Das Setzen von Links wird für viele Nutzer jetzt zur Gefahr

Ein kürzliches Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Linkhaftung wurde bereits als ziemlich problematisch bewertet. Richtig schlimm wird es aber, wenn das Landgericht Hamburg sich auch noch durch dieses leiten lässt. mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwann braucht man 5 Wochen Rechergearbeit um mal einen Link zu setzen weil man rekursiv alle Links auf den Webseiten bis in die 100 Generation runter die in irgend einer Form damit zu tun haben könnten überprüfen muss. Am besten noch mit Anfragen bei Patenämtern, Werteverwaltern und Markendatenbanken, das Ganze notarisch abgesichert damit sich auch ja keiner übers Ohr gehauen fühlt.
 
@Tomarr: Richtig. Und dann verändert der Betreiber der verlinkten Seite den Inhalt und der Verlinkende bekommt es nicht mit. Viel Spass damit, in Zukunft müssen wohl alle kommerziellen Seiten ausserhalb der EU über einen dort ansässigen Strohmann gehostet werden. Was für ein unfassbarer Schwachsinn.
 
@Tomarr: Und dann ändert der Autor der 1. Generation die Lizenz seines Bildes und du bist trotzdem dran ;) Ne im Ernst, das ist echt Irrsinn.
 
@Tomarr: Passt aber z. B. auch dazu, dass man ab dem 01.01.2017 an Universitäten keine Texte mehr digital zur Verfügung stellen darf. Ein Rahmenvertrag zwischen der VG Wort und den Universitäten sah nämlich die Regelung vor, dass für jeden einzelnen Text ein Verlagsangebot eingeholt werden müsste und jeder einzelne Text mit den Angaben der Seitenzahl, der Anzahl der Personen, denen der verfügbar gemacht wird, und der Dauer der Zugriffsmöglichkeit an die VG Wort zu melden sei. Da dieser Aufwand von niemanden - weder Dozenten noch der Verwaltung - handhabbar ist, hat sich die Konferenz der Hochschulrektoren gegen eine Unterzeichnung des Rahmenvertrages entschieden mit eben der Konsequenz, dass nun ab dem 1. Januar keinerlei digitale Texte mehr zur Verfügung gestellt werden dürfen (offiziell dürfen ab dem 01.01. auch Studenten untereinander keine Texte mehr weitergeben!). Dies betrifft keine E-Books, die über die jeweilige Universitätsbibliothek lizenziert sind.
 
@regulator: Nur zur Info: HEUTE gab es hierzu die Entscheidung, die Frist auf den 30.09.2017 zu verlängern.
 
@Tomarr: "ihm zumutbaren Nachforschung zur Frage der Rechtmäßigkeit der Zugänglichmachung".... schließt 5 Wochen Recherche eigentlich aus. ;)
 
@xploit: Sicher? Die Frage der Zumutbarkeit ist vor Gericht absolut erstaunlich.
 
@Tomarr: Schaut mal unter: https://heise.de/-3567571
Da wird der ganze Spieß mal umgedreht.
 
@basti2k: sehr geile Aktion :)
 
@Tomarr: ... Vielleicht gibt es bald ein "Firefox ADD-ON", welches das W3 "durchkämmt", ob die URL sauber ist? Oder so eine White-/Black-list für saubere, unterbeschäftigte Anwalts-Hoschi URLs? :-)
 
Es käme ja auch niemand auf die Idee, einen Besucher eines Kaufhauses für die dort angebotenen Waren verantwortlich zu machen. Dem Besucher sozusagen zu nötigen, den Warenbestand vor dem Betreten auf seine Rechtmäßigkeit und Legalität zu prüfen.

Warum also im Internet, also bei Webseiten Betreiber.
 
@Brassel: Nur den Warenbestand ? Bist du sicher, das du in und bei so nem Kaufhaus nicht auch auf Dinge wie Kinderarbeit bei der Herstellung, Schadstoffbelastungen, gesetzmäßige Größe der Preisschilder und ordnungsgemäße Entsorgung alter Kleiderbügel und Verpackungsfolien zu achten / prüfen hast ? :-P
Aber mal im Ernst..wie prüft man den Inhalt einer solchen Webseite, ohne sie zu betreten, wie hällt man die Überprüfung aktuell, ohne alle 10 sekunden auf Veränderungen zu überprüfen ? Und wie stark wird das Internet innerhalb Deutschlands in die Knie gehen, wenn das zig tausende Menschen auf einmal so machen bzw. sich am Urteil orientieren werden ?
 
Da stellen sich mir einige Fragen:
- In welchen Abständen muss ich die Links prüfen, denn die Websites anderer ändern sich ja auch ohne das ich es mitbekomme.
- Reicht dem Gericht ein Screenshot der entprechenen Seite, incl. Datum wann ich diese das letzte mal geprüft hatte?
- Wie verhält es sich von Seiten die von Userdaten leben (Foren, Soziale Netzwerke, Kommentare auf Websites etc.)

Eigentlich wollte unsere Regierung, das Deutschland die Nummer 1 in der IT etc. wird, aber mit solchen Urteilen sehe ich dieses Ziel in noch weiterer Ferne rücken ... Oder es wird dank solchen Urteilen komplett unmöglich.
 
@basti2k: Mir stellt sich da nur ein Frage: Wieviel Promille hatte der Richter?
 
@basti2k: Das freut die diversen Seitenbetreiber (und womöglich weitere Gerichte & Geheimdienste) sicher sehr, das und wenn du brav Backups davon bei dir aufhebst / Beweismittel liefern kannst ... *g
 
Wollt ihr die totale Zensur? in Diktaturen ist alles möglich!
 
@neuernickzumflamen: Der Zusammenhang ist ein bisschen weit hergeholt, aber die Zensur die momentan statt findet, ist schon ziemlich beängstigend. Vor allem im Zusammenhang mit der geläufigen Desinformation und dem Codex Alimentarius.
 
Da wir ja sowieso alle Nazis sind sollten wir künftig statt Links eben einfach RECHTS setzen. :-)
 
@gandalf1107: Haha*like it*

Glücklicher Weise kann ich über diese traurige Realität noch immer lachen. Die Gesetzesänderungen nehmen aber immer mehr beängstigende Formen an.
 
@gandalf1107: ich habe die ernsthafte Befürchtung, dass allein solch eine Umbenennung die Webseitenbetreiber für 5 Jahre der Gerichtsbarkeit des LG Hamburgs entzieht.
 
Wenn man das durchzieht, wird es keine Suchmaschinen mehr geben können.
 
Was ist denn, wenn ich einen Link auf eine Seite setze, die ihrerseits auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt, die auf eine Seite verlinkt auf der Verstöße gegen das Urheberrecht begangen werden? Ach Moment, so funktioniert ja das Internet. Da hat das Landgericht Hamburg wohl irgendwas falsch verstanden.
 
@xploit: dann bist du dran...die abmahnindustrie hat schließlich auch ein recht auf ewiges wachstum...wir leben schließlich im kapitalismus...
 
@xploit: Nun übertreibt doch mal nicht alle. Hier ging es nicht um Rekursion sondern um einen direkten Verweis auf ein bestimmtes Bild. Dass man eine Quelle prüft, bevor man darauf verweist, sollte eigentlich Selbstverständlich sein.
 
@taiskorgon: Im Prinzip hast du Recht. Blöderweise ist das aber nicht immer so eindeutig zu erkennen und ich vermute ganz stark, dass dem Betreiber der Webseite des Bildes ebenfalls nicht klar war, dass er einen Fehler begangen hat. Gut, wenn gegen diesen vorgegangen wird kann ich das ja noch nachvollziehen, aber dass Betreiber der Link-Seite die gleiche Prüfung durchführen soll wie der Betreiber der Bildseite ist etwas arg übertrieben.
 
Da hatten einige in Hamburg wieder keine Ahnung von der Materie.
 
das gericht stellt zwar fest, daß die auflagen nur für kommerzielle seiten gelten, aber andere gerichte haben schon festgestellt, daß wenn auch nur eine einzige werbung geschaltet ist die site zur gewinnerzielung dient und somit bereits kommerziell ist...
 
Immer schön, wenn Gesetzte von Leuten erdacht und durchgestezt werden, die von dem Thema, das das Gesetzt behandelt keinen Schimmer haben Oo
 
Man kann sich aber auch einpissen, meine Güte. Diese ganze Rechteverwurstung wird doch langsam echt nur noch unpraktikabel und lächerlich.

Evtl sollte man sich mal auf die Wurzeln zurückbesinnen.
 
Da fällt mir nur eins ein. Die spinnen, die Europäer. Kein Wunder, dass die Europäer beim IT und den Internet-Diensten immer mehr hinterherhinken und immer weiter ins Hintertreffen kommen.
 
@eragon1992: Nicht die Europäer im Gesamten. Momentan ist es eigentlich nur Deutschland. Wobei Deutschland ja Europa ist. Hm, verzwickt.
 
@Mithena: Genau, die Haftungsfrage gegenüber Behörden oder Staatsadministrationen unklar. Aber wehe, wenn du in Zukunft eine URL postest, dann wirst du mit Prozessen überzogen, das du am Ende Bettelarm da stehst. Das ist doch der Sinn dieser "Urteile" von diesen wildgewordenen Situationskomikern. Demnächst kommt noch eine Informationsbeschaffungssteuer, wo du vorher noch eine Urinprobe abgeben mußt & deine Schuhgröße nennen darfst. ... Adé freies Internet & Globales Dorf.
 
Tja, Deeplinks sind nunmal problematisch. Er hätte auf die Seite linken solle, auf der das Foto eingebunden ist. Dann hätte der Zielseitenbetreiber die Verantwortung.
Für alle, die es nicht wissen: Verlinke ich ein Bild und der Besucher klickt darauf, so wird dieses Bild direkt im Browser geöffnet. Ohne Bildunterschrift oder sonstige Angaben. Das ist natürlich ein Problem. Der Besucher hat keine Chance, Bildunterschrift oder weitere Angaben der ursprünglichen Seite zu finden.
 
Deshalb landet man bei der Google Bildersuche auch nie direkt auf dem Bild, sondern immer auf einer Seite mit weiteren Angaben und der Info, woher das Bild stammt und wie es eingebunden ist.
 
Naja, erste Instanz, noch nicht rechtskräftig... Natürlich fehlt da jede Verhältnismässigkeit, wenn man das Prinzip durchdekliniert. Mal sehen, was daraus letzt(instanz)lich wird.
 
Heise trollt das LG Hamburg gerade etwas :-) https://heise.de/-3567571
 
Ich weiß echt nicht, ob ich lachen oder heulen soll.
 
@Syse Admine: http://i.wfcdn.de/teaser/128/16260.png
 
Es gab doch immer diesen Text, dass man sich distanziert von Inhalten die auf externen Webseiten zu finden sind....
Was ist denn damit?
Und dann dürfte ja nie ein user mehr au facebook was posten, denn da wird genug werbung geschaltet ist also kommerziell und niemand der dort einen link postet weiss was auf der andreren verlinkten seite ist...
 
drama Drama drama baby... krasse überdchrift. das wird kaum jemand betreffen jemals. und danke ende und aus
 
man sollte wohl besser alles mit Screenshots dokumentieren...wer kann mir schon garantieren dass ein "kostenloses Bild" bei PIXABAY & Co. wirklich lizenzfrei ist? Und was mache ich wenn ich irgendwann eine Abmahnung erhalte und das Bild dann plötzlich nicht mehr auf PIXABAY zu finden ist...ich mach mich gleich an die Arbeit...so dämlich wie die Justiz sich im Neuland bewegt muß man für alles gewappnet sein. Kaum hatte ich meine neue Webseite Anfang 2016 fertig (mit lizenzfreien Bildern und welchen mit aus Wikipedia mit Creative Commons Lizenz) kommt ein Hobbyfotograf und Webmaster aus München mit ner Zahlungsaufforderung von knapp 1000 Euro angeschlichen. Erst hat er beanstandet dass keine Lizenzinfo angegeben war und als ich ihn auf die den Link zu den Bildnachweisen hingewiesen habe beanstandete er dass die Info falsch plaziert wäre und direkt unter das Bild gehört (schwierig bei nem Parallaxhintergrund). Ich habe ihn dann darauf hingewiesen dass es keine klare Regelung gibt wo die Lizenzinfo zu plazieren ist und schon gar nicht bei den Creative Common Lizenzen. Das Beste aber war dass er als Webmaster auf einigen seiner Kundenseiten, die als Referenzen auf seiner Webseite verlinkt sind, ebenso vorgegangen war und die Bildnachweise in der Impressumunterseite plaziert hat. Das ging hin und her bis zum Mahnbescheid den ich natürlich in Gänze zurückgewiesen habe. Erst dann war Ruhe im Schacht. Anwaltkosten wollte er von Anfang an nicht investieren sonst hätte er mir ja gleich ne Abmahnung schicken können. Aber dem war schon klar dass er damit nicht durchkommt. Bin aber sicher dass er bei einigen Leuten mit der Masche Erfolg hat...ganz ekelhafter Typ der einige antisemitische Klischees durchaus bestätigt...
 
Wie dämlich kann dieses System noch werden?
Die Regierung spioniert alles und jeden aus! KEIN Problem!
Dann setzt jemand einen Link auf irgendwas und WAMM, schon isser verurteilt, bestraft und was weiß ich noch...
Die Schildbürger hätten es nicht besser hinbekommen...
Scheinbar eine gängige Taktik der Herrschenden - vermutlich, um von "wichtigen" Problemen abzulenken. Wenn das so weitergeht, wird's bald scheppern.
 
Willkommen im falschen Film. :-)
Tja, ich schätze mal, das war es dann mit dem "Freien Internet" und der unabhängigen Informationsbeschaffung. :-(
 
Viel Spaß Google XD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles