Tesla eines Hollywood-Regisseurs fing "aus heiterem Himmel" Feuer

Der Elektroautobauer Tesla hatte zuletzt immer wieder mit schlechter Presse zu kämpfen, das betraf vor allem Unfälle, an denen der Autopilot direkt oder indirekt beteiligt war. Auch Akkubrände sorgen hin und wieder für negative Schlagzeilen, so auch ... mehr... Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Bildquelle: Mary McCormack/Twitter Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Akku, tesla, Batterie, Tesla Motors, Brand, Tesla Model S, Model S Mary McCormack/Twitter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich hatte er eine Kamera dabei ^^
 
Ich bin echt gespannt, wie Elon Musk aus dieser geballten Ladung negativer Pressemitteilungen, dem hohen Schuldenberg und schlechten Tests zum neuen Modell (Bremseigenschaften) etc. rauskommen will. Ich würde es ihm und Tesla gönnen, aber momentan verdichten sich leider viele negative Schlagzeilen zugleich, wodurch natürlich auch die Aktie in letzter Zeit gut einstecken musste.
 
@kffeee: "Bremseigenschaften"
Gab es dafür nicht ein Software-Update :D?
 
@L_M_A_O: Ich meine auch davon etwas gelesen zu haben. Einfach weg-gepatcht.
 
@kffeee: Aktie musste einstecken? Hast die Aktie mal gesehen? Die ist 30% gestiegen in den letzten 30 Tagen. Also wenn du das einstecken nennst, meinetwegen ;).
Bremseigenschaften sind durch Update wieder geregelt. Und die Tests zum neuen Modell sind eigentlich durchgehend Positiv. Sogar in der deutschen Presse (AutoBild, AutoMotorSport, etc.).
 
@SuperGURU: Die Aktie ist seit Juni letzten Jahres nur noch gefallen und zündet seit ca April wieder und es fehlen noch gut 10%, bis das all time high von letztem Jahr wieder erreicht ist. Würde ich jetzt nicht als gutes Aktienjahr für Tesla-Aktionäre anpreisen.
 
@kffeee: Für langfristige Anleger spielen so kurze Ausflüge keine Rolle und spekulative Anleger freuen sich darüber, dass sie niedrig einkaufen konnten und jetzt wieder von steigenden Kursen profitieren.
 
@eshloraque: Deine Aussage ist in keinster Weise konträr zu meiner.
"Aktie lief gut in den letzten 12 Monaten": Nein.
"Es gibt/gab gute Einstiegsmöglichkeiten": Ja.
"Die letzten 30 Tage gibts eine starke Erholung": Ja.
"Für langfristige Anleger ist das egal": Eventuell, da Zukunft ungewiss.
 
@kffeee: "Tesla ist für Short-Seller eine absolute Katastrophe": Ja.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/negativ-rekord-tesla-shortseller-mit-rekordminus-34-einer-der-groessten-verluste-die-ich-je-gesehen-habe-34-6284125
 
@kffeee: Die negativen Pressemitteilungen drehen sich vor allem darum, dass es ein Tesla war und nicht darum, dass ein Auto in Flammen aufging (oder was auch sonst wieder passiert ist). Tesla bekommt viel mehr Aufmerksamkeit als andere Hersteller, weshalb hier ein negativer Bias entsteht. Autos anderer Hersteller gehen jeden Tag in Flammen auf, nur gibts da keine Zeitungsberichte dazu. Im Übrigen habe ich solche Spontanentzündungen selbst schon selbst gesehen.

Das Problem mit den Bremseigenschaften wurde gefixt und Consumer Reports hat daraufhin auch eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Das war auch schon der einzige nennenswerte Kritikpunkt. Daneben gibts noch welche, vor allem Deutsche, die reflexartig "Spaltmaße" rufen, wenn jemand "Tesla" sagt. In der Praxis ist die Bauqualität der Wagen hoch, die Kunden zufrieden (darunter auch ehemalige Elektro- und Tesla-Feinde) und die "Fakten" betreffender Kritiker meist ein paar Jahre alt.

Zehn Prozent unterm All-Time-High? Kein gutes Jahr? Zieh mal beim aktuellen Kurs eine waagrechte Linie: Alle, welche in den Zeiträumen unterhalb dieser Linie gekauft haben, haben mit den Tesla-Aktien Gewinn oder zumindest keinen Verlust gemacht. Gemessen am aktuellen Kurs gab in den letzten fünf Jahre ein einziges Zeitfenster von wenigen Wochen, in denen man kaufen musste um heute noch mit einem Verlust dazustehen. Alle anderen haben Gewinn gemacht. Andersrum: Für die überwältigende Mehrheit der Investoren sieht es derzeit sehr gut aus. Zumal die 5000 Model 3 pro Woche in Schlagdistanz liegen: https://www.bloomberg.com/graphics/2018-tesla-tracker/
 
@Niccolo Machiavelli:
" Autos anderer Hersteller gehen jeden Tag in Flammen auf"
Erinnert mich irgendwie an die Diskussionen über den Verschleiß von SSDs. Als diese rauskamen, haben alle plötzlich so getan, als ob HDDs ewig leben wurden.

"Daneben gibts noch welche, vor allem Deutsche, die reflexartig "Spaltmaße" rufen"
Ja, die Deutschen und die Spaltmaße... gibt wohl kein anderes Volk, das so sehr darauf achtet. Auch bei den Franzosen (und auch anderen) waren die Spaltmaße noch vor nicht all zu langer Zeit wie bei einem Umfallwagen, keine Ahnung, ob die das inzwischen besser hinkriegen. Interessiert aber dort niemanden.
 
@Link: Die Chinesen sind da noch schlimmer. Was Audi China reklamiert, wird zurückgeschickt anschließend hier in Europa verkauft.
 
@SuperGURU: 30 Tage???? genau solche Witzfiguren haben nichts an der Börse zu suchen. Aktienkurse betrachtet man mindestens über 12 Monate und geilt sich nicht an kurzzeitigen schwankenden Kursen auf
 
@Bart_UHD: Wobei der Aufmerksame Börsianer auch kurzzeitige Schwankungen beachtet, vor allem in Relation zum Grund. Hieraus lassen sich nämlich Tendenzen erahnen.
 
@SuperGURU: Schau dir mal Netflix, Amazon und co an, was da die letzten Monate bei den Aktien abging... Da Tesla auch zu diesem Tech Bereich zählt, kann man getrost sagen, Tesla musste massiv einstecken.
 
@FatEric: Tesla gehört nicht zu diesem Tech-Bereich, da die Autobranche um ein Vielfaches kapitalintensiver als etwa die reguläre IT-Industrie ist.

Und auch ansonsten ist es nie eine gut Idee, Aktien von Unternehmen, deren Aktie > 100 Prozent Wertsteigerung pro Jahr aufweisen, als Maßstab zu verwenden. Normalerweise rechnet man mit sechs bis acht Prozent. Alles, was das schlägt, ist schon sehr gut.
 
@kffeee: Das System Tesla ist von Musk einzig und allein darauf ausgelegt, das einer der großen Autohersteller die Nerven verliert, und Tesla für viele Milliarden kauft um Know How zu bekommen und seine E Auto Quote zu erfüllen. Tesla ist alleine nicht überlebensfähig und verbrennt Massenhaft Geld. Wenn die ,angeblich ja so Rückständigen, etablierten Hersteller Ernst machen, sind Teslas Markanteile nur noch lächerlich.
 
@Bart_UHD: Hast du irgendwo eine Quelle für deine Behauptung, Tesla wolle übernommen werden, da Tesla sonst nicht überlebensfähig ist? Höre ich zum ersten Mal.
 
@kffeee: Weil es finanziell gar nicht anders geht, es wird immer mehr Geld vernichtet ohne das irgendeine Wende zu erkennen ist. Hundai und Tenault/Nissan produzieren heute schone mehr E-Autos als Tesla, demnächst gillt das auch für VW und BMW, dann für den Rest der Brange. Nur die US Hersteller GM und Ford kriegen den Stock nicht aus dem Arsch. Nur das Regime von Trottel Trump endet spätestens in 7 Jahren, und dann gibt es auch in den USA eine E-Auto Quote und bis dahin brauchen die Beiden eine Lösung, und die ist am einfachsten eine Übernahme. Wobei ich nicht glaube das Tesla überhaupt noch so lange durchhält. Dazu völlig abgehobene Preise, das Model S ist von Größe und Darstellung eine C-Klasse, kostet aber wie eine S-Klasse. Das sind Autos der Mittelklasse und nicht der Oberklasse.
 
@Bart_UHD: Putzige Theorie. Und welcher der großen Autohersteller kann sich Tesla leisten?

Und ob Tesla überlebensfähig ist, haben schon wesentlich schlauere Leute mit Zugang zu mehr und besseren Informationen untersucht als du. Zerbrich dir da also mal nicht umsonst den Kopf.
 
@Niccolo Machiavelli: Wow, der Fanboy ist getroffen. Willkommen im Leben.
 
@Bart_UHD: Ach, ist das das beste Argument, das du aufbringen kannst?

Nur mal so, dass du die Relationen verstehst: Der weltgrößte und wertvollste Autohersteller VW müsste mehr als drei Viertel seiner eigenen Marktkaptialisierung als flüssiges Kapital aufbringen, um Tesla in seinem As-is-Zustand zu kaufen. Wie soll das deiner Meinung nach gehen?

Und auch sonst scheinen dir viele Zahlen nicht mal am Rande bekannt zu sein. Aber das hat ja bekanntlich noch niemanden von einer Meinung abgehalten. Ganz besonders nicht Schreihälse wie dich.
 
@Niccolo Machiavelli: Jetzt ist der Zeitpunkt auch noch nicht gekommen. Tesla ist viel zu überbewertet. Mag sein, dass der Wert irgendwann in der Zukunft gerechtfertigt ist. Jetzt ist er es auf keinen Fall. Und wie Bart_UHD schon schreibt, verbrennt Tesla aktuell ordentlich Geld. Und wenn das nicht besser wird, könnte Tesla auf eine Pleite zusteuern. Wenn das der Fall ist, braucht Tesla frisches Geld und dann hängt alles von den Investoren ab. Haben die irgendwann genug und glauben nicht mehr an eine Wende, ist Tesla ziemlich schnell für deutlich weniger Geld zu haben, da man ja die ganzen Probleme mitkauft.
 
@Bart_UHD: Ach, deswegen hat Tesla ein entsprechendes Angebot über 6 Milliarden Dollar von Google abgelehnt? Alles klar... ^^
Schön blöd wenn die "Verschwörungstheorie" an der Realität zerschellt ;-)
 
@kffeee: Naja das liegt aber schon auch sehr daran dass über Tesla Probleme immer und überall ganz groß berichtet wird.
Die technischen Probleme anderer Hersteller, Unfälle mit Assistenzsysteme, andere brennende eAutos, usw. bekommt man nur längst nicht so mit, sind statistisch aber eben nicht weniger vorhanden. Gerade auf IT Seite sind doch über 90% Autonews über Tesla, klar dass man da schnell einen unrealistischen Eindruck bekommt und denkt dass Tesla in 3 Wochen dicht machen kann.
 
@kffeee: Das ist so ähnlich wie bei Apfel.
Die bauen auch hochpreisigen Schott und die Junger kaufen es trotzdem

Tesla ist sehr ähnlich ABER man sollte auch mal erwähnen was Deutsche Autobauer alles verbockt haben !
 
Was das doch immer für ein Zufall ist. Auto geht in Flammen auf und der Eigentümer steht zufällig mit Handy daneben bereit das aufzunehmen.
 
@deischatten: Stimmt warum ist er nicht in seinem Auto sitzen geblieben und verbrannt.
 
@deischatten: Ja, dass der Fahrer in der Nähe seines bei der Fahrt in Brand geratenen Autos ist, ist schon sehr "zufällig". Und wieso Menschen ein Handy unterwegs dabei haben, ist mir auch schleierhaft. ;)
 
@Runaway-Fan: Wenn das so passiert ist wie die schreibt Respekt. Also wenn mein Auto brennt hätte ich vermutlich andere Sorgen als noch sauber am Strassen Rand zu parken und noch andere zu gefährden als einfach mitten auf der Strasse zu stehen.
 
@deischatten: Was würdest du machen? Dir deinen Handfeuerlöscher schnappen und versuchen, einen Akkubrand zu löschen. Mit deiner Jacke den Brand ausdämpfen? Aufgeregt im Kreis rennen und "OMG! OMG! OMG!" schreien?
Spoiler: Du würdest neben dem Streifenwagen stehen (im Hintergrund ist Polizefunk zu hören) und mehr oder weniger gelangweilt auf die Feuerwehr warten...
 
@witek: Völlig ruhig daneben stehen. Die Schleuder ist doch Vollkasko versichert. Ich muss mich hier auch immer Schlapplachen, wenn Paule Meier heulend neben dem Wrack steht nachdem jemand rein gefahren ist. Dafür gibt es Versicherungen. Besonders Ulkig finde ich Leute die dann bei selbstverschuldeten Schäden keine Vollkasko haben, auf das 500,- Handy ne Schutzfolie und Backcover kleben, aber das 5000,- Euro gebraucht Auto nicht Voll Versichern.
 
@Bart_UHD:
Der bekommt ja auch nur den Zeitwert für sein Auto. Vielleicht hat er viel Zeit und Energie reingesteckt?
Und Vollkasko ist auch nur lohnend bei Neuwagen.
Aber ja, wer Elektroauto fährt, der hat ein sehr sehr SEHR viel höheres Risiko für einen Totalschaden bei einem Unfall. Manchmal reichts nur über verlorene Ladung oder Trümmer zu fahren, dass die Akkus punktiert werden, und dann wars das. Da hilft auch Teslas dünne Titanplatte nicht bei allem.
 
@Bart_UHD: "Die Schleuder ist doch Vollkasko versichert."
Es soll Leute geben, die ihr Auto mögen und auch viel Arbeit reinstecken und es nicht nur als einen Gegenstand sehen, den notfalls die Versicherung ersetzt. Und dann kommt hinzu, dass Versicherungen es immer wieder schaffen, den Wert so weit runterzurechnen, dass man trotz Vollkasko auf einem Teil des Schadens sitzen bleibt und nur die wenigsten das Geld für einen jahrelangen Streit durch alle Instanzen haben.
 
@Bart_UHD: so ein Akku-brand müsste der hersteller zahlen, da ist bestimmt noch Gewährleistung drauf
 
@Bart_UHD: schon mal überlegt das eine Vollkasko bei einem 5000,- Euro Gebrauchtwagen auch mal schnell 2000,- Euro im Jahr kostet (bei 100% Schadenfreiheitsrabatt) weil Fahrfänger?
 
@deischatten:
Das ist eben der große und gefährliche Nachteil von Elektroautos. Die fangen leicht Feuer, und wenn das einmal angefangen hat, dann kann selbst die Feuerwehr nichts mehr machen, wenn dein Auto direkt neben deren Station Feuer gefangen hat.
Bein nem Verbrenner kann man sogar leicht Anfangsbrände mit nem 1 kg Feuerlöscher löschen, den eh jeder im Auto haben sollte.
 
Das Video dürfte sehr wahrscheinlich von der Frau aufgenommen wurden sein. Weil wer außer einer Frau würde _hochkannt_ filmen?

Ihr Mann, der Regisseur ist, sollte hoffentlich so kompetent sein und das Smartphone horizontal beim Filmen halten.
 
@artchi: diese Art Videos werden doch eh nur noch auf dem Smartphone angeschaut. Oder auf dem Desktop im Fenster. Von daher ist es egal.
 
@artchi: Sehr qualifizierter Kommentar
 
Benziner/Diesel sieht man jede Woche irgendwo auf der Autobahn rumstehen mit Motorraumbrand, wieso wird da bei den e-Autos so ein Wind drum gemacht? Defekte werden bei den neuen Technologien genauso auftreten wie bei den alten, warum sollte das auch anders sein?
 
@eleCtr00nix: weil neue Technologie. Weil Neider. Weil Mitbewerber. Weil Aufmerksamkeit. Weil Tesla aufgrund seiner Vorreiterrolle sowieso beobachtet wird. Weil jemand daran Interesse hat, dass E-Autos schlecht dastehen. Weil jemand Interesse an sinkenden Tesla-Aktien-Kurs hat.
 
@eleCtr00nix: 90% der Benziner/Diesel brennen wegen heißem Öl, Lecks in den Leitungen oder sowas, genau diese Komponenten gibt es bei einem E-Auto aber nicht.
 
@Bart_UHD:
So ein vollkommener UNSINN!
Selbst bei Verbrennern ist Elektrik, je nach Jahr der Statistik, der größte oder zweitgrößte Grund für Brände.
 
@eleCtr00nix: Ich habe bisher erst ein einziges Auto live in Flammen erlebt. Deine Aussage ist auch wenig glaubwürdig.
Ob jetzt ein Tesla häufiger Abbrennt als ein Verbrenner kann ich nicht beurteilen, aber aktuell sind ungefähr 98% aller Autos auf der Straße Verbrenner. Also müssten auch 50 mal mehr Verbrenner abbrennen als Elektroautos. Da fehlen mir aber Zahlen dazu.
 
@FatEric:
Bitteschön
Es sind etwa 15.000 Brände in Deutschland pro Jahr bei "konventionellen" Autos.

https://www.autozeitung.de/auto-feuer-verhalten-fahrzeug-brand-statistik-79855.html
 
@eleCtr00nix: Verschwörungstheorie: Tesla schaltet keine Werbung -> Tesla ist böse. Daher immer schön Tesla bashen, in der Hoffnung das das dann keiner kauft und man weiter schön Werbung der anderen Automarken schalten kann.
 
Durch den Brand hat der Wagen bestimmt mehr Feinstaub und Schadstoffe in der Luft geblasen als so mancher Diesel in seiner gesamter Laufzeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:25 Uhr Übersetzer Sprachübersetzer - Translator Smart Dolmetscher Timekettle WT2 40 Sprachen 84 Dialekte Echtzeit In-Ear Ohrhörer Simultan Bluetooth, APP Reisen Business Lade-Case 1 Paar für iOS AdndroidÜbersetzer Sprachübersetzer - Translator Smart Dolmetscher Timekettle WT2 40 Sprachen 84 Dialekte Echtzeit In-Ear Ohrhörer Simultan Bluetooth, APP Reisen Business Lade-Case 1 Paar für iOS Adndroid
Original Amazon-Preis
249,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
212,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 37,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles