Achtung bei Telekom-Mahnungen per E-Mail - das ist nicht immer Spam

Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Bildquelle: Freezelight / Flickr
Wer demnächst eine Zahlungserinnerung oder Mahnungen von der Telekom per E-Mail erhält, sollte zweimal hingucken. Bisher dürften solche E-Mails im Grunde immer Spam gewesen sein, jetzt will das Bonner Unternehmen aber Papier und Porto einsparen und versendet tatsächlich auch Inkasso-E-Mails.
Infografik: Jeder dritte Internetnutzer war schonmal Opfer von IdentitätsklauJeder dritte Internetnutzer war schonmal Opfer von Identitätsklau
Die Telekom hat angekündigt, Zahlungs­erinnerungen und Mahnungen künftig per E-Mail zu versenden und versucht jetzt seine Kunden ein wenig stärker hinsichtlich des Themas Phishing und Spam zu sensibilisieren. Denn diese Neuerung könnte bei Telekom-Kunden für Verwirrung sorgen - bislang gab es nur die monatlichen Abrechnungen per E-Mail, nicht aber nötige Zahlungsaufforderung, falls man einmal in den Zahlungsverzug gekommen war. Die kamen ganz klassisch per Briefpost.

Gern genutzte Betrugs-Masche

Dagegen hatten Betrüger jahrelang gern Telekom-Logo und Co für ihre Spam-E-Mails genutzt, um unbedarfte Nutzer dazu zu bringen, ihre Daten weiterzugeben. Wer bisher eine Mahnung von der Telekom im E-Mail-Postfach hatte, konnte sie daher getrost missachten, denn es dürfte sich dabei immer um Phishing-Versuche gehandelt haben.


Im Hinblick darauf hat die Telekom jetzt noch einmal eine Support-Seite veröffentlicht, auf der sie Tipps gibt, wie man Spam von echten Telekom-E-Mails unterschieden kann. Dazu gehört zum Beispiel der Check des Absenders, wobei das Unternehmen warnt, dass auch durch das Fälschen des Absenders der Telekom Deutschland GmbH versucht wird, die Echtheit der E-Mail vorzutäuschen. Zahlungserinnerungen werden von noreply@telekom.de versendet.

Bei den Zahlungserinnerungen werden - im Gegensatz zur Rechnung oder Mahnung per E-Mail - die Kunden nicht persönlich angesprochen und es werden keine Adressdaten mitversendet. Bei den Mahnungen ist das noch anders.

Tipps der Telekom:

  • So können Sie Mahnung per E-Mail schnell von gefälschten E-Mails (SPAM) unterscheiden:
    • Es wird das E-Mail Siegel angezeigt.
    • Die exakte Buchungskontonummer (Festnetz) steht in der Betreffzeile.
    • Ein Teil der Rechnungsadresse (Straße und Hausnummer) wird im Text und im Betreff der E-Mail genannt.
    • In der E-Mail werden keine Passwörter abgefragt.
    • Die Mahnung hat keine PDF als Anhang.
    • In der Benachrichtigung per E-Mail ist niemals eine Datei enthalten.
    • Wichtig: Die betrügerischen Methoden der Online-Kriminalität entwickeln sich stetig weiter. Daher kann die Telekom keine Garantie übernehmen, dass künftig nicht auch gefälschte E-Mails einzelne dieser Merkmale enthalten können.

Psycho-Tricks: Das sind die erfolgreichsten Phishing-Maschen

Großer Internet-Vergleichs-Rechner
Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Spam, Lebensmittel, Dosenfleisch Freezelight / Flickr
Mehr zum Thema: Telekom
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:15 Uhr TechniSat Viola 2 Digital-Radio (Klein, Tragbar) mit Lautsprecher, UKW, DAB+, zweizeiligem LC-Display und TastensteuerungTechniSat Viola 2 Digital-Radio (Klein, Tragbar) mit Lautsprecher, UKW, DAB+, zweizeiligem LC-Display und Tastensteuerung
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden