Schlechter Start: Audi muss verkaufte E-Trons in die Werkstatt rufen

Der Automobilkonzern Volkswagen will mit seiner Marke Audi eigentlich eine Duftmarke gegen Tesla setzen. Allerdings muss man jetzt erst einmal einen Rückschlag hinnehmen: Das Unternehmen hat in den USA alle bisher ausgelieferten Modelle des E-Tron ... mehr... Elektroauto, Audi, E-Tron Bildquelle: Audi Elektroauto, Audi, E-Tron Elektroauto, Audi, E-Tron Audi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Audi nimmt das Problem ernst. Ein solcher Brand kann zu einer enormen Rauchentwicklung führen. Noch eine Strafe für Feinstaub will man in den USA nicht riskieren. Audi - Vorsprung durch Technik. Oder so ähnlich.
 
Man mag sich nicht ausmalen, was wieder für eine Hate Campaign gestartet worden wäre, wenn das TESLA gemacht hätte. (Vor allem hier in DE)
 
@Jedi123: Wenn du für jeden VW Serienfehler einen Shitstorm auslösen würdest. würdest du garnicht mehr aufhören können ;)
 
@Jedi123: Tesla ist nicht für überragende Transparenz bekannt.

Audi dagegen ist die Sache offen angegangen, bevor etwas so schlimmes passiert, dass man es nicht mehr unter den Teppich kehren kann.
 
@rallef: Und warum? Weil man es Jahre lang anders gehandhabt hat und damit sich eine verdammt blutige Nase geholt hat. Ich würde es daher anders formulieren:

"Audi musste die Sache offen angegangen, bevor etwas so schlimmes passiert, dass man es nicht mehr unter den Teppich kehren kann, denn noch einen Skandal kann sich die Firma nicht leisten."
 
@LoD14: Wenn Sie es heute besser handhaben ist doch gut
 
@0711: Und das rechtfertigt das vergangene ? richtig bestraft wurde dabei nur der Bürger...
 
@M_Rhein: nun im Gegensatz zu anderen hat VW oder Audi immerhin ein wenig Kompensation geleistet, andere haben gar nichts gemacht oder zahlen müssen. Insofern orientier ich mich an der Realität, gerechtfertigt ist dadurch nichts aber warum sollte ich mich als aktueller Interessent mit der Vergangenheit aufhalten? Kauft nicht beim deutschen weil nazi?
 
@LoD14: Quatsch! Den gehen nur langsam die Manager und Vorstände aus. ;)
 
@rallef: Also ganz so offen scheint die Audi AG "Sachen" nicht anzugehen. Falls du dich noch an die Anfänge vom Dieselskandal erinnerst, weist du sicher auch noch wie transparent Audi in dem Thema war.
 
@rallef: Welcher Hersteller ist den für seine Transparenz bekannt? Ich kenne keinen und ich arbeite sei ca. 30 Jahren in der Automobilbranche (kein Verkäufer). Schon mal was von hidden Recalls gehört? Bekommt der deutsche Michel gar nicht mit da es dann heimlich beim nächsten Service eingebaut/getauscht wird. Und ja, nicht alles wird dem KBA gemeldet. In USA muss jeder ausländische Hersteller kleine Brötchen backen, die Institutionen sind dort knallhart. Hier in D-Land würde der Kunde einen A1 als Ersatz bekommen und müsste ihn Vollgetankt wieder hinstellen, wenn einer der Leihwagen gerade mal zu Verfügung steht. Wäre das Tesla passiert, dann hätten die ''Haus und Hof Zeitschriften'' der Hersteller, wieder wochenlang negativ über Tesla geschrieben. Ach ja, Hersteller sind die ja gar nicht mehr, die Autokonzerne stecken nur noch Module zusammen die von Zulieferer kommen, auch die Audi Motoren der Verbrenner kommen aus Tschechien, war früher mal anders....
 
@Foxyproxy: Wenn sie denn überhaupt etwas wie nen Rückruf machen. Guck dir zb. die Ölabstreifringe Problematik von VW/Audi an. Wir haben hier auch son einen Kandidaten. Braucht auch fast nen Liter Öl auf 1000KM... Aber da älter als 5 Jahre sagt VW... Nöhööö. Zahlt mal schön selbst. Oder die TSI Steuerketten. Erst defekt, wenn sie länger als 5 Sekunde Rasseln. Eine 3 Sekunden rasselnde Kette ist zwar kaputt, aber nicht kaputt. Danke VW!
 
@LoD14: Das scheint echt ein Problem mit neueren Fahrzeugen der deutschen Premium-Hersteller zu sein. Nachdem die älteren Autos fast unzerstörbar waren sind die <10 Jahre alten Modelle durch die Bank alle schrott und von Kulanz wollen Sie nichts wissen. Nachdem mein letzter BMW (Defekte: Steuerkette, Verteilergetriebe, verbogene Kurbelwelle, AirBags) gefühlt alles hatte bin ich zu Audi gewechselt und habe dort nun das Problem mit dem Ölverbrauch und auch das Rasseln.. Laut Audi aber alles ganz normal.. die Frage ist nur wie lange es noch hält und die Angst vor defekten Ölabstreifringen (8000€) fährt natürlich immer mit.. Im Endeffekt ist bei Premium zumindest der Kundenservice nicht inbegriffen. Teilweise könnte man echt heulen, wenn mitbekommt wie gut der Service mittlerweile bei diversen asiatischen "billig"-Herstellern ist
 
@2-HOT-4-TV: da geht nur der zukünftige Wechsel auf andere Marken. Leider Weiss ich selbst nicht, welche dort am wenigsten bescheisst.
Früher war zumindest in der Pannenstatistik Toyota immer sehr weit vorne, ich weiß aber nicht, ob das immer noch so ist.
 
@LoD14: Habe jahrelang mit MB zu tun und da auch der gleiche Müll. Probleme mit Steuerketten, AGR usw. Benz musste beim W203 in den USA und Kanada den oberen und unteren Teillastentlüftungschlauch kostenlos gegen eine verbesserte Version tauschen. Hier in D-Land habe ich für den oberen ca. 350 € gezahlt, der untere (da ist der Kompressor im weg, der muss raus) kostet es das doppelte. Hier wird dann nichts kostenlos getauscht. Ich kaufe keinen Wagen mehr von einen deutschen Autokonzern, ich fahre nun einen Hyundai I40. Ist zwar heutzutage überall das gleiche drin aber für den Müll zahle ich deutlich weniger....
 
@LoD14: Thema einlaufende Nockenwelle beim 2.5L TDI. Ganz großes Tennis von Audi!
 
@rallef: ja, Audi ist bekannt dafuer das die extrem kriminelle Energie haben und sich um die Gesundheit der Menschen egal ist.
 
Ich hätte mir von Audi etwas sportlicheres erwartet als einen Familien Van.
 
@Alexmitter: 2021 soll der Macan von Porsche rein Elektrisch werden. Und auf dem VW MEB basieren. Ist dann automatisch sportlicher. Ist zwar, wie mittlerweile die Hälfte aller Porsche ein umgelabelter Audi, aber das Porsche Logo macht in automatisch sportlicher (Wert Sportlichkeit mindestens +5). Wenn du noch Rennstreifen draufpinselst, wird er schneller (Geschwindigkeit +3) und ein Spoiler erhöht den Coolness-Faktor (Coolness +4).
 
@Alexmitter: Bei 'nem Van hast Du jedenfalls mehr Optionen ausreichend Akkukapazität einzubauen als bei 'nem TT RS, wo die Restreichweitenanzeige vermutlich noch schneller auf 0 sinken würde als der Tankinhalt ;-)
 
@rallef: Ob ein Auto das als Diesel 4 Tonnen Wiegt mit Akku sonderlich weiter kommt als ein Normales unidiotisches Auto mit kleinerem Akku wage ich zu bezweifeln.
 
@Alexmitter: Elektroautos haben die Eigenheit, dass sie beim Bremsen rekuperieren, also Bremsenergie wieder in die Batterie einspeisen.
Dadurch geht die Energie nicht wie bei Verbrennern verloren, sondern wird beim nächsten Bremsvorgang zumindest zu einem beträchtlichen Teil wiederverwendet. Dadurch wirkt sich das Gewicht (je mehr Gewicht, desto mehr Aufwand beim Beschleunigen und desto höhere rekuperierte Energie) nicht mehr so stark auf den Verbrauch aus, sondern eher der Windwiderstand und damit insbesondere schnelles Fahren.

Kannst du gerne googeln, die Studien jetzt am Handy raussuchen ist bisschen mühsam.
 
@Alexmitter: was ich damit sagen wollte: es ist nicht ausgeschlossen was du behauptet hast, ändert aber nichts daran, das unsinnige Bauformen von Autos einen ungleich höheren Verbrauch haben.

Gute Beispiele sind da du Hyundai Ioniq bzw. das Model 3, die zwar kleinere Akkus haben als der eTron, aber pro gespeicherter kWh deutlich weiter kommen.
 
Elektro suvs... Mehr Widerspruch geht nicht....
 
@slashi: wieso...
=> Umweltfreundlich ist ja weder die Akkuproduktion noch das meiste an Strom was zum Laden verwendet werden... wieso sollte dann der Verbrauch Umweltfreundlich sein...

das ist doch alles nur schein.

=> nein, ich sage nicht, dass der Diesel der Umwelt so viel mehr gut tut... aber die Technologie ist zumindest nicht der stand der Dinge...

bei ner Brennstoffzelle wäre ich da schon eher bei dir...
 
@bear7: Brennstoffzelle? Aber nur wenn der Wasserstoff aus Kohlenwasserstoffen gewonnen wird. Elektrolyse ist dafür viel zu ineffizient.
 
@Alexmitter: Kommt darauf an wo man sie gewinnt. Wenn die Sahara nicht mit unsicheren Ländern gepflastert wäre, dann würde so eine Anlage dort schon stehen. Wurde aber abgeblasen weil die Länder einfach zu unsicher sind.

Wirkungsgrad der Elektrolyse-Anlage von De Nora hat z.B. rund 80%. Das finde ich nicht mal schlecht.
 
@bebe1231: 80% ist nett wenn man vergisst das es auch Verluste bei der Rückwandlung in Strom gibt. Kaum 40% der ursprünglichen Energie kommen am ende am Motor an. Wasserstoff ist ein idiotisches dead end.
 
@Alexmitter: Ganz so schlimm ist es zum Glück dann doch nicht.
https://www.energieagentur.nrw/brennstoffzelle/brennstoffzelle-wasserstoff-elektromobilitaet/wirkungsgrad

Insgesammt gesehen, dürfte das immernoch vor einem Akku-Auto liegen. Erst recht wenn man das Gesamte betrachtet.
 
@bebe1231: "Unter Berücksichtigung all dieser Verluste gelangt man schließlich zu Systemwirkungsgraden um die 45 %"
Ist das denn weit weg von meinen zahlen?
Mal davon abgesehen stößt eine Brennstoffzelle nicht nur Wasserdampf sondern auch die Edelmetalle aus die in ihr stecken. Ein Lithium Akku ist Technisch vollständig wieder verwertbar da er nur Mechanisch Altert und nicht Chemisch. Das geschieht hauptsächlich durch wärme, was aber bei den gekühlten Akkus in E Autos kein Problem ist.
Wasserstoff ist ein Idiotisches Dead End.
 
@Alexmitter: Nicht mal 20% kommen nacht Abzug aller Faktoren an. Bei Akku-autos sind es 90%
Bei der Erzeugung des Stroms sind die ja gleich abhängig von der art der Gewinnung.
https://www.interpatent.de/vergleich_voll-elektroauto_brennstoffzellen-antrieb.html
 
@vader2: Ernsthaft? Du verlinkst zu einem Hersteller der voll auf "Strom-aus-Federung" setzt?
Wenn, dann lies mal das hier durch: http://juser.fz-juelich.de/record/842477/files/Energie_Umwelt_408_NEU.pdf
 
@bear7: ganz einfach.... Etwas was per se nicht umweltfreundlich ist jetzt durchs "elektronisieren" einen "umweltfreundlich" Stempel auf zu drücken ist in meinen Augen dämlich und ein widerspruch....
Warum du bei Brennstoffzellen mir zustimmen würdest ist für mich ein Rätsel...
 
Die Kosten für ein Ersatzfahrzeug ist nicht von Irgendwo auf 800 "Dollar" festgelegt. Das wird wohl nur in den USA gezahlt. Bei uns hat Audi Narrenfreiheit. Wenn man Audi derzeit "nur" mit dem Dieselskandal in Zusammenhang bringt ist das nen Schlag ins Gesicht der TFSI-Fahrer. Geweitete Steuerketten und Mangelhafte Ölabstreifringe hat den Käufern Reihenweise Motorschäden und bis zu 1000€ Mehrkosten an Öl pro Jahr eingebracht. Aber das wurde ja in den Medien nicht so breitgetreten.
 
ÖPNV ausbauen und subventionieren. Hinter Batterieautos stehen reine Wirtschaftsinteressen und kein Umweltschutz.
 
@Remotiv: öpnv wird bereits subventioniert und wer soll bitte die Fahrten übernehmen die nur zu stoßzeiten benötigt werden? Billiglohner unter Existenzminimum? Sozial genial
 
@Remotiv: Hier in einer ländlichen Stadt fahren den ganzen Tag leere Busse herum. Zu unflexibel, zu langsam, zu teuer.
Da Verbrauch ich weniger wenn ich mit meinem Roadster fahre.
 
@Alexmitter: Dann sollten die Planer ausgewechselt werden und neue Strategien ausgearbeitet werden. ;-)
 
@Akkon31/41: Nun, die Strategie scheint es zu sein so weiterzumachen wie bisher. Hauptsächlich um alte Menschen zum Krankenhaus zu bringen da dieses auf einem sehr steilen 100M Hügel ist. Linien wurden gestrichen und zusammengelegt damit es etwas effizienter ist. Aber wenn ich eine Stunde für eine Autofahrt von 5 Minuten brauche, mit umsteigen und warten, einfach weil man die Linien nicht anders legen kann weil Bergige Region mit vielen zu kurvigen und engen Straßen. Dann macht es einfach keinen Sinn.
 
@Alexmitter: Kenne solche "guten" Planungen zu gut. Hatte kürzlich das Vergnügen, auf 11 KM mit dem Bus 3 mal umesteigen zu müssen. Und um eins drauf zusetzen. Diese insgesamt 4 Fahrten habe ich mit den gleichen 2 Bussen gemacht. ^^ In einem Ort in Bus 1 eingestiegen, im nächsten Ort musste ich umsteigen in Bus 2. Dieser fuhr mich in den nächsten Ort, da stand dann Bus 1 (nur mit anderer Linien Nummer), darin wurde ich dann einen Ort weiter gebracht und da stand dann wieder Bus 2, der mich wieder einen Ort weiter brachte. Dort war dann, na klar, Bus 1, der mich dann ans Ziel brachte. Sowas selten dämliches habe ich im Leben noch nicht erlebt gehabt.
 
@Remotiv: Dann zeig doch mal die Gesamtkostenrechnung vom explorierten Ölstandort , übers Abfackeln des Gases das oftmals nebenbei anfällt und nicht weggeleitet werden kann, über Raffinerie mit vorherigen Transporten bis zum Tank und anschließender Verbrennung. Selbst ein mit Kohle aufgeladenes E-Auto hat eine bessere CO² Bilanz. Und nein, für einen Akku muss man keine 100.000km fahren und nein, er geht auch nicht nach 30-40 Ladezyklen kaputt, und nein, er wird nicht in den Fluss gekippt wenn er kaputt geht sondern wird recycled und ja, auch ein zweites Leben z.B. als Haus-Speicher ist möglich (und zukünftig auch notwendig)
 
@Remotiv: Ich weiß ja nicht auf welchem Landgut ihr wohnt. Ich kann nur sagen, dass der ÖPNV in allen Städten unnötig klein gehalten wird. Wären die Preise niedriger und die Infrastruktur besser, könnten etliche, die in Zukunft die Großstädte mit ihren Batterieautos verstopfen, auf Straßenbahn und Ubahn umsteigen. Interessant finde ich, dass das Batterieauto überall gepushed wird, die Brennstoffzelle nicht und der ÖPNV auch gar nicht. Ich halte nichts davon, von Öl auf Batterie umzusteigen, da Batterie in meinen Augen nur ein Kompromiss zwischen Politik und Wirtschaft ist und es nicht um Umweltverschmutzung geht.
 
Halb so wild. Keine 1700 Autos weltweit. Bei einem normalen Auto währe die Zahl 5-6 stellig gewesen. Immerhin ein guter Aspekt der E-Autos.
 
Akku made in China :D
 
@ShansonL: ich glaube Korea
 
Ich halte es umso verwunderlicher, dass man in der Audi Werkstatt zunächst wieder weggeschickt wird, da das Problem dort noch nicht bekannt ist. Da scheint so einiges schief zu laufen in dem Unternehmen. Immerhin kannten sie das Modell, was bei den niedrigen Stückzahlen kein Muss ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles