Windows 10: Vor Weihnachten gibt es einen massiven Bugfix-Endspurt

Windows 10, Fehler, Bug, Windows Update, Bugs, Fehlerbehebung, Bugfix, Windows 10 Update, Windows 10 bugs, Windows 10 Bug, Windows 10 Fehler, Bugs bugs bugs, Update Fehler, Fehlercode, Bugfixes, Windows 10 Bugfix, Windows 10 Fehlersuche, Fehlersuche, troubleshooting, Windows 10 Troubleshoot Windows 10, Fehler, Bug, Windows Update, Bugs, Fehlerbehebung, Bugfix, Windows 10 Update, Windows 10 bugs, Windows 10 Bug, Windows 10 Fehler, Bugs bugs bugs, Update Fehler, Fehlercode, Bugfixes, Windows 10 Bugfix, Windows 10 Fehlersuche, Fehlersuche, troubleshooting, Windows 10 Troubleshoot
Microsoft hat jetzt einen Windows 10-Build in die öffentlichen Testrunden gegeben, der aller Wahrscheinlichkeit nach bereits in Kürze für alle Nutzer zur Verfügung gestellt wird. Die Neuerungen werden im kommenden kumulativen Update enthalten sein. Durch die Installation der Aktualisierung wird die aktuelle Build-Nummer auf 19042.662 steigen. Die vorausgehende Windows 10 Insider Preview wird seit einigen Stunden nun an die User verteilt, die als Tester in den Beta- und Release Preview-Kanälen registriert sind. Entsprechend gibt es hier natürlich keine neuen Features, aber doch eine ganze Reihe von Verbesserungen, die nicht weniger nützlich sind.

Umfangreiche Änderungs-Liste

Das fragliche Update wird von den Microsoft-Entwicklern unter der Kennung KB4586853 in den Datenbanken verzeichnet. Die Änderungen sind allesamt in den Updates enthalten, die Microsoft am kommenden Patch-Day herausgeben wird. Das ist nötig geworden, weil es aufgrund der Weihnachtsfeiertage im Dezember keine eigenständigen optionalen Aktualisierungen gibt.

Folgende Veränderungen sind in den Release Notes festgehalten:

  • Es wurde das Info-Dialogfeld des Internet Explorers aktualisiert, so dass jetzt das modernere Standarddialogfeld zum Einsatz kommt.
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Narrator nach dem Entsperren eines Geräts nicht mehr reagiert.
  • Die lokalen Kontogruppen sollten jetzt auch nach der Installation eines neuen Sprachpakets in der lokalisierten Sprache angezeigt werden.
  • Ein Bug ist beseitigt, durch durch den sich teilweise Microsoft Xbox-Konsolen auf einem Windows-Gerät nicht finden ließen.
  • Behoben wurde auch der Fehler, durch den Benutzern von Windows Virtual Desktop (WVD) ein schwarzer Bildschirm angezeigt wurde, wenn sie versuchten, sich anzumelden.
  • Die COM-API sollte keinen Speicherverlust mehr verursachen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Steuerelemente der Microsoft Xbox Game Bar-App auf unterstützten Monitoren nicht angezeigt wurden. Dieses Problem tritt bei bestimmten Microsoft DirectX 9.0-Spielen auf, bei denen die variable Aktualisierungsrate auf den Monitoren aktiviert ist.
  • Es wurde ein Problem behoben, das verhindert, dass sich die Touch-Tastatur in UWP-Apps (Universal Windows Platform) öffnet, wenn USB-Geräte angeschlossen sind.
  • Auch ein Fehler in der Zusammenarbeit mit USB 3.0-Hubs ist beseitigt. Ein an den Hub angeschlossenes Gerät funktionierte teilweise nicht mehr, wenn der Rechner in den Ruhezustand versetzt oder neu gestartet wurde.
  • Es ist Problem behoben, durch das die Touch-Tastatur beschnitten wird, wenn eine Remotedesktopverbindung auf einem Gerät mit einer anderen Bildschirmauflösung verwendet wurde.
  • Es sollte keinen übermäßigem Netzwerkverkehr mehr geben, wenn der User das Dialogfeld "Datei öffnen" im Datei-Explorer verwendet und zu einem freigegebenen Ordner navigiert, für den die Funktion "Vorherige Version" verfügbar ist.
  • Sprunglistenelemente sollten auch wieder funktionieren. Hier trat zuweilen ein Fehler auf, wenn der Nutzer sie mit der Windows Runtime (WinRT) Windows.UI.StartScreen-API für Desktopanwendungen erstellte, die im MSIX-Format gepackt sind.
  • Es ist ein Problem behoben worden, das verhinderte, dass Anwendungen die Umschalt- und Strg-Tastenanschläge empfangen, wenn die Bopomofo-, Changjie- oder Quick Input Method Editors (IME) verwendet wurden.
  • Der Eingabefokus von Bearbeitungssteuerelementen sollte bei Verwendung des japanischen IME oder des traditionellen chinesischen IME nicht mehr zufällig geändert werden.
  • Wenn eine Gruppenrichtlinie aktiviert ist, die den Start einer Computersitzung als interaktiv erzwingt, sollte auch die Verbindung zu anderen Servern wieder möglich sein.
  • Ein Bug wurde beseitigt, durch den das Desktop-Hintergrundbild nicht wie von einem Gruppenrichtlinienobjekt konfiguriert wurde, wenn der Nutzer den lokalen Hintergrund als Volltonfarbe angab.
  • Die Kaomoji im Emoji-Bereich sollten nicht mehr falsch dargestellt werden.
  • Korrigiert wurde ein Fehler, durch den die Touch-Tastatur in der Mail-App instabil wurde.
  • Darüber hinaus ist ein Problem behoben, bei dem bestimmte MIDI-Geräte, die über Bluetooth Low Energy (LE) eine Verbindung herstellen, möglicherweise nicht gekoppelt werden konnten.
  • Ein Laufzeitfehler, der dazu führte, dass Visual Basic 6.0 (VB6) nicht mehr funktioniert, wenn doppelte Windows-Nachrichten an WindowProc () gesendet werden, sollte nicht mehr auftreten.
  • Es ist auch ein Problem behoben worden, das einen 0x57-Fehler generierte, wenn der Befehl wecutil ss / c: zum Aktualisieren eines Abonnements für die Ereignisweiterleitung verwendet wurde.
  • Die Entwickler haben einen Bug beseitigt, der dazu führte, dass Anwendungen beim Aufrufen der LookupAccountSid-API nicht funktionierten. Dies geschieht nach der Migration von Konten in eine neue Domäne, deren Name kürzer als der Name der vorherigen Domäne ist.
  • Es ist Problem behoben, bei dem das Laden einer Code-Integritätsrichtlinie dazu führte, dass PowerShell eine große Menge an Speicher verliert.
  • Auch wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass ein System während des Startvorgangs nicht mehr funktioniert. Dies tritt auf, wenn die CrashOnAuditFail-Richtlinie auf 1 gesetzt und die Überwachung von Befehlszeilenargumenten aktiviert ist.
  • Die Gruppenrichtlinienanwendung der Microsoft Management Console (MMC) sollte wieder funktionieren, wenn Anwender die Einstellungen für die Gruppenrichtliniensicherheit bearbeiten. Die Fehlermeldung lautet:e "MMC kann das Snap-In nicht initialisieren."
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das der nicht ausgelagerte Pool eines Systems nicht freigegeben werden kann und ein Neustart des Systems erforderlich ist. Dies trat auf, wenn 32-Bit-Anwendungen mit aktiviertem FIPS-Modus (Federal Information Processing Standard) ausgeführt werden.
  • Die Installation von Updates sollte nicht mehr mit einem "E_UNEXPECTED" -Fehler verhindert werden.
  • Die Funktion "Ich habe meinen Pin vergessen" auf dem Sperrbildschirm sollte wieder problemlos funktionieren. Hier trat ein Fehler auf, wenn sich der Benutzer mit einem Benutzernamen und einem Kennwort angemeldet hat und die Richtlinieneinstellungen DontDisplayLastUserName oder HideFastUserSwitching aktiviert waren.
  • Beseitigt ist ein Problem, das den Zugriff auf Azure Active Directory (AD) mithilfe des Google Chrome-Browsers aufgrund eines Richtlinienfehlers für den bedingten Zugriff verhinderte.
  • Die Entwickler haben die visuelle Qualität von Windows Mixed Reality-Headsets verbessert, die im Modus mit niedrigerer Auflösung ausgeführt werden.
  • Die Unterstützung von Microsoft Defender für Endpoint wurde auf neue Regionen ausgeweitet.
  • Es wurde ein Problem in der RPC-Laufzeit (Microsoft Remote Procedure Call) behoben, das dazu führte, dass der DFSR-Dienst (Distributed File System Replication) nicht mehr reagiert. Dieses Problem generierte Protokollereignisse für DFS-Replikation (5014), RPC (1726) und keine erneute Verbindung (5004) für ein Standardzeitlimit von 24 Stunden.
  • Die Touch-Tastatur wurde zur Liste der zulässigen Apps hinzugefügt und sie funktioniert jetzt im Multi-App-zugewiesenen Zugriffsmodus.
  • Die PDF24-App, Version 9.1.1, sollte jetzt auch wieder TXT-Dateien öffnen.
  • Ein Fehler ist korrigiert worden, dern in einigen Szenarien zu einem Verlust von nicht ausgelagertem Poolspeicher führen kann.
  • Das Kopieren von Dateien in einem Containerszenario sollte nicht mehr zu einem Speicherverlust in bindflt.sys führen.
  • Eine Fehlerkorrektur sorgt im ADCS (Active Directory Certificate Services) dafür, das CT-Protokolle (Certificate Transparency)wieder gesendet werden, wenn sie aktiviert sind.
  • Es wurde ein Problem behoben, das den Stoppfehler 0x27 verursacht, wenn man versucht, sich mit Anmeldeinformationen für ein Gerät in der Domäne bei einem Gerät anzumelden, das sich nicht in einer Domäne befindet.
  • Es wurde auch ein Problem behoben, durch das ein Gerät nach der Installation einer App kontinuierlich neu gestartet wird.
  • Probleme mit der Kerberos-Authentifizierung im Zusammenhang mit dem Unterschlüsselwert der PerformTicketSignature-Registrierung in CVE-2020-17049 sind ebenfalls behoben.

Windows 10, Fehler, Bug, Windows Update, Bugs, Fehlerbehebung, Bugfix, Windows 10 Update, Windows 10 bugs, Windows 10 Bug, Windows 10 Fehler, Bugs bugs bugs, Update Fehler, Fehlercode, Bugfixes, Windows 10 Bugfix, Windows 10 Fehlersuche, Fehlersuche, troubleshooting, Windows 10 Troubleshoot Windows 10, Fehler, Bug, Windows Update, Bugs, Fehlerbehebung, Bugfix, Windows 10 Update, Windows 10 bugs, Windows 10 Bug, Windows 10 Fehler, Bugs bugs bugs, Update Fehler, Fehlercode, Bugfixes, Windows 10 Bugfix, Windows 10 Fehlersuche, Fehlersuche, troubleshooting, Windows 10 Troubleshoot
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!