Anschlag in Neuseeland: Facebook muss millionenfach Videos löschen

Nach dem schrecklichen Attentat auf eine Moschee in Neuseeland sind die sozialen Netze und Video-Plattformen damit beschäftigt, ein vom Täter live gestreamtes Video seiner Tat zu entfernen. Der Vorfall zeigt wieder einmal, wie schwierig der Umgang ... mehr... Facebook, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Bildquelle: Gerd Altmann/CC0 Facebook, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Facebook, Datenschutz, Social Network, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Gerd Altmann/CC0

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer nach sowas sucht und das anschaut oder gezielt weiterverbreitet ist eh nicht ganz richtig im Kopf. Zumindest meine Meinung.
 
@upsups: bin völlig bei dir. Irgendwas stimmt bei den Leuten nicht. Aber man sieht es ja auch jeden Tag auf der Autobahn, das Videos von Verletzten gemacht werden. Die Gesellschaft verroht und alle fiebern nur nach einem Like auf ein Video oder ein Bild aus ihrem erbärmlichen Leben. Einfach nur traurig solche Menschen.
 
@donald2603: naja das haben uns die Nachrichten doch eingetrichtert ... nur sensationsgeile Nachrichten die Klicks bringen ... was bitte ist der Unterschied dazu wenn man in der Tagesschau sieht wie der IS jemanden köpft?

Das die Hoheit nun nicht mehr bei der Presse liegt sondern dank der Technik heute jederman(n -frau -es) sowas posten kann ... einen anderen Unterschied gibt es dabei nicht. Es macht keinen Unterschied ob das nun in den Abendnachrichten gesendet wird oder auf Fratzenbuch!

Ein blocken solcher "News" macht weder das Geschehene rückgängig noch verhindert es zukünftige Taten. Hätte man aber die Ankündigungen Ernst genommen, welche bei den meisten Amokläufen gemacht wurden, hätte man das Massaker durchaus verhindern können!

das zu leugnen ist nix anderes als den Holocaust zu leugnen!

Ne riesen Schweinerei was da passiert ist, aber beides ist passiert und ist lediglich eine Dokument der Zeitgeschichte ... nun gilt es für die Politik das aufzuarbeiten ... ein totschweigen bringt nix.
 
@serra.avatar: Sorry, aber das ist einfach nicht richtig, die Tagesschau hat noch nie eine Hinrichtung im Fernsehen gezeigt, das wollen und dürfen diese gar nicht, da würde der Ethikrat die Notbremse ziehen! Also verharmlose hier nicht das Betrachten und Weiterleiten von solchen Videos durch eine falsche Behauptung!
 
@donald2603: die menschen verohen nicht, die überzahl ist schon immer so... Ich erinnere nur an die gladiatorenkämpfe oder die öffentlichen Hinrichtungen im Mittelalter die vor gröhlenden Menschen stattgefunden haben...
 
@Lulu2k: Darum heißt es ja auch, dass die Decke der Zivilisation nur hauchdünn ist. Beim kleinsten Anlass verfällt der Mensch wieder in seine archaischen Gepflogenheiten.
 
@upsups: Kein Wunder: Wird doch im TV/Netz jeden Tag vorgelebt, daß jeder das Recht hat seinen Dünnschiss zu posten und zu liken. Jeder kann angeblich Professor-Milliardär mit Doppel-Rolex, Lambo, Yacht und Influencer-Kardashian-Model-Freundin sein. Jeder kann inhaltslosen Quatsch zu meisterhafter professioneller Manufaktur-Arbeit erheben. Überall mitreden und über alles eine fundierte Meinung haben, im Leben aber noch nichts geleistet. Aus der Deckung der Anonymität austeilen, aber in der Realität ganz klein mit Hut. Hauptsache ich selbst und dann die anderen.
 
@upsups: Ich kenne den genauen Inhalt nicht - aber ist das gegenüber diversen kriegsberichterstattungen u.a. wirklich problematischer?
 
@DRMfan^^: Dein Ernst? Dann zeige uns mal eine offizielle Kriegsberichterstattung, wo gezielt identifizierbar Menschen aus der Egoperspektive erschossen werden. In keiner seriösen Kriegsreportage wird das direkte Töten von einzelnen Menschen gezeigt, das wäre unethisch und verstößt nämlich gegen die Menschenwürde, Du Schlauberger...
 
@superheld1979: Ist natürlich die Frage, was du als "offizielle" Kriegsberichterstattung bezeichnest. Ich sehe nicht, wieso Ego-Perspektive da einen Unterschied machen soll, und ohne gibt genug "historische" Berichterstattungen, wo in Vietnam, Irak oder sonstwo Menschen "identifizierbar" getötet werden.

Ethik und Menschenwürde sind oft Ansichts- bzw. Auslegungssache. Wenn ich z.B. an das Vietnam-Kriegsbild mit dem nackten Mädchen denke, dass Facebook neulich "overblockt hat, siehe
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/facebook-zensiert-ikonisches-vietnam-kriegsfoto-14427324.html

Verstößt es gegen die Menschenwürde, dass dieses Mädchen nackt fotografiert und in die Öffentlichkeit gezerrt wurde? Würde ich so sehen. Aber das ist historisch und deswegen wertvoll?!
Verstößt es nicht gegen die Menschenwürde, wenn nackte ausgehungerte Menschen oder nackte Leichen gezeigt werden in filmischen Dokumentationen über die Befreiung von KZs ?
Verstößt es nicht gegen die Menschenwürde, überhaupt getötet zu werden?

oder etwas abseits davon:
Verstößt es gegen die Menschenwürde, überhaupt ungefragt gefilmt zu werden?
Verstößt es gegen die Menschenwürde, ein vollgeschissenes Klo zu reinigen?
 
@DRMfan^^: Mal abgesehen davon, dass ich nicht nachvollziehen kann, was der absolut unpassende Vergleich mit dem Klo überhaupt zur Diskussion beiträgt, ist Menschenwürde im übrigen keine Ansichtssache, sondern ein universelles Recht (bei dem es im Krieg allerdings leider schnell zu Verstößen kommt, zugegeben). Aber eben bloß weil es im Krieg zu Verstößen kommt, darf aber die Berichtserstattung nicht ebenfalls Verstöße begehen, und deren Aufgabe ist es, auch die Würde der Opfer zu schützen.

Man muss hier zudem schon zwischen historischen Aufnahmen vor langer Zeit unter grausamen Umständen verstorbener Personen unterscheiden, bei denen es darum geht, das Grauen des Krieges zu verdeutlichen und live gestreamten Videos von Massenmorden, die außer den Täter zu verherrlichen, keine weitere Botschaft haben.

Ganz abgesehen davon, dass Videos eine ganz andere Dynamik vermitteln als statische Aufnahmen. Und ja, Egoperspektive macht einen erheblichen Unterschied aus, da es dazu dient, sich in die Person hineinzuversetzen.

Die von Dir beschriebenen WKII und Vietnam Bilder würdest Du heutzutage bei seriöser Berichtserstattung auch nicht direkt als Livebilder zu sehen bekommen, sondern - wenn überhaupt - maximal erst später im entsprechenden Kontext, und das macht den Unterschied aus.
 
@superheld1979: Dann verrate mir doch mal, wo sich z.B. dutzende Staaten auf eine konkrete Abgrenzung geeignigt haben, was nun gegen Menschenwürde verstößt und was nicht. Oder auch nur, wo unser Grundgesetz definiert, was genau das ist. Soweit wir bekannt ist das immer Auslegungssache beispielsweise der zuständigen Gerichte .
Frag doch mal eine Schicki-Micki-Tussi (oder nenne sie High-Society-Lady): Ich wette, die würde behaupten, dass Kloputzen gegen ihre Würde verstößt. Genau deswegen habe ich das aufgeführt - die (subjektive?) Grenze ist eben in meinen Augen längst nicht so klar, wie du es hier darstellst.
Auch die Arbeitsbedingungen im 19. Jahrhundert sind aus heutiger Sicht Menschenunwürdig - das wurde damals aber ganz anders gesehen.

In 50 Jahren ist auch dieses Video Historie. Ist die Würde von Menschen, die seit 20 Jahren Tod sind weniger wert als die von Menschen, die seit 20 Sekunden tod sind?

Ob ein Video nun Taten glorifiziert oder Schrecken dokumentiert, wo ziehst du die Grenze? Eine simple Aufzeichnung von Tatsachen kann für beides "verwendet" werden.

Bzgl Ego-Perspektive sehe ich weiterhin keinen relevanten Unterschied. Glaubst du, weil es Ego-Perspektive ist sagt jemand "Oh, ja, jetzt verstehe ich, wieso er das getan hat. Das ist ja so geil, das amche ich jetzt auch" ?!
Eher wird das erleben noch erschreckender und abstoßender, als dass dadurch eine glorifzierung auftritt.

Nachtrag: Wikipedia schreibt "Das Bundesverfassungsgericht hat den Begriff der Menschenwürde in einer Mehrzahl seiner Entscheidungen bestimmt" - Also: Auslegungssache.
 
@superheld1979: ach nee ... eines der wohl bekanntesten Bilder der Kriegsgerichtserstattung gewann sogar mehrere Preise: Vietnam das kleine Mädchen das den Napalmangriff schwer verletzt überlebt hat und über die Straßen läuft ... direkt identifiziert: Phan Thi Kim Phúc, O.Ont (* 2. April 1963 in Tràng Bàng, Provinz Tây Ninh, Vietnam), also anstatt erste Hilfe zu leisten, drückt man auf den Auslöser! Ja das ist pervers!

und da findet sich noch einiges mehr, da du ja noch von Live Bildern sprachst: zum Beispiel die Zielkamera Anflüge der Smart Bomben die den Drogenboss auslöschten inkl. den Kollateralschäden Frau und Kinder ... die IS Enthauptungen usw. Kosovo / Albanien ... Ukraine ... da gibt es sogar Preise für das ist pervers! Pulitzer Preis;p

die TV Reportagen sind voll davon ... kommt halt immer darauf an wer diese Bilder zeigt und online stellt nicht wahr!

Ganz zu schweigen davon wenn Bekennerbriefe welche die Hintergründe solcher Taten
offenlegen, blockiert werden weil die nicht ins politische Weltbild passen bzw. den Sündenbock wiederlegen: Mobbing anstatt Killerspiele. Versagen der Familie, der Betreuer, des Staates ... wenn dann die asozialen Mitschüler die gemoppt haben, sich auch noch über den Amokläufer mokieren, setzt das dann noch die Krone auf.

Aber klar das ist das tolle an Web2.0 .. die Filterblasen die man sich zurechtlegt ...gleichzeitig läßt sich da aber nix mehr totschweigen! Manipulationen fliegen eben doch auf.
 
@upsups: Ich will mir das nichtmal anschauen, weil ich genau weiß, dass es mich nur traurig und wütend machen wird. Kann die Leute nicht verstehen, die so heiß drauf sind...
 
@upsups: und wo unterscheidet der sich von dem der sowas spielt und sich damit im spiel als täter identifiziert? (zb cod, fc etc pp.?)
 
@Leedur: du kennst aber schon noch den Unterschied zwischen real und virtuell?
 
@Leedur: Der eine ergötzt sich am Leid anderer Menschen, der andere tut dies nicht.
 
@gutenmorgen1: nein tut man natürlich nicht wenn man just aus fun sich in ein virtuelles kriegsgebiet begibt und aus spass hunderte als menschen dargestellte ziele bei toller mukke niedermetzelt und dabei sein gut gekühltes bier geniesst.
 
@Leedur: Stimmt, besser verbieten, damit der Frust etc. lieber in der Realität rausgelassen wird. /s
 
@Leedur: Und selbst da gibt es den Unterschied, dass man in der Regel nicht ohne Konsequenzen auf Zivilisten schießen darf.
 
@Leedur: Easy. In einem Spiel kannst du konsequenzfrei so vielen Pixelhaufen in Menschengestalt wie es möglich ist die Lebenspunkte nehmen wie du möchtest. In der Realität beeinflusst du beim Töten direkt das Leben eines Menschen.
 
@erso: vielleicht solltest du nochmal aufmerksam meine in den raum gestellte frage studieren, dann würdest du vielleicht bemerken das deine antwort vollkommen am thema vorbeigeht - danke.
 
@Leedur: "und wo unterscheidet der sich von dem der sowas spielt und sich damit im spiel als täter identifiziert? (zb cod, fc etc pp.?)" wobei es sich bei "der" um einen Attentäter handelt, der mehrere Menschen in einer Moschee hingerichtet hat.
Das von dir angeschnittene Thema: Realität vs. computer-generierte Fiktion

Falls du es anders gemeint hast, dann versuche den Rat anzunehmen, dein Kommentar in Ruhe vor dem Absenden stets auf mögliche Fehlinterpretation nochmals zu Lesen.
 
@upsups: Es gibt auch Menschen die möchten gerne die ungefilterte Wahrheit sehen ohne den weichgespühl Medien Filter dazwischen. Das hat nix damit zu tun, dass ich Gewalt besonders interessant finde oder mich daran ergötze. Ich mag einfach ungefilterte Fakten, egal worum es geht. Aber du urteilst ja scheinbar gerne schnell über Menschen die du gar nicht kennst.
 
@Conos: Was willst du denn ungefiltert sehen, wie er die Menschen einfach hinrichtet oder wie hoch seine Trefferquote ist ?

Es gibt Meschen die sollten sich mal wieder mit reallife Personen treffen.
 
@Alphawin: tja so wie man damals den Abschiedsbrief des Amokläufers an der Schule verschwinden lassen hat? Weil die tatsächlichen Ursachen unbequem waren? ... und die Killerspiel Debatte widerlegte, stattdessen die Schuld der mobbenden Mitschüler, das Versagen der Lehrer, der Familie und der Betreuer offengelegt hat ...
dem Web2.0 war es zu verdanken das er eben nicht einfach so "verschwand" ...

Auch hier waren bereits Ankündigungen der Tat vorab im Netz ... was man natürlich sofort sperren muss, sonst müsste man ja das Eigene Versagen zugeben und eingestehen das man das Ganze ja vielleicht sogar verhindern hätte können.
Das Video selbst ist unterste Schublade, aber nun mal Zeitzeuge der Geschichte ...
Zensur ist da nix anderes als den Holocaust zu leugnen!

Frei nach dem Motto was ich nicht sehe ist auch nie passiert!

Also JA ungefilterte Fakten wären schon hilfreich. Die Welt ist leider nicht nur schwarz weiß ...
 
Es wurde der von Verschwörern der gut begründete Verdacht ausgesprochen, daß etwas mit dem Video nicht stimmen würde.
Beim "Ansehen" fiel mir auf, daß genauso wenig Blut zu sehen war, wie es bei "sauberen" PC- Spielen üblich ist. Auch war das verhalten der "Opfer" ... irgendwie anders, als ich es mir bei einem realen Anschlag vorgestellt hätte.
Die "Zensur" bewirkt, daß man sich nicht selber seine Meinung bilden darf, ob es sich um ein Fake, oder um ein grausames Attentat handelt.
PS. Die Polizei hätte einen Anfahrtsweg von ca. 2 Minuten gehabt...
 
wie perfekt Events und neue Gesetze aufeinander abgestimmt sind, haben anscheinend echt gute Regierungen, die haben es anscheinend im Urin immer die passenden Lösungen für alles was so passiert zu haben! ;)
 
@neuernickzumflamen: Vor allem haben sie die Lösung meistens vor dem Ereignis. Ich habe ab und zu das Gefühl als wenn Reaktion vor Aktion erfolgt.
 
@Tomarr: oder deren Glaskugel hat eine besonders hohe Qualität ;)
 
@neuernickzumflamen: die deine sollte mal wieder in die Geschirrspülmaschine, solch ein 'perfektes Event' sollte sie unbedingt mal wieder 'genießen dürfen' bzw. Du ihr gönnen.
 
@neuernickzumflamen: Uplaodfilter bzw. generell Filter sind bei aber Facebook aber nun überhaupt nichts neues. Auch bei Youtube nicht.

Aber gut... heutzutage ist es ja auch modern in alles und jedem eine riesengroße Verschwörung zu sehen *achselzuck*
 
@RebelSoldier: Du musst aber schon zugeben dass sich solche Zufälle immer dann häufen wenn von Regierungen irgendetwas durchgedrückt werden soll was nicht so gut ankommt.

Es kann natürlich immer solche Zufälle geben, ganz klar. Aber man macht sich irgendwann dann doch so seine Gedanken. Also zumindest ich, der ja eigentlich gegen jede Verschwörungstheorie ist. Trotzdem sollte man das Leben kritisch betrachten, und unsere Herrscherschaft sowieso. Jetzt ist nur die Frage von welcher Seite man das anpackt. Hält man sich an den Grundsatz "Unschuldig bis die Schuld bewiesen ist"? Oder geht man es andersrum an und sagt sich einfach merkwürdiger Zufall und ist erstmal kritisch gegenüber dem Ganzen bis man genug Beweise für das gegenteil hat.

Ich denke beide Gruppen handeln in solchen Fällen legitim, ohne das man sie gleich als Verschwörungstheoretiker titulieren muss.
 
@Tomarr: Was soll uns das sagen? Facebook und auch Youtube haben früher schon Videos von Attentaten und Katastrophen, wo Menschen direkt erkennbar sind, geblockt, das hat gar nichts mit den aktuellen Diskussionen zu tun...
 
@superheld1979: Ich rede doch nicht nur vom Fratzenverzeichnis. Es geht ja auch darum das nun die Zustimmung für §13 steigen könnte.

Es geht also icht um spezielle Seiten, es geht um die allgemeine Diskussion von Uploadfiltern usw.

Schau mal. Wenn du vieles mal zusammen nimmst, ich nenne dir mal ein paar Beispiele. Ungeachtet dessen dass ich hinter den ganzen Geschehnissen nicht eine "Verschwörungstheorie" sehe. Es sollte aber trotzdem mal zum Nachdenken anregen und vielleicht zum Verständniss warum viele anzweifeln dass das was geschiet alles echt ist. Wie gesagt, ich glaube schon dass die Beispiele die ich dir aufzähle wirklich oassiert sind und nicht irgend eine Regierung dahinter steckt. So einen Kommentar wie oben meine ich eher ein wenig Ironisch.

1. Beispiel. 9/11. Die USA brauchen einen Grund um in den Irak einzumaschieren. Es werden zufällig Fahrzeuge gesichtet die theoretisch giftige Substanzen transportieren könnten. Unter uns gesagt, das könnte auch ein Milchtransporter. Es reicht nicht ganz. Und auf einmal gibt es einen Terroranschlag wie ihn die Welt vorher und auch nachher nie gesehen hat. Und plötzlich ist der Grund da.

2. Beispiel. Erdogan und sein Presidialamt. Plötzlich gibt es einen Putschversuch. Komischerweise wird Erdogan dabei nicht großartig in Gefahr geraten. Normalerweise wissen die Millitärs ganz genau wo sich ihr Befehlshaber gerade aufhällt. Und im Falle eines Putsches werden sie auch dafür sorgen dass Putschisten aus dem Millitär in seiner Nähe sind um ihn gleich als erstes auszuknipsen. Der Putsch wird mit Erdogan treuen Zivilisten die tapfer mit Messern bewaffnet Panzer in den Straßen besiegen. Und schon hat er die Grundlage den Notstand auszurufen, alle Opositionsanhänger verschwinden zu lassen und sich das Presidialamt zu sichern.

3. Beispiel. Christchurch. Es wird über Uploadfilter usw. im Gesetz diskutiert. §13 ist dabei halt besonders in der Kritik. Und plötzlich wird so ein Gewaltvideo life gestreamt.

Ich muss mich etwas korrigieren. Bei diesen drei Beispielen glaube ich das zwei davon nichts mit einer Verschwörung seitens der Regierung zu tun haben, bei einem Fall bin ich mir nicht so ganz sicher.

Aber wenn du nur die drei Punkte durch gehst musst du schon verstehen dass die Menschen mehr und mehr der Regierung misstrauen, alles in Zweifel stellen. Dabei ist es erstmal egal ob berechtigt oder nicht. Ich denke grundlegend ist es berechtigt. Nur um sich eine Meinung zu bilden muss man sich dann halt beide Seiten anhören, diejenigen die auf Teufel komm raus behaupten die Regierung ist schuld, und die Anderen halt die eben halt sagen alles ist OK.

Und wenn die eine Seite bessere Argumente hat als die andere wird es schon irgendwie in die Richtung gehen. Man muss natürlich immernoch versuchen mit gesundem Menschenverstand beurteilen können. Das wird allerdings immer schwieriger. Weil entweder fängt man irgendwann an zu blocken, so nach dem Motto Matrix, ich lebe gerne drin, oder man fängt an zu behaupten alles sei Fake. Dann wird die Erde plötzlich flach und der Mond ist eine Projektion usw. Beides sollte nicht passieren. Wir müssen selber auf uns aufpassen das wir weder in die eine noch in die andere Richtung durchdrehen.
 
@Tomarr: Bei Beispiel 2 kann ich insoweit zustimmen, dass das inszeniert sein könnte, gleichwohl ein letzter Beweis dafür fehlt. Aufgrund des rudimentären Demokratie- und Rechtsstaatverständnisses des betroffenen Hauptdarstellers ist die Wahrscheinlichkeit hier aber deutlich höher, so dass auch nicht-Anhänger von Verschwörungstherorien hier zu einem solchen Schluss kommen können.

Zu Beispiel 1: das wurde nun schon oft in vielen Erläuterungen und mit zig Beweisen (gut, manche kamen vielleicht etwas später, für manche war es dann vielleicht schon zu spät) widerlegt, dass hier eine demokratische Regierung selbst, um eine politische Agenda durchzusetzen, zu solchen derartigen "Mitteln" greifen würde, ist insgesamt einfach so ungeheuerlich und unglaubwürdig, dass nur die schrägsten Gedankengänge hier ein Motiv erkennen (war jetzt allgemein bezogen, natürlich nicht auf Dich).

Zu Beispiel 3: Hier einen Zusammenhang herstellen zu wollen, scheint mir doch aufgrund der Grauenhaftigkeit der Tat, und der im Vergleich dazu eher "minderen" Bedeutung des Artikels 13 (bevor mich jetzt jemand deswegen angeht, nur im Vergleich zur Tat, nicht generell!) geradezu hanebüchen. Eine mögliche Instrumentalisierung wäre wohl theoretisch möglich, aber beim Artikel 13 geht es ja um Urheberschutz, und kein Politiker wird wohl versuchen, eine solche Tat für den Urheberschutz zu instrumentalisieren. Das wäre nicht nur moralisch zweifelhaft, er würde zudem dann damit ja direkt Uploadfilter fordern (die es ja für solche Fälle bei YT und FB schon gibt), und die hat ja keiner bislang offen gefordert.

Ich weiß noch nicht ganz genau, auf was du hinaus willst, Verschwörungstheoretiker, die aus zeitlichen Zufällen einen Zusammenhang herstellen wollen, wird es immer geben. Dagegen tun kann man nix....
 
@superheld1979: Genau darauf will ich hinaus. Wenn es zu viele Zufälle gibt die passen dann werden diese Zufälle schnell zu Tatsachen und führen zu einer immer skeptischeren Mehrheit.

Ich kann es verstehen dass es "Verschwörungstheoretiker" gibt nach allem was so passiert ist. Mehr wollte ich damit gar nicht ausdrücken. Ich würde sie nur nicht Verschwörungstheoretiker nennen, es sind eher Menschen die ihren gesamten Glauben an die Regierung und an die Menschheit verloren haben.

Wie gesagt, ich mache mir auch gerne einen Spaß daraus unlogische Teile aus einer Situation raus zu picken und diese zu diskutieren. Ich finde es macht Spaß. Disskusionen sind eh immer recht Lehrreich wie ich finde.

Nur für einige ist es leider inzwischen real und ernst.
 
@Tomarr: O.K., da sind wir uns einig.
Dass manche Menschen der Regierung nicht in allem trauen, ist jetzt nicht ungewöhnlich, aber daraus dann im nächsten Schritt einer demokratischen Regierung (außer Beispiel 2) solche Taten wie 9/11 zuzutrauen, weil manche Beweise nicht immer sofort eindeutig sind, da gehört meiner Meinung nach aber noch etwas mehr dazu als etwas Misstrauen, da gibt es schon noch Unterschiede zwischen Leuten mit "gesundem" Misstrauen und besagten "Verschwörungstheoretikern", da bei diesen mMn auch einige Schrauben oft nicht mehr da sind, wo sie hingehören...
 
@superheld1979: Die Frage ist ja wie demokratisch sind Länder wie die USA denn wirklich? Sie mischen sich immer und überall ein, Abstimmungen werden missachtet und was weiß ich nicht alles.

Nein, auch der Regierung vertraue ich nicht ein Stück, es sei denn es geht zu Gunsten der Regierenden.

Mein beschluss 9/11 für kein Fake zu halten belief sich auf andere Grundlagen. Ich brauche immer Beweise und Gegenbeweise. Einfach zu sagen "Aber die Regierung ist doch demokratisch", was ja auch noch zu beweisen wäre, ist mir immer zu wenig.

Misstraue jedem. Traue nur den Fakten. Wenn du notwendige Fakten nicht beschaffen kannst bleibe so neutral wie möglich und Parke die Situation in einer Warteschlange bis du neue Fakten auswerten kannst. Es sei denn dir ist die Situation eh egal, dann verwirf sie einfach. Letzteres macht aber nicht so viel Spaß :D
 
@Tomarr: ich frage mich allerdings seit Anfang an, wieso du da überhaupt das Wort Zufall benutzt, wenn du in Wahrheit sofort was ganz anderes bzw. zu diesem Wort beinah völlig konträres als in hohen Prozentsätzen gegeben behaupten möchtest.
Und die Existenzberechtigung davon, per deiner obigen Aufforderung: "Du musst aber schon zugeben.. ", gleich mal zementierst, wo (d)eine echte, begründete Argumentation, aus was heraus dieser Muss-Zustand denn nun genau entsteht / entstanden ist, bei genauer Betrachtung: schuldig bleibst. Meinem Eindruck nach, gibst du dir zwar viel Mühe, nicht zur Liga der Verschwörungstheoretiker zählbar zu erscheinen, so richtig viele Zentimeter liegen aber wohl nicht wirklich dazwischen..
 
@DerTigga: Weiß nicht worauf du hinaus willst. Er hat vollkommen recht "Verschwörungstheoretiker" nicht einfach als solches abzustempeln und in die Schublade zu stecken. An vielen Behauptungen, seien sie noch so abstrus, kann etwas Wahres dran sein. Die Kunst ist mit den Informationen die man bei allen Seiten hat und bekommt (auch Verschwörungstheoretiker) etwas zu formen, das der Wahrheit näher kommt.

Was wohl aber sehr wahrscheinlich ist: Egal ob da nun etwas inszeniert war oder nicht, es wird wahrscheinlich die Gunst der Stunde genutzt um damit etwas durchzusetzen, was sonst schwerer durchzusetzen war. Und dafür muss die Tat selbst nicht inszeniert sein sondern kann einfach nur prominenter in den Medien behandelt werden.
 
@DerTigga: Das liegt mehr daran das wir in dieser Form nicht in einem richtigen Dialog stehen. Und natürlich soll das Ganze auch ein wenig reizen. Wenn wir uns gegenüber sitzen würden und immer Stichpunkt hier und Stichpunkt wiederlegen geben würden dann würde es natürlich anders rüber kommen. Und ich könnte auch mal zwischendurch mit dem Auge zwinkern usw.

Das ist hier in dieser Form ja leider nicht so möglich.
 
@Tomarr: naja Artikel 13 ... ein europäisches Vorhaben das eigentlich auch nur von Deutschland und Frankreich gepuscht wird ... inszeniert also ein Blutbad Live welches in Australien passiert ist und das auf Plattformen wie Youtube Fratzenbuch und Co, welche sie wie sie bereits mehrfach bewiesen haben nicht begreifen?

extrem weit hergeholt ... da spielen andere "politische" Gründe rein, aber sicher nicht Artikel 13

wenn du aber Beispiele für Verschwörungen der Regierungen möchtest, dann nimm das Kennedy Attentat ;p ach halt das kennen die digital Naiven ja gar nicht, liegt vor ihrer Zeit.
 
@Tomarr: Es mag sich jetzt völlig verrückt anhören, aber Terroranschläge gibt es auch, wenn eine Regierung nichts "Durchdrücken" möchte. Man erhält fast den Eindruck, dass es Terroristen dabei um irgendwas anderes geht.
Details?
März 19: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_March_2019
Februar 19: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_February_2019
Januar 19: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents_in_January_2019
 
Ich war gerade für zwei Wochen in Paraguay im Urlaub. Natürlich habe ich von diesem Attentat gelesen. Jeden Morgen lese ich als erstes immer die Google News, weil ich bisher gedacht habe, das ich dort immer eine gute Auswahl an Nachrichten bekomme. Aber am Donnerstag habe ich dort an einer Tankstelle ein Überwachungsvideo zu sehen bekommen von einem Schulmassaker aus Sao Paulo. Vom Vortag. Ich habe gestern bei meiner Rückkehr in Deutschland meine Eltern gefragt ob sie davon wüßten. Nichts davon war hier in den Nachrichten. Was ich mittlerweile auf meinen Reisen in Afrika, Asien und Amerika an Videos gezeigt bekommen habe, das kann sich keiner vorstellen. Meistens schaffe ich es das mittlerweile abzublocken. Aber auf diesen Kontinenten werden Sachen gezeigt, mit einer Grausamkeit, die sich normale Europäer gar nicht vorstellen können und wollen. Und das ist für diese Leute fast normal, da es deren Alltag ist. Bloß spricht da keiner von Verboten oder Uploadfiltern.
 
@NixWieWeg: War vor 10 Jahren in NY. Erschreckend, was man da an täglichen Schießereien und Einsätzen mitbekommt in den täglichen News. (wie du sagst "schon fast normal") Hier ist man wieder in einer ganz anderen "Newsblase"
 
Es ist schrecklich und mir tuen die Opfer und Hinterbleibenden Leid, die so wieder zu Opfern gemacht werden, ich kann ihnen nur mein Mitgefühl aussprechen und es ist mir egal ob ich wieder als Heuchler beschimpft werde!

Das ist leider die Kehrseite eines "Freien" Netzes, solche Tiere (ich kann an solchen
Lebewesen nichts Menschliches sehen) wie der Typ, werden immer die Möglichkeiten die es bietet ohne Reue ausnutzen.

Das ist jetzt kein Plädoyer sich damit abzufinden, im Gegenteil es wird ein ewiger Kampf, aber nicht nur bei solche Unmenschlichen Extremen.
Leider ist die Gefahr, und die sollte man nicht vernachlässigen, dass dieses Extrem von anderen Politischen Extremisten als Aufhänger genommen wird, uns die Freiheiten zu entziehen, alle unsere Aktivitäten ständig zu überwachen und allein schon auf Verdacht hin sie im Ansatz zu blockieren.
 
@Kribs: Der große Vorteil ist, dass mit den Re-Uploads relativ leicht gewisse "Sympathisanten" abfischbar sind, wobei das wiederum durch die Masse der empathielosen Dummköpfe ("Es ist hässlich, aber wir haben die Pflicht Ihnen das zu zeigen") erschwert wird.
 
Könnte auch daran liegen, dass nicht gewollt ist, dass das Video genauer unter die Lupe genommen wird. Ich habe selber nur Fotos gesehen, aber selbst auf denen ist zu erkennen, dass der Mann wie ein Profi gehandelt hat (beispielsweise hat er sich Magazine zusammengeklebt um schneller Nachladen zu können) und diverse Personen mit militärische Fachkenntnis, die sich das Video angeschaut haben, sind fest davon überzeugt, dass es sich bei dem Täter um einen ausgebildeten Elitesoldaten handelt; sie sind beispielsweise der Meinung, dass die Bewegungsabläufe die er an den Tag gelegt hat nur durch jahrelanges militärischen Training zu Stande kommen.

Stellt sich also die Frage, warum uns die Geschichte eines rechtsextremen Psychopaten aufgetischt wird, der angeblich erst seit 2017 einen Waffenschein und eigene Waffen besitzt.
 
@MoeD: CoD, BF, xx als Spiele zur "Vorbereitung", und an filmischen Material es auch genügend Filme.

Aber dein Kommentar - sofern er nicht sarkastisch oder ironisch gemeint sein soll - wirft Fragen auf.
Gehörst Du zur Chemtrails, Flat Earth, Aluhut - Fraktion?
 
@chris193: naja nur weder Gamen noch Filme schauen macht dich bereit mit ner Waffe wirklich umgehen zu können ... also wir haben da genug Leute im Schützenverein, die glauben sie seine der Hecht weil sie Schooter zocken ... den dümmsten muss man sogar zeigen wie sie ihre Waffe entsichern und die meisten treffen erstmal kaum die Scheibe!
Einer hat sich sogar schon mal den Kiefer gebrochen, da er den Rückstoß total unterschätzt hat und auch noch falsch gehalten hat ... soviel zu Killerspiel Spieler!
 
@serra.avatar: Klar kann man durch´s Zocken nicht schießen lernen. Aber gewissen Vorgänge, Bewegungsabläufe etc. kann man sich hierbei aneignen. Dazu noch ein paar Filme um dies visuell erstmal zu festigen und dann noch ein paar mal mit der Waffe üben. Da braucht´s kein Special Forces Training etc., denn so komplex ist das Ballern nicht.
 
@MoeD: Mir kam das Video vor, wie eine tausend fach gespielte Sequenz aus einem PC- Spiel.
Für mich unglaubwürdig, daß diese Bewegungen von einem Ersttäter in dieser Form von einer Kopf- Kamera in dieser form aufgezeichnet werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:55 Uhr Radiowecker InLife Digitaler Wecker Lautsprecher Bluetooth Wecker mit 2 USB-Ausgangsschnittstellen und 4 Zoll LCD-BildschirmRadiowecker InLife Digitaler Wecker Lautsprecher Bluetooth Wecker mit 2 USB-Ausgangsschnittstellen und 4 Zoll LCD-Bildschirm
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
20,99
Ersparnis zu Amazon 30% oder 9

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles