Erzwungener Elektroschrott: iFixit kritisiert Apples Aktivierungssperre

Mehr Sicherheit für den Nutzer kann auch seine Schattenseiten haben - zumindest, wenn man an Fallstricke denkt, wie zum Beispiel die Akti­vie­rungssperre von Apple. Darauf weist jetzt der Reparaturprofi iFixit hin und befürchtet, dass viele Macs ... mehr... Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple Macbook, Pro Bildquelle: Apple Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple Macbook, Pro Apple, Notebook, Laptop, Macbook, MacBook Pro, Apple Macbook, Pro Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So, und wieso ist da nun Apple schuld? Was hält Menschen mit Hirn davon ab, die Sperre zu deaktivieren und das Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen, bevor sie es zum recyceln geben?
 
@Islander: Ich glaube hier ist die Rede von der erzwungenen Aktivierung des Gerätes, nachdem es auf Werkseinstellung zurückgesetzt wurde. Habe diesen Vorgang mal mit meinem alten iPhone 4s gemacht und konnte es dann mangels Simkarte nicht mehr aktivieren. Sowas gehört verboten.
 
@Memfis: Ich bin mir ziemlich sicher, das gibt es so nicht mehr. Konnte im Frühjahr mein altes 5s ohne SIM-Karte aktivieren. Genauso vor ein paar Wochen das neue 8er meines Vaters. Nur Internet braucht's halt, geht ja per WiFi.
 
@Islander: Und wenn die Aktivierungsserver für alte iOS-Versionen eines Tages abgestellt werden?
 
@Memfis: In anbetracht dessen, dass man ja sogar noch die ganz alten Geräte aktivieren kann, würde ich davon ausgehen, dass diese schrottreif sind, bis die Server dann wirklich keine Aktivierung mehr annehmen.
 
@Memfis: das Aktivieren lässt sich seit letztem Jahr auch per WLAN und ohne SIM-Karte durchführen. Ob das für ein 7 Jahre altes iPhone auch geht, weiß ich nicht. Ich meine iOS 12 muss drauf sein und damit dürfte das auf dem iPhone 4s nicht gehen.

Btw: Man kann irgendeine SIM-Karte nehmen: eine alte, nicht mehr aktivierte oder von einem anderen Smartphone eines anderen Menschen...
 
@Memfis: Nein, es geht im den Diebstahlschutz via Find-My-iPhone. Lässt sich in den Einstellungen Ausschalten. So lange das aktiv ist, ist ein gestohlenes Gerät für den Dieb ein netter Briefbeschwerer.
 
@Memfis: Nein. Es geht dabei um die iCloud Sperre. Wenn es vorher nicht entfernt wurde, lassen sich die Geräte nicht ohne Zugangsdaten des iCloud Account vom (letzten) Besitzer in Betrieb nehmen. Bevor man es an jemanden weitergeben kann, muss es aus dem iCloud Account entfernt werden. Das kann allerdings auch nachträglich geschehen.
Das was du meinst ist die SIM Sperre, wenn eine dem Gerät bislang unbekannte SIM eingelegt ist. Dann musste früher eine Internetverbindung bestehen, um diese SIM für das Gerät nutzbar zu machen. Gibts allerdings schon länger nicht mehr.
 
Soll das bedeute, dass man den Mac nicht neu installieren kann ohne eine Internetverbindung? Das wäre mal ein absoluter Schritt zurück. Zumindest wenn man die Funktion nicht deaktivieren kann.
 
@Fleischmann: Das kannst du auch ohne diese Sperre nichtz, da die Daten nicht auf dem Mac liegen sonder nvomServer geholt werden bei Neuinstallation ...
 
@densch: Du kannst MocOS auch einfach mittels USB-Stick offline installieren.
 
https://support.apple.com/de-de/HT201441
 
iFixit wenn das Ding zu ist dann ist eben ende im Gelände.Das die das IPohne aber nicht auf Werkseinstellung zurückzusetzen verstehe ich auch nicht.
----------------------------------
"Jeden Monat werden Tausende von noch guten iPhones geschreddert, anstatt sie in die Hände von Menschen zu legen, die sie wirklich brauchen könnten", schreibt iFixit jetzt in einem neuen Bericht"
------------------------------------------------------------------
Ihr könnt halt kein Geld dran verdienen so sieht es wohl eher aus
 
@Mitglied1: Wenn ein Gerät kaputt geht, dann denkt man in der Regel nicht vorher an das zurücksetzen.
 
@floerido: Das zurücksetzen ist auch überhaupt nicht das Problem, sondern dass es nicht aus dem iCloud Account entfernt wurde. Das geht auch ganz ohne das Gerät zu haben.
 
@Mitglied1: Finde ich ganz gut so. Klaut dir jemand das iPhone setzt er es einfach auf Werkseinstellung zurück und kann es wieder vertickern.
So aber lohnt es sich erst gar nicht das Ding zu stehlen.
Sicherheit hat halt ihren Preis.
Und wer sein Passwort vergisst, hat ganz andere Probleme.
 
Wir müssen uns bewusst werden, dass apple keinerlei interessa hat, weder den server, noch die aktivierungssperre seitens benutzer zu deaktivieren, denn sie haben damit ja grosse chancen, ein neuess gerät zu verkaufen. Vor jahren gab es noch ein lösung via händler ein vom benutzer gesperrtes iphone zurückzusetzen und den benutzernamen löschen zu lassen (welches einen vollreset auslöste), um es danach zu benutzen. Aber Apple hat unter fadenscheinigen Argumenten diese lösung abgestellt. An sich sollte Apple gezwungen werden, Geräte, welche länger als ein Jahr nicht mehr in Betrieb waren wieder freizugeben. Aber wahrscheinlich hat es in den Obereb Etagen der Regierung Leute, welche daran kein Interesse haben werden, weil sie mitverdienen daran. Korruption lässt grüssen (nicht nur die Obsoleszenz)!!!
 
@extracool: Die Sperre lässt sich doch vom Benutzer deaktivieren o.O

Natürlich nicht von dem, der das Gerät zufällig "gefunden" hat, sondern nur von dem, der es zuletzt genutzt hat.

Dieses Stammtischgeblubber ohne irgendwelches Wissen oder zumindest die Grundmotivation, sich mal zu informieren, bevor sinnlos geblubbert wird, ist einfach nur traurig, egal um welches Thema es geht.
 
Ihr macht euch alle viel zu viele Gedanken...ihr sollt nur kaufen, sonst nix!
 
Verstehe ich noch nicht. Wenn man das iPhone beispielsweise zurücksetzt kann es problemlos weiterverkauft werden.
 
@zivilist: Du hast es tatsächlich nicht verstanden, oder? Genau DAS geht nämlich nicht
 
Warum kauft Apple nicht einfach solche Geräte zu einem Preis an, der für Elektroschrott angemessen ist und macht sie als refurbished wieder fit? Der Preis macht einen Diebstahl weiterhin unattraktiv aber vermeidet Elektroschrott. Ja, dann verident Apple noch an der Sperre - tun sie aber auch, wenn "ausgesperrte" Nutzer neue Geräte kaufen müssen.
 
@DRMfan^^: Der "ausgesperrte" Nutzer dürfte dann aber nicht der Eigentümer des Gerätes sein.
 
@topsi.kret: Das Gerät wird doch an eine Apple-ID gebunden, soweit ich weiß. Verliert man also Zugang zur Apple-ID, so hat man keinen Zugriff mehr.
 
@DRMfan^^: Dann lässt man sich ein Neues Passwort zuschicken und fertig. Zur Not gehst zum Applestore und erläuterst das Problem. Seit Einführung dieser Maßnahme sind Diebstähle von Applegeräten massiv zurückgegangen, und das ist eindeutig GUT.
 
@topsi.kret: Neues Passwort wohin? Per Mail an eine Adresse, die man 5 Jahre vorher mal verwendet hat, und die man ggf gar nciht mehr nutzen kann?

Wenn man das "Problem" zu einfach "erläutern" kann, wieso machen Diebe das dann nicht?
 
@DRMfan^^: Auch DAS ein Problem des Nutzers, nicht des Herstellers
 
@topsi.kret: Wenn der Hersteller den Nutzer das offenbar nicht verständlich genug macht/ erklärt, dann ist es sehr wohl schuld des Herstellers.

Bau doch in das nächste iPhone eine Geschenkbonbon App, wo du auf ein dargestelltes Bonbon tapst und sich daraufhin der Akku überlädt und "explodiert". Aber es stand ja in Schriftgröße 1 weiß auf grau "tap nicht das Bonbon" - klarer Anwenderfehler ...
 
Was iFixit hier kritisiert, ist nichts weiter als Jammern darüber, dass zum Entsorgen abgegebene Geräte nicht einfach weiterverkauft werden können. Unter dem Deckmantel des Umweltschutzes kritisiert man den Hersteller, obwohl hier doch eindeutig der Nutzer das Problem darstellt. Interessant wäre auf alle Fälle, woher die vielen zum Schreddern abgegebenen Geräte stammen.
 
@topsi.kret: Wieso ist der Nutzer das Problem?
 
@DRMfan^^: Warum meldet der Nutzer das Gerät vor Abgabe nicht aus der iCloud ab?
 
@topsi.kret: Zum Beispiel, weil sie es vielleicht einfach nicht wissen? Wenn ein Käufer das merkt, wendet er sich an den Verkäufer - ich sehe nicht, wo da in diesem Fall das Nutzerproblem liegt?!
 
@DRMfan^^: Und ich sehe keine Schuld des Herstellers.
 
@topsi.kret: Mit dem Argument brauchst du keinen Cent mehr in Usability und Design verschwenden - sind halt die Anwender, die zu dumm sind - was können die Hersteller dafür?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr 8K DisplayPort Kabel 1.4 Maxonar 3M/10FT DP1.4 Kabel DisplayPort auf DisplayPort HBR3 8K@60Hz 4K@60Hz/144Hz/120Hz 5K@60Hz 2K@165Hz/240Hz Display Port für Gaming Monitor Grafikkarte Vesa-Zertifiziert8K DisplayPort Kabel 1.4 Maxonar 3M/10FT DP1.4 Kabel DisplayPort auf DisplayPort HBR3 8K@60Hz 4K@60Hz/144Hz/120Hz 5K@60Hz 2K@165Hz/240Hz Display Port für Gaming Monitor Grafikkarte Vesa-Zertifiziert
Original Amazon-Preis
16,55
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,80
Ersparnis zu Amazon 29% oder 4,75

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!