Star Citizen: Kein Betrug, sondern nur "galaktische Inkompetenz"

Star Citizen, Chris Roberts, Weltraumsimulation, Cloud Imperium Games, Raumschiff Bildquelle: Cloud Imperium Games
Am Mega-Projekt Star Citizen scheiden sich seit jeher die Geister: Die über Crowdfunding finanzierte Weltraum-Simulation hat eine treue, ja fast schon religiöse Fangemeinde, die jeden Kritiker an die spanische Inquisition übergibt. Und dann gibt es etliche, denen das Geschäftsmodell von Anfang an Spanisch vorkam.

Wo ist das Geld?

Und die Zweifler bekommen nun kräftig Futter, denn eine ausführliche Reportage von Forbes zeichnet ein alles andere als schmeichelhaftes Bild der Entwicklung und Finanzierung von Star Citizen (via derStandard). Das Wirtschaftsmagazin taucht tief in die Welt des vielleicht ambitioniertesten und auch dubiosesten Spieleprojekts aller Zeiten ein. "Das meiste Geld ist weg und das Spiel ist weit von der Fertigstellung entfernt", so Forbes gleich am Anfang.

288 Millionen haben Chris Roberts und Co. als Budget seit Start aufbringen können, 242 Millionen kamen von Fans und zwar über klassisches Crowdfunding sowie den Verkauf virtueller Güter, allen voran exklusiven Raumschiffen. Doch das Geld wird dennoch immer wieder knapp, so Forbes. Ende 2017 war das Guthaben auf den Konten des Entwicklers auf zwischenzeitlich 14 Millionen Dollar zusammengeschmolzen. Von den 100 versprochenen Sternensystemen ist bis heute kein einziges fertig geworden.


Inkompetenz und Missmanagement

Das Wort Betrug fällt schnell, wenn es um Star Citizen geht. Doch Forbes schreibt, dass es das nicht ist. "Das ist nicht Betrug - Roberts arbeitet tatsächlich an einem Spiel - aber es ist Inkompetenz und Missmanagement galaktischen Ausmaßes."

Die Hauptschuld trägt Roberts, der nicht nur eine Legende ist, weil er legendäre Spiele, allen voran (oder vielleicht sogar "nur") Wing Commander, sondern weil er auch legendäre Flops zu verantworten hatte (wie den Wing Commander-Filmflop). Das Magazin kommt zu diesem Fazit, nachdem man mit 20 ehemaligen Mitarbeitern von Cloud Imperium Games gesprochen hat - die zumeist auch mit ihren Namen hinter ihren Aussagen stehen.

Roberts wird als chaotischer Mikromanager und schlechter Ressourcen-Verwalter beschrieben, der ständig Neues in Auftrag gibt - ohne vorherige Versprechen zu Ende zu führen bzw. zu erfüllen. Roberts müsse ständig neue Mittel aufbringen, weil er und die gut 500 Mitarbeiter regelrecht Geld verbrennen, so Forbes. Das Magazin lässt frustrierte Entwickler und auch enttäuschte Kunden zu Wort kommen - Roberts selbst will von der Kritik natürlich nichts wissen und behauptet, dass "Star Citizen ein spielbares Game ist und mehr Funktionalität und Inhalte bietet als viele fertige Spiele".


So mancher Dollar soll auch in die Taschen von Roberts und seiner Familie fließen. Zwar veröffentlicht Cloud Imperium regelmäßig finanzielle Berichte, bei den Details zu den Chef-Gehältern sind diese aber auffallend vage. Wie es mit Star Citizen weitergeht, ist indes unklar, denn mit einer Fertigstellung im klassischen Sinn rechnen jedoch die wenigsten. Star Citizen, Chris Roberts, Weltraumsimulation, Cloud Imperium Games, Raumschiff Star Citizen, Chris Roberts, Weltraumsimulation, Cloud Imperium Games, Raumschiff Cloud Imperium Games
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:15 Uhr In-Ear-Ohrhörer: Geräuschisolation mit kraftvollem, massivem Bass-Treiber, Mikrofon, Inline-Fernbedienung, absolutem IEM, ultraklaren Höhen und Mitten von Dynamic Driver, von Hifi WalkerIn-Ear-Ohrhörer: Geräuschisolation mit kraftvollem, massivem Bass-Treiber, Mikrofon, Inline-Fernbedienung, absolutem IEM, ultraklaren Höhen und Mitten von Dynamic Driver, von Hifi Walker
Original Amazon-Preis
27,89
Im Preisvergleich ab
27,89
Blitzangebot-Preis
14,99
Ersparnis zu Amazon 46% oder 12,90
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden