicht von Bastlern, die sowieso reflexartig neu installieren statt ein Update über die vorhandene Installation auszuführen.

Mal davon abgesehen das innerhalb von 30 Tagen ein Rollback möglich ist.

Von daher sehe ich diese Bedenken als typische Urban Legends an.

Sonst noch irgendwelche Bedenken?

:D
 
@exxo: Die möglichen Probleme sind vielfältig und das lässt sich nicht alles im voraus prüfen, ein vorhandener Treiber bedeutet nicht das er auch mit den eigenheiten eines z.B. Notebooks zurecht kommt und wenn es nur die Bildschirmhelligkeit ist die sich nicht regeln lässt und wenn das BIOS Probleme macht muss man es eben updaten, musste ich z.B. bei einem Notebook da ich sonst nur einen schwarzen Bildschirm bekam sobald ein Grafiktreiber installiert war (egal welcher Treiber, einfache Intel HD Grafik), ein Laie wäre da nicht weitergekommen. Sicherlich läuft meist alles reibungslos aber die Ängste sind nicht unbegründet und wenn man nichts sieht oder der Rechner im falschen Moment abstürtzt was durchaus vorkommen kann, dann kommt man auch nicht mehr ohne weiteres zurück zum voherigen OS sofern man nicht selbst ein Backup angelegt hat.
 
@PakebuschR: tl;dr

Dann macht man einen Rollback und fertig
 
@exxo: Bis zum Ende lesen!
 
@PakebuschR: dann nimmt man die original Windows recovery CD die man zur Hand hat und startet den Rollback
 
@exxo: Vorausgesetzt man hat eine, und weiss wie das geht, sind dann eventuell alle Daten/Programme weg, der Drucher funktioniert nicht mehr usw. und man ist immernoch auf dem alten OS ohne Updates/Servicepacks dafür inklusive OEM kram wie abgelaufenem Virenscanner usw., dies und/oder gegebenenfalls die Rechnung der PC-Werkstatt zeigt ihm dann recht deutlich das die Angst nicht unbegründet war.
 
@PakebuschR: was sagst du dir denn alles aus den Fingern :D
 
@Ice-Tee: Es wird kaum User geben die Windows den Rücken zugedreht haben, einfach weil die Alternativen für viele Bereiche nicht existent oder nur mit starken Abstrichen sind. Ich bezweifel auch das so viele Leute von Win 10 zu Win 7 zurück gewechselt sind, es gibt aber schlichtweg auch viele Leute, die mit Win 7 so zufrieden sind, das sie keine Lust auf einen Wechsel haben. Hinzu kommt, das viele ältere Geräte (z.b. ältere Laptops) schlicht keinen Treiber Support für Win 10 mehr bekommen, wodurch ein Wechsel von 7 auf 10 da überhaupt keinen Sinn macht. Da der PC Absatzmarkt ebenfalls seit Jahren schwächelt, dürften die Verkäufe von Neusystemen mit Win 10 hinter denen von Win 7 damals liegen. Da spielen also viele verschiedene Faktoren mit rein, an der Qualität von Win 10 liegt es meiner Ansicht nach aber nicht, da sich diese kaum bis gar nicht hinter Win 7 verstecken muss.
 
@Lecter kann ich nicht sagen, Win 10 läuft sehr flott. Das Problem an Win 10 sind die ganzen Spionagefunktionen und der Keylogger, der alle Tastatureingaben an MS sendet. Da brauch man seinen PC erst gar nicht mehr verschlüsseln, weil MS das Passwort schon hat und im Zweifel an die Behörden weitergibt. MS kann auch Dateien einfach auf meinem Rechner löschen. Steht alles in der Eula, schöne neue Windowswelt (echtes Windows, da ich nun ein gläserner Bürger bin).
 
@Joshua2go: Aluhut ?
 
@Joshua2go: Wenn du da so Angst hast, verwende lieber keinen PC, kein Smartphone, ...!

Mit dem löschen bezieht sich meines Wissen aus XBox und zum verschlüsseln nimm halt eine Software eines Drittanbieters deines Vertrauens.
 
@Joshua2go: Eine EULA ist nicht gleich rechtlich bindend, nur weil etwas da drin steht, ist es nicht gleich gesetzlich verankert. Das variiert von Land zu Land und ich bezweifel einfach mal das die von dir genannten Punkte in Deutschland einer rechtlichen Prüfung stand halten würden.
 
@Joshua2go: Es gibt keinen Keylogger in Windows 10. Wer diese Urban Legend weiterhin verbreitet outet sich als ahnungsloser Hater.

Es werden lediglich Wörter übertragen wenn du die Rechtschreibkorrektur der Bildschirmtastatur ein Wort falsch korrigiert und der User manuell eingereift.

Hast du keine Ahnung oder lügst du bewusst?
 
Ich begreife nicht, warum die Leute nicht einfach ALLE auf Windows 10 umsteigen. Wie kann man sich noch so eine Scheisse wie Windows 7 antun ! Unglaublich ....
 
@Vectrex71: So schlecht ist Win7 nun auch nicht, ist auch nicht jeder Altrechner kompatibel oder irgendeine Erforderliche Software läuft nicht, dann ist das schon verständlich auch wenn solche Fälle wohl eher die Ausnahme darstellen aber die Leute sind da immer eher vorsichtig wenn es da was neues gibt.
 
@Vectrex71: Wenn sie Windows 10 nicht mögen, und dafür gibt es mehr als genug Gründe, warum sollten sie Windows 10 nutzen, solange sie mit Windows 7 zufrieden sind?
 
@TiKu: Ganz einfach, weil diese zurück gebliebenen den ganzen Fortschritt aufhalten ! Hätte jeder WIndows 10 würden sich zB mixed Reality Brillen besser verkaufen, die Technologie könnte eher im Mainstream ankommen und und neue Gebiete und Möglichkeiten eröffnen. Hinzu kommt das WIn7 nicht so sicher ist wie Win10 und es deshalb ein SIcherheitsrisiko ist. Hinzu kommt. hätten alle Windows 10 würde auch der Win 10 AppStore eine grössere Akzeptanz erfahren, Software wäre im Allgemeinen sicherer und durch die UWP Plattform kämen auch neue Geräteklassen und vieles würde günstiger und wäre breit gefächert einsetzbar. Aber die Mehrheit ist zu blöd um das zu sehen und hält die ganze ENtwicklung auf. Zudem muss Microsoft wegen diesen komischen Verweigerern extra eine weitere Schiene mit Updates fahren. Es werden intern Leute dafür abgezweigt die man anders einsetzen könnte. Diese Verweigerer sind sich gar nicht bewusst was für weitreichende Konsequenzen ihre Entscheidung im Allgemeinen für uns alle hat ! Ja ich bin mir bewusst ich kriege gleich MINUS aber das ändert nichts an der Situation an sich !Es ist wie es ist ! AMEN
 
@Vectrex71: Warum verweigerst du dich Linux? Was interessieren mich VR-Brillen?
 
@TiKu: Linux...... :D :D Auf Desktop nicht nutzbar!
 
@thescrat: Das ist deine Meinung.
 
@TiKu: Richtig, meine Meinung und die Meinung vieler, denn umsonst ist die Verbreitung im Desktopsegment nicht so gering. Wo Linux im Serverbereich zum quasi Standard gehört, ist und bleibt es am Desktop ein Bastlersystem. Ähnlich wie Windows Phones (siehe %-Anteile) :D
 
@Vectrex71: Hast zwar zum Teil recht aber diese Nutzer haben wohl eher wenig Intresse an VR oder was es sonst noch so neues aktuell gibt, sonst wären sie wohl schon gewechselt und nur weil sie Win10 haben heisst das nicht das die dann auch in neue Techniken investieren.
 
@PakebuschR: Endlich mal ein Kommentar der zwar zu dem was ich sagte kritisch ist, ABER den man wenigstens ernst nehmen kann :-) DANKE dafür !
 
@Vectrex71: Du hast doch wohl den Schuss nicht gehört! Warum nicht alle auf Windows10 umgestiegen sind? Weil viele das App-Gedöns nicht brauchen und richtige Software wie SAP, Office, LotusNotes oder ähnliches benötigen und keine Plattform die auf für Xbox zugeschnitten ist. Da braucht keiner Windows10, es läuft alles auch noch unter Win7+. Ein gut gepflegtes Windows7 steht in Punkto Sicherheit dem Windows10 in nichts nach. Eher habe ich ein Sicherheitsproblem mit meinen Daten, die ungefragt erhoben werden, auch dann noch wenn man alles ausschaltet. Oder warum meinst du gibt es für Firmen die Enterpriseversion (Funkstille Version)? Dazu kommt noch, dass die wollen dass du bei denen nen Konto hast, alles in der beschissenen Wolke zur lückenlose Einsichtnahme ablegst. Meine Cloud steht bei mir daheim und da bleiben meine Daten auch. Einziges Argument was für Win10 spricht, ist DX12, welches auch über die nächsten Jahre nicht wirklich zwingend gebraucht wird, Games von heute kommen großenteils noch mit DX9 Unterstützung daher. DX12 ist für Nerds unheimlich wichtig, die nen nassen Schlüpper bekommen weil zu den 80 FPS noch 5 dazugekommen sind. Wenn du billig VR-Brille haben möchtest, dann bitte, aber die große Masse braucht den Porno nicht in VR, die machen es life. VR ist genauso ein Rohrkrepierer wie die heilige Kuh von MS, den Tatschscreen, die kaum noch produziert werden mangels Nachfrage. Dann der nächste Brauchklatscher seitens MS, ein Bedienkonzept für alle Geräte, unteranderem WindowsPhone (Muhahahaha). UHD-Monitore und das Kachelgedöns gepaart mit Tastertur- und Mausbedienung, mieser konnte man es zum Beispiel zu Win8 nicht bringen und hat sich unter Win10 nur ein wenig gebessert. Frage dich doch mal, warum MS ihr Win10 nicht mal verschenkt bekommen (ja, auch heute kannst du es kostenlos Upgraden unter eingabe einer gültigen Win7, Win8 und Win8.1 Serial), macht aber kaum einer, und warum? Weil viele es begriffen haben, dass Windows nur ein Betriebssystem ist, nicht mehr nicht weniger, aufgebläht bis zum gehtnicht mit unnötige Software die die Mehrheit der Nutzer nicht mal kennt oder gar nutzt. Es gibt zu jedem Tool eine bessere Alternative (Defragmentierung-O&O Defrag / Dateiexplorer (der ist schon seit 3.11 der beschissenste) - Totalcommander, Speedcommander, QDir, Opus / Virtal Mashine - VW-Ware (läuft sogar OSX drauf) / Edge - Opera, Firefox), könnte die Aufzählung beliebig fortsetzen! Bevor Firmen auf ein neues OS umsteigen, müssen alle Szenarien durchgespielt werden, ob alle deren Software (auch die extra angefertigten Programme) reibungslos funktionieren und das dauert halt. Windows7 wird das zweite XP, Support wird verlängert, ob die wollen oder nicht, wenn Windows7 sich bis 2020 etwa auf den Stand von heute halten kann oder doch ein wenig verliert, bleibt denen eigentlich nichts anderes übrig. Für den privaten Gebrauch ist ein Linux eigentlich vollkommen ausreichend, für Mail, Surfen, mal nen Briefchen schreiben, Multimedia und shoppen und alles ist schon dabei. Linux ist mitlerweile so weit, kann jeder Laie benutzen, der Windows bedienen kann! Und jeder hat das Recht, sich selbst zu entscheiden, was man braucht und was nicht!
 
@Roger_Tuff: Store hat schon seine Vorteile, vergleichbar mit Paketmanager bei Linux, ein MS Konto muss man dafür nicht zwangsläufig haben und deine Cloud kannst auch weiternutzen. Touchscreen wird in jedem Tablet/2in1 verbaut, VR könnte genauso zu Standard werden (in der derzeitigen Form vermutlich aber eher nicht), dabei kommen mir allerdings Pornos nicht als erstes in den Sinn. :) Das Bedienkonzept findet ich persönlich super ob nun mit oder ohne Windows Phones gerade wegen der 2in1 macht das Sinn.

Aber es spricht vorerst natürlich auch nichts dagegen noch bei Win7 zu bleiben, natürlich kommt man da noch gut mit aus, die Neuerungen interessieren nicht jeden warum also jetzt die "Arbeit" machen (Privat! Als Firma mit vielen Rechnern ist da nicht mehr so viel Zeit), der ein oder andere hat auch teils inkompatible Hard-/Software welche ein Upgrade nicht zulassen und wenn es "nur" das ein oder andere Lieblingsspiel betrifft, solange der Support bezügl. Sicherheit gegeben ist spricht auch nichts dagegen mit solchen Geräten ins Internet zu gehen. Für surfen/Mail reicht normal auch Linux - kenne pers. nur niemanden der sich am Desktop-PC/Notebook durchweg nur darauf beschränkt.
 
In meiner Firma, weltweit 160.000 Mitarbeiter, wird Windows 7 solange eingesetzt, bis der Support durch Microsoft kurz vor dem Ende steht. Man wird natürlich schon Ende 2018 mit den Vorbereitungen zum Umstieg beginnen. Das gilt mit Sicherheit auch für andere Großunternehmen. Microsoft kann also damit rechnen, das 2019 / 2020 die Anzahl der installierten Lizenzen von Windows 10 deutlich ansteigen.
 
@andy1954: Oh Schmerz ... Windows 7 ist ja OK, aber Windows 10 ist halt doch einfach (noch) besser. .
 
@andy1954: Korrekt so, so handhaben das viele ,Hauptsache man ist rechtzeitig vor Supportende mit der Umstellung fertig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles