Microsoft spendiert dem Linux-Kernel die Unterstützung von exFAT

Microsoft, Linux, Powershell, Shell, Bash Bildquelle: Microsoft
Microsofts bisher proprietäres exFAT (Extended File Allocation Table) öffnet sich in Richtung Linux. Das Redmonder Unternehmen hat angekündigt, dass die Unterstützung des für Flash-Speicher gedachten Dateisystems, das vor mehr als einem Jahrzehnt gestartet ist, in den Linux-Kernel hinzugefügt wird. Das Dateisystem exFAT wurde speziell für Flash-Speicher entwickelt und wird von den derzeit aktuellen Windows-Versionen auch nativ unterstützt. Wer ein exFAT-Laufwerk auf einem Linux-Rechner nutzen will, der muss in der Regel zusätzliche Software installieren. Doch das wird künftig wesentlich leichter sein, denn Microsoft hat nun bekannt gegeben, dass man exFAT zum Linux-Kernel hinzufügt.

Microsoft hat bereits die technischen Spezifikationen veröffentlicht. Wie TechCrunch berichtet, ließ der Redmonder Konzern ausrichten, dass die Linux-Community das im Kernel inkludierte exFAT verwenden kann. Im Blog schreibt man, dass man es in Redmond mit dem "Microsoft liebt Linux" absolut ernst meint.

John Gossmann schreibt dort außerdem, dass man ein "eventuelles Hinzufügen" eines Linux-Kernels mit exFAT-Unterstützung zu einer künftigen Revision der Linux System Definition des Open Invention Network unterstützt. Dadurch würde der Code, sollte man akzeptiert werden, von den "defensiven Patent-Commitments" der mehr als 3040 Mitglieder und Lizenzgeber profitieren.

Microsoft liebt Linux

Microsoft und Linux galten lange Zeit als so etwas wie Todfeinde. Denn auf der einen Seite stand das verschlossene Redmonder Unternehmen, das den Ruf eines gnadenlosen Monopolisten hatte, auf der anderen das Open-Source-Betriebssystem und seine kleine, aber treue Anhängerschaft.

Der schlechte Ruf hallt Microsoft zwar bis heute etwas nach, inzwischen akzeptieren aber immer mehr Skeptiker, dass Microsoft es mit seiner Öffnung und der Linux-Unterstützung ernst und aufrichtig meint und dass man davon nur profitieren kann.

Vielen Dank an WinFuture-Leser moribund für den Hinweis zu dieser News.

Siehe auch: Microsoft holt Linux-Veteranin als Leiterin seines Open-Source-Teams Microsoft, Linux, Powershell, Shell, Bash Microsoft, Linux, Powershell, Shell, Bash Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren43
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden