Merkel: Deutsche sollen Datenschutz für die Wirtschaft aufgeben

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutsche Bevölkerung aufgefordert, endlich ihre ständigen Datenschutz-Bedenken fallen zu lassen und den Schutz ihrer Privatsphäre der Weiterentwicklung der nationalen Wirtschaft unterzuordnen. Nur so könne man im digitalen Zeitalter international mithalten.
Infografik: Big Data - Das steckt hinter den MengenangabenBig Data - Das steckt hinter den Mengenangaben
Der Schutz persönlicher Daten vor dem unkontrollierten Zugriff seitens des Staates oder von Unternehmen hat in Deutschland einen vergleichsweise hohen Stellenwert. Ein wesentlicher Ausgangspunkt dafür waren die Erfahrungen in der Nazi-Diktatur, in der eine penible Erfassung von Informationen über die Bevölkerung die systematische Verfolgung von religiösen und ethnischen Minderheiten sowie politischer Gegner überhaupt erst im bekannten Ausmaß ermöglichte.

Heute bildet die umfassende Sammlung und Auswertung von Nutzerdaten die Grundlage des Erfolgsrezeptes von US-Firmen wie Google oder Facebook. Deutsche Internet-Firmen beklagen hingegen immer wieder, dass die hiesigen Datenschutz-Regelungen sie daran hindern, ähnliche Entwicklungen vollziehen zu können. Laut Merkel müsse daher ein Umdenken stattfinden.

"Wer Daten als eine Bedrohung wahrnimmt, wer immer nur darüber nachdenkt, welchen Schaden jedes Stück Information anrichten kann, wird nicht in der Lage sein, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu seinem Vorteil zu nutzen", sagte Merkel auf dem diesjährigen Kongress des CDU-Wirtschaftsrates. Big Data sei keine Bedrohung, sondern die Wertschöpfungsmöglichkeit der Zukunft, führte die Bundeskanzlerin aus.

Wenn die Möglichkeiten, die hier entstünden, nicht ausgenutzt werden, wird man früher oder später auf große Probleme zusteuern. Merkel merkte an, dass im Zuge einer neuen Automatisierungswelle, die durch neue Entwicklungen in der IT-Forschung ausgelöst wird, zahlreiche Arbeitsplätze verschwinden und durch Maschinen ersetzt werden. "Aber ich bin zuversichtlich, dass viel mehr Arbeitsplätze durch die Wertschöpfung aus Daten geschaffen werden können", so die Bundeskanzlerin. Google, Google+, Angela Merkel, Bundeskanzlerin, Hangout Google, Google+, Angela Merkel, Bundeskanzlerin, Hangout Youtube-Channel der Bundesregierung
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:25 Uhr Zornik 2.7K Digitalkamera,Kamera Digital 2.88-Zoll-LCD-Akku HD 44 Megapixel 16-facher Digitalzoom, Studenten für Erwachsene/Senioren/KinderZornik 2.7K Digitalkamera,Kamera Digital 2.88-Zoll-LCD-Akku HD 44 Megapixel 16-facher Digitalzoom, Studenten für Erwachsene/Senioren/Kinder
Original Amazon-Preis
63,99
Im Preisvergleich ab
63,99
Blitzangebot-Preis
47,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 16

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!