Porsche Design Ultra One: Edles Windows-Ultrabook mit MacBook-CPU

Porsche Design, Porsche Design Ultra One, Ultra One Bildquelle: Porsche Design
Die Marke Porsche Design ziert ab sofort ein zweites Notebook. Mit dem Porsche Design Ultra One bringt die Edelmarke ein neues Ultrabook auf den Markt, das mit extrem flacher Bauweise aber relativ großem Display eine kuriose Mischung aus ultramobiler Hardware und hochwertiger Optik bietet. Das Porsche Design Ultra One hat ein 15,6 Zoll großes IPS-Display mit Full-HD-Auflösung und Touchscreen, so dass man es bei Bedarf auch mit den Fingern bedienen kann. Das Panel sollte im Alltag ausreichend hoch auflösen, wobei in einem hochwertigen High-End-System mancher Kunde wohl mit einem 4K-Panel rechnen würde. Für die begrenzte Auflösung dürfte es jedoch einen einfachen Grund geben - die CPU. Porsche Design Ultra OnePorsche Design Ultra One: 15,6-Zoll-Notebook mit Intel Core-Y-Series-CPU Unter der Haube steckt hier nämlich jeweils ein Intel-Prozessor aus der Y-Serie, ganz wie sie auch im MacBook Air von Apple verwendet werden. Konkret handelt es sich um den Intel Core i5-8200Y oder den Intel Core i7-8500Y, die jeweils mit 1,3 und 1,5 Gigahertz Basistakt arbeiten, bei Bedarf aber auch Turbo-Takraten von bis zu 3,9 und 4,2 Gigahertz erreichen können. Die beiden Dualcore-SoCs kommen mit maximal fünf bis sieben Watt aus und können daher passiv gekühlt werden.

Porsche Design Ultra OnePorsche Design Ultra OnePorsche Design Ultra OnePorsche Design Ultra One

In der i5-Version des Porsche Design Ultra One Ultrabooks sind acht Gigabyte RAM und eine 512-GB-SSD im Einsatz, während die i7-Variante mit 16 GB Arbeitsspeicher und einer ein Terabyte großen SSD verbaut werden. Um die extrem flache Bauweise mit nur 13,8 Millimetern Dicke umzusetzen, verwendet man ein durchaus interessantes Design, bei dem die Peripherieanschlüsse an die Rückseite verlegt werden.

Dort sitzen daher zwei USB Type-C-3.1-Ports, ein USB-3.1-Anschluss von voller Größe, ein normaler HDMI-Port und ein 3,5mm-Anschluss für Kopfhörer und Headsets. Außerdem spendiert der Hersteller dem Gerät einen SD-Kartenleser von voller Größe. Im Innern bietet man ac-WLAN, Bluetooth 4.2 und bei der Tastatur gibt eine in drei Stufen variable Hintergrundbeleuchtung. Im Ein- und Ausschalter besitzt das Porsche Design Ultra One auch noch einen Fingerabdruckleser.

Mit 45,6 Wattstunden ist der Akku relativ üppig dimensioniert. Ein Blickfang sind die beiden ordentlich großen Stereolautsprecher links und rechts der Tastatur, die von Harman-Kardon optimiert wurden. Mit 1,5 Kilogramm ist das Gerät trotz der Größe einigermaßen leicht, was vor allem an dem als Gehäusematerial verwendeten Magnesium liegen dürfte. Als Betriebssystem läuft natürlich Windows 10. Das Porsche Design Ultra One kommt ab Mitte September in den Handel und wird in der i5-Variante dann 1495 Euro kosten, während für die Version mit i7-CPU stattliche 1995 Euro fällig werden. Porsche Design, Porsche Design Ultra One, Ultra One Porsche Design, Porsche Design Ultra One, Ultra One Porsche Design
Mehr zum Thema: IFA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:40 Uhr WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)WAVLINK Printserver(Druckerserver) , 10 / 100Mbps Ethernet auf USB 2.0 Netzwerk LPR Print Server für Windows (Aktualisierte Edition)
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
37,99
Blitzangebot-Preis
22,60
Ersparnis zu Amazon 41% oder 15,39
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden