Windows 10: Datei-Explorer-Fenster laufen künftig in eigenen Prozessen

Microsoft hat beim neuen Windows 10 "May 2019 Update" eine kleine, aber im Nutzungsalltag durchaus hilfreiche Änderung für den integrierten Datei-Explorer umgesetzt. Jedes Fenster des File-Explorers wird nun in einem eigenen Prozess gestartet, so dass ... mehr... Windows 10, Explorer, Windows 10 May 2019 Update, File Explorer, Datei Explorer Windows 10, Explorer, Windows 10 May 2019 Update, File Explorer, Datei Explorer Windows 10, Explorer, Windows 10 May 2019 Update, File Explorer, Datei Explorer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
kuhl, hab ich mir seit fast 25 jahren schon gewünscht :)
 
@DataLohr: Die Option existiert allerdings schon seit Jahren.
 
@adrianghc: Wo findet man den die Option? Mir ist die auch neu.
 
@sav: Explorer -> Ansicht -> Optionen -> Ansicht -> "Ordnerfenster in eigenem Prozess starten"
 
@adrianghc: Nein! Einzig den Desktop kann man vom Dateiexplorer trennen. Dann hat man einen Prozess für den Desktop und einen für die Dateibrowser. Verabschiedet sich eines dieser Dateiexplorer-Fenster, reißt es dennoch alle anderen Fenster mit in den Tod. Einzig der Desktop muss nicht wieder zum Leben erweckt werden.
 
@Hanni&Nanni: Wo gibts die option? wäre ja auch ein Anfang, auch wenns eigentlich sehr selten passiert bei mir :)
 
@sav: Die Option gab es bisher, wenn Du im Explorer auf Ansicht klickst und dann die Optionen, Reiter: "Ansicht" aufrufst. Allerdings finde ich den Punkt dort nicht mehr. Bin gerade am suchen, wo sich das jetzt versteckt.
 
@sav: http://www.winfaq.de/faq_html/Content/tip1000/onlinefaq.php?h=tip1246.htm
 
@sav: https://www.tecchannel.de/a/stabiler-arbeiten-explorer-als-separaten-prozess-starten,2033604

Hier ist die Beschreibung für Windows 7 / 8.x
 
@sav: Jetzt hab ich es gefunden.

Im Explorer auf Reiter Ansicht klicken.
Dann in der Leiste auf Optionen klicken.
In dem Fensterchen (WinXPStyle) auf den Reiter Ansicht klicken.
Haken setzen bei: Ordnerfenster in einem eigenen Prozess starten

Fertig.
 
@Hanni&Nanni: Super, ich hatte dort vorhin auch geguckt aber scheinbar völlig überscrollt. Danke!
 
@sav: *lach* Ist mir auch passiert. Deshalb die vielen Antworten, bis es mir dann aufgefallen ist.
 
@Hanni&Nanni: Ein Prozess für den Desktop und die Shell, einen für die Datei-Explorer-Fenster. Das ist doch, worum es im Artikel geht.
 
@DataLohr:
Ich warte seit der ersten Explorer-Version auf die VorEingestellte Beseitigung der GRÖSSTEN Sicherheitslücke:

"Bekannte Dateiendungen ausblenden"

Seit jeher habe ich ALLEN geraten, dieses zu deaktivieren - oder habe es bei der Installationshilfe gemacht - damit eine .pdf oder .jpg nicht Vom Angreifer falsch dargestellt wird, obwohl eine z.B. .pdf.exe ist oder .jpg.exe ( oder ... .bat / cmd / VBS, etc) z.B. per Mail empfangen wurde.

Bis heute dürften durch diese Voreinstellung, die tatsächliche Endung nicht anzuzeigen, wohl einen hohen Milliarden-Schadenn bei Privatleuten, aber noch mehr in der Industrie verursacht haben.

Die voraktivierte Option, bekannte Dateiendungen auszublenden, gehörT ERSATZLOS ENTFERNT!!!

.
 
@MirkoKR: Ja, wieso Microsoft das bis heute nicht geändert hat ist mir auch ein Rätsel. Bei dieser Einstellung sind die noch radikaler und resistenter als Apple sonst.
 
Bei mir ist der Haken nicht gesetzt, aber vielleicht ist das auch nur bei Neuinstallationen der Fall. Leider ändern Explorer-Fenster ihre Skalierung nicht automatisch bei Änderungen der Bildschirmskalierung, wenn man diesen Haken setzt.
 
Versteh ich was falsch oder ist die Neuerung jetzt tatsächlich bloß, dass die seit Jahren vorhandene Option ab jetzt einfach standardmäßig eingeschaltet ist? Was wird da denn jetzt noch wochenlang getestet???
 
@Rob Otter: Das ist ja nicht die einzige Änderung im Update.
 
@Rob Otter: Schieß mal die Explorer.exe im Taskmanager ab... Der Desktop ist schwarz. Startet man nun einen neuen Task: explorer.exe, erscheint der Desktop wieder. Der Haken bei den Optionen "Dateiexplorer in eigenem Prozess ausführen" sorgt lediglich dafür, dass der Explorer in einem eigenen Prozess, die Dateiexplorer in einem weiteren Prozess gestartet werden.

Jedoch fallen alle Explorer-Fenster immer noch in einem einzigen Prozess. Stirbt eines, sterben alle. Nur der Desktop bleibt am Leben.
 
Wobei das so nicht ganz richtig ist. Es laufen nur zwei unabhängige Prozesse, da nur Explorer.exe (Desktop) vom Explorer.exe (File Manager) getrennt werden. Alle weiteren Instanzen der Explorer.exe (also auch Ordner) teilen sich letztere Instanz und sind nur Kinder von diesem Eltern-Prozess.

Vor einer Weile noch bekam tatsächlich jeder Ordner seine eigene Explorer.exe. Das ist aber auch schon in der 1809 nicht mehr der Fall.

Das hat Microsoft irgendwann man geändert, zum Nachteil wie ich finde, da das Verhalten jetzt ein anderes ist.

Wenn man wirklich getrennte Explorer.exe Prozesse haben will, muss man das manuell machen:

explorer.exe /separate

Dann startet jede Explorer.exe getrennt von der Anderen.
 
Das lässt mich hoffen, daß ich in 10-15 Jahren sogar auf Clover verzichten kann. Weiter so MS!
 
Hab ich noch nie aktiviert. Von dem ab ist mir der Explorer noch nie abgestürzt unter Win 10, hab aber auch keine 20 Fenster offen.
 
Zu Windows 7 Zeiten hatte das Aktivieren dieser Option Nachteile gehabt (was genau kann ich mich nicht mehr erinnern). Ich hoffe, dass das geändert wurde.
 
@Stefan1200: Gab nicht einen Nachteil. Hatte diese Funktion unter XP bereits aktiviert und konnte kein Problem feststellen.
 
@Hanni&Nanni: Leider ändern Explorer-Fenster ihre Skalierung nicht automatisch bei Änderungen der Bildschirmskalierung, wenn man diesen Haken setzt. Das wäre vermutlich der einzige Nachteil.
 
@adrianghc: Da ich nicht ständig andere Bildschirme nutze und somit die Skalierung nicht ständig ändere, ist mir dies noch überhaupt nicht aufgefallen.
 
@Hanni&Nanni: Du sagst das so sarkastisch, aber wenn man z.B. einen Laptop oder Surface hat, den man regelmäßig andockt oder eben abdockt, ist das sehr wohl von Belang.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen