Amerikanische Musikindustrie verliert vor Gericht

Internet & Webdienste Die amerikanische Musikindustrie (RIAA) ist dafür bekannt, gegen Filesharer vorzugehen und sich außergerichtlich mit ihnen zu einigen, indem einfach eine bestimmte Geldsumme verlangt wird. Im Fall von Debbie Foster waren es 5000 US-Dollar. Doch Frau Foster hatte keine 5000 Dollar und vor allem hatte sie keinen Computer, mit dem sie Musik hätte herunterladen können. Ihr wurde vorgeworfen, im November 2004 mehrere Musiktitel in der Tauschbörse Kazaa geladen zu haben. Die RIAA beschuldigte sie, da ihr Name auf der Internetrechnung stand.

Nachdem Debbie Foster einen Anwalt gefunden hatte, der sie vor Gericht vertrat, kam es zu einer Gerichtsverhandlung. Die Musikindustrie machte ihre Forderungen rückgängig und wollte keine Strafe für sie erzielen. Dies würde jedoch heißen, dass die Dame die Gerichts- und Anwaltskosten hätte zahlen müssen.

Ihr Anwalt beantragte, dass das Verfahren "unter Vorbehalt" fallengelassen wird, was er auch durchsetzen konnte. Dadurch musste Frau Foster die Gerichtskosten nicht zahlen - die Rechnung ging an die RIAA. Weitere Informationen zu diesem Verfahren findet man in dieser PDF (englisch).
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 07:55 Uhr Chiq TVChiq TV
Original Amazon-Preis
189,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
174,24
Ersparnis zu Amazon 8% oder 15,75
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!