Warentest: Smartphone-Spiele bringen Unmengen Probleme mit

Apple, Iphone, iOS, Appstore Bildquelle: Apple
Eine ganze Reihe beliebter Smartphone-Spiele weist erhebliche Mängel in Sachen Jugend- und Datenschutz auf. Das ist das Fazit einer Untersuchung von zahlreichen entsprechenden Apps durch die Stiftung Warentest. Von 50 Titeln gab es kaum welche, die nicht zu beanstanden waren.
Infografik: Gaming ist keine Frage des AltersGaming ist keine Frage des Alters
Hinsichtlich des Jugendschutzes gibt es gleich verschiedene Probleme. Einerseits ist hier natürlich die Tatsache zu nennen, dass die meisten Smartphone-Spiele inzwischen nach dem Freemium-Modell funktionieren. Sie werden also kostenlos angeboten, im Spiel werden aber diverse Verlockungen aufgebaut, um kostenpflichtige Zusatzinhalte zu verkaufen. Solche Geschäfte sind natürlich vor allem dann problematisch, wenn am Gerät minderjährige Nutzer sitzen.

Und die Kosten, die hier anfallen können, sind nicht gerade gering. Die Preisspannen reichten von 99 Cent bis 99,99 Euro. In einem Extremfall hätte man sogar 350 Euro in einem Spiel versenken können. Die Warentester raten hier dringend dazu, von der Möglichkeit der Plattformanbieter Gebrauch zu machen, Transaktionen über Play Store und AppStore von einer Passwort-Eingabe abhängig zu machen.

Kinder zu leicht kontaktierbar

In 19 Fällen bemängelten die Verbraucherschützer außerdem, dass die Spiele zwar direkten Kontakt zu anderen Nutzern ermöglichen, Kinder hier aber nicht vor einer unangemessenen Kontaktaufnahme durch andere User geschützt werden. Die Folge kann hier sein, dass anonym gemobbt wird oder gar Erwachsene Kontakt zu Kindern aufnehmen. Ein besonderes Problem stellt dies der Einschätzung nach bei Pokemon Go dar, da dieses Spiel sogar auf den direkten räumlichen Kontakt ausgelegt ist.

Die Tester bemängelten bei zahlreichen Games außerdem eine Vermischung von Spiele- und Werbe-Inhalten. Diese müssten von Rechts wegen eigentlich klar getrennt sein. Weiterhin würden häufig unnötige Daten erhoben und zum Teil unverschlüsselt über das Netz geschickt. Eingebaute Werbetracker sorgen außerdem dafür, dass Nutzer über mehrere Apps hinweg verfolgt werden können. Apple, Iphone, iOS, Appstore Apple, Iphone, iOS, Appstore Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden