Stiftung Warentest Antivirus-Test: Windows Defender weit abgeschlagen

Die Experten der Stiftung Warentest nehmen sich in regelmäßigen Abständen immer wieder Antivirenprogramme vor. Ihr Fazit ist dabei seit Jahren gleich - man kann auch mit kostenlosen Mitteln - wie Microsofts Windows Defender - seinen PC absichern. ... mehr... Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Bildquelle: Stiftung Warentest Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Stiftung Warentest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Alles klar plötzlich is er wieder schlecht
 
@Doktor G.: Naja, schaut man sich die Testmethoden von Stiftung Warentest an, ist es dort oft eher eine Qualitätsmerkmal, hinten zu landen.

Ein Anti-Virus soll mich vor Viren&Co schützen. Den Schutz vor Phishing sollte der Email-Anbieter übernehmen - was im Falle MS Outllook.com tut.

Und dass GData fragt was es tun soll, finde ich jetzt auch eher gut als schlecht. Das ist das einzige was ich am Defender eigentlich zu meckern habe, dass bei nem False Positive ohne Eingreifen erstmal das Programm verschileßt und dann sagt "achja, hab ich gemacht", statt vorher mal zu fragen.
 
@Bautz: Schaut man sich das Wunschdenken hier an, wo der Defender gefälligst zu landen hat, dann ist das wohl inzwischen schon sowas wie Gewohnheitsrecht, das dem kein Härchen gekrümmt wird..? Komisch, komisch, scheint da wohl sowas wie ne Diktatur zu herrschen, wehe dem, der den Defender nicht gut genug beweihräuchert?
Mag ja sein, das manche einfach gestrickte Seelen den klasse finden - ich brauche aber was vielschichtiger bzw. feiner und tiefer gestaffelt konfigurierbares. Und vor allem was, das sich auch traut, was gegen Microsofts eigenen / internen Kram zu unternehmen und nicht den Schwanz einkneift und ein: jawoll Chef, lass ich durch Chef.. weil gehört ja "zum Haus / Inventar !" praktiziert.
Wobei das oft genug schon weg vom reinen AV geht und hin zur Firewall, geb ich zu.
In Summe werde ich jedenfalls sicher nicht vom Eset zum Defender umschwenken, die paar popligen Euro für dessen Lizenz hab ich dann doch über.. man muss sich auch mal was gönnen.
Dieser infantile, Selbstkritik bzw. Begründungsbefreit durchgezogene MinusklopperDrang so einiger hier ist echt zum lachen.. :-D
 
@DerTigga: Hab dir gleich schon mal 30 minus gegeben,alleine wegen Defender ist schlecht :)
 
@Elek: Man bistdu nen übler DefenderDefenderjünger ;)
 
@DerTigga: Mein zweit Name ist Defender :) :) :)
 
@DerTigga: Wieso sind eigentlich alle Menschen die "infantil" benutzen so unglaublich unsympathisch?
 
@mrhwo: Glaube erst ist einfach schlecht drauf weil er vielleicht gemerkt hat, dass Geld ausgeben für "Sicherheitssoftware" mittlerweile total unnötig ist. Den 0815 Scheiß findet jedes Tool und das krasse Zeug, findet auch keine "Premium/Paid" Variante. Der eine lernt das halt früher, der andere später...oder gar nicht.
 
@DaSoul: Auf Deutsch: du hast bisher weder mit Eset AV und noch viel weniger mit der von mir schon erwähnten, fast noch wichtigereren Eset Firewall gearbeitet, schon garnicht per und nach beides auf interaktiven + nicht automatisch löschen / verschieben dürfenden statt auf den banalen Automatikmodus setzen ?
Sollteste mal nachholen und dir nen eigenes Bild davon machen, wie kaum glaublich viel und vor allem selbst Kleinkram wie z.B. das pure einfach nur aufpoppen (lassen) eines Konfigurationsmöglichkeiten-Fensters von Windows schon nach Hause vertelefoniert wird / würde.
Wieviele Windows Exe Dateien hast du eigentlich schon per Internetrecherche drauf abgeklopft, ob die wirklich koscher sind bzw. weswegen es die (schon von WinInstall ab !) im Windows gibt / was die eigentlich machen ?
Kommste beim interaktiven Modus nämlich garnicht drumrum, das sicherheitshalber vor nem abwürgen / (dauerhaft) nicht raus ins Internet lassen so einige Male zu machen und daher so manches aha Erlebnis bzw. nen "Spionage-Outing" hin zu kriegen. Oder eben nen sich das Windows(Update) verschießen zu vermeiden.
Siehe Aussagen zu GData, das sich das "wagt"...genauer nachzufragen bzw. beim User Wissen und Entscheidungsfähigkeit voraus zu setzen..Frechheit sowas..hats aus Userschonungsgründen nicht zu machen, näh ? Automatische Userbeschützung = Standard Konfig wie vom Install lassen und gut iss ? Nicht mit mir..
 
@DerTigga: AV & Firewall ist Glaubenskrieg, das hat nix mit Realität zu tun ... viel wichtiger als ob man nun Produkt A, B oder C nutzt ist das man überhaupt eines nutzt! Den Keines zu nutzen ist wie im RL die Impfgegner, Flatearthler und was es da so noch alles gibt ... Dummheit stirbt eben niemals aus.

Also ob jetzt Kaufversion oder Defender spielt keine Rolle, mir persönlich habe ich beim Defender einfach zu wenig Kontrolle und Möglichkeiten ... für nen DAU ist das aber vollkommen egal, da muss der einfach nur dasein ... und das ist nunmal die Mehrheit der User.
 
@serra.avatar: Vor allem die Mehrheit der MinusGeber hab ich so den Eindruck. Minus als Abwehr gegen gefühlt zuviel an Konfigmöglichkeiten ziemlich hilflos gegenüber stehen können Gefühl.
Denn genauso wie ich, eine weit und tiefgehende Konfigmachbarkeit nicht nur normal zu finden, sondern regelrecht unglücklich zu sein, wenn sie nicht geboten wird von ner AV & Firewall Kombi, das scheint für manche hier glatt unter: Alptraum zu rangieren..
Müsste man sich ja Zeit nehmen und sich einarbeiten ? Und ganz schrecklich: man könnte ja zigmal feststellen, was man so alles noch nicht weiß ? Da ist meine Erwartungshaltung, das man genau damit umgehen können sollte, wohl für so einige ne regelrechte Bedrohung = aus dem Auge und dem Hirn wegminussen.. denn mit was "schlechtem" muss man sich schließlich nicht befassen = Ziel erreicht: das kann einem keine Bauch und Kopfschmerzen machen ..

Der Punkt dabei ist: ich hab mich durchaus mit dem Defender und seiner (wie ich nachwievor finde: magerquarkigen, um nicht zu sagen vorsätzlich oberflächlichen) Config befasst, da ich in den letzten Monaten mehrere verschiedene benannte Win 10 Varianten und unterschiedliche Builds auf meinem PC testgeflogen habe.
Und jedesmal hab ich wieder den Eset aus der Versenkung geholt, man könnte auch sagen: bin demütig bzw. unbefriedigt vom Defender wieder dahin zurück. Teils auch regelrecht wütend, angesichts dessen, was der Defender da so meinte sich ungefragt und entgegen meinem Willen rausnehmen zu dürfen.
Habe auch Zwischenschritte in Form meistens eher kurzzeitiger Testflüge von Kaspersky, AVG, Avira eingelegt.
Meine Ansicht dazu ist einfach die: nen AV (und Firewall) Progg hat in erster Linie das und so zu tun, wie ich es will / vorgebe und nicht andersrum ich werde zum auf der Tribüne sitzen müssenden Zuschauer degradiert.
In meinen Augen sind so einige der obigen Minusgeber jene Leute, die ein dort sitzen bzw. in größeren Prozentsätzen entmündigt worden sein regelrecht genießen. Dürfen die von mir aus, ich bin nicht ein Jünger suchender Jesus, aber die Minusorgie oben.. ? Egal..das Leben geht weiter ;-)
Nen kleinen und wie ich finde empfehlenswerten 'Gott' hab ich allerdings. Der iobit unlocker. Der ist richtig gut im Punkt gewissen angeblich nicht lösch oder umbenennbaren windows.exen und Ordnern das von mir gewünschte beizubiegen.. *g
 
@Bautz: Sehe ich genauso. Viele Schutzfunktionen sind auch besser im Browser aufgehoben und auch vorhanden. Mozilla/Google beklagen eigentlich schon lange, dass diese Security-Suiten sich krampfhaft in die Browser hängen und deren Eigenschutz somit eher aufbrechen, als irgendwie weiterzuhelfen.
Aber es reicht schon sich die Bewertungen und Kriterien bei den Smartphone-Tests durchzulesen um zu wissen, dass man auf die Tests im technsichen Bereich eher nicht auf diesen Verein hören sollte.
 
@RegularReader: Bei anderen Tests ist das bestimmt nicht besser. Da haben wir nur nicht das Wissen um das zu erkennen.
 
@Bautz: Hast auch wieder Recht. Aber irgendwo müssen ja auch die etwas tieferes Wissen haben. :D
 
@Bautz: Deinen Kritikpunkt am Defender unterschreibe ich zu 100%, dass geht mir auch hart auf den ****. Alles andere ist top.
 
@Bautz: Nachdenken überlastet halt die meisten Anwender, das sieht Stiftung Warentest schon ganz richtig. Wer in der Lage ist, den Text zu lesen und zu verstehen, kann dann ja seine eigene Wertung aufstellen.
 
@Doktor G.: Das habe ich mir auch gedacht. Ich vertraue hier auch eher den "echten" IT-/AV-Spezialisten von heise oder av-test.org und nicht irgendwelchen "Matratzentester" ;)
 
@DarkTaur: Die Stiftung stellt die Jury schon meistens ordentlich auf. Nur hier sind die Kriterien für die meisten PC-Interessierten nicht unbedingt passend. Für diese Gruppe ist die Erkennungsrate wichtiger als manche Zusatzfeatures. Das sieht man auch gut in der G-Data-Bewertung, einen Nutzereingriff anzubieten wird im Test als kritisch angesehen, wer Interesse an der Materie hat findet dieses aber wichtig. Man möchte nicht entmündigt werden.
 
@Doktor G.: Bei Stiftung Warentest ist auch vergiftetes Industrie Salz mit Jod und florid mit sehr gut benotet, da braucht ein nichts wundern xD
 
@neuernickzumflamen: Das ist nur als Ergänzung zu den Chemtrails zu sehen und den Impfungen. Man darf das gechlorte Trinkwasser auch nicht außer acht lassen. /s
 
@Torchwood: was? Ungebildet? OK!
 
@neuernickzumflamen: Ganz sicher nicht. Wenn ich aber unreflektierte Behauptungen wie "vergiftetes Industrie Salz" lese, muss man sich nicht wundern, wenn ich noch einen draufsetze. Aber hey, ich erweitere gerne meinen Horizont und informiere mich über diesen Sachverhalt.
 
@neuernickzumflamen: Jod wird seit den 60-ern beigefügt, um dem Kropf vorzubeugen (vergrößerte Schilddrüse), Natriumfluorid wegen der Zahngesundheit. Die heutigen Ernährungsgewohnheiten erfordern dies wohl in verstärktem Maße. Tagsüber Fast Food von...., Pizza am Abend, dafür kaum Obst & Gemüse oder Selbstgekochtes. Und wer wird schon so extrem viel salzen, dass es zu einer Überdosierung kommt? Wenn ich zum Beispiel ein Gericht mit Salzkruste zubereite, dann verwende ich ein reines Salz ohne Zusätze. Bei Nudel- oder Knödelwasser nehme ich jedoch Jodsalz. Ausgewogenheit ist das Zauberwort. Dann braucht sich auch niemand fürchten.
LG PiXXelkiller
 
@PiXXelkiller: Zahngesundheit? Wie jetzt?
Auf Zahnpasta mit florid steht bei verschlucken Arzt konsultieren, also darf man das nicht schlucken, wirkt dann wohl durch das Putzen?
Aber dann wäre da der Fehler warum es im Salz vorhanden ist, früher hat sich da keiner Gedanken zu gemacht, darum existieren solche Fehler bei der verars*hung der Menschen^^
 
@PiXXelkiller: Fluor wirkt auf der Zahnoberfläche (z.B. beim Zähneputzen). Die Wirkung auf die Zähne durch Verschlucken ist zu vernachlässigen. Fluorid im Salz ist ein Marketing Trick. Noch besser für die Zähne wirkt das Weglassen von Zucker.
 
@Doktor G.: naja ich sehe das wie Stiftung Warentest ...befriediegend! Schutz und Erkennung sind ja gut, Bedienung und Informationsgehalt aber bescheiden! Und man kennt das ja aus der Schule: 4 Einsen und ein Sechser gibt halt keinen Einserschnitt mehr.
 
@serra.avatar: Wenn die 6 in Religion ist würde ich den Schnitt real auf 1 legen :)
 
@Doktor G.: Die Note von 2,6 ist nicht wirklich schlecht. Bei Stiftung Warentest, welche ich im übrigen für sehr seriös halte, muss man sich die Teilergebnisse genauer ansehen. Oft führt bei Warentest etwas zur Abwertung, was mich persönlich gar nicht stört. Wie bei alle Tests, muss man genauer hinschauen, wie sich die Bewertung zusammensetzt. Es ist ja nicht so, dass die Stiftung vom Einsatz des Defenders abrät.
 
@Doktor G.: Danke - das war auch mein erster Gedanke beim Lesen.
Wo andere von Richtig gut zu richtig schlecht und wieder zu richtig gut in vielen vielen Jahren mutieren, schafft der Defender monatlich? (übertrieben ausgedrückt!) Schon etwas merkwürdig...
 
Der wichtigste Virenschutz sitzt vor der Tastatur. Wenn der nichts taugt bringt der beste Scanner kaum etwas. Daher wird der Defender es in der Regel auch tun. Zumal bei ihm die Gefahr am geringsten sein sollte wichtige Update zu blockieren oder das System gleich ganz abzuschießen.
 
@knallermann: dann sitzt du aber einem Trugschluss auf und der Defender wird es eben nicht tun ... den bei 80 % versagt Brain2.0.exe regelmäßig
 
@serra.avatar: In dem Fall kann aber keine Schutzlösung mehr helfen.
 
@RegularReader: Eigentlich schon. Ich war auch mal ein AV-Firewall Schlangenöl Gegner, aber das hat sich einfach gelegt. Es sind zuviele Idioten unterwegs, und genau dafür ist die Software da. Hilft alles nix wenn man den Klickfinger hat.
 
@LivingLegend: Ja, aber dafür reichen Windows Firewall, Windows Defender und der im Browser (Edge/Chrome/etc.) integrierte Schutz vollkommen aus, wenn er nicht sogar besser ist als diese ganzen Suiten die eher Sicherheiten aufbrechen um scannen zu können.
Das man gar nichts haben soll will ich nciht sagen, man kann sich immer mal verklicken. Aber man muss keine von diesen Sinnlos-Suiten kaufen, wenn Windows 10 ausreichend abgesichert ist.
 
@RegularReader: muss der Defender aber genauso, wenn er richtig scannen möchte ... oder er scannt halt nicht richtig! (Jetzt kannst du dir aussuchen was besser ist)

du kannst nunmal ne hardwarenah geproggde Malware nicht erkennen wenn du nur oberflächlich scannst und da macht der Defender keine Ausnahme!
 
@serra.avatar: Korrekt, gerade da sich die Teile tiefer ins System hängen müssen, vertraue ich eher dem Hersteller des Systems selbst, dass er das fehlerfrei hinbekommt.
Drittanbieter-Suiten machen dann doch häufig nicht gewollte Dinge im System, die dann zu Fehlern oder Problemen bei Upgrades führen.
 
@RegularReader: na grundsätzlich würde ich dir da recht geben, aber gerade M$ die ja nichtmal ihre "Servicepacks" / "Updates" fehlerfrei hinkriegen ...
 
bevor ich mir mit bitdefender, avira und co bloatware-trash ins haus hole, bleib ich lieber beim defender. bin schon froh, dass microsoft anti spyware gekauft und zum heutigen defender ausgebaut hat.
 
Die Kritik das GData Nachfragt was geschehen soll, finde ich schon etwas hart. Am Besten wäre es, wenn man selbst einstellen könnte was gemacht werden soll.
Antiviren Programme die einfach löschen ohne zu Fragen und einem keine anderen Optionen lässt, kann ich nicht ausstehen.
 
@chris899: Für mich ist ein nachfragendes AV-Programm auch eher ein Feature, das zur Aufwertung des Programmes führt.
 
@Binabik: Eine Nachfrage sollte ein PFLICHT-Feature sein! Meinetwegen mit Option das die Nachfrage abgestellt werden kann. Es kommt immer noch vor das harmlose Programme und Spiele dank des Kopierschutzes als Gefahr dargestellt werden und u.U. wegen blinder Blockierung nicht nutzbar sind. Umso ärgerlicher sollte es sich dabei um ein bezahltes Produkt handeln.
 
@chris899: das kannst du einstellen... aber es ist für die "feine Gesellschaft" immer ein Klick zuviel.
 
@chris899: Ein Programm was jedes mal nachfragt kann nerven und ist auch zweischneidiges Schwert. Du lädst Dir das Programm auf der Herstellerseite, andere u.U. nicht.
 
@Dexter31: Ein Programm das im Hintergrund irgendetwas löscht, kann noch nerviger sein.
Wenn das Programm so häufig Alarm schlägt, dass man von den Meldungen genervt ist, vielleicht sollte man dann im ganzen sein Internetverhalten überdenken.
 
Nanu? Hat Microsoft die Zahlungen eingestellt? ;-)
 
@Thomas Höllriegl: Da sie ne Stiftung sind und keine Firma nehmen sie sowas eh nicht an. Genau deswegen, damit Abhängigkeit und Einflußnahme maximal reduziert sind, ist das schließlich eine Stiftung.
 
@DerTigga: Das ist ein Märchen..
Ich sage nur Bertelsmann..
 
@FurRail: ah, du bringst dein eigenes Märchen mit, wie nett von dir.
 
@DerTigga: @Furrala weiß da genau Bescheid
 
@DerTigga: muhahaha der war gut ... make my day! Es wäre nicht der erste "Stiftung Warentest Skandal" der auffliegt ...
 
@DerTigga: Klar ich vertrau Stiftung Warentest blind weil es ja eine Stifting ist. Beweise mir dass da alles Rund läuft... das halte ich für ein Märchen und schön dass du auch eines mitgebracht hast.
 
@cosmi: Es gab in der Vergangenheit schon genug "gekaufte Tests" die aufgeflogen sind ... Google hilft dir da sicher weiter ;p

Auch Tests die weitab von der Realität liegen um bewusst ein bestimtes Ergebniss zu erzeugen ...

bei Ritter Sport haben sie auch ganz tief ins Klo gegriffen ...

Nein Stiftung Warentest ist ohne Gegenrecherche nicht glaubwürdig ...
allerdings sind sie so fair wenn sie mal "Fehler machen" auch Ganze Auflagen wieder einstampfen ... das macht auch nicht jeder Verlag.
 
@serra.avatar: Was erzählst du mir da und vor allem warum?!
 
Was hat Phishing Schutz in einem Antivirenprogramm zu suchen ?
Einfach nur das Gehirn einschalten hilft bei Phishing zu 100%

Jedes, aber auch wirklich jedes AV Programm das TLS Verbindungen mit einer MITM Attacke angreift verdient automatisch die Note 6 und anders ist dieser Phishing Schutz auch nicht zu machen.
Durch diese schlechten AV Programme werden oft weitere Sicherheitslücken in das System gebracht und zusätzlich sind es gute Systembremsen und Meister der false positive Alarme.

MS gibt sich wenigstens Mühe und Sandboxed den Defender als Beispiel.

Test.de: Bitte bleibt bei dem Test von Gummistiefeln ! Für diesen test verdient ihr die Note 6 !
 
@nightdive: Rate mal, was der Windows Defender macht. Bzw. wie der neben dem Defender-Prozess "MsMpEng.exe" immer auch mitlaufende "NisSrv.exe" arbeitet, also der "Microsoft Network Realtime Inspection Service". Der tut nämlich letztendlich auch nichts anderes als genau das, nur dass er eben zum System gehört und dadurch ohne Installation eines Drittanbieter-Zertifikats als vertrauenswürdig eingestuft wird.
 
@nightdive: Das mit der Angriffsfläche durch AV-Software sieht man gut bei der UnAce.dll viele Tools nutzen diese Datei zum öffnen der Archive beim scannen und führen somit auch potentiell die Schadsoftware aus.
 
@floerido: und der gute Virenscanner blockt das ... aber auch nur weil er eben tief reinschaut ...
 
@serra.avatar: Das liegt nicht am tiefen reinschauen, sondern eher an einer Sandbox, die manche Programme benutzen.
Antivir benutzt übrigens diese kritische DLL und wenn ein Befall schon beim öffnen der Datei über diese DLL passieren kann, dann geschieht das auch wenn ein Virenscanner mit dem fehlerhaften Code die Datei öffnet. Da ist dann die Frage ob eine Sandbox oder das System befallen wird.
 
Defender langt und basta, die Koennen erzählen was sie wollen
 
Oh Gott, wer hat es dieses Mal bezahlt?
 
@djgholum: Wenn du von Gott erhört wurdest sag bescheid.
 
@c[A]rm[A]: merkst du womöglich von alleine, denn dann ist vermutlich der Defender "auf einmal" weg und die Leute hier überschlagen sich vor Aufregung, Zorn, Verdächtigungen warum weg und halben Morddrohungen gegen den, der das wohl war / zu verantworten hat ? ;-)
 
@djgholum: der Georg von Schnuppe
 
@djgholum: Die Snakeoil-Mafia, wer wohl sonst... :-)
 
@_DAGEGEN_: Die DefOil-Supporter-Gang kann halt nicht immer gewinnen *fg
 
@djgholum: Vermutlich der Sieger! Würde ja sonst kein Sinn ergeben!
 
Wichtig ist das man genau schaut was man tut und eben nicht auf alles was bunt ist und blinkt klickt.

Mich wundert das Sophos Home nicht getestet wurde.
Sophos ist im Bereich Sicherheit absolut führend.
Vor allem wird Sophos Home zentral administriert.
Wenn man mehrere Rechner in der Familie hat ist das sehr praktisch.

Ich empfehle Sophos Home immer wieder.
 
@flocke74: "Zentral administriert". Dieser Test ist von einfachen Privatanwendern für einfache Privatanwender. Da weiß niemand was "zentral administriert" sein soll. :P
 
@RegularReader:
Aber klar doch. Das ist Sophos Home und das ist nur für Private User. Für Firmen hat Sophos anderes. Da gibts dann Sophos Central.
 
@flocke74: sophos ist Cloud. Glaube das testen sowas nicht mal.
 
@mryx:
Stopp, verwechsele das nicht.
Du installierst Sophos auf dem Rechner.
Nur das Du online Administrierst.
 
Irgendwie Zweifle ich immer mehr und mehr an die Testurteile von der Stiftung.
 
Leider war das Handbuch des Defenders nur zweifarbig gedruckt worden und die Schriftart der Menüs am Bildschirm aus einem seitlichen Winkel von 27.25° nicht mehr gut lesbar. Auch war negativ zu bemerken, das bei Ostwind der Defender nach Kuhstall gerochen hat.
 
@LoD14: :D
 
@LoD14: Leider sind die Kommentare dort sehr häufig in dieser Qualität. :D
 
Wo steht eigentlich Kaspersky Internet Security?
 
@storm62: und wo ist ZoneAlarm? das vermisse ich immer und es ist so ein geniales Programm! for Free! inkl richtiger guter firewall mmn.
 
@storm62: Kaspersky wird von denen nicht mehr getestet, aufgrund der Fake News seitens der US-Regierung. Dabei hat Kaspersky IS immer mit den meisten Punkten die Liste angeführt.
 
@storm62: Hoffentlich im Schrank.
 
Ich vertraue der Stiftung Warentest auch nur noch bedingt, da es von meinem Gefühl her, bei denen mittlerweile genauso ist wie bei Ökotest. Wer am meisten schmiert, der bekommt den Zuschlag. Zusätzliche Antivirensoftware bringt noch mehr Sicherheitslöcher, als der schön von Microsoft in Windows eingepasste Defender.
 
"Bemängelt hat die Stiftung Warentest zudem, dass bei G Data der Nutzer überfordert wird, indem das Programm bei einer Bedrohung nicht einfach eine Maßnahme einleitet, sondern den Nutzer nach der nächsten Aktion fragt. "

Für mich wäre das DER Grund, diese Lösung einzusetzen. Denn ich möchte gefragt werden, ich möchte wissen, was auf meinem Rechner passiert. Denn zum einen kann sich so ein Tool ja auch mal irren, zum anderen habe ich auf meiner Festplatte einen Ordner mit teils uralten Gag-Programmen, die von den modernen Antivirus-Programmen als Schädling eingestuft werden, obwohl sie eigentlich nur lustig bis lästig sind. Ich möchte nicht, dass diese Programme ungefragt gelöscht werden. Habe aber lange mit Defender gekämpft, bis der die nicht mehr in Quarantäne verschiebt, daher bleibe ich dabei.
 
@1ST1:
Das sind alles Gag-Programme, die dir die Spiele Executables löschen, während sich Viren einnisten und Bundestrojaner.
 
@1ST1: beim Defender find ich viel schlimmer das er Programme die er nicht kennt (fragt irgendwie die Verbreitung ab, bzw keine Zertifikat existiert) gerne in die Quarantäne steckt oder löschen möchte ... was also bei so gut wie allen meinen selbst geproggten Sachen der Fall ist weil ich die kaum verbreite sondern nur für den Eigengebrauch sind ... Und da du beim Defender kaum bis gar keine Möglichkeiten hast das Bequem zu Regeln ... naja muss ja nicht den Defender nutzen ... ESET läßt mich das bequem regeln und einstellen. fertig.
 
Ich hatte privat jahrelang Avast, das Programm wurde aber zur Dauerwerbesendung. Und vor kurzem war da doch eine Malware, die eine Avast-DLL benutzt hat, um Rechte zu erlangen? Finde den Link dazu leider nicht mehr.

Ich verwende den freien Kaspersky und der schützt sehr gut vor Webseiten mit Malware. Gegen das ist man selbst als Profi kaum gefeit, denn jede bisher sichere Seite kann von jemand übernommen worden sein.

Andere Viren habe ich seit Jahren auf meinen Rechnern nicht mehr gesehen, bei Usern sieht das aber anders aus. Die brauchen wirklich weiterhin einen Virenschutz, da die einfach überall draufklicken. Und da hilft keine Schulung, keine monatliche Mail, kein direktes Erklären.
 
"Wer nichts bezahlen möchte, liegt auch mit Avast Free Antivirus gut oder entscheidet sich für AVG Free Antivirus (...) Bemängelt hat die Stiftung Warentest zudem, dass bei G Data der Nutzer überfordert wird, indem das Programm bei einer Bedrohung nicht einfach eine Maßnahme einleitet, sondern den Nutzer nach der nächsten Aktion fragt."
Suiten, die mehr aus Bloatware als der eigentlichen Funktion bestehen werden empfohlen und ein sinvolles Feature führt zu einer Abwertung. Alles klar.
 
In einem Test ist der Defender top, im nächsten wieder schlecht, dann wieder top, dann wieder schlecht...

Diese Test sind so nützlich wie Hühneraugen.
Ich verlasse mich da lieber auf meine eigene Erfahrung und die sagt: Der Defender ist klasse und zieht fast 0 Systemressourcen. Wenn man dazu ein bisschen die brain.exe nutzt, ist man ziemlich sicher unterwegs.
 
@Fekal: Hier in diesem Test wurden viele Punkte für Zusatzfeatures vergeben, da ist so ein leichtes Programm wie der Defender natürlich im Nachteil.
 
Bitdefender IS nutze ich auch. Eigentlich ein sehr verlässlicher Virenschutz ohne das System schwer zu belasten, dennoch hat man bei der Bewertung etwas außer acht gelassen. Wenn man den Bitdefender mal aus gewissen Gründen kurzfristig deaktivieren will, muss man erst mühevoll alle Schutzschalter separat abschalten. Das ist nicht gerade benutzerfreundlich.
 
@Fanta2204: Diesen Punkt habe ich bei BD auch immer bemängelt. Zum einen ist das gut, da man nicht einfach "zufällig" den gesamten Schutz in der Taskleiste deaktivieren kann, zum Anderen ist es sehr mühsam und zeitaufwändig wenn man erst das Programm öffnen und dann die Schutzschaltungen einzeln bzw. separat anvisieren muss, um sie zu deaktivieren.
 
"indem das Programm bei einer Bedrohung nicht einfach eine Maßnahme einleitet, sondern den Nutzer nach der nächsten Aktion fragt." - Ja, es ist doch viel Nutzerfreundlicher, wie Windows-Defender ungefragt Dateien von einem Share in die Quarantäne zu verschieben, die der defender dann selbst nicht mehr wiederherstellen kann.
 
Wayne Stiftung Warentest? Seit es Internet gibt interessieren die mich eigentlich gar nicht mehr... Für mich ein Relikt aus katalogzeiten, die sich anmaßen überall auskennen zu wollen... Da vertrau ich lieber fachcommunitys oder Foren.... Kann wie die GEZ, GEMA und anderen Dinos mal in Rente geschickt werden....
 
Der Defender ist nicht schlecht, bin bisher super mit ihm Durchgekommen. Hab langsam dass Gefühl die werden von den anderen Firmen bezahlt nur damit Defender wieder in der Ecke landet und der Müll oben.
 
Stiftung Warentest bewertet komischerweise alles was ich mag schlecht oder nur mittelmäßig.
Egal ob Kakao, Butter, Chips, Spülmaschienentabs...... nun halt auch noch mein Anti Virus Programm.
Ich glaube die haben generell etwas gegen erfolgreiche Markenprodukte.
 
Stiftung Warentest... leider kann ich schon lange nicht mehr deren Testergebnisse nachvollziehen.

Stiftung Warentest sollte mal einen Test über Testzeitschriften wie Stiftung Warentest machen, wäre sehr interessant was dabei herauskäme :D
 
Hey,
vielleicht kann mir ja jmd helfen. Bitdefender mag ja laut Stiftungwarentest gewonnen haben, ich musste ihn jedoch deinstallieren da er tu tief in Windows eingegriffen hatte.
wenn ich den Rechner per w-lan mit dem Beamer oder MiraCast verbunden hatte, bekam ich in power point immer folgendes Problem. sobald ich mit f5 in die Bildschirmpräsentation bin verlor ich die verbindung zum w-lan beamer oder miracast. kaum hatte ich bitdefender deinstalliert funktionierte wieder alles wie es sollte.
 
Weit abgeschlagen? Der Absatz über den Defender bei der Stiftung Warentest lautet "Größte Über­raschung im Test ist der Microsoft Defender. Das auf Rechnern mit dem Betriebs­system Wind­ows 10 vorinstallierte Sicher­heits­programm hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich aufgeholt. Der Defender erkennt Bedrohungen heute ebenso schnell wie die sehr guten Konkurrenz­produkte."
Das klingt irgendwie absolut nicht nach "weit abgeschlagen".

Als nächstes wird der angeblich fehlende Phishing Filter beschrieben, welcher ja nun in einem Virenscanner auch überhaupt nichts zu suchen hat. Man bewertet dabei also nicht das Produkt, sondern kanzelt ein Konzept ab, dass Browser-Phishing im Browser und E-Mail Phishing im Mailprogramm/beim Maildienst abgefangen wird.
 
Gestern war defender sehr gut. Heute Müll. Morgen abends ist es wieder gut. Langsam wirds echt langweilig..
 
Ich verwende seit Jahren nur noch den Defender, weil ich mit anderen Programmen eher durchwachsene Erfahrungen gesammelt habe. Zitat: "...perfekt an die jeweilige Betriebssystem-Version angepasst". Das trifft es genau! Bei anderen Programmen gab es früher immer wieder seltsame Fehler, vor allem seit Microsoft alle halbe Jahre eine neue Version seines Betriebssystems veröffentlicht.
Es sollte auch jedem bewusst sein, dass ein Antiviren-Programm kein Allheilmittel gegen Schadsoftware darstellt. Im blinden Vertrauen auf solche Programme haben Bekannte von mir sich schon schädliche Programme eingefangen, weil sie munter drauf los geklickt haben.
Für mich ist der beste Schutz immer noch ein regelmäßiges Backup auf einem externen Datenträger, der nur zur Image-Erstellung mit dem Rechner verbunden wird. So sichere ich jede Woche Laufwerk C (System) und D (Benutzerprofile). Wenn man dann noch mit Verstand durchs Internet surft, sollte man ausreichend geschützt sein.
 
Ich nutze seit Jahren Avira und obwohl der Virenscanner im Test nicht so gut abgeschnitten hat, habe ich in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht. Egal ob Bundespolizei-Virus oder Co. Trotz schlechten Testergebnissen, bin ich sehr zufrieden mit dem Virenscanner!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:10 Uhr Kabellose Bluetooth Kopfhörer für Kinder Jugendliche ab 5 Kabelloser Kopfhörer Over Ear mit Lautstärkebegrenzung inkl. Radio on Ear drahtloser Faltbarer Kopfhörer mit Mikrofon HiFi StereoKabellose Bluetooth Kopfhörer für Kinder Jugendliche ab 5 Kabelloser Kopfhörer Over Ear mit Lautstärkebegrenzung inkl. Radio on Ear drahtloser Faltbarer Kopfhörer mit Mikrofon HiFi Stereo
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
26,99
Blitzangebot-Preis
15,75
Ersparnis zu Amazon 31% oder 7,24

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles