de-Domain nur noch nach Prüfung: Politik sucht Mittel gegen Fake-Shops

Grafikkarte, Grafikkarten, Msi, Shops, Fakes, Fake-Shop Bildquelle: MSI
Im Netz tummeln sich unzählige Fake-Shops, die teilweise dreist bekann­te Online-Angebote nachahmen, um unvorsichtige Nutzer zu übervorteil­en. Der Bundesrat stellt jetzt einen Antrag an die Bundesre­gierung, aktiv zu werden. Eine Forderung: de-Domains nur nach Identitätsprüfung.

de-Domains nur mit Identitätsprüfung

Wie kann man die Bevölkerung zuverlässig vor Fake-Shops schützen, die im Netz immer mehr zunehmen? Der Bundesrat will auf diese Frage jetzt mit einem Antrag an die Bundes­regierung Antwort geben. Wie Onlinehändler News in seinem Bericht schreibt, hat die Länderkammer die Regierung darin zu einer ganzen Reihe an Maßnahmen aufgefordert. Ein Wunsch der Länder: Die Bundesregierung soll eine Möglichkeit ausarbeiten, wie vor der Vergabe von de-Domains eine Identitätsprüfung durchgeführt werden könnte. Infografik: Amazon vs. Alibaba - E-Commerce-Riesen im VergleichAmazon vs. Alibaba - E-Commerce-Riesen im Vergleich Die Maßnahme sei sinnvoll, da deutsche Verbraucher Domains mit dieser Endung automa­tisch einen Vertrauensvorschuss geben, was wiederum Betrügern mit entsprechenden Adressen hilft, diese leichter hinters Licht zu führen. Die Idee der Bundesländer: Gibt es eine Überprüfung bei der Vergabe und sind entsprechende Identitätsdaten hinterlegt, ist es bei Verstößen gegen den Verbraucherschutz schneller möglich, Beteiligte zur Verantwortung zu ziehen.

Viele weitere Stellschrauben

Daneben fordert der Bundesrat die Regierung in seinem Antrag noch zu vielen weiteren Maßnahmen auf. So soll bei der Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) eine Liste mit "wesentlichen Identifikationsmerkmalen" einsehbar werden, die Verbrauchern als zuver­lässige Hilfestellung dienen soll, Fake-Shops zu erkennen. Auf der einzurichtenden Informationsseite soll dann ebenfalls gleich über zuständige Stellen bei Polizei und Staatsanwaltschaft informiert werden, um Anzeigen von Bürgern zu vereinfachen.

Baden-Württemberg, das die Initiative zu dem Maßnahmenkatalog angestoßen hatte, wollte hier noch weitergehen und eine Liste der bekannten Fake-Shops bei der Verbraucherzen­trale einsehbar machen. Mit dieser Forderung konnte sich das Bundesland in den Verhand­lungen aber nicht durchsetzen.

Jetzt ist es an der Bundesregierung zu prüfen, ob und welche Maßnahmen aus dem Forder­ungskatalog der Bundesländer umgesetzt werden. Dabei gilt keine Pflicht oder Frist, man darf also gespannt sein, ob die Regierung im nächsten Jahr entsprechende Gesetze erlassen wird. Grafikkarte, Grafikkarten, Msi, Shops, Fakes, Fake-Shop Grafikkarte, Grafikkarten, Msi, Shops, Fakes, Fake-Shop MSI
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden