Chip-Engpass durch Corona: TSMC könnte Werk in Europa bauen

Logo, Tsmc, Wafer, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Bildquelle: TSMC Logo, Tsmc, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Bildquelle: TSMC
In Folge der massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie ist die Nachfrage rund um Chips von Vertragsfertigern wie TSMC explodiert. Jetzt kommen Gerüchte auf, wonach TSMC auch in Europa ein Chipwerk errichten könnte. Wie der taiwanische Branchendienst DigiTimes berichtet, könnte der weltgrößte Vertragsfertiger für hochmoderne Chips, TSMC, in Europa ein Werk errichten. Von Quellen aus der Industrie ist zu hören, dass TSMC von europäischen Regierungen umworben werden könnte, um den Konzern zum Aufbau einer Produktion auf unserem Kontinent zu bewegen.

TSMC baut unter anderem die Chips von Apple, AMD, Nvidia, Qualcomm und diversen anderen Auftraggebern und verfügt über modernste Anlagen, die Chips in Strukturbreiten von deutlich unter 10 Nanometern liefern können. Durch die im Zuge der Coronavirus-Pandemie massiv gestiegene Nachfrage rund um derartige Chips kommt es derzeit zu erheblichen Engpässen, so dass Produkte wie Grafikprozessoren nur noch sehr begrenzt verfügbar sind.

Europäer von asiatischen Herstellern abhängig

Nach Meinung der von der DigiTimes zitierten Marktbeobachter hat Europa größtes Interesse daran, wieder verstärkt Chips auf hiesigem Boden produzieren zu lassen. Nur so lässt sich die Abhängigkeit von der Produktion in Asien und anderen Regionen reduzieren, um im Fall von Unwägbarkeiten politischer oder anderer Art nicht plötzlich ohne Chips dazustehen.

Aktuell fehlt es vor allem der Autoindustrie an dringend benötigten Chips, so dass manche Hersteller ihre Produktion heruntergefahren oder ganz eingestellt haben. Auch für TSMC würden sich durch eine breitere Verteilung seiner Standorte Vorteile ergeben, da man als taiwanisches Unternehmen stets unter der Beobachtung von chinesischer Seite steht.

Das Unternehmen konzentriert seine Produktion und Entwicklung traditionell vor allem in Taiwan, doch aufgrund der weiter schwelenden globalen Spannungen zwischen Ländern wie China und den USA erwägt der Gigant seit einiger Zeit eine Diversifizierung und damit auch die Einrichtung von weiteren Werken außerhalb von Taiwan.

Unter anderem baut man deshalb inzwischen auch Standorte im US-Bundesstaat Arizona und in Japan. Bis die ausländischen Werke aktiv liefern können, dürfte es selbst bei sofortigem Beginn der Bautätigkeiten Jahre dauern. So wird das neue TSMC-Werk in Arizona erst ab 2024 Chips im 5-Nanometer-Maßstab produzieren. Zuletzt gab es bereits Gerüchte, laut denen in der EU bereits an Plänen für die lokale Fertigung von High-End-Chips gearbeitet wird. Logo, Tsmc, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company Logo, Tsmc, Taiwan Semiconductor Manufacturing Company TSMC
Mehr zum Thema: Coronavirus
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:39 Uhr Alldocube X Neo 4G Tablet, 10.5-Zoll Super Amoled Bildschirm 2560×1600, Qualcomm Snapdragon 660 CPU, 4 GB RAM, 64 GB ROM, Android 9.0, Schnellladegerät 3.0Alldocube X Neo 4G Tablet, 10.5-Zoll Super Amoled Bildschirm 2560×1600, Qualcomm Snapdragon 660 CPU, 4 GB RAM, 64 GB ROM, Android 9.0, Schnellladegerät 3.0
Original Amazon-Preis
279,99
Im Preisvergleich ab
39,99
Blitzangebot-Preis
237,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 42

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!