US-Senatorin fordert die Zerschlagung von Amazon, Facebook & Google

Die US-Senatorin Elizabeth Warren möchte bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 gegen Donald Trump antreten. Von den großen IT-Giganten Amazon, Facebook und Google wird sie aber wohl keine Unterstützung erhalten: Warren verspricht, die Konzerne als ... mehr... Usa, Politik, Wahl, Wahlkampf, Elizabeth Warren, Warren Bildquelle: Elizabeth Warren Usa, Politik, Wahl, Wahlkampf, Elizabeth Warren, Warren Usa, Politik, Wahl, Wahlkampf, Elizabeth Warren, Warren Elizabeth Warren

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja, wie man sich die eigene Kandidatur mit nur einer Rede selbst vernichten kann - und das bevor es überhaupt so richtig losgeht -, zeigt diese Dame sehr schön. Das zeigt aber auch das aktuelle Problem der Demokraten. Sie haben einfach keine wirklich guten Kandidaten. Bei der letzten Wahl ist ihnen ihre Kandidatin auch auf die Füße gefallen und das mit Ansage und Anlauf. Wer den damaligen Wahlkampf wirklich verfolge und sich die Kandidaten wirklich angesehen hat, dem war schnell völlig klar das Trump gewinnen musste. Unsere Mainstream-Medien sind ja danach aus allen Wolken gefallen...
 
@KnolleJupp: Eine Sache in der Trump richtig gut ist, ist seinen Konkurrenten Spitznamen zu geben. Durch ein kurzes adjektiv hat er so einige Kandidaten komplett vernichtet.
Mit Obama hatten die Demokraten eine extremst charismatische Vorzeigeperson gehabt und seitdem haben sie einfach niemanden mit solch einem Charisma.
 
@Wuusah: Ja, bei Leuten die auf möglichst einfache Botschaften und Schenkelklopferhumor stehen kommt das gut an.
Lustig ist dass er ihnen genau die Adjektive verpasst die auf ihn selbst zutreffen. ^^
 
@moribund: es geht nicht nur um den Humor. Durch das Adjektiv hat er die Meinung der Öffentlichkeit beeinflusst. Jedes Mal wenn über die Kandidaten gesprochen wurde, hatten die Leute automatisch solch ein negatives Adjektiv im Hinterkopf. Er hat die Öffentlichkeit antrainiert schlecht von seiner Konkurrenz zu denken.
 
@Wuusah: Wie gesagt: so billige Tricks und einfache Botschaften wirken sicher bei entsprechend einfachen Gemütern - wie Trumps Wählerschaft halt. ^^
Leute mit etwas mehr im Kopf fallen auf so primitive Manipulation natürlich nicht rein, sondern hinterfragen das und informieren sich auch.
Und ich finde es schon recht humorvoll, wenn ausgerechnet Trump jemand anderen "lying" oder "crooked" nennt... ;-)
 
@Wuusah: Obama war auch nicht ohne.....
 
Haben die Amerikaner eigentlich alle nur noch einen Dachschaden?
 
@Andre Passut: als wenn es bei uns besser wäre ... Wohlstand führt eben in die Degeneration.
Aufstieg ... Höhepunkt ... und Fall der Werdegang einer jeglichen Zivilisation und Hochkultur.
Nachzulesen in den Geschichtsbüchern seit Adam und Eva.
 
@serra.avatar: Adam und Eva? Die kommen in den Geschichtsbüchern aber nicht vor, du hast da etwas aus einem Märchen reingemischt. ;-)
 
@Thomas Höllriegl: naja auch die Bibel sind überlieferte Texte aus der grauen Vorzeit. Das Christentum findet auch sehr früh in den Geschichtsbüchern Erwähnung (und damit auch die Bibel)... und bereits da manipulierten die Menschen ... also auch nix aus der Neuzeit ;p sondern altbekannt und altbewährt.

Altes Testament, Neues Testatment, lutheranische Deklaration ... also ich finde da eine Menge in den Geschichtsbüchern.
aber da kann man wirklich drüber streiten ...
 
@serra.avatar: Ich vergleiche es gerne mit Braveheart. William Wallace und die beschriebenen Schauplätze sind historisch nachweisbar, den Typen hat es wirklich gegeben. Auch hat er einen Aufstand angezettelt. Der wurde aber nach wenigen Wochen blutig beendet und er wurde hingerichtet, relativ unspektakulär. Soweit zu den historischen Fakten. Nun gibt es noch das, was Hollywood daraus gemacht hat. Braveheart beruht auf einer historisch nachweisbaren Person, aber die Handlung des Filmes hat so nie stattgefunden, das ist weit übertrieben und romantisiert. Ebenso ist es mit der Bibel. Manches daraus mag auf tatsächlich existierenden Personen oder Orten basieren, aber so wie in der Bibel geschrieben, hat es nie stattgefunden. Vieles ist auch gänzlich frei erfunden (Schöpfung, Auferstehung, Sintflut) oder beruht auf noch älteren Mythen wie dem Gilgamesh-Epos.
 
@Thomas Höllriegl: Blasphemie henkt den Ketzer ... Nee, Spaß beiseite ich verstehe schon was du meinst ;p
 
@Andre Passut: Ist nicht so dass es einen solchen Vorgang in den USA nicht schon mal gegeben hätte...wirklich schlecht war es nicht.
 
@Andre Passut: Was die Kandidaten zur Präsidentschaft betrifft: JA!
 
facebook & google bin ich dafür! amazon nur wenn sie weiterhin ihre arbeiter so ausbeuten!
 
@mTw|krafti: Ich bin nicht dafür, brauch noch mein Android Gerät.
 
@Andre Passut: hat aber nichts mit Android zu tun...

die Firma Android AG könnte Google unabhängig sogar ein deutlich reizvolles System bieten (z.b. indem man Stores diverser Hersteller anbietet...)

zerschlagen hat nichts mit zerstören sondern eher mit aufteilen zu tun... eine Macht in kleinere überschaubare Unternehmen zu teilen...
Effekt wäre auch das ein Land wieder mächtiger wird, in ein paar Jahren sind Unternehmen nämlich mächtiger als die Staaten. VW ist auch ein Beispiel eines Unternehmens welches ziemlich viel Macht in Deutschland hat, der Staat tanzt nach VW... eine Zerschlagung würde aber nicht den VW Golf kaputt machen!

dennoch bin ich persönlich der Meinung, das der Ansatz nicht zielführend ist, es sollten eher z.b. die Übernahmen besser geregelt werden!
 
@bear7: wie teilt man den den eigentlichen Schatz von Facebook und Google auf, die ganzen gesammelten Daten und Profile, die diese Sammeln und auswerten um Geld zu drucken?

Und Android in eine eigenständige Firma zu bringen ändert ja nichts.

An der Marktsituation wird sich dadurch nichts ändern. Android hätte auch weiterhin ein marktbeherrschende Stellung bei Mobile OS.
 
@ibecf: es geht ja für den Staat nicht um die einzelnen Produkte sondern um aus einen Multimilliarden Konzern even was kleineres zu machen!
auch Facebook hat Sparten (z.b. WhatsApp, Oculus,...)
und eben genau diese Verknüpfung macht daraus eine Übermacht!

auf Kunden Sicht sind die Verknüpfungen oft sogar vorteilhaft, wobei der Datenschutz ein echter Kraus ist!

die Stellung zu einen os welches 70 oder gar 90 % Anteile hat, ist zwar wieder aus Kundensicht nicht so gut, aus Staat Sicht aber kein Problem...
ich denke es geht hier lediglich darum wie wertvoll ein einzelnes Unternehmen ist und wie kooperativ es mit den Staaten agiert
 
@Andre Passut: Das kannst du dir ja auch kaufen wenn diese Konzerne zerschlagen sind. Verstehe das Problem nicht.
 
@Thomas Höllriegl: Vielleicht wegen den Google Appsdie ich sktiv nutze? Und ich will nicht meine gekauften Apps verlieren.
 
@Andre Passut: wieso sollten die Apps verschwinden? Lediglich der Eigentümer wechselt. Ist Porsche denn verschwunden, als VW sie gekauft hat?
 
Zerschlagung von großen Konzernen ist in Amerika ganz normal
 
@scootiewolff22: Z.B. ?
 
@guter_mensch: Die "Standard Oil Company".
 
Wen die das Beste ist, was die Demokraten zu bieten haben, halte ich eine zweite Amtsperiode von Donald Trump nicht unbedingt für ausgeschlossen.
 
@KarstenS: ich hab die erste schon für ausgeschlossen gehalten, genauso ist die 2. in Gefahr...

und wer weiß, wer die Regeln mal ändert, wie oft man wieder gewählt werden darf...
 
Facebook und Whatsapp trennen wäre mal ein Anfang..
 
Wenn man bedenkt, das Google so ziemlich alle Date seiner Nutzer hat(jedes geschriebene Wort, jede aufgerufen Internetseite, jede Position usw) muss man etwas gegen Google unternehmen. Eine Zerschlagung von Google wäre aber nicht einmal in der Theorie einfach...
 
Was sich auf dem ersten Blick toll anhört ist letztlich gar nicht erst möglich. Großunternehmen sind ein Teil des Staates. Um gegen Großunternehmen vorzugehen muss man gegen den Staat vorgehen.
Es ist also nichts anderes als das übliche Wahlgerede, welches später keinerlei Bedeutung mehr hat.
 
Für den Rest der Welt kann das eigentlich nur gut sein. Wir User müssten dann vielleicht auf etwas Komfort und ein paar gratis Inhalte Verzichten, der deutschen Wirtschaft würde es aber eher gut tun. Als spontanes Beispiel fällt mir z.B. Apple ein, mit ihren Automobilen Ambitionen. Die haben als ganzes Unternehmen so viel Geld und Macht, wenn sie wirklich wollten und all in gehen würden, könnten sie womöglich in wenigen Jahren die deutschen Autobauern an den Abgrund drängen. Das würde dann die ganze deutsche Wirtschaft gefährden. Zerschlagen wäre Apple nicht mehr so einfach dazu in der Lage. Aber scheinbar waren die Pläne ja nie so radikal und jetzt lassen sie wieder etwas ab von dem Thema. Amazon ist aber wohl der schlimmste der Kandidaten. Wobei vorwiegend für US-Unternehmen und ganze Branchen gefährlich. Bestes Beispiel das mir einfällt: Amazon kündigte an darüber nach zu denken, ein breites Sortiment an Auto-Ersatzteilen zu vertreiben. Innerhalb von 2-3 Monaten halbierten sich die Aktienkurse der führenden, und bis dato blendend laufenden, US Auto-Teile-Händler wie Autozone und O REILLY AUTOMOTIVE. Hunderte Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet, wegen einem Gedanken eines einzelnen Unternehmens. Am Ende kam es nicht dazu und nach über einem Jahr bangen haben sich die Kurse langsam wieder erholt. Zwischendurch traf es noch die Apotheken, immerhin nicht ganz so hart. Andererseits, was für das US-Inland recht schädlich erscheint, dürfte mittel bis langfristig nach außen hin essentiell sein. Wenn die Amerikaner jetzt anfangen ihre Billionen-Unternehmen zu zerschlagen fehlen ihnen in wenigen Jahren womöglich die benötigten wirtschaftlichen Schlachtschiffe im Globalen Kampf mit den chinesischen Widersachern. Wenn China es schafft die US-Hightech-Riesen weiter hin draußen zu halten und dennoch ihre eigenen Unternehmen global zu platzieren, werden es die Amerikaner noch schwer genug haben. Alibaba wächst rasend schnell. Und andere wie Tencent, Netease und co. kommen schnell nach.
 
Bei manchen Versprechen verstehe ich nicht, wie das gehen soll. Amazon aufspalten, da bin ich schon lange dafür. Es sollte eine einzige E-Commerce-Plattform geben, wo der Betreiber aber eben nur die Infrastruktur betreibt. Und sonst nichts. Amazon kann eventuell noch die Lagerung und/oder Spedition anbieten, für kleine Händler die das brauchen, sonst aber selber keine eigene Produkte verkaufen, auch nicht als Händler. Das wäre eine Art E-Bay wo es aber keine Privatanbieter gibt.

Bei allen anderen Ideen erkenne ich kaum Sinn. Spätestens den Kauf von WhatsApp rückgängig machen, erkenne ich nicht mal wie das gehen soll. Als ob seine vorherige Besitzer die 15 MRD dafür zahlen werden.
 
@yournightmare: Man entzieht Facebook und Whatsapp die Geschäftslizenz und erteilt eine für Facebook ohne Whatsapp und eine für Whatsapp ohne Facebook. Das Prinzip lässt sich auf jedes Unternehmen anwenden.

Das Betreiben beider Unternehmen zusammen unter einem Dach wäre ab diesem Moment illegal und die Betreiber werden es regeln. Denn in den Knast gehen möchten sie ja nicht.

Sollten die Firmen das nicht innerhalb von einer Woche geregelt bekommen wird das Unternehmen verstaatlicht (Weil ohne gültige lizenz betrieben), der Vorstand und die Aktionäre verhaftet (weil ohne gültige Lizenz betrieben/davon profitiert) und die einzelnen Unternehmensteile an neue Eigner verkauft, sodass sie separat betreiben werden können. Das Geld für den Verkauf geht in den Staatshaushalt. Sollte die von der Firma betriebene Infrastruktur ausfallen in dieser Zeit sind auch die Aktionäre und der Vorstand dafür haftbar zu machen.

Im Prinzip eine Win - Win Situation für alle. Die 500 - 1000 Millionäre/Milliardäre die da auf der Strecke bleiben lassen sich ohne weiteres verschmerzen. Einer solchen Zahl von Menschen wird häufig die Existenz vernichtet wenn der CEO mal schlecht geschlafen hat. Von daher....
 
Und ich möchte, dass sie zerschlagen wird... ja träumen darf man ja. :)
 
@Digisven: Ja schon. Aber für manche (oder gar viele?) Anhänger dieser Dienste wäre das ein Albtraum. Ihnen käme der Sinn ihres Lebens abhanden.
 
@guter_mensch: hmmm... ich meinte mit "sie zerschlagen wird" eigentlich nur die Frau... :D hätte ich die Firmen/Dienste gemeint, hätte ich ja "sie zerschlagen werden" geschrieben ;o
 
Immer dieses Wahlgeplänkel. Alleine die Idee, Amazon oder Google zu sezieren und aufzuteilen ist mMn ein Ding der Unmöglichkeit ohne mittlerweile grundlegende Infrastrukturen nachhaltig zu zerstören. Diese Unternehmen haben in der digitalen Welt Strukturen geschaffen, die selbst Regierungen (!) nutzen und auf deren Technik zugegriffen wird (Stichwort Big Data). Da mal eben locker flockig von "Zerschlagung" zu sprechen zeigt die Dummheit der Politik und wie vernagelt die in ihrer Ideologie sind und sogar ganz rein wirtschaftliche Aspekte nicht mal kennen. Die ganzen Konzerne wie Google, Apple, Microsoft oder Amazon sind mittlerweile Mischkonzerne geworden die für uns mittlerweile alltägliche Geschäftsfelder unterhalten, die im Ganzen und in Summe für den jeweiligen Konzern ins Portfolio und zum Zeitgeist passen jedoch nach Zerschlagung und fehlen der Mischkalkulation wegen Defiziten schnell eingestellt würden und uns in vielen Bereichen einige Services vermissen oder teuer bezahlen lassen würden. Und gerade für Deutschland ist es ein Drama, denn wir haben nicht nur in Berlin sondern leider auch in Brüssel hoch inkompetentes und völlig überaltertes Führungspersonal, was zwar immer von Digitalisierung spricht, in Wirklichkeit aber Angst davor und keine Ahnung hat. Nicht die besten Rahmenbedingungen um mögliche Lücken zu schließen. Sind die Firmen schlau, verlegen sie sicherheitshalber ihre Zentralen nach Südkorea - die wissen Digitalisierung zu leben.... Und sollte das nichts werden, einfach alles nach Second Life auslagern...
 
@darknemesis: Du:"...nicht nur in Berlin sondern leider auch in Brüssel hoch inkompetentes und völlig überaltertes Führungspersonal..."? Ich erkenne nicht dass Trump (72 Jahre) oder die Warren (70 Jahre) jünger sind und daher mehr Ahnung haben sollten.
 
Das ist aber total Unpatriotisch und absolut nicht der American Way of Life.
Klar hat der ein oder andere Konzern Dimensionen angenommen die eventuell Staatsgefährdend sein können aber das ist halt Kapitalismus und Freie Marktwirtschaft.
Natürlich muss auch die macht der Social Media Konzerne gebrochen werden deren Macht ist schon beängstigend.
Aber damit Wahlkampf machen halte ich gerade in den USA für einen Gewaltigen Fehler.
 
@Freddy2712: Was denn nun? Kapitalismus oder Freie Marktwirtschaft?
 
@Freddy2712: Äääh? Amazon, Facebook, Google und Co. staatsgefährdend? Ich dachte die deutschen Autohersteller sind für die USA (so Trump!) staatsgefährdend?
 
Langsam wird das Wort Demokrat in USA gleich Verräter bedeuten. Momentan sind sie bereit, Trumps wegen, mit dem Teufel ins Bett zu gehen....
 
@djgholum: Nun? Wer demagogisiert denn die Demokraten zu Verrätern? Richtig! Trump! Und alles was ihm nicht gefällt (z.B. bestimmte Presse) gleich dazu.
 
"Sämt­liche Angebote sollen allen Interessenten ohne jegliche Diskriminierung bereitgestellt werden." Will sie wirklich, dass Alle Alles sehen sollen? Also Alles? Die Diskussion rund um "Was sollte man alles herausfiltern?" hat die US-Senatorin aber schon mitbekommen? Damit meine ich nicht Artikel 13 usw. sondern eher machetenschwingende Vermummte, die im Detail zeigen, wie Menschen von Innen aussehen oder wiederum Vermummte, die zeigen, zu was man gefesselte Menschen mit einem Tuch und Wasser motivieren kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:10 Uhr TEWENE 20 Stück USB-Stick 2.0 Memory Stick (2GB)TEWENE 20 Stück USB-Stick 2.0 Memory Stick (2GB)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte