Google streitet über schwerwiegende USB-Schwachstelle in ChromeOS

In ChromeOS klafft eine schwerwiegende Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglichen kann, über nicht authentifizierte USB-Geräte auf den Kernel und den Speicher des Rechners zuzugreifen. Bekannt wurde das nun ausgerechnet durch das Google Projekt Zero - und damit bekommt das Problem einen üblen Beigeschmack. Denn Google hat es trotz des aus dem internen Google Projekt Zero gemeldeten Problem nicht geschafft, zeitnah ein Update für die als schwerwiegend eingestufte Sicherheitslücke zu finden. Zudem streitet man sich indessen darum, ob die Schwachstelle denn überhaupt eine ist, oder ob das Problem aufgebauscht wird.

Der Fehler kann auf jeden Fall nur lokal ausgenutzt werden, das heißt, ein Angreifer braucht direkten Zugriff auf das Gerät. Die Schwachstelle kann nicht aus der Ferne ausgenutzt werden. In der Vergangenheit hat man aber gesehen, dass Hacker solche Lücken einfach nutzen, indem sie manipulierte USB-Sticks verbreiten.


Faktor Zeit

Das Google Projekt Zero macht so wie andere Sicherheitsforscher auch Schwachstellen erst dann publik, wenn die Hersteller es innerhalb einer Frist von 90 Tagen nicht schaffen, den Fehler zu beheben. Nun müsste man eigentlich denken, dass dem Konzern viel daran gelegen sein sollte, dass das eigene Team aus Sicherheitsforschern nicht ein Sicherheitsproblem an den Pranger stellt, das ChromeOS betrifft. Dennoch wurde die Behebung der Schwachstelle nicht priorisiert.

Wo liegt die Schwachstelle?

Das Problem betrifft die Art und Weise, wie ChromeOS USB-Geräte behandelt, wenn das Gerät gesperrt ist. Im Wesentlichen verwendet ChromeOS USBGuard, um Erlaubnis- und Sperrlisten für USB-Geräte zu konfigurieren. Falsche Konfigurationen dieses Frameworks können jedoch dazu führen, dass nicht authentifizierte USB-Geräte auf den Kernel und den Speicher des PC zugreifen können.

Wie der Google Projekt Zero-Sicherheitsforscher Jann Horn erläutert, verfügt USBGuard in ChromeOS über eine Blockliste, die USB-Geräte mit bestimmten Klassenschnittstellen-Deskriptoren auf einem gesperrten Bildschirm nicht authentifiziert. Nach dieser Validierung sind jedoch alle anderen Schnittstellen erlaubt. Das bedeutet, dass ein nicht authentifiziertes USB-Gerät auf dem Sperrbildschirm zwar korrekt blockiert wird, weitere angeschlossene Geräte jedoch nicht.

Kleine Änderung kommt

"Abgesehen von dem Problem, dass es eine große Angriffsfläche in Treibern für Geräte gibt, die nicht in diese USB-Schnittstellenklassen gehören, gibt es ein weiteres Problem mit diesem Ansatz", so Horn. "Dem Kernel ist es oft egal, welche USB-Klasse ein Gerät vorgibt zu sein. Die Art und Weise, wie USB-Treiber selbst bei standardisierten Protokollen arbeiten, besteht darin, dass der Treiber mit niedriger Priorität angibt, dass er sich an standardkonforme Geräte mit der richtigen USB-Schnittstellenklasse binden möchte, aber auch mit hoher Priorität angibt, dass er sich an bestimmte USB-Geräte auf der Grundlage der Hersteller- und Produkt-ID binden möchte, ohne sich um deren USB-Schnittstellenklasse zu kümmern."

Dieses Problem wurde vom Projekt Zero als schwerwiegende Sicherheitslücke eingestuft und im Februar gemeldet. Nachdem das ChromeOS-Team die Schwachstelle bewertet hatte, stufte es sie jedoch als Schwachstelle mit geringem Schweregrad ein und erklärte am 1. März, dass es das Problem beheben werde, indem es die Zuordnung auf der Grundlage von Treibern und nicht auf der Grundlage von Klassenschnittstellen-Deskriptoren vornimmt. Es ist nun aber weiterhin unklar, wann ein Patch veröffentlicht wird.

Siehe auch:

Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Angriff, Hack, Trojaner, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, System, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Hacks, Gehackt, Crime, Schädling, Hacked, System Hacked Internet, Sicherheit, Sicherheitslücke, Hacker, Security, Angriff, Hack, Trojaner, Virus, Kriminalität, Schadsoftware, Exploit, Cybercrime, Cybersecurity, Hacking, System, Hackerangriff, Internetkriminalität, Hacken, Hacker Angriffe, Hacker Angriff, Attack, Hacks, Gehackt, Crime, Schädling, Hacked, System Hacked
Diese Nachricht empfehlen


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Googles Aktienkurs in Euro

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:10 Uhr Lige Smart Watch Herren, IP68 Wasserdichte Smart Armbanduhr mit Schlaf Blutdruck Herzfrequenz Text Benachrichtigung Spiele, 1.32-Zoll HD Touchscreen Fitness Tracker mit Ersatzgurt Sportuhr für iOS AndroidLige Smart Watch Herren, IP68 Wasserdichte Smart Armbanduhr mit Schlaf Blutdruck Herzfrequenz Text Benachrichtigung Spiele, 1.32-Zoll HD Touchscreen Fitness Tracker mit Ersatzgurt Sportuhr für iOS Android
Original Amazon-Preis
50,99
Im Preisvergleich ab
50,99
Blitzangebot-Preis
43,34
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,65

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!