Google-Chef droht: Android könnte zukünftig nicht mehr gratis sein

In einer ersten Reaktion auf die gestern bekannt gewordene Entscheidung der EU-Wettbewerbskommission im Kartellverfahren gegen Googles Android-Geschäftsmodell hat Google-Chef Sundar Pichai nun die Möglichkeit umfassender Veränderungen angedeutet. ... mehr... Google, Manager, Sundar Pichai Bildquelle: Google+ Google, Manager, Sundar Pichai Google, Manager, Sundar Pichai Google+

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so, da musste Microsoft ja auch durch! Dann sollen sie so nen browser+playstore wahlomat einbauen, wie es ms damals musste, und fertig...? Die Leute nutzen am Ende ja eh den playstore und wahrscheinlich Chrome, wo ist da das Problem... Google hat die meisten Leute ja eh schon ins Boot geholt, die werden da kaum aussteigen.
Also ausser wir schlauen Windows Nutzer halt.
 
@dudelsack: Zu mal sie sich ja auch selbst aktiv am Wettbewerbsverfahren gegen MS beteiligt haben. Eigentlich sollten sie wissen, dass es eine richtige Entscheidung ist und man da nicht lange diskutieren oder drohen braucht.
 
@dudelsack: Warum wurden Windows 8 und 10 eigentlich nicht mehr mit der Browserauswahl ausgeliefert?
 
@DieHard: weil es allen geschadet hat... es war einfach nicht gut!

Microsoft hätte schon zu XP-Zeiten einfach den Internetexplorer wie eine App und nicht tief ins System verzahnen dürfen...
traurig ist, dass Google nach 15 Jahren nicht aus den Fehlern Microsofts gelernt hat... genau genommen ist das heutige Android an dem Punkt wo das damalige XP war
=> ein sicherheitsanfälliges, Kunden bevormundendes und Markt zerstörenden system...

kann ja nur noch besser werden
 
@bear7: bei weitem noch immer besser wie iOS. Google lässt zumindest mit sich verhandelt.
 
@Liquid_Fire: iOS ist aber am Marktanteil erstaunlicherweise unrelevant...
daher wird sich niemand beschweren => man entscheidet sich bewusst dafür...

bei Android hab ich momentan leider nicht wirklich die Wahl...
ich warte schon viele Jahre auf die Möglichkeit auf mein Smartphone ein OS nach Wahl installieren zu dürfen...
und bevor die Frage kommt was würdest du installieren wollen... keine Angst, Microsoft wäre am Start, sobald man das können muss!
 
@bear7: Ich denke da träumst du (ein schöner Traum, aber dennoch)
 
@Liquid_Fire: Das kannst Du nicht vergleichen. Bei iOS gibt es nur einen Händler, nämlich Apple, der selbst das OS herstellt. Wie soll dann Apple Apple benachteiligen? Dein Vergleich hinkt total. Es geht darum, dass der Hersteller des OS irgendwelche Hardware-Drittfirmen unrechtmäßig bevormundet. Hardware-Drittfirmen gibt es bei Apple nicht
 
@bear7: Das ist aber sehr undemokratisch und hintergeht die Gleichberechtigung.
 
@JoePhi: Sicher, ist das gleiche, Apple müsste auch andere Stores zulassen wie zB OpenAppMkt usw, nur muss man hier noch jailbreaken damit das überhaupt möglich ist. Also eigentlich noch schlimmer.
 
@Liquid_Fire: müsste, wäre wenn. Ein jailbreak ist nichts normales. Apple stellt ein OS her und gleichzeitig die Hardware, auf der diese läuft. Da ist niemand 3. dabei ... wenn Du die Software veränderst und etwas damit machst, das nicht vorgehen ist, bist Du nicht mehr im Normbereich, von daher nicht relevant.
 
@JoePhi: Google stellt auch das OS und die Hardware selbst her (Pixel Phone), also auch kein 3ter dann? Komisch dass das iPhone Display von Samsung kommt ^^
Aber hier gehts um die Markets und Dienste, da müsste jeder sich daran dann halten oder keiner.
Android ist halt an der Spitze und unerreichbar, wird dann halt für andere OS-Systeme später auch Pflicht werden, iOS als nächstes dann halt, hat halt nur wenig Marktanteil.
 
@bear7:
"XP Kunden bevormundend" ? Sorry, verstehe ich gerade nicht. Bei XP konnte ich eigentlich alles so konfigurieren, wie ich es für erforderlich hielt. 7 war hier schon ein Stück weit schwieriger, aber auch noch tolerabel. 10 hingegen ist ja nur noch Entmündigung des Anwenders, bis hin zur ungenierten Zerstörung laufender Systeme ("inaccesible boot device error"). "Sicherheitsanfällig" lasse ich gelten, aber das war nicht die primäre Schuld von Microsoft, während heute Windows-Updates gnadenlos aufgezwungen werden, auch wenn sie fehlerbehaftet sind . vG
 
@pharmazeuticus:

Windows XP hatte den Internet-Explorer (und Mediaplayer) fest im System verankert. Darum geht es bei dem Beipiel. Ob dieser genutzt wurde oder nicht ist eine ganz andere Sache!

Ab Win7 gab/gibt es die sogenannten N-Versionen, die diese Angebote NICHT enthalten, aber jederzeit kostenlos nachinstalliert werden können! (Zieht sich bis zur aktuellen Win10-Ausgabe)

Zu dem Thema "10 hingegen ist ja nur noch Entmündigung des Anwenders, bis hin zur ungenierten Zerstörung laufender Systeme ("inaccesible boot device error")."

Auf 5 unterschiedlichen Systemtypen habe ich noch nie einen einzigen Bluescreen gehabt und ich bin mit der 1511 produktiv eingestiegen. Lediglich eine Wlankarte aus alten Laptops macht gelegentlich stress und da hilft nur der Kartentausch.

Fairerweie muss ich auch sagen: Ich habe an dem System nich rumgekaspert mit Drittanbieterprogrammen als Tune-Up oder Anti-Spyware... Lediglich die Benutzerkontensteuerung ist deaktiviert worden und das war es :)
 
@pharmazeuticus: aber nur scheinbar...
> die Anfänge der IT und das zu hochzeiten XPs wars immer so, dass zuerst IBM dann Microsoft gesagt hat wos lang geht... hätte Microsoft damals gesagt, Maus ist nicht stand der Technik, hätte sie sich auch nicht durchgesetzt! Heute kann ein Großkonzern wollen was sie eben wollen (wobei ich mir bei Apple und dem iPhone und ebenso bei Android noch nicht sooo sicher bin).
Bei Windows 10 hingegen, hat Microsoft einen Standfuß aus der beliebtheit heraus... und ja, auch wenn dir das nicht passt, die Allgemeinheit liebt das System und es gibt auch kein durchdachteres System momentan (weder Mac-OS noch Linux und schon garnicht Chromium/Android [am PC]).
> nein, ich will damit nicht sagen, dass Windows 10 perfekt ist, aber nur was mich Stört heißt es ja nicht, dass nicht jemand anderes genau das liebt!
 
@bear7: falsch hätte M$ gesagt Maus ist nicht wären sie untergegangen, den die Konkurrenz hatte das vor M$ ... Apple AmigaOS AtariOS ... Microsoft hatt es aber verstanden wo sie "kopieren" müssen und welche Firmen sie hofieren ...
 
@serra.avatar: mmh die erste pc maus kam aber nicht von microsoft sondern von logitech... und ja kopieren muss nicht schlecht sein, wenn es der allgemeinheit dienlich ist.
 
@ChristianH4:
gutes Stichwort "rumkaspern" ... da ich aus einer Branche komme, in der Wechselwirkungen zentrales Thema sind, ist mir schon klar, dass bei Software, die ins OS eingreift, Probleme zu erwarten sind, weshalb ich auf Tune-ups und solches Zeugs strikt verzichte. Nein, ich meine Probleme, die rein Microsoft zuzuschreiben sind: Wenn ich einen neuen Rechner habe, der NUR Windows 10 auf der Platte hat und noch kein einziges Fremdprogramm, abends das Büro verlasse und Microsoft über Nacht ein Update einspielt und mich der Rechner am nächsten Morgen empfängt mit "inaccessible boot device" (und nein, die Platte ist hardwareseitig in Ordnung !), dann KANN das nur an Windows liegen. Schlimm genug, dass Win10 mit vielen "alten" Geräten nicht mehr zusammenarbeiten will, aber wenn ich das vorher weiss, kann ich irgendwie damit umgehen. Aber Rechner einfach abschiessen (und ich habe drei davon mittlerweile verloren), das hat mir noch kein Betriebssystem so gemacht wie Win10. "Bluescreen" ist was anderes ... den gab es "früher" in der Tat öfter. Aber nie mit schlimmen Datenverlusten. War halt mal die aktuelle Arbeit weg.
Es ist ja auch bezeichnend, wie oft in den Foren lapidar empfohlen wird "Rechner neu aufsetzen" ... sorry ... das kann ich auf meiner Privatkiste machen. Aber im Betrieb haben wir so viele Abhängigkeiten, da muss ein System stabil laufen.
Mit JEDEM Win10-Update zerschiesst es bei uns die Druckerkonstellationen im Netzwerk ... das kann es doch wohl nicht sein !!! mfg
 
@pharmazeuticus: Ja das it dann in der Tat ärgerlich! Meine Erfahrung mit Netzwerkdruckern unter Win10 sind da glücklicherweise etwas anders. Das System ist nur ca 3-7 Minuten nach dem Update mit sich selbst beschäftigt und dann ist alles wieder da. Bei Upgrades hat es ca 10 Minuten gedauert, bis alle Netzwerkverbindungen wieder ansprechbar waren. Das erlebe ich jedes Mal bei dem Nachbarn am Bürosystem. Der ungeduldig und in der Zeit wo er mich anruft schreien die Mitarbeiter "Es geht wieder".

Dass Win10 Probleme letztens mit SSDs hatte ist Dir bekannt? Evtl. Hat Deine Hardwarekonfiguration ein ähnliches Problem, dass evtl. Schon Bekannt ist?

Alternativ Windows-Update per Gruppenrichtlinie sperren und exemplarisch an einem PC kontrolliert testen...
 
@DieHard: die frage stelle ich mir auch ....
 
@DieHard: Weil die Auflage nur für 5 Jahre galt.
 
@DieHard: Die mit der EU ausgehandelte Frist ist ausgelaufen, folglich ist MS nicht mehr verpflichtet die vereinbarte Browser-Auswahl anzuzeigen.
 
@DieHard: Das Verfahren wurde damals gestartet, weil MS Netscape aus der Browserlandschaft gedrängt und der IE einen Marktanteil jenseits der 80% hatte.

2010 wurde die Browser-Wahl eingeführt. Schau dir die Anteile über die Jahre an und du siehst wie egal das war :)

https://www.w3schools.com/BROWSERS/default.asp

Es ist nicht ganz trivial mit solchen Zahlen zu argumentieren, dass MS seine Marktmacht missbraucht um die Konkurrenz auf dem Browser-Markt zu verdrängen.
 
@crmsnrzl: Interessant, haette nicht erwartet dass die Browserwahl so wenig Auswirkungen hatte. Beinhaltet die Statistik auch mobile Browser? Die koennten eventuelle Effekte etwas verschleiern.
 
@gustserve: 2018 sind ca. 8% der Besuche der Seite von Mobilen Endgeräten. Der Anteil ist viel zu klein, als dass er hier irgendwas verschleiern könnte.
 
@dudelsack: Was soll immer diese Vergleicherei? Und wenn "Ihr" die schlauen Windowsnutzer seid... naja... lassen wir das.

Da ist jemand von der EU gerügt und zur Kasse gebenten worden. Gut so. Android macht sich auf andere Weise bezahlt, als es direkt als OS zu vermarkten. Ist bei einem Quelloffenen OS, bzw einer Linux Distribution ohnehin schwieriger. Welchem Endkunden will man Android auch verkaufen? Es muß ja kompatible zur Hardware sein. Das ist alles Kokolores. Zumal stehen in China, Japan und Süd-Korea auch Unternhemen mit ihren eigenen Betriebssystemen bereit. Blackberry, Windows, FirefoxOS, Symbian und Ubuntu sind zwar anfänglich gescheitert, aber dies bedeutet nicht, daß es langfristig keine Alternativen zu Apple und Android geben wird. Das weiß man bei Google auch... schön gebrüllt Löwe...aber das wars auch.
 
@Z3: sorry wenn dich mein letzter Satz stört. Der war so gemeint, dass sich "schlaue" Leute halt das installieren, was sie wollen, und jenes deinstallieren, was sie nicht wollen...

Und ansonsten finde ich meinen Vergleich trotzdem sehr passend.
Und des Weiteren, kann es uns ja auch völlig egal sein ob jetzt google zahlt, ändern wird es nix und geld haben sie genug.
 
Es ist kaum davon auszugehen, dass sich die Nutzerzahlen der Google-Dienste nennenswert ändern würden. Das EU-Urteil würde also letztlich dafür sorgen, dass Googles Einnahmen steigen und Google noch mächtiger wird. Ob das so angedacht war?
 
@TiKu: Falsch. Die Entscheidung kann Google wirklich weh tun. Firmen wie MS könnten beginnen Hardwarehersteller zu zahlen dass die Geräte mit den jeweiligen Services ausgeliefert werden, vermutlich würden dann auch mehrere Stores mitgeliefert, da Android User zu einem ganz großen teil einfach ein Handy haben wollen, aber es keine religiöse Entscheidung ist ob das Mailprogramm oder der Browser von Google ist, glaub ich, dass es zu größeren Einbrüchen bei Google kommen könnt.
 
@Tintifax: Da muss ich dir recht geben, der Mensch ist Faul er nimmt einfach das was vorhanden ist nur in den wenigsten Fällen würde gewechselt. Das wäre ein großes Risiko für Alphabet. Ein Praxisbeispiel dafür ist, die Quote der Organspender in unterschiedlichen Ländern. Bei uns haben nur reltiv wenig Leute einen Organspende Ausweis. In den Skandinavischen Ländern sehr hoch.
Der Unterschied in den skandinavischen muss man beim Führerschein ein Hacken machen wenn man kein Organspender seien will. Bei uns muss man es extra beantragen.
 
@NicoH: Da ist meine Erfahrung anders. Der Nutzer nimmt nicht das was vorhanden ist, sondern das was er kennt. Und wenn Chrome fehlt dann wird er halt nachinstalliert. Eine App nachzuinstallieren ist keine Raketenwissenschaft. Und die Anwender, die bewusst auf den Google Playstore verzichten sind mMn. verhältnismäßig gering. Ich glaube nicht, dass sich für Google großartig was ändert.
 
@hcs: das Problem ist aber dass das weniger "kennen" als du denkst. Ein Browser ist die meisten eben einfach nur ein Browser. Wenn da jetzt Edge rauf kommt dann nimmt er halt den. Diejenigen die sich wirklich damit auskennen (machen wahrscheinlich so oder so einen Bogen um Chrome aber seis drum) installieren dann aus dem Store. Natürlich wird es einbußen geben, die meisten nehmen sich selbst als den typischen User, befassen sich mit dem System und installieren auch mal ein Custom Rom wenn es sein muss. Das ist jedoch ein verschwindend geringer Anteil aller User. Der Anteil dürfte sich vielleicht bei 1,x% bewegen.
 
@NicoH: Wie kommst du darauf, dass keiner sich etwas installieren würde. Jeden den ich kenne, hat Software aus dem Store installiert. Und auch ich habe verschiedene alternative Produkte zu Google Apps probiert (gerade zu Maps), bin dann aber doch wieder zurück zu den originalen Produkten.. Ausser Chrome. Da nutze ich Edge auf mein Android
 
@NicoH: "...beim Führerschein ein Hacken machen wenn man kein Organspender seien will..." ? Das muß aber nicht unbedingt eine bewußte Entscheidung sein, kann einfach auch Desinteresse oder Schludrigkeit sein. Könnte man auch als bewußte Manipulierung der Menschen sehen nach dem Motto, die meisten Leute vergessen das doch. Und was mußt Du bei uns beantragen? Du holst Dir den Spenderausweis, machst Deine Eintragungen und steckst den ein und gut ist es. Der Vorteil dieser Methode ist allerdings dann, der Spender muß sich bewußt mit der Problematik auseinandersetzen. Das ist im skandinavischen Verfahren nicht der Fall bzw. es wird damit "gespielt", daß der Führerscheinaspirant das eben nicht macht. UND übrigens, was ist denn mit den Leuten, die keinen Führerschein haben bzw. den nicht haben wollen bzw. den der Führerschein abhandengekommen ist.
 
Er droht mit dingen die es schon gibt.
Google kann AOSP nicht kostenpflichtig machen, dazu müssten sie die lizenz ändern, und da müsste jeder der mal was beigetragen hat zustimmen. Also auch die Hersteller.
Was er kostenpflichtig machen kann ist das Playservices Paket, aber das ist schon kostenpflichtig für die Hersteller.
Dieser Herr schießt mit Platzpatronen.
 
@Alexmitter: https://www.theguardian.com/technology/2014/jan/23/how-google-controls-androids-open-source
 
@Alexmitter: Naja die Weiterentwicklung könnte Closed Surce weitergehen. Und dann verkaufen sie nur noch ihr Android gegen Lizens. Aber das würde zu neuen Konkurenzen führen. Dann kommt Huawei mit seinem OS um die Ecke, Samsung mit ihrem und so weiter. Könnte für neue Marktverteilungen sorgen und MS könnte es direkt auch noch mal versuchen, aber wie ich die kenne verpennen die weider das Zeitfenster.

Die Bastler und Frickelbuden werden am Open Source AOSP festhalten und weiter dran rum basteln. Aber halt ohne googelservices. Weils die dann wohl auch nur noch zu kaufen gäbe. Aber gut, dann wird sicher jemand neue infrastruktur stellen. Selbst das könnte zu interessanten Konkurenzkämpfen führen...

Also sehe ich nur vorteile. Konkurenz belebt das Geschäft. So hat momentan Google den Markt im Würgegriff. Also wäre es dumm so was von Google zu tun! Und genau deshlab halte auch ich es für eine Platzpatrone und selbs wenn, es wäre gut für den Markt und google hat sich fett eins ins Knie geschossen. Nicht mein Problem :)
 
@MancusNemo: Das wäre möglich, aber dann würde Google mit seiner Weiterentwicklung einen AOSP Fork erstellen, um dessen Lizenz zu andern wäre aber wieder die Einverständnis aller je beteiligter nicht-google Entwickler nötig.
 
@Alexmitter: Prinzipiell richtig, aber das muss dann erst mal bewiesen werden. Da schickt google einfach eine Horde Anwälte los und das Ding verläuft im Sande. Da es Closed Source ist kannst du ja nicht einfach so reingucken. Ist ja verboten. Daher Fork und andrer Namen und wech vom Fenster. Aber das was Open Sorce ist kann nicht einfach verschwinden :) Das ist das einzig gute an der Sace.
 
Gibt es dann auch bald eine Android "N" Version? :D
 
@Clawhammer: oder eine "Reduced Google Service Edition"
 
Kann man nur begrüßen.
 
Also nähmen wir einmal an, Android wäre zukünftig nicht mehr kostenlos und Microsoft würde Windows Mobile kostenlos abgeben..........
 
@feinstein: Und Huawei und Samsung kommen mit ihren Betriebssystemen um die Ecke, dann könnte es wieder interessant werden. Da fällt mir auch FireOs wieder ein. Die Dürfen von mir aus auch noch mal richtig ran. :) Dann werden wie so oft in der IT die Karten neu gemischt :) Da kommt Stimmung auf!
 
@MancusNemo:

Samsung hat ein eigenes Betriebssystem namens Tizen. Das will nur niemand so schlecht wie es ist. Wenn etwas Südkoreaner nicht können, dann ist es Software (siehe Samsung, Creative, PUBG). Und selbst ein ehemaliger Monopolist wie Microsoft tat sich schwer mit einem Mobil-OS und hat inzwischen die Fahnen gestrichen. Wenn es wirklich so einfach wäre ein brauchbares Mobil-OS zu entwickeln und zu pflegen, dann gäbe es schon längst mehr davon.
 
@JTRch: Allerdings, Tizen ist zumindest im Bedienkonzept logisch. Ich finde das auf meinem Fernseher jetzt gar nicht so schlecht im Vergleich zu Crapdroid.
 
@JTRch: Bei MS wars einfach die falsche Strategie und kein wille zum Durchalten.
Symbian fand ich immer ganz schick. Könnte der Nachvolger wieder auferstehen hätte ich nichts dagegen. Mich hat eher die begrenzte Hardware damals generft. Kaum Speicher, kaum Ram. Schnell war es aber auf meinem Nokia 5800 Music Express.
 
@MancusNemo: Hatte Symbian denn einen "offiziellen" Nachfolger?
 
@NeXXo: Nein, nach Symbian (zuletzt Nokia Belle (2012)) kam nichts mehr. Nokia hatte aber zeitgleich Maemo/MeeGo, ein Linux-basiertes mobiles Betriebssystem, entwickelt. Das letzte Gerät mit MeeGo (Nokia N9) erschien allerdings 2011.
 
@NeXXo: Bei den Namensänderungen und Lizenswechseln bin ich irgndwann ausgestiegen.
 
@JTRch: Microsoft ist einem bereits aufgeteilten Markt und hat deshalb keine Chance gehabt.
 
@JTRch: Die Systeme waren alle nicht schlecht und Android ist ja auch nicht das Gelbe vom Ei aber durch die Kundenbindung/den Marktanteil hat da keiner eine Chance außer er bringt irgendwas "Bahnbrechendes" neues.
 
@JTRch: Samsung kann gar nichts weder Hardware noch Software.
Das einzige was sie können ist schlechte Produkte gut verkaufen das war es dann auch schon.
 
@feinstein: Android wird für immer kostenlos sein, denn Android ist freie Software. Wenn überhaupt können die Google-Dienste kostenpflichtig wären, was ich allerdings bezweifle. In dem Fall wartet allerdings niemand auf Microsoft, für die es kein App-Ökosystem gibt, sondern es werden Konkurrenten auf den Android-Markt drängen, die ihre eigenen Konkurrenzprodukte für die Google-Dienste an den Start bringen (wahrscheinlich kostenlos und mit Monetarisierung durch Bündelung, solange sie nicht im Monopolverdacht stehen).
 
@dpazra: WP ist Geschichte und der Smartphone Markt langsam gesättigt aber MS ist jetzt schon auf vielen Geräten vertreten, Google Maps könnte dann von Werk durch Bing Maps ersetzt werden usw. also das noch weiter ausbauen, andere können das natürlich genauso.
 
@dpazra: Das Problem was ich mit vielen Android Forks sehe ist dass sich so die Fragmentierung wohl wesentlich verschlimmern wird, bis zu einem Punkt wo Apps nur auf manchen System laufen.

Man stelle sich einfach mal vor App-Entwicklung laeuft aehnlich wie Web-Entwicklung ab ... nur dass es ca 30 verschiedene Internet Explorer Equivalente zu supporten gibt.

Andererseits koennte das natuerlich zu mehr Web-apps fuehren, was ja vielleicht nicht schlecht waere.
 
@feinstein: Das war ja der Fehler der anderen, neben Microsoft und Blackberry. Sie wollten ihr eigenes Ding hochziehen wie Apple, was aber so keinem mehr gelingen wird.
Hätten sie ihr OS allen anderen kostenlos zur Verfügung gestellt, dann würde die Sache heute vermutlich anderst aussehen.

Googles Android hat sich ja deshalb so rasend verbreitet, weil es jedem Hersteller ermöglichte ein Smartphone auf den Markt zu bringen, ohne dafür selbst große Kosten in ein OS stecken zu müssen.
 
@bebe1231: "...weil es jedem Hersteller ermöglichte ein Smartphone auf den Markt zu bringen, ohne dafür selbst große Kosten in ein OS stecken zu müssen."
- das war u.a. bei WP auch der Fall aber der Markt ist halt fast komplett von Google eingenommen.
 
@PakebuschR: Nicht ganz, für WP mussten die Produzenten eine Lizenzgebühr bezahlen. Sowas schreckt ab wenn man einanderes System für Lau bekommt.
 
@bebe1231: Das hatte man zwischenzeitlich abgeschafft.
 
@PakebuschR: Richtig, aber auch nur weil niemand mehr WP wollte. Da war das Kind schon im Brunnen.
 
@bebe1231: Windows Phone kostenlos und Open Source wäre sicher interessant gewesen. Sie hatten ja damals nicht mal einen schlechten Start, was die Präsenz an geht. Die meisten bekannten Hersteller waren mit WP vertreten und die Geräte waren auch eigentlich überall zu bekommen.
 
@feinstein: Und das OS war (mMn) auch echt gut. Das grosse Problem war einfach dass Entwickler erst fuer iOS und Android und ganz vielleicht 1-2 Jahre spaeter mal fuer Windows Phone entwickelt haben.
Ist natuerlich auch verstaendlich, Entwicklung und Pflege sind teuer - und manchmal eben teurer als die Einnahmen die 10% mehr User generieren wuerden.

Selbst wenn Android jetzt kraeftig verlieren wuerde, ohne einen standardisierten Store (oder zumindest ein standardisiertes App Format) wird es wohl kaum mehr als 3-4 brauchbare OSs geben.
 
@feinstein: Windows Phone 8.1 und Windows 10 Mobile sind seit 3-4 Jahren kostenlos. Nur hat sich MS dafür zu spät entschieden.
 
@davidsung: Überhaupt waren sie wohl zu spät, inzwischen ist der Smartphonemakrt fast gesättigt oder ist es bereits.
 
Ich weiß nicht, wieso man für Fakten ein Minus vergibt. Lizenzen für Windows Phone 8.1 sind seit dem 2. April 2014 kostenfrei. Früher musste der OEM 20-30€ pro Gerät an MS abdrücken, das kam nicht gut an, zumal es ja das "kostenlose" Android gab.
 
@davidsung: wurde aber nur kostenlos weil es floppte ...
 
@davidsung: Und nun stell dir vor, Android wäre nicht mehr kostenlos.
 
@feinstein: Ok, mache ich ... und jetzt?
 
Das keinem Android User jetzt komisch wird. Da wird das OS dann doch mal Geld kosten nachdem sich keiner gefragt hat warum es umsonst ist. Und es soll Geld kosten weil die ganzen Apps kein Zwang mehr sein dürfen, Apps die auch kostenlos sind! Ich sag nicht, dass andere es besser machen weil das OS Geld kostet bzw. man überhaupt irgendwie Geld verdient mit etwas das keine Daten sind. Aber das hier kann nur ein furchtbares Konzept sein - das irgendwie jeder akzeptiert. Und im schlimmsten Fall halten Android User noch Leute für doof die sich bei Facebook anmelden. Komische Welt, komische Menschen. Aber vielleicht bin ich auch der merkwürdigere ;)
 
@Matico: Gibt Projekte Andorid ohne Google. Hab Facebook und Whatsapp leise Adiö gesagt und niemand hats gemerkt. Bekomme wieder SMS und schreibe dort zurück. :)
 
@Matico: Woher weißt du denn, wie Android User denken? Die meisten Menschen, die ich kenne, denken sehr wenig über die Technik nach, die sie nutzen, das betrifft nicht nur die Android-Plattform, sondern auch alle anderen. Diejenigen, die darüber nachdenken, wissen allerdings, was das Geschäftsmodell bei Android ist. Und dann gibt es auch solche Android-User, die Android jetzt schon ohne entweder Google-Dienste verwenden oder zumindest bewusst darüber entscheiden ob sie die Gapps installieren oder nicht, sonst gäbe es keine riesige XDA-Community, auf der eine große Vielfalt an ROMs entwickelt wird.
 
@Matico: Ich hab mir letztens Windows 10 Pro gekauft, 100+€ bezahlt und dann installiert das OS einfach so ne scheiße wie Candy Crush und Minecraft auf meinem PC...
Also hilft das auch nicht, dass das OS kostet.
 
@sunrunner: Mein Punkt ist: Nur wenn ich zahle darf ich verärgert sein und mich beschweren. Wenn ich erfahre, dass in meiner Leberwurst für 5 Euro nur Schrott ist darf ich mich beschweren. Bei der für 49 Cent habe ich schon beim Kauf die Augen verschlossen.
 
@Matico: Der Punkt ist eben nur, dass die apps nicht kostenlos sind. Du zahlst damit, dass Du Werbung siehst ... kostenlos ist anders. Was glaubst du warum Google so nervös wird?
 
@JoePhi: Das verstehe ich nicht. In welchen Apps von Google (und um die geht es hier) sieht man denn Werbung - mal den Browser aussen vor gelassen?
 
@Matico: Du zahlst jedoch mit deinen Daten, so meinte er das wohl.
 
@PakebuschR: man sieht Werbung im Browser und gibt Google seine Daten in allen anderen apps (und wie beschrieben, machen diese Einnahmen mittlerweile knapp 50% der Gesamteinnahmen aus). Ich habe das oben nicht korrekt ausgedrückt. Danke für die Klarstellung.
 
Das wird für Google nach hinten los gehen. Da Android de facto nicht Google gehört, hat Google das gar nicht entscheiden.
Samsung hätte vom Unternehmen her die Größe dazu was eigenes auf die Beine zu stellen... Samsung und ein paar andere große Hersteller im Bund und Google ist weg vom Fenster.
 
@kkp2321: Warum sollte Samsung das tun ?
Samsung ist ein globales und primär asiatisches Unternehmen...und diese Märkte
sind um Dimensionen größer als der europäische Markt.Da wird mit Android mehr
Geld verdient wie im Datenschutz-Europa. Das in einer Art Endzeitstimmung
panisch erkennt, dass sie den technologischen Anschluss verloren haben. Und
jetzt für die eigene Unfähigkeit, Inkompetenz und Rückständigkeit Google
verantwortlich zu machen versucht.
 
@Selawi: Ich wollte nicht zum Ausdruck bringen das Samsung dies nur für Europa tun soll. Europa kann eine Chance für solche Unternehmen sein international Fuß zu fassen. Denn Google selbst hat gar keinen Einfluss darauf welche Geräte nach Europa kommen (Abgesehen von dem eigenen mini Angebot was sie haben). Sprich, wenn Google anfängt eine Kostennote für ihre Apps zu erheben, werden sie das nicht auf Europa beschränken.
 
@Selawi: Da wäre ich vorsichtig mit. Das kommt ganz drauf an was google macht. Wenn morgen die Lizenskosten höher sind wie jetzt der Einkauf vom Playstore und deren Anhängsel, könnte Samsung schnell sagen f* y* und ihr eigenes OS rausbringen. Genauso Huawei. Dann guckt Google ganz schnell in die Röhre und die ziehen ihre eigenen Ökosysteme hoch...
 
@MancusNemo: Liest du Zeitung ?
Sagt dir der chinesische Hersteller ZTE etwas?

Nicht gerade ein kleiner Laden, stand/steht aber ganz schnell vor der Pleite
als die USA den Technologie-Hahn zudrehten.

Und da die Koreaner und Chinesen auch keine eigene Alternative haben
wäre das bei denen nicht viel anders. Zumal für eigene OS-Alternativen
muss man erst einmal Käufer finden....und das dürfte ohne Apps und Play Store
nicht funktionieren.
 
@Selawi: Samsung hat ein OS im Schubfach. Huawei auch. Microsoft sowieso. FireOS könnte wiederkommen. Klar viele Hersteller würden dann erst mal über die Klinge springen und der Markt sich neu Orientieren müssen. ZTE? Einer unter vielen! Und hier in DE kennt die sowieso niemand. Hier schreien alle nur Samsung. Bei was andrem wirste blöd angekuckt. "Was isn das?", kommt dann nur. Oder: "Deren Hardware hat bestimmt keien Qualiät". So Sprüche bekommt man dann zu hören und wundert sich das Samsung mit tausend verschiedenen Modellen erfolg hat...
 
@MancusNemo: Sie brauchen kein neues OS zu entwickeln, Android ist frei. Es gehört nicht Google.
https://source.android.com/
Ein Verbund für einen gemeinsamen Store und Google ist ganz schnell weg vom Fenster.
 
@kkp2321: Ein Closes Source Fork oder ihr neues OS und gut ists. Ja aber was da ist kann nicht weggenommen werden. Das ist das Pech für Google.
Es kommt auch drauf an wie sich die Smartphonehersteller verhalten. Eigenes OS? Eigener Store? Gemeinsamer Store? Weiter an googelzize saugen? Schwirig vorherzusagen. Tipp: Meist gewinnt das Preisgünstigste!
 
@MancusNemo: Warum closed source? Es kann weiter gehen wie zuvor auch. Jedes Android auf jedem derzeitigem Android Gerät stammt von source.android.com. Nochmals: Android gehört nicht Google und Google ist nicht der alleinige Entwickler von Android (Wenn auch der prominenteste und.. zugegeben, der führende).
Wenn Sich die Hersteller zusammen setzen, ein gemeinsames Projekt für einen Store ins Leben rufen, muss sich nichts ändern.
Was meinst du wie schnell Google zurück rudern wird, weil sie dann vor dem Problem stehen: Entweder wir passen uns an, oder wie sind raus aus dem Business
 
@kkp2321: Achso meintest du das. Ja auch ne möglichkeit. Oder google ärgert mit exklusiven freewarefeatures. Dann könnte es Haarig werden, aber nur wenn Kunden darauf anspringen. Mir gehts hinten vorbei was google mit ihren Pixels exklusiv macht... Aber andre könnten das anders sehen...
 
@MancusNemo: Klar, kann auch Alleingänge geben. Nur glaube ich, das auch Hersteller keine zu große Inkompatibilität wollen was Apps angeht. Darum ist ein gemeinsames Projekt im Interesse aller.
 
@kkp2321: Wäre natürlich am Ökonomischten. Aber wer weiß wie Samsung und Huawei ticken. Die könnten echt einen alleingang wagen. Oder wie es aussieht wenn Googleapps auf einmal inkompatible werden zu den andren.

Das wird noch Bombenstimmung geben :)
 
@MancusNemo: Und ich freue mich auf die Bombenstimmung :)
 
@kkp2321: was meinst du wie schnell die blöd gucken wenn Google plötzlich Geld für die ganzen Google Apps verlangt? Denkst du die können schnell mal auch eine eigene Suchmaschine oder eine Navi App hochziehen? Dann fängt Google eben auch an sein eigenes Süppchen zu kochen, blockiert vielleicht die Nutzung und baut eigene Geräte. So ein kleiner Bürgerkrieg innerhalb des Systems wäre vielleicht gar nicht mal so schlecht. Würde zwar Geld kosten aber es dürften ziemlich viele Hersteller für eine billige Übernahme zur Auswahl stehen
 
@P-A-O: ist doch alles schon da. Fur ne Suchmaschine bedarf es keine App, navigationen gibt es genug alternativen. Google hat bei weitem nicht das Alleinstellungsmerkmal wie man uns glauben lassen möchte.
 
@kkp2321: es bedarf für viele Dinge keine App. Nicht für ebay, nicht für Amazon, nicht für YouTube, für tausend andere Dinge die man so alltäglich nutzt bedarf es nur ein Lesezeichen im Browser. Und dennoch nutzen die meisten eben genau diese Apps. Ich kenne Leute die zum Öffnen einer Webseite die Googlesuche benutzen. Denen sagst mach mal xyz.de auf und die geben das nicht in die Adressleiste des Browsers sondern direkt bei Google ein und öffnen die Seite dann per Klick. Das ist zwar deren Fehler, aber dennoch haben viele noch nicht ein mal eine Ahnung dass sie überhaupt einen Browser für solche Zwecke drauf haben.
 
@P-A-O: Ne komm, auf den Quatsch müssen wir uns nicht einlassen. Ich glaube für die Suchmaschine benutzen die wenigsten eine App. das wird auch auf Smartphone übern Browser bei den meisten gelöst. und mit "ich kenne leute" fangen wir auch nicht erst an.
Und nochmals: auch ein Desktop widget lässt sich mit einer beliebigen anderen Suchmaschine erstellen. Auch mit Googles, da bedarf es Google selber nicht für.
 
@kkp2321: ich rede gerade nicht von Leuten die die letzten Jahrzehnte einen PC zuhause hatten und wissen was wofür ist. Glaub mir, ein sehr großer Teil dieser Leute wäre ohne die ganzen Apps echt aufgeschmissen. Was denkst du wieso Symbian nur bei echten Cracks recht beliebt war? Das Ding war, wenn man wusste wo man sich seine Programme holt besser als iOS und Android. Nur war es eben komplizierter und es gab keinen Store. Als der Store dann irgendwann mal kam war es zu spät.
 
@P-A-O: Wie bereits gesagt - ich komm mir schon wie ein Roboter vor, weil ich alles wiederholen muss - das ist nichts, für was man zwingend Google braucht.
Wir haben mit here.com eine mehr als brauchbare navigation.
Mit Openstreetmap Kartenpotential um daraus eine Navigationsapp zu bauen (gibt ja diverse)
wir haben mit Bing und qwant zwei alternative "Engines" und mit Starpgage und duckduckgo alternative "reseller".
Wenn sich die Großen mal wirklich ransetzen würden, braucht es kein Google. Für Samsung, LG, Sony und wie sie nicht alle heißen wäre das kein großer Aufwand sich im Bund ranzusetzen und was aufzuziehen.
 
@kkp2321: die Frage ist wer das macht. Und die Frage ist ob es beim Kunden ankommt wenn plötzlich nicht mehr gegoogelt wird. Ich benutze auch schon seit längerem Alternativen, und Google Maps hab ich auch nie wirklich genutzt. Allerdings dürfte es trotzdem nicht gut bei der Allgemeinheit ankommen. Es ist ja nicht so dass Google nicht gewollt wird
 
@P-A-O: Die wenigsten machen sich darüber Gedanken, wie empfindlich Googles Position eigentlich ist. Denn Google ist viel mehr von den Herstellern abhängig als umgekehrt.
Ich selber Nutze mit Ausnahme von youtube und der google Suche (nicht als App) keine youtube Dienste. Als navigation nehme ich here.com, als Kalender aCalendar und email ist über ne private domain.
 
@kkp2321: das mag sein, trotzdem funktioniert ohne Google für ein paar Jahre erst mal nix
 
@kkp2321: Nur im Datenschutzliebenden Deutschland werden besonders häufig Google Produkte genutzt. Völlig verrückt, wenn man mal drüber nachdenkt.
 
@kkp2321:

Das ganze läuft inzwischen mit Fuchsia in die andere Richtung. Google selber wird wohl schätzungsweise Android in 5 Jahren fallen lassen. Fuchsia wird komplett APK kompatibel sein, aber wohl nur für Google eigene Handys geben. Derweil wird Android dann zu einer Baustelle wenn Google nicht mehr so viele Geld in die Entwicklung steckt. Und keine andere Firma wird da richtig einsteigen und den Part von Google einfach so übernehmen, sprich Android wird sterben sobald Google abspringt. Und Samsung wird wohl versuchen Tizen auf ein brauchbares Niveau zu bringen und irgendwie APK Kompatiblität herein basteln. Zu mehr ist Samsung bzg. Softwareentwicklung nämlich nicht fähig.
 
@JTRch: das wird die Zeit zeigen googles Arroganz ist kein Garant für Erfolg.
 
@kkp2321: "Da Android de facto nicht Google gehört,"

Irrtum,
die Firma Android Inc., die Andy Rubin 2003 eigens für Android gründete, hat sämtliche Rechte an Android, diese Firma wurde 2005 von Google vollständig inklusive Rechten übernommen.

Android wurde dann 2007 unter einer Free-Software-Lizenz (Apache 2.0 Lizenz) veröffentlicht, womit nicht das Eigentum übertragen wurde, sondern nur das Interessierte, unter Wahrung dieser Lizenz, Android nutzen und weiterentwickeln können.
 
@Gast11962: das mag für den Namen zutreffen, nicht für das OS als solches.
Ein Fork und eine unabhängige Weiterentwicklung ist möglich.
 
@kkp2321: Lese das hier mal durch, bevor wir hier Ellen lang diskutieren:

https://mobilsicher.de/hintergrund/wie-viel-google-steckt-in-android/#Googleandroid2
 
@Gast11962: Und wo widerspricht das meiner Aussage?
 
@kkp2321: ich zitiere:

"Die OHA und Google firmieren als die Autoren des Programmcodes von Android."

Muss ich jetzt wirklich dir noch das Urheberecht erklären, schließlich geht es nur um die von dir im 1 Post aufgestellte Behauptung "Da Android de facto nicht Google gehört,", was nicht stimmt!

Das Google Android frei gibt, ohne die Rechte abzutreten, müsste doch verständlich sein?
 
@Gast11962: Also so wie ich die Apache Lizenz verstehe, darf sehr wohl geforkt und eigenständig weiterentwickelt werden. Das ist, was ich hier die ganze Zeit zu sagen versuche.
 
@kkp2321: Ja, weil Google es frei gibt, aber ohne seine Rechte aufzugeben, sie können es mit jeder neuen Version in Proprietäre Software ändern, ob sie es tun weiß selbst meine Imaginäre Glaskugel nicht.
 
@Gast11962: Wir drehen uns im Kreis.
Wenn sich sie Smartphone Hersteller zusammen tun und von einem Fork des jetzigen Standes an ein gemeinsames Projekt aufziehen, ist Google am Ende.
Google hat nur Erfolg, weil die Gerätehersteller Googles Software einsetzen. Wenn sie dies nicht mehr tun, ist der mobile Markt für Google am Ende. Mit ihrer Pixelreihe werden sie da nichts reißen können.
 
@kkp2321: "Wir drehen uns im Kreis."

Eigentlich nicht denn der Sachverhalt ist eindeutig.

"Wenn sich sie Smartphone Hersteller zusammen tun"

Das haben sie schon und zwar mit Google in der Open Handset Alliance (Grins), da beißt sich die Katze dann selbst in den Schwanz.
Stellt sich nämlich die Frage, welche Verträge da abgeschlossen wurden um Hersteller an ein Google Android zu binden.
 
@Gast11962: "Stellt sich nämlich die Frage, welche Verträge da abgeschlossen wurden um Hersteller an ein Google Android zu binden."

Das ist in der tat eine sehr interessante Frage. Warum tun sich das Samsung und co. überhaupt an?
 
@kkp2321:
Keine Ahnung, (Hypothetisch) Ressourcenbindung vielleicht, gute Programmierer wachsen nicht auf Bäumen, ein Android das noch je nach Hersteller zusätzlich Fragmentiert (außer in den Google-Versionen) könnte vielleicht abschrecken
 
@Gast11962: Ne, aber ich denke das Größen wie Samsung, LG und co. durchaus Kompetenzen haben, was auf die Beine zu stellen. Hat vor Android ja auch statt gefunden... und sofern noch aktuell, will Samsung ja im Hintergrund an einem eigenem OS arbeiten.
 
@kkp2321: Der Wert ist nicht Android, sondern die Services darum ... Stell dir vor Google portiert die auf Fuchsia, was sogar schon gemacht wird?
 
@retrobanger: Was soll dann sein? Stell dir vor Google released Fuchsia und kein Hersteller wendet es an. Was nun?
 
@kkp2321: Da liegst du Falsch, Android gehört Google, selbst der Name ist ein von Google Markenrechtlich geschützter Name den Hersteller nur verwenden dürfen wenn sie der ClosedHandsetAlliance beitreten und für jedes Gerät gebüren an Google zahlen.
Was du meinst ist AOSP.
 
Wenn Google die Änderungen auf die EU beschränkt...und der EU-Markt ist im
globalen Kontext viel weniger wichtig als die EU-Komission glaubt. Dann wird
es für uns in der EU einfach nur teurer....und zwar nur für uns Europäer.
Zumal wir ja keine eigenen europäischen Alternativen haben....und auch
daran wird sich nichts ändern.

Insofern ist der Vorwurf der EU, Google würde die Konkurrenz behindern
einfach nur lächerlich....denn die sog. europäische Konkurrenz hat es ja
nie gegeben.Denn z.B. Siemens ist ja schon vor den Smartphones aus
dem Geschäft ausgestiegen. Nokia hat da auch den Zug der Zeit verpennt.
Aber die Inkompetenz europäischer Unternehmen kann man ja Google nicht
zum Vorwurf machen...versucht die EU aber. Weil sie Geld von Google haben
will. Und mit solchen Strafen wird auch die technologische Rückständigkeit
der EU-Länder nicht beseitigt. Die hat nämlich andere Gründe als Google.
 
@Selawi: sie behindern generell die Konkurrenz, wenn sie die Hersteller zwingen, zum PlayStore auch die ganze andere Palette an Apps vorzuinstallieren bzw. umgekehrt die Installation des PlayStore nicht zu erlauben, wenn die Hersteller bestimmte andere Dinge voreinstellen (z.B. eine andere Suchmaschine). Und das ist zum Nachteil der Kunden in der EU.

Es reicht, wenn Google die Änderungen auf den europäischen Markt beziehen würde, denn nur um die EU Kunden geht es.
 
@der_ingo: Zum einen: Die Märkte ausserhalb der EU gehen die EU
schlicht und einfach nichts an
Zum anderen: Jeder von uns kennt es, dass bestimmte Dienste (nicht nur von Google)
in der EU/DE überhaupt nicht angeboten werden. Stichwort: US-Only
Behinderung sieht anders aus...und ist hier eher das Werk europäischer
Politiker und Lobbyisten
 
@Selawi: Du alter Konzern-Lemming. Was Google hier macht ist ganz klar nicht in Ordnung, wenn man die Monopolisten-Regularien anschaut, weil es Dreittherstellern eben keine freie Wahl lässt. Und Regelungen, die Monopolisten betreffen sind halt nochmal etwas anders, als die, die Nicht-Monopolisten betreffen. Das ist das gleiche damals mit Microsoft gewesen. Die Strafe und die Backpfeife sind vollkommen in Ordnung, wenn ein riesiger Konzern nem Haufen kleinerer Firmen im Grunde ganz locker den Stinkefinger ins Gesicht hält.
 
@Selawi: Wenn ich als Hersteller Android Handys verkaufen will, kann ich das nur erfolgreich, wenn ich den PlayStore vorinstalliere. Damit bin ich gezwungen, alles mögliche andere von Google vorzuinstallieren, ob ich will oder nicht. Das hat überhaupt nichts mit irgendwelchen Diensten zu tun, die hier nicht angeboten werden.
Der Hersteller eines Handys darf nicht entscheiden, was er auf seinen Geräten ausliefert und was nicht. Er dürfte nicht den PlayStore installieren, aber z.B. Bing als Suchmaschine voreinstellen. Und DAS ist bei einem angehenden Monopolisten mit über 80% Marktanteil nicht tolerierbar.

Ich hab mich die ganze Zeit auf die EU und den hiesigen Markt bezogen. Du musst mir also nicht erzählen, dass die EU andere Märkte nichts angehen.
 
Selbst wenn sie Android kostenpflichtig machen würde, was unrealistisch ist, dann würden sie sich damit nur selbst schaden. Denn die Android OEMs haben jetzt schon sehr überschaubare Margen, wenn sie überhaupt Gewinn machen. Viele können sowieso nur über den Preis konkurrieren. Das würde einerseits sicher dazu führen dass Mischkonzerne wie Sony oder LG aus dem Geschäft aussteigen und die restlichen müssten wohl ihre Preise erhöhen.
 
Mir würde schon reichen wenn nach einem Update die standardanwendungen nicht immer zurück gesetzt werden
 
@0711: Das passiert beim Nexus und Pixel nicht... Liegt wohl an der Zerstörung von Android durch Samsung
 
@fabian86: Achso, zum glück das es sich um Nokia (Android one), Xiaomi und Huawei handelt wo ich das nun schon erleben durfte
 
@0711: Beim Nokia 8 noch nicht elebt! Bei allen anderen wird die Software e misshandelt...
 
@fabian86: 2 Monate Nokia 7 Plus, 2x Update, 2x Launcher zurück auf Standard, Browser auf Standard
Huawei P20 (Pro), bei einem Update nicht, beim nächsten passiert, auf beiden geräten
 
@fabian86: Bei meinem S8 passiert das auch nicht. Habe ich nun dein Feindbild zerstört?
 
"Allerdings verdreht er damit die Tatsachen recht bewusst. Denn niemand spricht davon, dass beispielsweise ein Smartphone-Hersteller keine Google-Apps mehr auf seinen Android-Geräten installieren darf."

Finde ich nicht. Denn wenn die Hersteller die Google Services absichtlich weg lassen, dann hat der User sie ja nicht und vermisst sie ggf.. Aber der dumme User führt ja immer alles auf das "blöde Android" zurück, anstatt die Schuld beim Hersteller des Gerätes zu sehen. Somit zieht Android (Google) den kürzeren.
 
@Daniel_Gustav: Da kenne ich den nicht-technik-interessierten (was ihn btw. nicht dumm macht) aber anders. Ich kenne es eher so, dass Probleme mit dem Telefon pauschal auf den Hersteller zurückgeführt werden, ohne dass großes Bewusstsein dafür vorhanden wäre, dass Android von Google kommt oder dass die Probleme evt. mit Apps zu tun haben, die weder von Google noch vom Hersteller sind.
 
@dpazra: so kenne ich das auch. Die meisten nicht-technik-Interessierten, die ich kenne wissen nichtmal, dass das Android ist, was auf ihrem Gerät läuft und es interessiert sie auch gar nicht. Das wurde halt meist gekauft weil es billig war (oder "weil das Edge-Display so cool aussieht?). Und bei Problemen wird es auf den Hersteller oder auf die Apps geschoben - nicht auf das OS.
 
@dpazra: In den meisten Fällen ist es aber auch leider so! Ich habe noch nie Probleme mit den Google Sachen im Allgemeinen gehabt, sondern immer nur auf bestimmten Geräten, der Integration, etc.
 
@dpazra: Ich kenne aber auch viele, die sagen dass Android mist ist... weil Sie ein Samsung hatten.
 
Na, wenn die wirklich die PlayServices oder den PlayStore optional machen, will ich nicht im Support bei Samsung und Co. sitzen. xD
 
@blume666: Es fällt nur der Zang weg alle GApps zu installieren, was Samsung letztendlich macht ist ihre Sache.
 
@PakebuschR: Ich mein damit, wenn dem Nutzer überlassen wird, ob sie die PlayServices installieren wollen oder nicht. Die kann man nicht einfach über den PlayStore laden und dann funktionieren die Funktionen zu ihren Cast-Geräten nicht mehr.
 
@blume666: Die Playservices gehören doch zum Playstore.. so oder so werder die Hersteller doch bestrebt sein dem Nutzer zu geben was er möchte/ein positive Erfahrung zu liefern, für diese wird sich da nichts verschlechtern eher im Gegenteil.
 
@PakebuschR: Nein, die PlayServices gehören nicht zum PlayStore. Ich hatte schon mal ein Lineage System aufgesetzt nur mit PlayStore und konnte nicht meine Cast-Geräte nutzen. Das war dann doch zu minimal gedacht. Und wenn die Anwender selbst sowas deinstallieren können, weil sie es nicht besser wissen, bekommen die Hersteller ein Supportproblem. Der DAU weiß nicht wozu die PlayServices gut sind. Auch GPS fällt ohne sie flach, d.h. Hauptfunktionen des Betriebssystems werden außer Kraft gesetzt nur weil der Anwender auf Deinstallieren geklickt hat. Und momentan, kann man die nicht einfach aus dem PlayStore nachinstallieren.
 
@blume666: Die Hersteller werden hoffentlich wissen was sie tun und das die Apps deinstallierbar werden ist ja nicht gesagt.
 
@PakebuschR: Doch genau darum geht es. Die Google-Apps sollen optional sein. Der Anwender soll die freie Entscheidung haben, welche Apps er nutzen möchte, welchen Store ect.

Ob jetzt Warnungen vor einer Deinstallation einer App reichen, wage ich zu bezweifeln. Die Hersteller müssten quasi 2 Varianten der Smartphones herausbringen. Eine ohne Gapps und eine mit. Macht bspw. Xiaomi auch so mit dem mi a1 und dem mi 5x. Geht momentan aber nur wenn das Smartphone umgelabelt ist.
 
@blume666: Nein, die Hersteller sollen die freie Entscheidung haben. Die hatte man seiten Google gezwungen mit dem Playstore auch Chrome, Suche usw. vorzuinstallieren und dieser Zwang soll nun wegfallen.
 
@PakebuschR: Ja, das ist das was man überall liest. Aber im Kontext geht es darum, dass Konkurrenz möglich sein soll und das geht mit dem bisherigen Modell von Google nicht. Es sind nicht 2 Versionen eines Geräts zulässig und auch nicht die freiwillige Deinstallation von Google-Apps, da sie an den PlayStore gebunden sind.

In der Schlussfolgerung muss Google hier nun einknicken und Apps deinstallierbar machen und/oder eine alternative Auswahl bei Einrichtung anbieten oder weitere Strafzahlungen in kauf nehmen.
 
@blume666: So wird es wohl kommen aber liegt auch beim Hersteller, wenn der die Apps fest installiert haben will kann er das wohl auch.
 
Android war noch nie kostenlos. Entweder man zahlt mit Geld oder - wie im Falle von Google - mit seinen Daten... Zu verschenken hat keiner was.
 
@ijones: Du zahlst jetzt schon beim gerätekauf dir Lizenzgebühren die dein Hersteller an Google zahlen musste.
 
@ijones: Android war schon immer kostenlos. Android hat eine freie Softwarelizenz und jeder hat das Recht darauf, es kostenlos zu nutzen. Nur die Bündelung mit Geräten und proprietären Zusatzdiensten macht ein kommerzielles Produkt aus Android.
 
@dpazra: Genaugenommen hat Android keine freie Softwarelizenz. Das was eine freie Lizenz hat ist AOSP. Android aber selbst ist ein geschützter Markenname, der nur dann verwendet werden darf, wenn man die Lizenzbedingungen von Google vollumfänglich einhält. Dazu gehören die Playservices, die ganzen vorzuinstallierenden Apps, aber auch die Tatsache, dass die Hersteller parallel keine Geräte mit einer geforkten AOSP-Version wie FireOS, Cyanogen-OS usw. anbieten dürfen. Und da ist dann eben gar nichts mehr mit frei.
 
@Knarzi81: Fast, Play Service (und somit Apps) sind nicht notwendig um es Android nennen zu duerfen. Ansonsten hast du aber Recht :)
 
Weiß ja nicht wie das bei neueren Samsung Geräten aussieht, zur S3-S5 Zeit wurde jedenfalls von Samsung genug Apps mit installiert, die man nicht mal deinstallieren konnte.
Wenn die Google Dienste also optional werden und die Hersteller komplett "freie Hand" haben, stell ich mir das noch chaotischer vor als aktuell schon.

Kann man nur hoffen, dass die Hersteller das immer noch dürften, wenn es zu einer solchen Entscheidung kommt und sie es auch tun oder Google bringt endlich das Fuchsia raus mit entsprechenden Vorlagen, die rechtens sind.
 
@Tical2k: Die Lösung für das Problem, einfach einen Bogen um solche Geräte machen. Es gibt inzwischen genügend Hersteller, die keine Bloatware mit ausliefern.
 
Google hätte die Oberherrschaft über Android dazu nutzen können, den Herstellern Updates für mind. 2 Jahre vorzuschreiben. Aber nein, lieber die Endverbraucher auf Sicherheitslücken, dafür aber auf der Suchmaschine sitzen lassen. Gibt es eigentlich jemanden, der denen "Don't be evil" jemals abgekauft hat?
 
Immer diese leeren Drohungen der Wirtschaft!
 
ja OK dann einfach Geräte leer raus hauen mit treiben, Problem in Traum gewandelt :D
 
@neuernickzumflamen: Mit offenem Bootloader. Ja das wäre ein Traum. :)
 
@MancusNemo: Oder Albtraum wenn dann Rainer, 50 Jahre, im Laden steht "ich hab da mit einem JUHTUB Video was versucht...." und das Gerät gebricked ist. 99% der Anweder brauchen sicher kein unlocked bootloader.
 
@DaSoul: Das hast du auch mit PCs. Hab hier diese Tunetool benutzt. System im Eimer. Ist das gleiche.

Einfach vor die Booteloaderentsperrung ein Erklärtext, fertig! Jeder der dann weiter macht sollte wissen was er tut!
 
Sind wir doch mal alle ehrlich. Jeder ist froh darüber, nicht sämtliche Daten händisch von Gerät zu Gerät kopieren zu müssen, Kontakte von Hand oder gar per Sim Karte etc. kopieren zu müssen usw. Die Google Services sind nicht verkehrt und es würden genügend Leute im Laden stehen "XYZ fehlt"..weil sie nicht die Kompetenz haben, etwaige Dienste selber nachzuinstallieren.
 
@DaSoul: Das ging früher auch alles ohne Cloud.
Kontakte und SMS waren nachdem man die SIM in ein anders Gerät gesteckt hat da.

In Zeiten von SD-Karten wo so einiges drauf passt sollte das erst recht gehen.

Ich hatte kurzzeitig ein iPhone S4 und musste letztens feststellen das man z.B. die SMS nicht auf ein anderes Gerät rüber bekommt (Android).
 
@Paradise: Nun möchte man aber nicht wirklich ständig die SIM oder SD Karte zwischen Handy, Tablet, 2. Handy, Laptop, Desktop und anderen Geräten hin und her wechseln.
 
@iPeople: Wer das da alles braucht hätte auch noch die Möglichkeit per USB oder WLAN. Ging nämlich früher auch mal bevor man sich dazu entschloss solche Funktionen zu streichen um an die Daten zu kommen.

Mein Passwortmanager z.B. macht das per WLAN Wunderbar.
 
@Paradise: Ja man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen.
 
@iPeople: Oder sein Leben bei sonstigen Firmen speichern.

Was an WLAN schwer ist frag ich mich.
Warum muss man immer erst alles um die halbe Welt schicken wenn die Geräte im selben Raum liegen?
 
@Paradise: Es ging generell um Cloud. Und ich habe meine eigene.

Dann gib du Schlauberger doch mal einen Hinweis , wie man es anstellt, dass ein neu eingegebener Kontakt inklusive Telefonnummer, e-Mail-Adresse und sonstigen Daten adhoc per WLAN auf allen verwendeten Geräten verfügbar ist. Ich bin gespannt.
 
@iPeople: Hast du doch eben selbst beantwortet.
Hast doch deine eigene Cloud.
 
@Paradise: Aha, und warum dann per SIM und Sd-Karte und deine Kritik an Cloud?
 
@iPeople: Dürften wohl die wenigsten sein die so was wie ownCloud/Nextcloud benutzen.
 
@Paradise: Es steht aber jedem frei.
 
@Paradise: "In Zeiten von SD-Karten wo so einiges drauf passt sollte das erst recht gehen." Die SD Karte in Smartphones ist eher am aussterben als am aufleben.
 
@DaSoul: Es verbietet den Herstellern niemand Dienste vorzuinstallieren, nur der Zwang auf Google Dienste fällt weg und diese haben nun die Wahl.
 
Was noch keiner hier ansprach, ist daß auch das Forken verboten wurde, wenn man für ein Smartphone den Playstore nutzt und das ist definitiv Ausnutzung der Marktmacht. Sonst hätte es viel mehr Angebote mit dem Amazon Fork gebeben oder Acer hätte auch einen eigenen Fork rausgebracht. Aber da kam google um die Ecke und hat auf ihre komischen Vertragsregeln gepocht.

Fazit: Google nutzt seine Marktstellung gnadenlos aus und muss dafür deftig eins auf die Fresse kriegen!
 
"...die Balance des Android-Ökosystems..."

Selten so gelacht. Welche Balance denn bitte? Fragmentierung durch verschiedene Versionen, schlecht bis gar nicht erhältliche Systemupdates usw. usf.. Es gäbe weitaus schlimmeres, als dieses Experiment endlich zu Grabe zu tragen.

"...problemlos die vorinstallierten Apps durch andere Angebote der eigenen Wahl ersetzen..."

Jetzt wirds wirklich albern. Weil man ja Bloatware auch einfach so ersetzen kann. Ersetzen bedeutet für mich, daß ich die zu ersetzende Software deinstallieren kann (vorzugsweise ohne jegliche Nebenwirkungen!), und nicht einfach nur zusätzlich noch was anderes draufpacke.
 
@starship: Wo ist jetzt das Problem? Backup -> TWRP -> ROOT, mit Root Sys Apps löschen -> Gerät komplett einrichten -> fertig. Erst vorgestern gemacht, dauert in Summe (mit gescheitem Internet), keine 2 Stunden.
 
@DaSoul: Problem ist der 0815 user bei dem kurz darauf garnichts mehr geht.
 
@DaSoul: Völlig am Thema vorbei. Ich bezog mich auf die im Artikel genannten Behauptungen. Dein Kommentar bezieht sich jetzt genau worauf? Daß ich Unrecht habe? Oder habe ich nur den Part überlesen, wo "rooten" (was nichtmal mit jedem Gerät so ohne weiteres möglich ist) als offizieller(!) Weg des "problemlosen Austauschs" beschrieben wird?

Klar _kann_ man rooten... aber das dürfte herzlich wenig mit "problemlos" für das Gros der Android-Nutzer zu tun haben.
 
@starship: Wer wert darauf legt, System Apps zu löschen, der kauft sich schon mal kein Gerät, was nicht rootbar ist. Wäre auch recht dämlich. Die breite Masse stört sich nicht an Bloatware und die Nutzer, die es stört, die wert auf maximale Performance etc. legen, sind technikaffin genug, um erfolgreich zu rooten.
 
Welch unötiges gebahren. Was juckt denn den nutzer ob er nun mit chrome surfen MUSS oder sich nachträglich den Browser seiner Wahl installiert...den Endnutzer eines Handys duerfte das in aller Regel egal sein und michte5einfach nur das alles läuft und vorhanden ist und mir spielt es keine rolle ob ich nun nachtraglich den Playstore oder chrome oder sonstwas von google nachinstaliere

sind wir mal ehrlich...kein arsch hat was von Bing und selbst wemn Bing nun vorinstalliert waere anstatt google ...die besseren Suchergebnisse jat und wird bing deswegen auch nicht liefern...vonir aus darf google die weltherschaft im handyuniversum sein, weil ich nur eins mag

mein handy benutzen und das was ich brauche oder suche aucj finden , egal ob playstore oder googlesuche

deswegen werden die diejenigen firmen denen das ein dorn im auge ist auch jucht besser werden denn von ungefahr kam diese Entwicklung nicht.

Da hatten diese Firmen lange vorher schon Zeit sich zu beweisen und nicht von ungefähr nutzt gerade deswegen mehr als die Hälfte eben Google
 
@IoNzA: Es geht bei den GApps um die Gerätehersteller, nicht um die Nutzer, die können daraus jedoch auch profitieren, haben zumindest aber keinen Nachteil daraus.

es geht aber nicht nach dir und andere wollen halt lieber die Wahl, Alternative Apps sind nicht selten besser und Bing liefert mir die selben Ergebnisse wie die Google Suche.
 
Frage mich immer wo Google ein Monopol haben soll. Es gibt ewig viele Suchmaschienen, OS für Handys, Browser, Mail Anbieter und .....
 
@deischatten: Monopol heisst nicht das es gar keine Konkurrenz gibt aber wenn man ca. 90% des Marktes für sich beansprucht darf man dieses eben nicht ausnutzen, so steht man u.a. dank Android auch mit Chrome in entsprechender Position.
 
@PakebuschR: Also auf jedem Android Phone was ich bisher hatte war nicht nur der Chrome drauf. Es war standard mässig immer ein anderer Ausgewählt und aktiv.
 
@deischatten: Und dennoch muss der Chrome mit drauf + zig andere Google Dienste, der Hersteller hat da keine Wahl.
 
@PakebuschR: Es ging aber um zwang zu nutzen weil alle das mit dem IE vergleichen.
 
@deischatten: Bei IE wurde auch keiner gezwungen den zu nutzen.
 
@PakebuschR: Deswegen sind die Strafen für mich auch irgendwie Witzlos. Nur weil die Nutzer zu Bequem sind sich zu informieren muss der Anbieter zahlen. Soll Google doch einfach mal Android in der EU abschalten. Mal gucken was die dann machen
 
@deischatten: Sicher sind die Nutzer bequem aber selbst wenn sie wollten bekommen sie die Apps nicht runter aber das ist ein anderes Thema, es geht ja um den Zwang der OEM Hersteller, Google hätte nur einlenken müssen, die meisten Hersteller würde die Diente wohl eh weiterhin installieren.
"Soll Google doch einfach mal Android in der EU abschalten."
- dann setzt sich eben ein Fork durch, für Google also von Nachteil für den Markt vermutlich eher ein Gewinn.
 
Meinetwegen können diese Google Apps weiterhin mit dem OS ausgeliefert werden. Mich stört es nur gewaltig, dass ich diese dann nur deaktivieren kann anstatt zu deinstallieren. Das ist vor allem ärgerlich, wenn man den Speicher freiräumen möchte und wenn man bestimmte Apps gar nicht nutzen möchte.
 
@Xantarius: Dafür müsste mal der Verbraucherschutz aktiv werden.
 
Erst Microsoft, nun wiederholt Google, aber Apple darf unverändert sein eigenes Angebot vorinstallieren?
Statt dass sich die EU um Themen kümmert wie Sklavenbedingungen bei der Arbeiter auf den Feldern in Spanien und Italien, kümmert man sich lieber um solche trivialen Sachen.
 
@Krucki: Da is halt mehr zu Holen, schätze ich mal.
 
@Krucki: Apple ist nicht marktführend. Google bedient den Smartphone Markt mit 85% Marktanteil.
 
@Krucki: Apple hat keine Monopolstellung, Google muss sich genauso wie jeder andere an die Spielregel halten.
 
@Pake so wie es ist in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat...
 
@Nania: Ja auch in der Vergangenheit musste man sich daran halten.
 
ist doch ganz einfach ... Android mit. Google Aps beleibt kostenlos und die Hersteller die ein Handy auf den Markt bringen wollen das andere Aps nutzt müssen für den Kernel eben Iizenz Gebühr zahlen. gab es mit FireOS auch schon mal ist also nix neues
 
@ThorstenK: umd nox geworden
Bin auch dafür dass es lizensiert wird. Da werden dutzende Hersteller Pleite gehen. Weil Software aisserhalb der usa kannste knicken. Hatte ja jeder seit zig Jahren Zeit ein eigenes Modell auf die Beine zu stellen. Nur was kacht man in Europa?
Andere diktieren.
 
@ThorstenK: Erstmal, der Kernel ist unter GPL2 lizenz, da kann Google garnichts.
Zweiten ist und war Android niemals kostenlos, hersteller zahlen dafür garnicht so wenig.
Nur AOSP ist Kostenlos, aber nur der grundbau. Ein gerät damit wäre nutzlos.
 
Mir ist vor allem wichtig, daß Android weiterhin OpenSource bleibt.

Und wer jetzt meint, die wichtigsten Teile seien sowiso nicht OpenSource:
Auf Windows übertragen wäre es ein OpenSource Windows Kernel mit Explorr.exe der grafischen Oberfläche und fast allem als OpenSource. Nur Edge, Microsoft Store und ein paar wenige Programme wären ClosedSource.

Soetwas wird es mit Microsoft nie geben. Google macht soetwas jedoch von Anfang an. Und Googles Fuchsia ist nun auch von Anfang an OpenSource und selbst die Entwicklung findet offen statt und jeder kann sie mitverfolgen.
 
Ich habe kein Problem 50€ für Android + Maps + Playstore + Google Services zu bezahlen, wenn diese dann absolut KEINE Daten mehr von mir sammeln....

Würden sie aber trotzdem machen... und ach blubb... sind eh nur leere Worte von Herr Pichai...
 
Klar, immer schön fast steuerbefreit, immer die Vorteile einhamstern.

Wenn es um Microsoft geht immer mit dem Finger zeigen und bei der EU anschwärzen.

Und wenn man dann selbst einmal wegen der Marktmacht in der gleichen Situation ist, dann kann man nicht einmal die für Google Peanuts zahlen und muss mit einer kostenpflichtigen Version drohen?
 
Wenn Android kostenpflichtig wird:
"Fork it"
 
@Scrumplex:
Jepp, genauso ist es. Ich denke nicht dass Google den bereits veröffentlichten Quellcode von Android nachträglich gebührenpflichtig machen kann.
Dann werden eben andere Unternehmen auf Basis des aktuellen Android weiterentwickeln.

Welche bedeutenden Forks von Android gibt es bereits?
Mir fällt da z.B. fire OS von Amazon ein,
es gibt auch einen asiatischen Fork dessen Name ich zuerst nachschauen müsste.

Das Problem ist die Versorgung mit Apps. Es wäre ein (oder mehrere) von Google unabhängige(r) App-Store(s) notwendig.
 
@Winnie2: Naja Google kann nicht einfach AOSP nehmen und es kostenpflichtig und Closed Source machen... zumindest nicht legal.
Sie könnten das Projekt aber beenden und die weitere Nutzung untersagen.
Denn am Ende ist ASOP Eigentum von Google/Alphabet. Das andere es nutzen dürfen, erlaubt eine entsprechende Lizenz. Diese kann man aber auch kündigen/beenden.
 
Wenn die EU wenigstens so hartnäckig bei anderen Themen wäre. Wie wäre es mal mit einer Rekordstrafe an die zahlreichen Smartphone- bzw. Elektronikhersteller, die ihre Teile so konstruieren, sodass man nicht problemlos deren Akku wechseln kann ? Und nebenbei kann man die nervige Cookie-Meldung abschaffen.
 
@ephemunch: weil nur 0,001% mit dem Problem konfrontiert werden. Davon sind 99% Apple-Nutzer, die 6 Jahre lang im Apple-Store problemlos einen Tauschakku kaufen können. Alle anderen haben ihr Handy nicht lang genug um damit ein Problem zu haben.
 
Warum Google strafen, wenn Apple genau das selbe nur intensiver macht?
zB mit Safari, Mail etc. Was mich am meisten am iPhone nervte, ist die Watch und Gesundheits-App welche auch beim Nichtbenutzen nicht entfernt werden können! Die Musik-App, die warscheinlich mehr Leute brauchen wie Gesundheits-App, ist entfernbar...
Wen haben die von Google nicht bezahlt, das man denen "Stellungs-Missbrauch" angeprangert?
Ist doch normal in "seinem Laden" die eigenen Produkte Vorzug zu geben.
Das Rumgezicke der EU riecht saustark nach Kommunismuss. "Alle müssen gleich sein" und sie saugen Geld und Resurcen wenn jemand nicht nach ihrem Spiel spielt, wenn jemand sich herraustut.
Ich glaube immer mehr daran, was einige "Experten" sagen. Der Fall der Mauer war nicht der Verfall des Kommunismuss, sondern der Verfall des Kapitalismus.
 
@harrywiens: Weil Apple mit seinem Marktanteil kein Monopolist ist. Sie sind nicht marktbeherrschend, auch wenn sie immer so tun.

Du darfst in deinem Laden auch deinen Produkten den Vorzug geben, aber wenn du einen Markt beherrscht, gelten andere Regeln. Der Vergleich mit Kommunismus ist Blödsinn. Es geht darum, ein Monopol zu verhindern.
 
@der_ingo: Wie sieht es mit der Argumentation über die App-Umsätze aus? Hier wird doch argumentiert, dass man nur bei Apple Geld verdienen würde. Wenn ich jetzt einen Browser auf den Markt bringen möchte, dann werde ich doch Apple durch die Marktmacht behindert.
 
@floerido: In den letzten Tagen gabs doch die Statistik, dass etwa 40% der Umsätze auf der iOS Plattform gemacht werden, obwohl diese einen deutlich geringeren Marktanteil hat. Das sind zwar ordentliche Werte, hat aber nichts mit einem Monopol zu tun.
 
@harrywiens: Nur, dass im Ostblock kein Kommunismus existierte. Es waren realsozialistische Diktaturen gemischt mit staatsmonopolistischen Kapitalismus. Was wir heute haben sind Plutokratien+Monopolkapitalismus. Es ist halt nicht alles schwarz-weiß/ und entweder/ oder.
 
Ich hoffe Google lässt Android-Nutzer in Zukunft vorinstallierte Apps löschen, auf iOS-Geräten geht's ja...
 
@Tom 1: nicht wirklich. Game Center oder Podcast-App kann man nicht deinstallieren. glaube aber sie verschwinden vom home screen
 
@wertzuiop123: auf iOS Geräten kann man fast alle System-Apps löschen, indem man die Einstellungen-App gedrückt hält. Vllt nicht Game Center & Podcast aber fast alles andere
 
@Tom 1: Es reduziert nicht den zur Verfügung stehenden Speicher, somit werden sie trotzdem nur deaktiviert.
 
@floerido: oh ok. das wusste ich nicht

ich benutze kein iOS-Gerät, aber ein Kumpel hat mir das mal erklärt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:19 Uhr Etepon 7-Zoll Monitor für Raspberry Pi 4B, Kapazitive tragbare Touchscreen-Anzeige HDMI 1024x600 HD LCD Display mit Ultra-Slim Shell für Raspberry Pi 4 Model B 3 2B Bildschirm (Aktualisierte Version)Etepon 7-Zoll Monitor für Raspberry Pi 4B, Kapazitive tragbare Touchscreen-Anzeige HDMI 1024x600 HD LCD Display mit Ultra-Slim Shell für Raspberry Pi 4 Model B 3 2B Bildschirm (Aktualisierte Version)
Original Amazon-Preis
65,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
56,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 9,89

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles