"Heuchler": Amazon greift Elon Musk und SpaceX mit giftigen Worten an

Es ist alles andere als ein Geheimnis, dass zwischen Amazon-Gründer Jeff Bezos und SpaceX-Chef Elon Musk nicht gerade eine tiefe Freundschaft besteht. Musk hat sich zuletzt auch über Bezos lustig gemacht und dessen Unternehmen reagiert nun mit einer giftigen FCC-Beschwerde. Amazon gegen SpaceX bzw. Jeff Bezos gegen Elon Musk: Das ist im Wesentlichen so etwas wie Goliath gegen Goliath. Die milliardenschweren Unternehmen bzw. deren Gründer und Chefs sind sich spinnefeind und nun wird der Ton immer schärfer.

Denn wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat Amazon bei der für Telekommunikationsangelegenheiten zuständigen US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) Dokumente eingereicht, in denen man Musk und seine Unternehmen frontal angreift.


Amazon wirft Musk vor, dass der SpaceX-Chef nicht glaube, dass staatliche Vorschriften für ihn gelten. Konkret geht es aktuell um die Satelliten-Internet-Pläne, die beide Unternehmen bzw. deren Subunternehmen verfolgen. Amazon wirft Musk vor, dass dessen Firmen (SpaceX und Starlink) sich eine ganze Reihe an Verstößen gegen von der Regierung bzw. Behörden ausgegebene Bestimmungen zu Schulden kommen lassen.

"Regeln sind für andere da"

Formuliert sind die Vorwürfe im Schreiben an die FCC hart: "Ob es sich um den Start von Satelliten mit nicht lizenzierten Antennen, den Start von Raketen ohne Genehmigung, den Bau eines nicht genehmigten Startturms oder die Wiedereröffnung einer Fabrik unter Verstoß gegen eine Schutzanweisung handelt, das Verhalten von SpaceX und anderen von Musk geführten Unternehmen macht deutlich, dass sie der Meinung sind: Regeln sind für andere da, und diejenigen, die auf deren Einhaltung bestehen oder sie auch nur fordern, verdienen Spott und persönliche Angriffe."

Man setzt dem giftigen Schreiben am Ende die bitterböse Krone auf und resümiert: "Wenn die FCC Heuchelei regulieren würde, würde SpaceX die Kommission sehr beschäftigen." Hintergrund für diese Feindschaft ist Project Kuiper: Amazon will dafür zehn Milliarden Dollar investieren und ein Netzwerk an 3000 Satelliten aufbauen. Diese sollen schnelles Internet aus dem All liefern, ganz ähnlich wie Starlink von SpaceX.

Siehe auch: Streit eskaliert - Elon Musk feuert Tweet-Salve gegen Jeff Bezos ab Weltraum, Raumfahrt, Spacex, Rakete, Erde, Planet, Spaceship, Raumstation, Starlink Weltraum, Raumfahrt, Spacex, Rakete, Erde, Planet, Spaceship, Raumstation, Starlink
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Pxwaxpy Powerbank?26800 Euromah-Neu Extrem Hohe Kapazität? Externer Akku mit 2 Output USB Schnellladung Max 2,1A, Akkupack mit 4 LED Anzeige Ultra Kompakte Externes Ladegerät für Handy, TabletPxwaxpy Powerbank?26800 Euromah-Neu Extrem Hohe Kapazität? Externer Akku mit 2 Output USB Schnellladung Max 2,1A, Akkupack mit 4 LED Anzeige Ultra Kompakte Externes Ladegerät für Handy, Tablet
Original Amazon-Preis
26,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
21,20
Ersparnis zu Amazon 21% oder 5,75
Nur bei Amazon erhältlich

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!