Epic-Chef: Auch Android ist nur "fake-offen" - und das schadet allen

Die Unternehmen der Spielebranche und die von ihr genutzten Platt­for­men schotten sich noch immer viel zu stark ab, erklärte Tim Sweeney, der Chef des Gaming-Unternehmens Epic. Es bedürfe einer Befreiung von den Monopol-Taktiken von Firmen wie ... mehr... Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Bildquelle: Epic Games Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games, unreal engine 4, Unreal Engine, Tim Sweeney Epic Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie ist mir der Typ unheimlich. Wie stellt er sich denn völlige Sicherheit bei völliger Offenheit vor, wenn man auch "nicht Technik affine" Menschen an ein Smartphone lassen möchte?
 
@Stefan1200: Hat er doch für Android selbst gesagt. Die Zulassung verifizierter Drittdownloadserver, bei denen dann keine großen Warnhinweise kommen. Aber das Android wie man es aus der westlichen Welt kennt ist komplett auf Google und seine Dienste ausgerichtet. Entweder deren Services oder dem System fehlt extrem viel.
 
@RegularReader: Aber wer verifiziert die Drittanbieter? Wem gibt man die Macht, zu entscheiden, ob jemand über Android vertreiben darf, ohne die Standard-Sicherheitseinstellungen des Geräts ändern zu müssen?
 
@thinal: So wie bei Linux, funktioniert doch auch. Sichheitsschlüssel vom Anbieter importieren fertig.
 
@RegularReader: Merkwürdig, ich nutze /e/ und vermisse gar nix und google ist komplett ausgesperrt. Das musst du mir jetzt mal erklären ... ;)
 
@MancusNemo: Du bist halt eine Ausnahme. ^^ Der Großteil der Nutzerschaft möchte auf bestimmte Apps nicht verzichten und stattdessen anders funktionierende Alternativen einsetzen. Den meisten wird es egal sein oder einfach nur zu zeitaufwändig.
Ich selbst habe aber bis heute auch noch nicht einmal von "/e/" gehört. :D
 
@MancusNemo: Was ist denn /e/ und wie kann ich bei google danach suchen? Mir werden nur russische Seiten angeboten...
 
habs gefunden..war aber nicht ganz easy :)
https://de.wikipedia.org/wiki//e/
 
@tc2k: du musst nach '/e/' suchen. Genau aus dem Grund will sich das Projekt auch noch umbennen, da man nur "schwirig" danach suchen kann.
 
@Stefan1200: Er wünscht sich quasi Windows, weil eine völlige Offenheit wie Linux und Co hat er nicht angesprochen. Google hält auf Android immer noch den Finger drauf.
 
@Stamfy: Nicht ganz, es gibt AOSP das sich jeder Saugen kann und dann eigentlich das System auf links drehen kann. Schöne Beispiele sind /e/ und CarbonOS. Von CarbonOS würde ich mir aber gerne Lite wünschen, damit man nicht so auf den Googlehandys rumhängt.
 
@MancusNemo: Ja, aber ihm geht es primär um den marketplace, und da ist es eben playstore samt Google welche das System für die Masse quasi geschlossen machen. Auch wenn es andere Möglichkeiten gibt, sind diese für die Firmen de facto nicht von Bedeutung da nicht marktrelevant.
 
Grundsätzlich hat er recht, aber er interessiert sich auch nur für seine Interessen bzw. die Epics und letztendlich nur ums Geld.
 
Ist das nicht derselbe Tim Sweeney, der mit seinem eigenen Games Store auf Exklusiv-Deals setzt damit er "Kunden besitzen" kann?
 
@ChrisMaster: Wenn man in so eine Branche rein möchte muss man die Praktiken der Mitbewerber zunächst adaptieren, sonst hat man keine Chance. ;)
 
@RegularReader: "muss man die Praktiken der Mitbewerber zunächst adaptieren, sonst hat man keine Chance. ;)"
Nenne mir einen Relevanten Store der 3rd-Party Exklusivität praktiziert wie Epic...
Die "versuche", kunden unfreundliche und Community schädlichen Aktivitäten von denen zu relativieren wird immer lachhafter.
 
@LMG356: EA mit Origin? Blizzard mit Battle.net? Bekommt man nur dort die Spiele. Ubisoft eingeschränkt, gibt es zwar bei Steam, deren Launcher benötigt man trotzdem. Alles schon gängige Praxis, aber bei Epic ist es auf einmal böse. :D
Lachhaft ist nur diese überzogene und künstlich generierte Aufregung über eine Praxis, die seit Ewigkeiten besteht.
 
@RegularReader: Alleine daran das du Blizzard mit dem Battle.net erwähnst, merkt man das du die Frage und das Problem nicht im Ansatz verstehst.
 
@RegularReader: Das sind ALLES 1RD-PARTY Spiele und niemand beschwert sich darüber.
Es geht darum das NUR Epic fremde Spiele aus anderen Stores klaut und sie an ihre Minderwertige Platform bindet.
Wie kann man mit offensichtlich so wenig Ahnung vom Thema, so selbst sicher sein...

"Lachhaft ist nur diese überzogene und künstlich generierte Aufregung über eine Praxis, die seit Ewigkeiten besteht."
Es ist ja nicht so schlimm, weil es immer scheiße war ist kein Argument sondern ein anstoß zum nachdenken...Davon abgesehen das es NIE so auf dem PC war...

Es beschweren sich Leute darüber, dass Produkte an einem in allen belangen minderwertigen Store gebunden werden und Leute wie du verteidigen das als würden sie zusammen mit dem Unternehmen davon profitiere.

Warum man sich selbst als Kunde so sehr selbst ins fleisch schneiden will, ist für mich absolut unverständlich.

https://i.kym-cdn.com/photos/images/original/001/436/423/e7a.jpg
 
@LMG356: Es macht doch keinen Unterschied ob man jetzt 1st Party und 3rd Party Spiele in einem separaten Store vertreibt. Es ist beides Mist. Ich muss in jedem Fall einen seperaten Launcher installieren, wieder die gleichen Leute in meiner Liste hinzufügen und alles parallel pflegen. Ständig müssen 6 Programme regelmäßig gestartet werden oder man nimmt in Kauf dass man ein Spiel spielen möchte und es sich dann erst updaten muss.
Ich verteidige das nicht, ich halte die komplette Praxis für schlecht und kundenunfreundlich. Ich sehe dabei aber keinerlei Unterschied zwischen EA, Ubi, Steam, Battle.net und auf der anderen Seite Epic, das haben die Unternehmen vor Epic schon fragmentiert und kompliziert gemacht.
Epic als das einzig böse Unternehmen hinzustellen halte ich für mehr als fragwürdig, der Rest ist nicht besser. EA halte ich für das viel schlimmere Übel. Und dann immer diese Forderungen, das alles zu Steam soll. Wieso ausgerechnet dort? Die haben eine fürchterliche UI, da tut sich gefühlt kaum noch was und sie glänzen jetzt auch nicht unbedingt mit Kundenfreundlichkeit. Ein Steam-Monopol hilft niemanden weiter.
 
@messias17: Es gibt ja auch kein Problem. Du hast vielleicht persönlich ein Problem mit dem Epic Store, aber das ist ja auch ok. Gibt halt immer diese laute Minderheit, die erstmal gegen alles ist. Die gab es damals bei Steam auch. Das gleiche Gejammer und Gewetter und zahlreiche Boykott-Aufrufe. Wenn ichmir Steam heute anschaue kann das nciht die Mehrheit gewesen sein, auch wenn es so wirkte. :D
 
@RegularReader: "Ich sehe dabei aber keinerlei Unterschied zwischen EA, Ubi, Steam, Battle.net und auf der anderen Seite Epic, das haben die Unternehmen vor Epic schon fragmentiert und kompliziert gemacht."
Es ist nicht das gleiche, da sie nicht verhindern das fremde Spiele auf DRM-Freien Platformen wie z.B. GoG oder itch.io veröffentlicht werden. Davon abgesehen das mittlerweile selbst EA, Ubisoft und Blizzard ihre Spiele auf anderen Platformen wie Steam anbieten.

Das es besser wäre wenn spiele separaten bzw. Launcher nur optional wäre ist klar, allerdings ist Steam nun mal die Größte und beliebteste Platform.
 
@RegularReader: Es ist eine Sache seine "Eigenentwicklungen" nur auf seiner Plattform anzubieten und eine andere Fremdsoftware exklusiv zu binden! Epic ist nen Drecksladen! Und jedwede Kritik vollkommen berechtigt!
 
@serra.avatar: Und Epic zwingt zu dieser Exklusivität? Es gibt immer noch eine Gegenseite die dem ganzen zustimmt. Warum sollte nur Epic der "Drecksladen" sein, der Spielehersteller der darauf eingeht ist es dann gleichermaßen.
 
@RegularReader: richtig! Und ich boykottiere jeden Hersteller der so vorgeht, bin aus dem Komsumsklaven Alter längst rausgewachsen!

Fragmentierung ist gut (wegen Monopol, da verliert nur der Kunde) aber zuwviel Fragmentierung brauchen wir auch nicht und es gibt eben bereits schon genug Stores! Ich habe Steam & GOG beides Kundenfreundlich, was es da nicht gibt wird nicht gekauft, höchstens für nen Fünfer in der Resterampe!
 
@serra.avatar: Damit bist du aber eine Ausnahme. Der Großteil sagt ja: "Epic ist scheiße, die machen Exklusiv-Deals, ich kauf das Spiel erst wenn es bei Steam ist." Ah ha, der Hersteller hat also alles richtig gemacht?!
Und naja, auch bei 5€ bekommt der Hersteller ja noch was für sein Spiel. Entweder man boykottiert es oder man kauft es, aber 2 Jahre warten und für 5€ kaufen ist einfach nur inkonsequent.
 
@serra.avatar: Und wenn es etwas nur auf Steam *oder* GOG gibt? Verzichtest dann auch? Oder ist das okay? Schlussendlich ist das in beiden Fällen die Entscheidung des Entwicklers/Publishers. Ob nun freiwillig oder gegen Geld.
 
@James8349: " Und wenn es etwas nur auf Steam *oder* GOG gibt? Verzichtest dann auch? Oder ist das okay?" Diese Plattformen haben nur 1-party exclusivs bzw. sogar nur Steam....

Am ende muss wohl jeder selber wissen ob er bereit ist Kunden-schädliche Praktiken zu unterstützen und einen faktisch minderwertigen spyware Launcher auf seinen PC zu betreiben.
 
@LMG356: Das ging zwar nicht an dich, und war eine theoretische Frage aber gut...

Aber auch du musst wissen ob du Valve unterstützt obwohl sie immer noch versuchen den weiterverkauf der Spiele zu verhindern und versuchen sich dabei hinter schwammigen "Abo"-Klauseln verstecken. Oder man Valve zum Rückgaberecht zwingen muss. Aber ist schon klar, Valve macht natürlich *immer* alles richtig... ;)
 
@James8349: "Aber auch du musst wissen ob du Valve unterstützt obwohl sie immer noch versuchen den weiterverkauf der Spiele zu verhindern und versuchen sich dabei hinter schwammigen "Abo"-Klauseln verstecken."

Das betrifft JEDEN Anbieter von Software mit DRM. Meines wissen sind die einzigen die dies nicht haben GoG.com und Itch.io (die ich beide bevorzuge btw).

"Oder man Valve zum Rückgaberecht zwingen muss."
Steam und Epic haben das gleiche Rückgaberecht. Innerhalb 14 tagen bis Maximal 2 Stunden Spielzeit.

"Aber ist schon klar, Valve macht natürlich *immer* alles richtig... ;)"
Nachdem alle "Argumente" aufgebraucht wurden, wird es wohl zeit für einen Strohmann...
 
@LMG356: Ähh bitte? Habe ich gesagt das Epic der heilige Gral ist oder was? Du tust doch so als wäre Steam fehlerfrei und über alle anderen erhaben. Klar muss man auch Epic zum Rückgaberecht zwingen.

Edit: Und "Das betrifft doch JEDEN!" oder "Das machen ALLE so" ist ja nun auch kein Argument, nich? Mal ganz davon abgesehen das DRM nix mit Weiterverkauf zu tun hat.
 
@James8349: Wo habe ich das bitte irgendwie gesagt? Ich habe lediglich in einer Diskussion um Exclusiv Titel gesagt das dass vorgehen von Epic scheiße ist und andere Launcher dies glücklicherweise nicht machen.

Nur weil dein Epic kritisiert wird, heißt das nicht das die anderen Launcher perfekt sind.

Btw ist meine Meinung ist so:
GoG > Steam > Origin > Uplay > Alle Anderen > Epic

Versuchs vielleicht das nächste mal mit Argumenten und nicht mit Strohmännern.

EDIT:
"Und "Das betrifft doch JEDEN!" oder "Das machen ALLE so" ist ja nun auch kein Argument, nich? Mal ganz davon abgesehen das DRM nix mit Weiterverkauf zu tun hat."
Duh! Allerdings verkaufen nun mal die meisten Spiele heutzutage nur noch Lizenzen.
Zu den anderen Punkten kann ich nur sagen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Moving_the_goalposts
 
@LMG356: Du hast auch Strohmänner... Ist nicht "mein" Epic-Launcher. Und ich finde Exclusives auch scheisse. Du ignorierst und rechtfertigst nur alles was Valve so falsch macht mit "Das machen alle anderen auch so". Talk about Fanboyism.
 
@James8349: "Du hast auch Strohmänner... Ist nicht "mein" Epic-Launcher. Und ich finde Exclusives auch scheisse. Du ignorierst und rechtfertigst nur alles was Valve so falsch macht mit "Das machen alle anderen auch so". Talk about Fanboyism."
Wenn du mir jetzt noch mit Kontext sagen könntest wo und wiso wäre das schon fast ein Argument...

Ich habe gesagt das niemand ein Problem damit hat das ein Entwickler sein 1-Part Spiele an seine eigene Plattform bindet (und das es (fast) jeder macht).
Wie das 1:1 vergleichbar ist mit: "3rd-Party Spiele aus anderen Stores paar tage vor Veröffentlichung und gegen die vorherigen Versprechen der Entwickler aufzukaufen" erschließt sich mir nicht.
Hoffe du beschwerst dich dann aber auch beim Bauern wenn er seine eigenen Produkte nicht an den Großhandel verkaufen will...
 
@LMG356: Du scheinst nicht zu verstehen das es mir darum geht das Epic und Steam jeweils *andere* Dinge falsch machen.

Epic hat seine (timed) Exclusives (die übrigens nicht alle verkehrt sind. Etwa die Konsolenports die ohne Epics Funding erst gar nicht für den PC erschienen wären) und die Sache mit dem ausspionieren der Steam-Daten. Plus der Mangel an Features. Was mich persönlich aber nicht stört, weil für mich nichts davon notwendig ist. Nicht zu vergessen natürlich das Tencent einen beträchtlichen Anteil an Epic hat.

Valve bietet dagegen hunderten bis tausenden Asset-Flippern eine Plattform (und das komplett unreguliert, solange die Spiele nicht explizit illegal sind), Early Access und ist Vorreiter im Verkaufen von "Abos". Sprich, dir gehört quasi gar nix, nicht mal eine Lizenz (!), weil du dort bezahlst um auf unbegrenzte Zeit zu "mieten" (wogegen Frankreich sich grade wehrt). Das ist bei den meisten Stores auch anders. Und bei welchen wie GoG ganz besonders.

Und wenn man tief genug buddelt findet man bei Epic wie bei Valve auch noch mehr fragwürdige entscheidungen.

Wer jetzt bezahlte Exclusives auf Zeit schlimmer findet als alles andere... Okay. Wer auf die Features von Steam nicht verzichten mag, okay. Aber Epic als den Teufel in den Boden stampfen zu wollen, das ist einfach kindisch. Vor allem weil die Alternativen (wie gesagt, in anderen Punkten) nicht unbedingt besser sind. Außer CDPR derzeit. Die machen noch alles richtig.
 
@James8349:
"Epic hat seine (timed) Exclusives (die übrigens nicht alle verkehrt sind. Etwa die Konsolenports die ohne Epics Funding erst gar nicht für den PC erschienen wären)"
Das betrifft genau einen einzigen Entwickler, davon abgesehen das ich bezweifle das sie NUR wegen dem Epic deal die Spiele auf PC gebracht haben da sie auch so das Geld hätten und es mittlerweile mehr und mehr Entwickler gibt die ihre Spiele auch so auf PC Porten.

"Valve bietet dagegen hunderten bis tausenden Asset-Flippern eine Plattform (und das komplett unreguliert, solange die Spiele nicht explizit illegal sind)"
Das ist sowohl negativ als auch positiv. Ich habe lieber eine offene Platform mit zu vielen als zu wenig Spielen.

"Early Access und ist Vorreiter im Verkaufen von "Abos""
Genau der gleiche Punkt. Es gibt dutzende tolle Spiele die niemals ohne EA entwickelt worden wären z.B. Subnautica.
"Sprich, dir gehört quasi gar nix, nicht mal eine Lizenz (!)"
Das ist kein argument nur gegen Steam sondern so ziemlich alle Online Stores inklusive Epic...

"Aber Epic als den Teufel in den Boden stampfen zu wollen, das ist einfach kindisch. Vor allem weil die Alternativen (wie gesagt, in anderen Punkten) nicht unbedingt besser sind. Außer CDPR derzeit. Die machen noch alles richtig."
Es gibt keinen einzigen Punkt der für Epic spricht.

Steam
Con:
DRM
"Assetflip"

Pro:
Keine 3-Party Exclusiv Spiele
Mehr Feature (https://i.imgur.com/SynNfar.jpg)
Mehr Spiele
Early Access
Unterstütz Linux Kompatibilität (Proton)

Epic
Con:
DRM
Wenig Spiele
3-Party Exclusiv Spiele
Weniger Feature
Bewiesene Spyware Aktivitäten
(https://www.gamestar.de/artikel/epic-games-store-steam-daten-auslesen,3341759.html)
Schadet Linux Kompatibilität (https://twitter.com/taciturasa/status/1125157955895164930)
Entfernt Spiele weniger tage vor Release aus anderen Stores
(https://www.kitguru.net/gaming/matthew-wilson/valve-says-removing-metro-exodus-from-steam-is-unfair-to-customers/)
Entfernt Kickstarter Spiele aus Stores
(https://www.heise.de/newsticker/meldung/Epic-Exklusivitaet-Kickstarter-Backer-von-Shenmue-3-koennen-Geld-zurueckfordern-4461360.html)
(+40% gehört Tencent/China)

Pro:
Ein einziger Entwickler der nun seine Spiele auf PC bring.

Kannst ja gerne die liste erweitern und dir so eine Meinung bilden.
 
@LMG356: Keine 3rd-Party Exclusives stimmt schon mal nicht für Steam. Die sind nur nicht gekauft, sondern freiwillig da.

Und nein, das mit den Abos und dem nicht erwerb von Lizenzen betrifft ausschließlich Steam.

Und deine Feature-Liste ist nebenbei auch outdated.
 
@James8349:
"Keine 3rd-Party Exclusives stimmt schon mal nicht für Steam. Die sind nur nicht gekauft, sondern freiwillig da."
Ehmm..danke das du nochmal die Definition von Exclusivs wiederholt hast?
Sind diese Entwickler vertraglich an Steam gebunden? Nein.

"Und nein, das mit den Abos und dem nicht erwerb von Lizenzen betrifft ausschließlich Steam."
Steam hat bei jedem Spiel DRM und Epic hat bei allen außer es ist vom Entwickler nicht festgelegt.
Das ist ein guter punkt und auf jeden fall ein Plus.

Steam
Con:
DRM
"Assetflip"

Pro:
Keine 3-Party Exclusiv Spiele
Mehr Feature (https://i.imgur.com/SynNfar.jpg)
Mehr Spiele
Early Access
Unterstütz Linux Kompatibilität (Proton)

Epic
Con:
Wenig Spiele
3-Party Exclusiv Spiele
Weniger Feature
Bewiesene Spyware Aktivitäten
(https://www.gamestar.de/artikel/epic-games-store-steam-daten-auslesen,3341759.html)
Schadet Linux Kompatibilität (https://twitter.com/taciturasa/status/1125157955895164930)
Entfernt Spiele weniger tage vor Release aus anderen Stores
(https://www.kitguru.net/gaming/matthew-wilson/valve-says-removing-metro-exodus-from-steam-is-unfair-to-customers/)
Entfernt Kickstarter Spiele aus Stores
(https://www.heise.de/newsticker/meldung/Epic-Exklusivitaet-Kickstarter-Backer-von-Shenmue-3-koennen-Geld-zurueckfordern-4461360.html)
(+40% gehört Tencent/China)

Pro:
Ein einziger Entwickler der nun seine Spiele auf PC bring.
Optimaler DRM
 
@LMG356: Ahso... Es geht dir also nicht darum das man die Spiele (manchmal auch nur zeitweise) nicht woanders *bekommt*, sondern das man sie nicht woanders bekommen *könnte*. Okay.

Aber gut, mir persönlich ist das sowieso relativ egal. PC ist für mich PC, egal welcher Launcher. Wäre zwar wünschenswert alles an einem Ort zu haben, aber das hab ich dank GoG Galaxy 2.0 eh.

"Mehr Spiele" ist übrigens kein Vorteil bei etwas das keine Grundkosten hat. Und "Mehr Features" eigentlich auch kein strikter Vorteil bzw. sehr subjektiv, weil das auf den Sinn der Features ankommt und es sonst zu aufgebläht wird.

Ja, Epic macht einiges falsch, aber Epic tritt eben auch in Konkurrenz. Nicht so wie Valve, die beim Start in 2003, 5 Jahre in Ruhe werkeln konnten bis GoG sich dazu gesellte, die sich anfangs (bis ~2012) aber auch nur auf ältere Spiele konzentriert haben. Da ist es eben einfacher der "Good Guy" zu sein.

Nicht das ich Steam, GOG und HumbleBundle, nicht auch bevorzugen würde. Aber mich stört Epic nicht.
 
@James8349:
"Ahso... Es geht dir also nicht darum das man die Spiele (manchmal auch nur zeitweise) nicht woanders *bekommt*, sondern das man sie nicht woanders bekommen *könnte*. Okay."

Nein, es geht mir um alle Cons von Epic angeführt von den Exklusivs.

"Wäre zwar wünschenswert alles an einem Ort zu haben, aber das hab ich dank GoG Galaxy 2.0 eh."

Dito

""Mehr Spiele" ist übrigens kein Vorteil bei etwas das keine Grundkosten hat."

Für eine Platform die Spiele an die möglichst viele Leuten verkaufen will ist es durchaus ein Vorteil. Wäre dem nicht so würden sie erst gar nicht Exklusivs machen.

"Und "Mehr Features" eigentlich auch kein strikter Vorteil bzw. sehr subjektiv, weil das auf den Sinn der Features ankommt und es sonst zu aufgebläht wird."

Ein Forum, Reviews und die ganzen anderen Feature sind für die meisten sinnvoll.

"Ja, Epic macht einiges falsch, aber Epic tritt eben auch in Konkurrenz. Nicht so wie Valve, die beim Start in 2003, 5 Jahre in Ruhe werkeln konnten bis GoG sich dazu gesellte, die sich anfangs (bis ~2012) aber auch nur auf ältere Spiele konzentriert haben. Da ist es eben einfacher der "Good Guy" zu sein."

Ich würde mal behaupten das es schwieriger ist ein Produkt von Grund auf (als erster) zu entwickeln, als einfach die schon seit Jahrzehnten existierenden Produkte zu kopieren bzw. schon ein vorbild zu haben.
Epic müsste nur der Blaupause von Steam oder anderen Stores/Launcher folgen und hätte damit einen genauso wenn nicht sogar besseren Store.
Allerdings würde das nun mal mehr als nur Geld kosten bzw. Zeit und Interesse an seinem eigenen Produkt erfordern.
 
@LMG356: Mit der Anzahl der Spiele haben die Exclusives rein gar nichts zu tun. Es geht um die Einzigartigkeit des Angebotes. Die reine Anzahl interessiert bei etwas ohne Grundkosten, wie gesagt, gar nicht. Noch nicht mal ältere Spiele interessieren wirklich. Ist ein nice-to-have, aber die wenigstens kaufen Spiele 2 mal. Es geht viel mehr darum das man die aktuellen Spiele im Angebot hat und dazu noch ein paar die es woanders eben nicht gibt. Und wo das bei Netflix und Co. ins Geld geht, ist es hier lediglich ärgerlich 2 (oder mehr) Launcher zu brauchen.

Was für Features für dich sinnvoll sind, oder für mich, das spielt da gar keine Rolle. Fehlende Features des Stores machen die Spiele dort nicht schlechter. Außer vielleicht Cloudsaving (wobei das grenzwertig ist), aber das hat Epic mittlerweile auch. Da fällt es dann wieder auf Komfort zurück, nämlich das man nicht für alles was eigenes haben möchte. Sich Reviews nicht von Youtube, Metacritic, Webzines und weiß gott noch zusammenzusuchen ist eben Komfortabel. Aber der Komfort ist mir nicht so wichtig. Im Grunde ist "alles aus einer Hand" mir eher ein Dorn im Auge. Auf alternativen zu verzichten, rein aus Gründen des Komforts, halte ich für falsch.

Und warum sollten die Leute zu Epic wechseln wenn es dort exakt das gleiche gibt wie bei Steam? Dann brauchen sie dennoch 2 Launcher, 2 Freundeslisten, 2 alles. Es sei denn sie lassen Steam komplett zurück. Und wer zum Teufel würde das machen? Sich komplett von Steam abwenden würden die Leute sich nicht mal wenn Valve jetzt auch mit Exclusives anfangen würde. Oder zu einem schlimmeren EA wird. Valve kann, im Rahmen des legalen, quasi machen was sie wollen, die Leute werden dort nicht abhauen. Allerhöchstens würde sich der "Nachwuchs" an einen anderen Anbieter wenden.
 
@ChrisMaster: als "neuer" muss man sich irgendwie erstmal auf dem markt etablieren. ueber den preis funktioniert das nicht, da die konkurrenz hier immer schafft mitzuziehen, ueber feautures auch nicht, die muessen ueber die zeit erstmal entwickelt werden... ist halt eine aufholjagd. also kann man nur mit exklusivitaet kundschaft gewinnen. wenn sich der store erstmal etabliert hat, werden exklusivdeals auch verschwinden.
 
@laforma: Gäbe es nur eine Möglichkeit anders Kunden zu gewinnen...aber das würde ja mehr als nur Fortnite-Geld benötigen.
 
@laforma: Service punktet! DAnn braucht man auch keine Drecksdeals...
 
Dann soll er mal mit gutem Beispiel vorangehen und Fortnite auf Steam bringen. ist ja nicht gut wenn eine Plattform den Kunden besitzen will, ne?
 
@Wuusah: Ist ja auch keine Lösung. Dann gibt es das Spiel auf 2 von 20 Plattformen. Richtig wäre wenn sich alle zusammenschließen und über eine unabhängige Firma einen Store für alle gründen.
 
@RegularReader: Richtig wäre also ein Monopol Store der alles anbietet. Ahja
 
@picasso22: Unendliche Fragmentierung ist auch keine Lösungen. Eine zentrale Anlaufstelle sehe ich hier tatsächlich für die sinnvollere Lösung.
 
@kkp2321: zentrale Anlaufstelle ist auch wieder scheiße... Monopol und so, schlecht für den Kunden... Wir haben Steam und GOG für alles mögliche und dann die Publisher eigenen Stores für ihre eigene Sachen... das reicht wir brauchen nicht noch mehr Fragmentierung!
Etwas Fragmentierung ist immer gut, Zuviel dagegen kontraproduktiv!
 
@serra.avatar: Die Lethargie spricht aus dir. Schon seit Steam entwickelte sich der Markt in diese Richtung. Nur wird Steam inzwischen verteidigt weil es schon so lange da ist, dass die neue Generation es gar nicht mehr anders kennt..
 
@c[A]rm[A]: Vollkommen korrekt es war die Wahl zwischen Pest und Cholera...
Steam hat sich aber entwickelt und das Ganze "Kundenorientiert", gab da mal (ist schon Ewigkeiten her) nen Spiel was über Stream vertrieben wurde, dann aus Steam entfernt wurde --> Steam brachte dann nen Patch der den STEAM Zwang rauspatcht. Das ist Kundenfreundlich, bei den anderen Plattformen hast du dann eben ein nicht mehr startbares Spiel!
Die Steam Sales waren/sind es auch das unser Hobby erschwinglich macht!
GOG hab ich eben genau wegen dem DRM free und den Ganzen Klassikern.

Der Rest ist einfach weder Kundenfreundlich noch Bedienerfreundlich. UPlay/Origin liegt hier einfach auf dem Rechner, weil selbst wenn man von denen Spiele über Steam kauft, die Launcher trotzdem benötigt! Kaufen darüber? Nein Danke!

Steht man dann noch auf die Handvoll Blizzard Spiele, braucht man noch battlenet, das wars dann aber auch schon, mehr ist eigentlich nicht nötig! defragmentiert nur unnötig und ist ein zusätzliches Einfallstor für Malware/Angriffsziel!
Oder eben wie EPIC letztendlich schlecht für den Kunden.
 
Was würden wir nur ohne Tim Greedys äußerst wertvolle und hilfreiche Meinung tun?
 
Wasser predigen und Wein saufen alte Nummer. Wie wäre es mal die Unreal Engine 1 und 2 als Open Source bereit zu stellen? Wenn wir schon mal bei dem Thema sind...
 
Anstatt Kunden zu besitzen und gegeneinander zu Arbeiten, sollte man sich lieber zusammentun. Oh mann das sind doch schon wieder Grundlagen des Kaufmanns ..... was für Idioten. Na die müssens halt mal wieder auf die Harte tour lernen. Problem nur die Kundschaft lässt es ja mit sich machen .... Einfach alles links liegen lassen, dann werden die von selbst anfangen zu denken. Macht aber keiner. Nein es muss weiter Konsumiert werden! ... oO
 
Wisst ihr, was noch nicht offen ist? Ja, richtig... Epic... weder die eigene Engine, noch der eigene Store, noch sonst irgendwas von ihnen - mit Ausnahme des Mundwerks des Chefs... das dafür dann halt leider viel zu oft.
 
Rofl Wer im Glashaus sitzt....
Und der vergleicht da wirklich eine Ganze Infrastrukture mit Dicken Servern , zig tausende Gigabyte up und Download usw. mit Visa?
Der Epic store verlangt ja derzeit glaube ich 12%, warum ist das nicht wie bei Visa auch nur im einstelligen Prozent bereich?!!!
Der macht nur darauf aufmerksam um entwickler auf seine Plattform zu locken.
Ich wette wenn dort genug sind, werden aus den 12% ganz schnell 20%.
 
Nein, hätte man uns das bloß vorher gesagt, als es noch eine dritte mobile Plattform gab. m(
 
Diese Plattformen machen weit mehr, als nur Zahlungsdienstleister zu sein. sie sorgen für Sichtbarkeit, machen also Marketing. Sie sorgen für eine Bereitstellung mit schnellem Download - gerade für Steam ist das relevant, wenn die Spiele inzwischen bis zu 100GB groß sind. Auch APIs, die für den Nutzer spiel-unabhängige Kommunikation und Freundeslisten erlauben und die Spieleentwickler so nicht mehr selbst implementieren müssen. Fragmentierung schadet dem Markt, weil keiner Lust hat, 7 Messenger, 5 Spiele-Plattformen und 10 Video-Streamingdienste zu nutzen (und evtl. zu bezahlen).

Die Warnung vor "irgendwelchen APKs" ist durchaus berechtigt und wenn Epic mit OEMs aushandelt, dass der Epic Store Launcher vorinstalliert wird, dann kommt so eine Warnung auch nicht.

Ja, Google zahlt nicht dafür, sondern wird bezahlt. Aber Epic stellt auch nicht kostenfrei das Betriebssystem bereit und ist nicht so stark ein Kaufargument, wie es der Play Store ist.

Also ja, man kann über die 30% debattieren - Den Google Play Store oder Steam aber mit einem Zahlungsdienstleister wie VISA zu vergleichen, das ist nicht fair.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:10 Uhr Gocheer Schraubendreher Set Reparatur, 68 in 1 Magnetisch Feinmechaniker Schraubendreher Bit für Elektronik, Smartphone,PC,Konsolen,Gläser, Kamera, Uhrenel(Aktualisierte Version)Gocheer Schraubendreher Set Reparatur, 68 in 1 Magnetisch Feinmechaniker Schraubendreher Bit für Elektronik, Smartphone,PC,Konsolen,Gläser, Kamera, Uhrenel(Aktualisierte Version)
Original Amazon-Preis
24,44
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
17,59
Ersparnis zu Amazon 28% oder 6,85

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles