Senf dazu: Redmond, wir haben ein Problem - Windows 10-Updates

Seit dem Wochenende ist klar, dass Microsoft das Herbst-Update zurückzieht und die Verteilung bis auf weiteres stoppt. Grund waren ein einige Tage zuvor bekannt gewordener massiver Bug, der Dateien löscht. Einige Tage? Mitnichten. mehr... Windows 10, Schredder, Banksy Windows 10, Schredder, Banksy Windows 10, Schredder, Banksy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hatte bei mir das selbe Problem. 2 Accounts, ein lokaler, ein Domänen-Account der Firma. Beim zweiten waren alle Dateien da, beim ersten hat Window sich wohl gedacht sie wären nicht mehr notwendig... :) Glücklicherweise hatte ich ein Backup, sonst wäre es schwierig geworden...
 
@Talkabout: Eigentlich kann man sagen seit, Dona Sarkar Gabe Aul abgelöst hat gings nur noch bergab!
 
zwar muss man den Fehler "ungeklärter" Ursachen "noch nicht" so aufblasen <- weil immer noch kein Nutzerfehler ausgeschlossen wurde (wenn auch eine Warnung das mindeste gewesen wäre)
... ich meine nur, wenn ich in der Group Policy angebe, nicht genutzte Daten aus Ordner XY nach N Tagen löschen, dann ist das eben so!!!

ABER (bevor ich hier gehängt werde): Der Beitrag hat völlig Recht, die Qualität ist ungenügend und hier begibt Microsoft sich auf ganz dünnes Eis...

... Nachtrag:
Denn über die Zeit klären sich immer mehr dinge...
=> immerhin übernimmt Microsoft schon mal etwas Verantwortung: https://bit.ly/2Cz58XK (link zu Golem)
 
@bear7: Der Fehler passiert auch ohne diese GPO.
 
@Paradroid666: dazu müsste erstmal geklärt werden welche "Tools" auf dem PC installiert wurden... denn keine GroupPolicy existiert ja faktisch nie (wenn auch nicht jedes System [Home] direkten Zugriff hat)...

=> Wenn ich jetzt aber irgendwelche "Cleaning-Tools" oder Anti Microsoft sonst was installiere dann kann sowas schon passieren...

... ich weiß es nicht, hab mich auch nicht tief genug mit dem Problem befasst. Fakt ist nur, dass diesen vermeintlichen "Fehler" anscheinend nicht jeder hat! Wenn es aber ein Bug wäre der eine Einstellung setzt dass die Daten bereinigt werden sollen, warum passiert dass dann nur bei einigen oder gar sogar eher "wenigen"?
 
@bear7: Das kann mit dem freien Speicherplatz vor dem Upgrade zusammenhängen und ob man ein lokales oder ein MS-Konto hat und ob man bei Onedrive eingeloggt ist oder nicht. Onedrive hat nämlich genau diese Ordner (Documents, Picture, Desktop) als Standard-Auswahl, die dann manchmal später weg sind.
Ein heißer Kandidat ist die neue Funktion "Storage sense with OneDrive cleanup", die lokale Dateien zu Onedrive hochlädt und lokal löscht, wenn der lokale Speicher knapp wird. Vielleicht war bei den betroffenen Personen der Speicher knapp, storage sense versuchte die Dateien hochzuladen (was aus irgend einem Grund nicht funktionierte) und löschte dann die lokalen Dateien.
 
@Paradroid666: klingt zumindest nach ner guten Theorie...

Wie schon erwähnt, Daten löschen ohne Hinweis (egal ob ich das jetzt so wollte oder nicht), geht meiner Meinung nach nicht. [wegen mir kann man ja den haken setzen, "diese Meldung nicht noch einmal zeigen"]

> Aber ich bin echt gespannt wie hier das Statement von Microsoft ist. Da es ein Surface Go von Microsoft mit nur 64GB gibt, wunder ich mich sehr, dass hier der Fehler nicht bei internen Tests auf die Barrikaden gelaufen ist ... ich kann mir sogar vorstellen dass man sogar die "Anti-Spy" Tools alle mal fleißig durchtestet...

Aber wie der Winfuture-Artikel schon beschreibt, läuft hier was grundlegendes beim Testing falsch... wenn ich sehe welche "kacke" wir schon raus gehauen haben, schrei ich aber mal ganz leise ...
 
@Paradroid666: ich kann zwar nur beobachten, aber ich glaube auch, OneDrive hat ein Problem. Favoriten, Groove ,Fotos , dies alles synchronisiert sich seit Wochen in meinem (einem) MS Konto nur sehr sporadisch bis gar nicht. Ich rede von drei PC plus WinPhone. Insbesondere vom WinPhone klappt die Synch erst wieder , eine gewisse Zeit, wenn ich mich vom Konto ab- und wieder angemeldet habe.
Immerhin keinerlei Datenverlust nach 1809 und die Favoriten sind inzwischen wieder alle da , auch auf'm WinPhone.
 
@bear7: der Fehler ist nicht das es zu diesem Fehler kommt ... sind alles nur Menschen und diese machen Fehler! Der Fehler ist das dieser bereits seit Monaten bekannt ist und trotzdem ausgerollt wurde! Das ist nicht verzeihbar!
 
@serra.avatar: definitiv...
aber genau das hab ich ja auch so geschrieben.

mir ging es aber (im oberen Teil des Kommentares) zu erläutern, dass hier ein Artikel in Hetze über etwas geschrieben wurde, worüber es noch kaum Informationen gibt (noch nicht Mal ob es 7 oder 7 Millionen Fälle gibt)...
=> der Fehler ist da, kacke und unverzeihlich...

denken wir ans Samsung Note 7... da gab es zum schluss 35 bestätigte Fälle ^^ (Mal jene welche ausgenommen die es provoziert haben)... dann gab es ein paar 100
=> fahr ich mein Auto an die Wand und zünden das austretende Benzin an, wird's auch schön warm ?
 
@bear7: Ich antworte dir hier, da du beim News-Submit keine Mail angegeben hast. Bitte erklär mir, wo Microsoft hier was "verspricht"? Was Golem hier schreibt ist blanker Unsinn.
Das angebliche "Versprechen" basiert auf einem Tweet von Dona Sarkar von letzten Samstag: "please call our support line. They have the tools to get you back to a good state." Daraus reimt sich Golem was zusammen, was schlichtweg falsch ist.
Noch dazu ist hier lediglich ein stinknormales Wiederherstellen gelöschter Dateien gemeint. Nach ein paar Tagen Nutzung sind die Daten aber garantiert futsch. Man könnte sie allenfalls retten (eben ganz "normal" wiederherstellen), wenn man sofort nach der Installation des Updates den Rechner ausschaltet. Aber Tage später (Golem berichtet darüber drei Tage später), kannst du das vergessen.
 
bei meinem Strafe Pro 4 ist Gott sei Dank alles OK nachdem Update.
 
@djgholum:ich bin sicher Gott hat sich höchstpersönlich darum gekümmert, dass wann bei dir läuft
 
@FuzzyLogic: Es gibt keinen Gott, also bekriegt euch nicht deshalb
 
@BartHD: Aber ER ist der Held im Erdbeerfeld!
 
@BartHD: I know dude
 
Ich geh mir Schlittschuhe kaufen, gerade ist die Hölle zugefroren.

Bleibt zu hoffen, das die "Euphorischen" Upgrade/Update Werbungen auf WF mit dem Deutlichen Warnhinweis ausgestattet werden, "ERST installieren wenn die wirklichen Fachleute (nicht die von Microsoft) es als ungefährlich deklarieren".
 
@Kribs: Gefolgt vom Artikel "So installieren Sie das Windows-Update vor allen anderen"
 
@retrobanger: Wenn die Narren solche Artikel haben wollen, sollen sie sie bekommen.
 
@Kribs: Ach hier werden doch eigentlich nur die eigenen Update-Pakete angeboten und die sind immer geprüft. So ein Mist-Update würde die WF-Qualitätskontrolle nicht durch lassen ;)
 
@bigspid: + Der war richtig gut! :D
 
Los komm wir setzen noch einen drauf. nach der Installation auf 1809 sind in Edge die Favoriten gelöscht. Obwohl diese ja in der Cloud liegen sollten. Mal gucken wie das passiert ist und nein ich bin nicht der einzige mit diesem Problem.
 
@Odi waN: Hast du zufällig in Lumia? Ich habe bisher schon mindestens 4 solcher Berichte gelesen und alle hatten ein Lumia.
 
@Paradroid666: Nein habe kein Lumia mehr. Bei Edge für Android sind sie auch weg, komisch ist nur das es mindestens 1 Rechner gibt wo sie noch da sind und das ist meist der private. Als ob es was mit O365 Business zu tun oder sowas. Aber es gibt ja ein Forum eintrag mal gucken ob daraus was wird. ;)
 
@Odi waN: Es gab schon so viele komische Zusammenhänge. Ich weiß noch als es zu Win 2000 Zeiten ein Update für den IE gab und Outlook Express danach von Mails nur noch den Kopf gedruckt hat. Irgendwas musste man dann in den Internetoptionen vom Explorer rumrühren damit es wieder lief. Wegen sowas ist man im Außendienst dann Stunden zu zig Kunden unterwegs gewesen, easy-peasy Fernwartung per Doppelklick war ja noch nicht. Weil immer Kram miteinander verzahnt wurde, der nicht verzahnt gehört. Das klappte am simplen cloudlosen Desktop System schon nicht, zusätzlich in Vermixung mit dezentralen Datenbeständen wirds nicht besser.
 
Microsoft zeigt damit nur, wo ihre Reise hingeht und wo die Prioritäten liegen. Sie haben ja bereits den passenden Slogan: Cloud first, cloud first.
 
@davidsung: In die Cloud ja...aber wenn MS auf seiner AZURE-Plattform die gleiche
"Qualität" abliefert wie jetzt wieder einmal bei Windows...dann genügt nur ein
Vorfall dieser Art und AZURE ist tot.
Denn für das Geld das MS für AZURE verlangt,, kann der Kunde 500%ige
Zuverlässigkeit verlangen...und keinen Murks wie er bei Windows immer
offener zutage tritt

Und ja...ich arbeite fast nur noch in der Cloud, mache aber einen ganz großen
Bogen um AZURE.Und Windows liefert mir die besten Gründe dafür die MS-Cloud
zu meiden.
 
Also ich bin inzwischen dazu übergegangen, Updates erstmal wegzuklicken, sofern das möglich ist. Erst wenn nach einigen Tagen kein Aufschrei durchs Netz geht, dann überlege ich mir auch, ein Update zu machen. Betrifft übrigens alle Systeme, von Smartphone, Spielekonsole und PC
 
@FatEric: Ich habe tatsächlich auf Pro aktualisiert deswegen. Damit ich von targetted auf den alten Business wechseln kann und zusätzlich Featureupdates aussetzen kann. Jetzt habe ich sogar nur deswegen bezahlt - das macht mich traurig.
 
@retrobanger: Das nächste mal einfach den Download Ordner unter SoftwareDistribution im Windows Verzeichnis für das System sperren und ruhe ist. Dann komm gar kein Update mehr ohne das man das explizit will. Selbst nach dem 1809 zurück gezogen wurde, hat er immer noch versucht das immer wieder drauf zu bügeln. Glücklicherweise ist es immer wieder gescheitert weil mein Windows Temp Ordner in ner RamDisk Partition liegt.
 
@JemandA: Du alter Hacke, und wie groß ist dein Ram und deine Ramdisk?
 
@MancusNemo: 32GB RAM davon 5 als RAM Disk Partition.
 
@JemandA: Werd ich ähnlich machen. Mit 16 Gig nehm ich dann 4 für die Ramdisk. Machst du das nur fürs Temp Verzeichnis oder nimmst du das auch für andren Kram?
 
@MancusNemo: Download Ordner und als schneller Speicher für andere kurzfristige Speicherung. Wird alles beim neustart geleert. Praktisch
 
@JemandA: Ja das stimmt. Hatte ich mal 2 Gig bei meinen jetzigen 8 Gig eingerichtet, aber irgendwann hat mir Windows das vernichtet bei einem Update und da hab ich es dann nicht mehr eingerichtet. Welche software nutzt du dafür?
 
Hab ich da was falsch verstanden? Gelöscht worden sind doch Daten aus dem User-Tree, oder?
Wenn ich nun die Pfadangaben für die Systemordner (Bilder, Videos usw) geändert habe, zB. auf D:/ ,wären sie dann "sicher" ?
 
@give: Ich habe meine Daten nicht auf der System-HDD, sondern auf D:/ und hier ist zumindest nichts passiert. Kann natürlich auch Glück/Zufall sein...
 
@bigfraggle: Leider hat Microsoft genau an dem Tag wo ich das mit einem neuen Laptop Testen wollte das Testspielzeug wieder weggenommen, dann hätte ich dir so etwas durch Testen beantworten können.
 
@bigfraggle: Meine Daten liegen auch auf einer anderen Platte und nichts ging verloren. Alles noch da so wie vorher auch.
 
@bigfraggle: Kein Glück oder Zufall. Fehler ist nur passiert, wenn man die Standardordner nicht abgeändert hat. Der Fehler ist aber auch nur bei wenigen Insidern in der Vorbereitungsphase aufgetreten (trotzdem muß man den nachgehen), bei vielen Insidern gab es nie diesbezüglich Probleme (auch nicht bei mir).
 
@give: So wie ich das verstanden habe, ja.
Btw. ich versteh manchmal die WF-Community nicht...hier stellst du eine (nicht dumme) Frage und anstatt dass dir die Leute antworten, klicken sie auf Minus...ohne ersichtlichen Grund.
 
@bigspid: Schließe mich dir an, weshalb ich euch beide auch mit einen + unterstütze.
 
@Kribs: Ich auch!
 
@bigspid: Moin, die "Löschung der Daten" betreffen nur die Stammlaufwerke. Also ist "C" gemeint. Des weiteren wird "VOR" dem Update "IMMER" auf eine "SYSTEMSICHERUNG" hingewiesen was man bei Windows 10 unbedingt machen sollte.

Eine schöne Woche für euch! :-)

PS : Kein Backup - Kein Mitleid! ^^
 
@cryoman: Das habe ich auf Heise anders gelesen. Wenn man beispielsweise D:\Eigene Dokumente\Urlaub_in_der_blauen_Grotte im Explorer als Standardordner für Dokumente festgelegt hatte - warum auch immer - dann ist es vereinzelt bei der Installation von W10 1809 zur Löschung in eben diesem Ordner gekommen.
 
@Bengurion: stimmt. Bei reddit gibt es auch mindestens einen Fall, bei dem d:\documents gelöscht wurde, obwohl dieser Ordner gar nicht mit dem User-Profil verknüpft war.
 
@bigspid: noch nicht verstanden? dein fredl ist erst gut wenn er rot ist ;p
 
@bigspid:
Danke
Ja, ist echt komisch mit der klickerei......
 
@give: In wiefern sollte das was bringen, wenn es wirklich mit der Gruppenrichtlinie zu tuen haben sollte? Wenn Du die Pfadangaben für den Bilderordner deines Users im System auf D:\irgendwas änderst, dann hast Du praktisch dein User-Tree auf D:\irgendwas ausgeweitet und die Gruppenrichtlinie würde den Ordner ebenfalls weghauen...
 
@pappkamerad: Genau das ist anscheinend nicht der fall. Daten auf anderen Laufwerken waren bislang wohl sicher.
 
Endlich mal ein Meinungsartikel, in dem ein wenig Tacheles geredet wird! Microsoft hat seine Nutzer schon seit Windows 8 völlig aus den Augen verloren und wollte sie wohl auch gar nicht mehr sehen. Als ob man die Leute bewusst vergraulen und in die Arme von Linux oder MacOS treiben wollte.
 
@XaverH: Daher bin ich auch fleißig am Testen von Linux Mint. Und ich muss sagen ich bin eigentlich begeistert. Als Filmmaschine und Retroemulatorkonsole und mit Arbeiten von LibreOffice womit ich keine Probleme habe und auch Scannen und Drucken funktioniert super. Was aber nur mit Schmerzen geht ist bessere und aktuellere Titel auserhalb von Steam zu zocken oder auch mal gar nicht klappt. Aber so weiß ich, dass ich ca. 90 % aller PCs mit Linux ausstatten kann. Außer die die Zocken wollen... MS hat gegangen. Und Steam bleibt ja bei der Entwicklung nicht stehen und gog klappt auch gut... Oje. Und ich bin ein gegner der echten Cloud.
 
@MancusNemo: ich hab auch immer mal wieder verschiedene Linux Distris irgendwo laufen. Und dann macht man einen Browser auf und lässt einen Videostream laufen. Spätestens danach ist dann wieder Windows angesagt. Hardware-Support für Grafik- und Videobeschleunigung im Browser unter Linux? Vergiss es. Das ist wie Windows vor XP. Danke, nö.

LibreOffice ist im Vergleich zu Microsoft Office auch ziemlich meh. Ich würde jederzeit Outlook und OneNote vermissen. Und die ganze Integration der Software unter Windows. Bei den meisten Linux Desktops passt das doch alles nicht zusammen.

Am Ende entscheidet man sich für eine Distri mit Gnome und stellt fest, dass man eigentlich ein paar Programme aus dem KDE Bereich nutzen möchte. Geht, kostet halt noch mal ordentlich Platz für die KDE Bibliotheken im Hintergrund, passt dann aber alles noch weniger zusammen. Alles nicht wirklich optimal.
 
@der_ingo: Komisch, ich kann meine Briefe für Behörden und Einladungen für Partys prima mit LibreOffice schreiben. Wüste nicht was ich mehr brauche. Und Ottonormaluser auch nicht. Auch das mit den Grafikarten ist quatsch, man muss halt ein bisschen basteln bei der erstinstalation, dann hat man den dreh bei seiner Karte raus. Ob man die Opensource-Treiber oder die vom Hersteller nimmt. Dann dauert zwar der Bootvorgang aber etwas länger. Egal. Aber Youtube läuft bei mir 1A. Wenn man natürlich Uralthardware hat die den Youtubecodec nicht in Hardware gegossen hat, kann man das natürlich vergessen. Und sollte die Graka oder gleich den ganzen Rechner tausche.

Speicher kost heut auch nix mehr. Da können die noch 10x Bibliotheken installieren, juckt eigentlich nicht mehr. Bevor ich noch mal privat Windows installiere, mach ich eher 10 mal Linux Mint irgendwo drauf.
 
@MancusNemo: dann schau mal in deinem Browser nach. In Chrome beim Aufruf von chrome://gpu sieht das hier so aus:

Canvas: Hardware accelerated
Flash: Hardware accelerated
Flash Stage3D: Hardware accelerated
Flash Stage3D Baseline profile: Hardware accelerated
Compositing: Hardware accelerated
Multiple Raster Threads: Enabled
Native GpuMemoryBuffers: Software only. Hardware acceleration disabled
Out-of-process Rasterization: Disabled
Hardware Protected Video Decode: Unavailable
Rasterization: Hardware accelerated
Skia Deferred Display List: Disabled
Skia Renderer: Disabled
Surface Synchronization: Enabled
Video Decode: Hardware accelerated
Viz Service Display Compositor: Disabled
WebGL: Hardware accelerated
WebGL2: Hardware accelerated

Ich wette mit dir, dass da bei deinem Linux eine Menge Punkte eben keine Hardwarebschleunigung nutzen. Dass YT trotzdem schnell genug läuft ist kein Wunder. Die CPU dekodiert das dann halt, wenn sie auch nur halbwegs aktuell ist, schnell genug. Frisst halt mehr Strom, geht auf die Akkulaufzeit.
 
@der_ingo: Ich benutz nur Firefox. Google hat doch gesagt das der Chrome unter Linux dafür keine Unterstüzung bekommen wird. Wenn dann nur für Problemfälle benutze ich den Chromium-Browser sonst immer den Firefox.
 
@MancusNemo: ist bei Firefox leider nicht anders. about:support zeigt im Bereich Grafik entsprechend an, was aktiv ist und was nicht.
 
@der_ingo: Da soll es wohl früher oder später kommen. Ich tippe aber auch auf eher später. Im gegensatz zum Chrome, wo es jetzt klar ist.
 
@MancusNemo:
Deine Aussagen zu Linux Zusammengefasst:
- xyz brachst du/man nicht,
- erfordert basteln,
- bremmst den Bootvorgang,
- keine Unterstützung
- nimm halt was anderes,
- kommt vielleicht noch
- ...
klingt alles sehr vielversprechend :)
 
@PakebuschR: Ich versteh halt die Leute nicht, die Windows nicht brauche nicht darauf verzichten oO.
 
@MancusNemo: Die Gründe hast du selbst gut zusammengefasst..
 
"Eine Weile konnte man den Windows-Experten als übervorsichtig, ja paranoid bezeichnen, inzwischen muss man zugeben: Er hat recht, wer Updates sofort installiert ist selber schuld." - als wenn der Ottonormaluser überhaupt noch eine praktikable Möglichkeit hat zu beeinflussen ob, welche und wann Updates installiert werden. Das ist und bleibt eines der größten Mankos seit Windows 10.
 
@Stefan_der_held: Bei Android wird doch immer gejammert das die Hersteller die Updates nicht bereits vor Google anbieten und wenn ganz zentral Updates verteilt werden, dann ist es auch wieder schlecht?
 
@BartHD: Hat sich bei z.B Windows 7 jemals jemand über die Updatesituation beschwert?
Nein. Warum hat man dann für Win 10 diesen Stuss eingeführt?
 
@gutenmorgen1: Über die Updates im allgemeinen, die sind Böse und werden grundsätzlich abgeschalten daher hat man das bei Win10 erschwert - normal reicht es die Updates zu verzögern, drauf müssen diese eh.
 
@BartHD: ich reduziere mal auf das Wesentliche - "ob, welche und wann" nicht: "Woher". Einzelne Systemkomponenten werden ja bereits zentral über den Playstore aktuell gehalten, ich wüsste nicht, dass jemand darüber jammert. Eigentlich ist das Gegenteil der Fall.
 
@Stefan_der_held: Das ist aber beim sicherlich im Hinterkopf befindlichen "positiven" Gegenargument gar nicht anders! Auch iOS wird mit der Zeit insgesamt immer unausgereifter und wird mit dicken Bugs ausgerollt.
 
Ich muss leider zustimmen, und dabei habe ich Microsoft in der Vergangenheit einige Male "in Schutz genommen", aber seit Version 1703 häufen sich die Enttäuschungen (mit Ausnahme von 1709, zumindest für mich war das prima). Traurig finde ich auch, was aus dem Insider-Programm geworden ist, ich glaube, Frau Sarkar hat den Beruf verfehlt. Sie will wohl unbedingt irgendwas mit Communities und Weltverbesserung machen, aber dafür ist das Insider-Programm nicht da, es ist ein technisches Testprogramm für komplexe Software, oder zumindest sollte es das sein. Ich hab auch nichts gegen eine "Ninjakatze" als Maskottchen, aber Frau Sarkar treibt es echt zu weit und scheint den Sinn des Insider-Programms nicht wirklich im Auge zu haben. Ich wünschte, wir hätten wieder Gabe Aul an der Spitze, der verstand genau, worum es gehen sollte.
 
@adrianghc: ja, man hat irgendwas verpfuscht. Der Insiderhub zeigt auf keinen Fall alle Reports an und auch der Vote-Counter stimmt nicht. Scheinbar werden Vorschläge mit 2 Stimmen aufgegriffen und Bugs mit tausenden von Stimmen nicht beachtet. Wenn bei den Programmierern auch so ein fragmentierter Blick auf die Probleme ankommt, dann kann ich alles, was gerade passiert verstehen.
 
Tja &#133; Microsoft hat sich mit der "engen" Verzahnung von EDGE tief ins System mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten. Wie so oft, bringt das "neue" Update, vermehrt neue Features für Microsoft Edge. Dumm nur, dieser lässt sich, seit Windows 10 Release, nur mit neuen Windows 10 Versionen updaten / Erweitern. Wieso lagert man diese "sorry" kack App nicht endlich in den Store aus, um mit anderen Browsern konkurrenzfähig zu werden oder zu bleiben? So lange Microsoft es nicht schafft, JEGLICHE App, über den Store upzudaten, ohne dass dazu ein neuer Windows Release vonnöten ist, wird sich an dieser Misere nichts ändern &#133; Kann ja nicht so schwer sein, die Verzahnung von EDGE tief ins System zu lösen und diesen per normalen Store Updates, updaten zu lassen …

Dies hat doch schon mit Windows 8 / 8.1 perfekt funktioniert. Der "Touch IE", wurde immer an jedem Patchday mittels kummulativem Internet Explorer 11 Patch, auch gleich mit-aktualisiert. Wieso man bei EDGE nicht endlich den hintern hoch bekommt und das genau so löst?
 
@erazorwien: Edge, wer interessiert sich dafür? Schon seit Windows 95 weiß man, dass Microsoft Internet einfach nicht kann (oder nicht will). Damals konnte man diesen lästigen Browser noch deinstallieren, dann kam M$ auf die schlaue Idee ihn im System zu verankern. Dabei ist das Erste was ich nach einer Systemaufsetzung mache, den Browser wechseln damit ich arbeitsfähig bin. Mozilla, Opera, ja selbst Chrome und all seine Derivate lassen einfach mehr Sicherheitsoptionen und Nutzereinstellungen zu. Am Thema Browser zeigt sich der wahre Geist von M$, den Nutzer einzuschränken und zu bevormunden... von ausspionieren gar nicht erst zu reden.
Achso, und wer seine Daten auf einem Windows-Rechner beläßt, dem ist auch nicht mehr zu helfen. Dadurch dass ich sämtliche Daten von vorn herein auf eine NAS überspiele, kann ich getrost alle Updates fahren.
 
@Ronny@Home: seltsam, zu den Zeiten war Microsoft führend in Sachen Browser. IE4 bis 6 waren damals zu ihrer Zeit richtig klasse. Alternative dazu war ein fetter, lahmer, hässlicher Netscape Navigator.
 
@erazorwien: Dann bräuchte man für den Edge aber zwingend ein MS-Konto, weil ein lokales Konto nicht für den MS-Store ausreicht.
 
@Paradroid666: nicht wenn sie edge über windows update updaten, wie es unter Windows 8.1 mit dem "modern ie" passiert ist, welches auch eine "app" war
 
@Paradroid666: Für den Store braucht man kein MS-Konto, außer es handelt sich im bezahl Apps - ich denke doch das der Edge kostenlos bleibt.
 
Das Bild zum Beitrag ist großartig!
 
Ja, ein Kunstwerk ;)
 
Winfuture sollte da erst mal vor er eigenen Tür kehren und mit seinen clickbait Artikeln aufhören! Nachdem wir uns im Frühjahr massiv beschwert haben, wurde der jetzige "installiert schon mal das Update vor allen anderen" etwas verbessert und am Ende mit warnungen versehen.
Trotzdem, zum Beispiel Dr Windows, ist halt einfach seriöser und lässt solche Artikel komplett weg.
Irgendwie überlebt seine Seite trotzdem...
 
Wird Zeit der Realität ins Auge zu schauen. Für den DesktopPC ist Win7 und Linux angesagt. Für alles Mobile muss Andromeda kommen.
 
@eshloraque: ubuntu Cinnamon und Mate laufen sehr gut.
 
@eshloraque: Da bin ich gern bei dir. Fehlt nur noch das Linux sich mal ein arschtritt verpasst zum zocken. Dann darf Windows bye bye sagen. Eigentlich war das Faß mit XP schon übergelaufen, weil klar war wohin die Reise geht...
 
@eshloraque: nö, Windows 10 läuft super. Man muss halt die Pro Version besitzen und die Updates um ein paar Monate verzögern. Dann sollte egtl alles super laufen.
 
@eshloraque: Dann doch eher Win10, macht auch Mobil eine sehr gute Figur was Laptop, 2in1, Konvertible betrifft was wohl auch noch eine weile so bleiben wird selbst wenn Andromeda da voraussichtlich Konkurrenz macht.
 
Wer hat eventuell von diesen Problemen gehört
bei mir sind zwei sachen
1 die privat Einstellungen werden bei jeden Neustart zurückgesetzt ,ich verwende o+oshut10
2 die benutzergesteuerung wird bei jeden Neustart wieder eingestellt.
 
Ich hatte einen anderen Bug, woraufhin ich das Update wieder entfernt habe: Ich habe eine zip dll, die ich in VBA benutze. Nach dem Update hat Excel immer behauptet, dass die Datei nicht mehr in dem Pfad liegt. Lag sie aber... Win Update entfernt, oh Wunder, alles funktioniert wieder. Schon kurios.
 
@touga: Welche Office Version? Bei Win10 1809 wurden ältere Office-Versionen rausgepatcht. Das betrifft glaube ich auch v2013
 
Da gibt's nur eins: Bei den nächsten Neuformatierung oder Neuanschaffung auf Alternativen setzen! Es gibt genug!
- Mac
- Linux (Ubuntu, Debian, Deepin, CentOS)
- Androidx86
- FreeBSD (Einsteiger: TrueOS)
 
@Vermilion: Aber nicht für Gamer.
 
@oliveru: Einen Extra-PC für die Spiele, und den alten PC mit einem anderen OS für alles andere hernehmen.
 
@XaverH: In der Theorie klappt das. Ich habe versucht, eine Zeit lang die Dual Boot Variante zu nutzen. Das war aber so dermaßen lästig, dass ich mich dazu entschlossen habe, Windows ganz vom PC zu schmeißen. Ist bei mir aber nicht so tragisch, da ich gut die Hälfte der Sachen, welche ich spielen will, eh auch unter Linux kriege (Paradox Studios etc.), aber auch insgesamt viel weniger spiele.
 
@oliveru: Viele Spiele laufen inzwischen auch mit Linux, dank steam, vulcan, wine, playonlinux, flatpak
 
@Paradroid666: Wine ist keine Alternative zum Zocken. Da meistens aktuelles DX nicht untertstützt wird.
 
@oliveru: Alternativ könnte man überlegen unter Linux eine Windows VM laufen lassen, kostet aber aufgrund des erhöten Speicherbedarfs und evtl. Lizenzkosten.

EDIT: Typo
 
@oliveru: nicht nur für Gamer ... Linux ist ja nett, leider laufen 80% der Software die ich nutze nicht unter Linux und Alternativen gibt es da auch nicht!

Würden sie das mal gebacken kriegen wäre Windows von heute auf Morgen Geschichte! Kriegen sie aber nicht!

da fährt man selbst mit reactOS schon bedeutlich besser!
 
@serra.avatar: Natürlich würde Linux damit interessanter werden aber warum sollte Windows dann Geschichte sein, nächster Punkt wäre dann die Hardwarekompatibilität, Bedienung...
 
@Vermilion:

Mac: Klar, von einer Produkt-Geiselhaft in die Nächste. Nein danke.
Linux: Ich probiere mich alle paar Jahre an Linux, und jedes Mal ist es kacke. Für Consumer nicht zu benutzen.
FreeBSD: Keine Ahnung, taugt das für den Home-Bereich? Habe das mehr als Exoten verbucht...

Wir befinden uns in einer ausgewachsenen OS-Krise. Wird man Apple-Sklave, Microsoft-Opfer, oder verbringt man zehn Jahre seines Lebens damit, Linux zu lernen?
 
FreeBSD ist ein Server-System aber man kann sich einen Desktop aussuchen und bekommt fast alles an Software, was es auch für Linux gibt.
Allerdings muss man sich vieles selbst einstellen, was bei Ubuntu z.B. der Installer etc alles erledigt. Jedoch lernt man mit dieser Methode sein OS kennen und kann besser helfen wenns hakt.
Apple bzw macOS ist bei weitem nicht so schlimm wie MSWin. -> Keine Zwangsupdates, iWorks & Co sind kostenlos; keine Werbung, und und und, da könnte ich vieles aufzählen.

Wers easy haben will und den PC nicht so anspruchsvoll nutzt... warum bicht Android?
Ich weiss... Google. Klar, Fokus ist hier eben Einfachheit und Problemlosigkeit.
Wer sich um Sicherheit und Datenschutz sorgt, kommt an Linux nicht vorbei.
Deepin aus China gibt es auch komplett in deutsch und es ist EINFACHER und besser als Ubuntu! Ausprobieren lohnt sich! Neben dem edlen Desktop punktet es mit Übersichtlichkeit und durchdachten Bedienelementen. Ausserdem gibts da im Store einiges was mein bei Ububtu per PPA nachinstallieren muss.
 
@Vermilion: "Datenschutz" und "aus China" in einem Absatz. Merkste selber, oder?
 
@der_ingo: ich merk das du hier einfach nur n Spruch ablassen willst.
Linux aus China ist genauso OpenSource wie alle anderen. Bislang konnte es niemand belegen oder hatte Hinweise auf Spyware.
Ich wette du hast auch keine gute Quelle die dein "Argument" untermauert, nicht wahr.
 
@Vermilion: Und du kompilierst das alles selber? Ansonsten sind es genauso Binaries, die du bei dir installierst. Und demzufolge musst du dem Hersteller vertrauen.

Ich nutze selber ein Handy eines chinesischen Herstellers. Ich würde allerdings nie auf die Idee kommen, das jetzt gerade mit Sicherheit und Datenschutz zu begründen.
 
Auch nach einem clean install können etwas später nach mehreren Neustarts die eigenen Dateien gelöscht werden:

siehe Zitat von KeyserSoze
7. Oktober 2018 um 10:43 Uhr
Dem 2. Abschnitt des Artikels muss ich widersprechen, bei mir sind Dokumente auch nach der
Neuinstallation (MCT) und mehreren Neustarts verschwunden, auch im OneDrive Ordner!
https://www.deskmodder.de/blog/2018/10/06/wer-die-windows-10-1809-installiert-hat-braucht-sich-keine-sorgen-machen/#comments
 
@Paradroid666: Bei einer Neuinstallation sind Eigene Dateien leer und auch mit One Drive muss man sich neu anmelden und synchronisieren, klar das dann keine Daten vorhanden sind.
 
@gplayeranti: noch ein Beispiel:
KCP100
This happened to me as well. It only seemed to delete my PowerShell folder, containing my profile. The folder WindowsPowerShell (which contained my profile and additional modules) has vanished from C:\Users\%username%\Documents. It's not even in the Windows.old folder. It was present on the day of the upgrade - the first time I used PowerShell on 1809 it loaded my profile as usual. The next day I came into work and it was simply gone from my system. I don't have a recent backup - learn from my mistake. I'll be spending today painstakingly recreating a custom PowerShell profile.

https://www.reddit.com/r/Windows10/comments/9la162/windows_10_update_1809_issue/
 
Nutzt doch was anderes als Windows 10 oder wird hier jemand gezwungen dazu. Fehler passieren nun mal und der der keine Datensicherungen macht, hat nun mal Pech gehabt, aus Fehlern kann man lernen, in Zukunft werden nun wohl mehr Anwender Datensicherungen erstellen.
 
@gplayeranti: Herrje, darum geht es doch nicht. Es geht darum, dass ein von mehreren Insidern gemeldeter Bug durch die Lappen geht, weil die Beteiligten mehr damit beschäftgt sind, Wallpaper mit Ninja-Katzen zu verteilen als Bugs zu finden und zu beseitigen...
 
@witek: Fehler passieren nun mal oder ist ihnen noch kein Fehler unterlaufen?
 
Also mir ist noch kein Fehler dieses Ausmaßes unterlaufen.
Backup hin oder her - Microsoft hat auch eine gewisse Verantwortung für seine Produkte - bloß scheinen sie das selbst nicht so zu sehen.
 
@toco: Für ihren Rechner sind allein sie verantwortlich und wer keine Datensicherungen vor einem Update macht, hat es auch selbst zu verantworten wenn Daten nach einem Update verschwunden sind. Datensicherungen sind doch das A&O in der EDV.
 
@gplayeranti: vollkommen richtig Fehler passieren, sind alles nur Menschen, das ist auch nicht der Kritikpunkt. Die Kritik ist das sie es trotz Hinweisen welche bereits seit 3 Monaten bekannt sind nicht gebacken gekriegt haben und ein fehlerhaftes Produkt ausrollen!

Das Riesen Problem ist einfach das es bei Software keine Produkthaftung gibt! Jeder Hersteller von nicht digitalen Waren muss für seine Fehler geradestehen nur bei Software ist das anders ... und das wird sich auch nicht ändern solange Softwarehersteller nicht haftbar gemacht werden können!

Was wir dringend brauchen ist die Produkthaftung auch für Software und zwar im vollem Umfang!

Würden meiner Firma solche Fehler in diesem Umfang passieren könnte ich schließen und währe durch die Schadensersatzforderungen pleite!

Kann man sich in der Realen Welt auch nur erlauben wenn man entweder Automobil Industrie oder zu den Banken gehört, alle anderen wären am Ende!
 
@serra.avatar: Software erwerben sie auch nicht, sie erwerben lediglich das Nutzungsrecht an der Software, also lässt sich das mit anderen von ihnen genannten Beispielen nicht vergleichen.
 
@gplayeranti: doch läßt sich, den es ist vollkommen irrelevant ob man Software nur erwirbt und besitzt oder nur ein Nutzungsrecht hat ...
 
@gplayeranti: Natürlich. Aber ich habe auch nicht viele tausend Mitarbeiter und muss auch nicht 700 Millionen Windows-PCs mit Updates versorgen.
 
@witek: naja, das Team dort arbeitet ja nun auch noch und ist nicht den ganzen Tag mit sowas beschäftigt.
Problem ist halt, dass am Ende so viel Feedback reinkommt, dass man das nur automatisch auswerten kann. Und die Automatik muss entsprechend vorsortieren. Ob man da auf entsprechende Stichworte wie "Datenverlust" nicht filtert, kann ich nicht beurteilen. Aber ich weiß, dass das Team dort nicht die ganze Zeit rumsitzt und sich über Wallpaper freut.

Wenn aus einer Gruppe von sagen wir mal fünf Millionen Usern zehn Leute über sowas berichten, ist das dann ein kleines Problem oder ein großes? Ist es ein individuelles Problem des Nutzers oder ein Bug? Kann man das aus dem ganzen Feedback gezielt heraussieben, damit sich das tatsächlich ein Entwickler anschaut? Und gibt das Feedback selber das auch her?
 
@gplayeranti: Bedenke bitte, dass W10 auch in Unternehmen eingesetzt wird. Wenn dort Daten verloren gehen, und ich als Admin MS dann mit "Fehler passieren nunmal" verteidge, werde ich zügig dem Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt.

MS verhält sich einfach grob unprofessionell. Da ist nichts schönzureden.
 
@Ayanami: Wenn sie als Admin keine Datensicherung anlegen ist das dann genauso grob fahrlässig.
 
@gplayeranti: Allein die Tatsache, dass ich die Daten dann wiederherstellen muss, ist nicht akzeptabel. Überleg' mal, wieviel Admins da jetzt potenziell Arbeitszeit für Restores aufwenden müssen. Nur , weil man etwas reparieren kann, heißt das nicht, dass der ursprüngliche Mangel egal ist.
 
@Ayanami: Wenn du als Admin kein Backup hast gehörst aber auch gefeuert.
Es gibt keine Entschuldigung für Microsoft. Es gibt aber auch keine Entschuldigung für "kein Backup".
Man muss auch nicht immer gleich die gesamte Platte clonen.
Auch der weit verbreitete Irrtum, dass ein Raid ein Backup ersetzen könne ist partout nicht auszurotten. Schliesslich kann man bei einem richtig konfigurierten RAID "einfach" defekte Platten austauschen und die Daten werden zurückgeschrieben.
Die allermeisten RAIDS und NAS laufen aber auf Level 0 - und da ist nix mit Datensicherheit.
 
@PiaggioX8: Das Einspielen der Backups kann in großen Unternehmen trotzdem extrem viel Zeit in Anspruch nehmen und kostet dementsprechend massiv Geld.
 
@ger_brian: Ich gehe mal davon aus, dass ein Kluger Admin nicht einfach mal so ein Upadte auf einen Arbeitsrechner ausführt. Der hat mit Sicherheit ein Testgerät laufen und checkt das vorab durch.
Für solche Sachen wird der unter anderem auch bezahlt.
 
@PiaggioX8: Wieso behauptet jeder, wir würden keine Backups machen? Das ist falsch und war nie der Punkt, ihr Nebelkerzenwerfer. :)
 
@Ayanami: Wenn du Backups machst, wieso fühlst du dich dann angesprochen?
 
Wer sich auch immer Win10 schönredet, es war noch nie ein gutes OS. Win7 war für mich das letzte ordentliche OS. Die Eklat-Meldungen reißen nicht ab bei Win10 und die Marktzahlen sind einfach nur eine Katastrophe zumal es kostenlos ist und einem direkt aufgenötigt wurde. Ich hoffe MS arbeitet an der nächsten Win-Generation und gibt dieses zusammen geschusterte OS auf.
Leider gibt es zu Win keine wirkliche Alternative.
 
@mulatte: Die Sache ist die, Win7 und Win10 sind eigentlich beide verdammt gut. Win10 ist sicherlich performanter als Win7 und in vielen Dingen eben doch besser: Multimonitor, skalierungen etc. Das einzigeste, wo Win7 gefühlt irgendwie doch besser war: die Bugs bei Updates. man könnte nun sagen: "dann lasst doch die Updates sein", aber das wäre wirklich auch sehr fatal. Mir fehlt aber auch das Verständnis. Auch der Roll-out selbst ist doch bescheiden. Würde man erstmal nur einen bundesstaat in den USA versorgen und 3 Tage warten, dann 4 Tage später 4 weitere Bundesstaaten, dann 4 Tage später ganz USA und dann 4 Tage später den Rest der Welt, so würde man auch eine halbwegs vernünftige Eindämmungspolitik fahren. Anstatt gleich die ganze Welt ins Nirvana zu schicken. es ist schon wirklich absurd....
 
@bowflow: und im Jahr 2020 bekommt dann der letzte User sein Oktober 2018 Update.
 
@gplayeranti: 3+4+4+4=17 Tage. Das wird bei Handys übrigens auch genauso gemacht und funktioniert prima. Samsung hat so auch diverse male schon ein verbuggtes Final nochmal zurückziehen können und den Schaden wenigstens so etwas minimiert. Schön ist das für die ersten in der Kette auch nicht, aber ich denke die aktuellen Probleme bei MS zeigen sehr gut, wieso ein weltweit gleichzeitiges ausrollen eine ziemlich heiße Kiste ist.
 
@bowflow: Ist doch auch nichts anderes als wie es bisher gehandhabt wird und das Update in Wellen verteilt wird.
 
@bowflow: Ich skaliere mit meinem Win7 und merke keine Einschränkungen.
 
@mulatte: Wenn du einen Windows-Klon meinst... Nein da gibts nix. Abwr genug andere Sachen die wenig Umgewöhnung brauchen. (Für W10 Look und Bedienung Zorin, ansonsten Xubuntu>Thema "Redmond" einstellen und man findet sich als Win 2000-7 User gut zurecht.
 
@Vermilion: Wenn man einfach nur ein UI bedienen will würde ein Linux auch gehen, aber wer etwas tiefer gehen will/muss sieht dann nur noch böhmische Dörfer ohne Linux-Kenntnisse. Zum gamen ist das auch keine gute Wahl.
 
@mulatte: Windows wurde schon immer schön geredet. Genauso wie DOS.
 
@PiaggioX8: Und wie Mac-/iOS, Android/ChromeOS, Linux...
 
@PakebuschR: Mac OS ist allen anderen Systemen in vielen Dingen überlegen.
Vieles was in Mac OS Standard ist, wird in Windows gerade übernommen.
Windows hat z.B. bis heute kein einfaches Backupsystem, von dem man auch sofort starten kann. Apples AppStore ist die Mutter aller Sores.
Apple verbaut USB-C, lässt Klinke sterben, setzt auf Thunderbolt (Lightning), Displayport etc. - und alle anderen ziehen nach.
Das am besten funktionierende Ökosystem hat immer noch Apple. Auch wenn das einigen subjektiven nicht gefällt.
 
@PiaggioX8: Dafür geringe Hard-Softwareauswahl bzw. Unterstützung, Oberfläche scheint mir auch in den 90igern hängengeblieben außer jetzt mit Dark Theme, USB-C hast bei Windows Geräten i.d.r. auch (ist da nicht Apple nachgezogen?), das Klinke wegfällt sehen viele eher negativ..., sage auch nicht das eines der OS schlecht ist, jedes hat halt seine guten und schlechten Seiten.
 
@mulatte: W10 war mal kostenlos. Mittlerweile legst dafür auch Euronen hin.
Ich habe bis eine Woche vor Ablauf der Aktion gewartet und dann neu installiert. Hat alles bestens geklappt und mich über das kostenlose Update auf mehreren Rechnern gefreut.
Habe aber auch schon Monate vorher W10 auf einem Laptop parallel zu W7 ausführlich getestet.
 
@mulatte: Schönreden tust du dir Win7, es war seinerzeit natürlich auch nicht schlecht aber die Entwicklung geht weiter, Gerätschaften ändern sich...
 
@PakebuschR: Sehe ich auch so. W7 war ein Meilenstein zu XP. W10 ist zwar kein meilenstein aber um längen besser als W7. Ich möchte nicht mehr zurück. und mehrere hundert millionen Nutzer sehen das genauso.
Von XP zu W7 war ja anfangs genau das gleiche Affentheater.
Wenn ich alleine schon an den Affenzirkus mit über 200 Updates und dutzenden von Neustarts bei einer Neu-Installation denke. Und auch W7 hat sich genau so wie XP bereits nach Wochen wieder zugemüllt und an Performance verloren.
Ich kann jetzt problemlos gleichzeitig zocken, streamen, Videos konvertieren ohne dass es irgendwo hakt. Das hat vorher unter W7 mit der gleichen Hardware eben nicht so funktioniert.
Dieses ganze Geheule ist doch einfach nur lächerlich.
 
@PakebuschR: Da du seine Aussagen hier wiederholst, mach ich das jetzt auch: Na ja, klar. Das perfekte OS wird es nie geben. Und wenn eines Tages doch, wird es die Zivilisation auslöschen. Da ist mir W10 oder W20 natürlich lieber.
Aber mal im Ernst. W7 war das Beste, was MS bisher gebracht hat. Nur um weiteren Umsatz zu generieren, erfindet MS das Rad neu. So läuft halt unsere Marktwirtschaft. Der Rubel muss rollen.
W7 hätte einfach nur weiterentwickelt werden müssen. Meinetwegen auch einen neuen Namen. Das wäre gut für alle.
Aber aus den besagten Gründen wird da nichts raus. Natürlich hat das auch was Gutes. Nicht nur Schlechtes.
 
Seit Q3 2016 gibts den offensichtlichsten Bug des Rechtsklick -> MeinPC -> Verwalten im eingeschränkten Benutzerkonto, der es in die 1703, 1709,1803 und Tada: jetzt sogar in die 1809 LTSC Version geschafft hat.
Alles Möchtegernadmins in den Previews mit Ihren Adminkonten. Mich wundert da gar nichts mehr.
 
@Candlebox: und was passiert dann bzw. was sollte deiner Meinung nach passieren?
 
@Candlebox: danke für die Info. Kann ich nachvollziehen. Ich sehe den Bug aber an anderer Stelle. Das Symbol, dass die Computerverwaltung mit Adminrechten gestartet wird, ist schlicht falsch. Das ist m.E. der Bug.

Man kann in der Computerverwaltung diverse Dinge auch ohne Adminrechte machen. Würde dort aber eine Elevation erforderlich, könnte der Nutzer ohne Adminrechte dies nicht mehr, d.h. die Computerverwaltung gar nicht mehr öffnen. Alternativ müsste er auf die einzelnen Unterpunkte ausweichen, z.B. die Ereignisanzeige oder die Aufgabenplanung starten.

Ich gehe stark davon aus, dass hier deswegen keine Elevation mehr standardmäßig angefordert wird. Wer administrativ tätig werden will, nutzt halt Strg+Shift beim Aufruf. Nur dann müsste eigentlich das Symbol daneben auch verschwinden.
 
@der_ingo: Gerne
"Nur dann müsste eigentlich das Symbol daneben auch verschwinden."
Du bist so ziemlich der Erste, der das Problem erkannt und zumindest auch als Fehler eingesehen hat. Da die UAC aber da seit Vista so greift, sollte da meiner Meinung nach, dies beibehalten sein, und wenn nicht, zumindest das Symbol verschwinden. ich habe diese "Funktion" seit jeher gerne genutzt. Gut, wenn sie wegfiele fiele sie halt weg, dann müßte aber auch das Symbol seit Q3 2016 weg.
Am schlimmsten finde ich aber, daß sich dieser Fehler in einer LTSC-Version wiederfindet.
 
@Candlebox: ich werd das mal an Microsoft weitergeben, wenn ich heute Abend wieder Zugriff auf meinen Feedback Hub habe.
 
Die sollten lieber Windows 10 ganz aufgeben und ganz in den nächsten 10 Jahre auslaufen lassen. Wer sich die Verzeichnisse und die Registry mal genauer anschaut wird wissen wie unübersichtlich Windows ist.
Ein neues Windows muss her der die alten Dataien lesen kann aber keine Programme der alten Version starten kann. Eine neue Bibliothek ganz ohne .dll und .sys Dateien.
Eine festangelegte Partition nur für Windows ohne zugriff von außerhalb. Ein Ordner für Programme und ein weiterer Windows shared sowie Eigene Dataien.
Jetzt werden Programme überall hingeschrieben (Program Files x86, Programm Data, Programme, das Windows Verzeiniss selbst und in den Benutzer Profil).
 
@Montag: Vielleicht technisch ein wenig schwammig formuliert, aber ja. Eher wird aber ein anderes OS Windows vom "Thron" stoßen, als dass MS selbst mit einer radikalen Neuentwicklung um die Ecke kommt.

Vielleicht ist das aber auch besser so. Wenn sie schon die Feature Updates nicht ordentlich testen, stellt euch das mal bei einem komplett neuen OS vor...
 
@Ayanami: Ist nur die Frage ob es andere besser machen, wenn ich da verschiendene Linux Distribitionen ansehe oder Apple die nur eine Bruchteilan Hardware unterstützen hab ich da so meine Zweifel.
 
@Montag: "überall" hingeschrieben: NEIN. du hast die Ordner und (im Normalfall ordnungsgemäß umgeleiteten Supportroutinen der Programme) schlicht missverstanden:
ProgramData: Einstellungen von Programmen systemweit, vormals "Anwendungsdaten" von "allen Benutzern"
"Program files" (der reale Ordnername): unter x86 Systeme und x64 Systeme der Ort in dem sich native Programme der jeweiligen Architektur befinden - 32Bit unter 32Bit, 64Bit unter 64Bit
"Program files (x86)": Unter x64 Systemen der Ordner für x86 Software

Sei froh, dass mit Vista sich die ganzen Umleitungen etabliert haben... wurde vorher unter einem DE-System bspw. eine englische Software installiert, so hat die den Ordner "Program files" angelegt da der Ordner "Programme" nicht bekannt war.

Es hat sich schon viel getan diesbezüglich. Nur die verdorrige Beta sollte mal wieder das werden was sie ist: BETA d.h. testen, Fehler melden, Fehler beheben.

"Beta" oder wie es bei MS ja heißt "Insider Preview" ist immer mehr zu einem Marketing-Instrument verkommen ohne ernsthaft daran zu arbeiten Fehler zu erkennen, zu melden und zu beheben...
 
@Montag: achso: und würdest du die Abwärts-Kombatibilität rausnehmen hättest du als Unternehmen mit der Reichweite wie sie Microsoft nunmal hat massive Probleme. Allein schon das geheule wenn alte Architekturen (8bit, 16bit) nicht mehr unterstützt werden ist ja jedes mal interessant wenn "alte Zöpfe" abgeschnitten werden. dann stell dir das Debakel mal vor wenn noch (durchaus berechtigter Weise, keine Frage) mehr abgeschnitten wird.
 
@Stefan_der_held: Es macht ja auch keinen Sinn Programme zu installieren die seit Jahren nicht mehr suportet werden oder der Entwickler schon tot ist oder der tolle Hippie-Programmierer die Firma schon längst verlassen hat und auf Bali sein Leben geniesst.
Mir gefällt es zwar auch das viel Mist aus der Urzeit noch läuft - für den Fortschritt eines OS ist das aber kontraproduktiv. Weil man eben so viel Altlasten mitschleppen muss.

Es geht auch anders. Applke hat das eindrucksvoll bewiesen, als sie von Mac OS auf OS X umgestiegen sind und obendrein dann noch die CPU von Motorola zu Intel.
Da gabs lange Übergangszeiten und irgendwann war dann schluss mit Lustig.
Bei Apple kam aber auch dazu, dass externe Entwickler voll mit auf den Zug aufgesprungen sind und kräftig unterstützt haben. Und die Anwender sind mitgezogen, weil es quasi ein wiecher Übergang war. Dafür aber konsequent und zielgerichtet.
 
@PiaggioX8: und die Nutzer sind halt bei Apple auch viel zu oft bereit, sowas immer schön zu zahlen.

Du bist auf eine spezielle Software zur Ansteuerung deines Schneideplotters aus Adobe heraus angewiesen? Ach, die ist noch PPC Code? Ja Rosetta wird ja ausgebaut. Musst du mal neu kaufen. Ach, den Hersteller des Schneideplotters gibts nicht mehr und damit auch keine neue Software? Dann kauf halt den Schneideplotter neu. Kostet fünfstellig? Lass halt die alte Kiste weiter laufen. Ach, Adobe unterstützt PPC ja auch nicht mehr. So ein Ärger, lieber Kunde.

Lösung war in dem Fall, eine Windows Kiste statt des Macs zu nehmen. Die entsprechende Software aus Zeiten von Windows 98 lief damals unter XP und 7 einwandfrei. Vermutlich läuft sie es heute noch, ich weiß nur nicht, ob der Laden mit dem Schneideplotter noch existiert.
 
@der_ingo: Wahrscheinlich existiert er nicht mehr, da der ganz andere Probleme hat/hatte.
Geräte sind nach 3 bis 5 jahren in der Regel abgeschrieben. Danach verdient man eigentlich erst richtig damit.
In der IT unterliegen Soft- und Hardware aber hohen Verfallszeiten. Wer das nicht mit einplant, macht sowieso was falsch.
Liegt oft an Fehleinschätzung und verlassen auf irgendwelche Prognosen von sogenannten Experten.
 
@Montag: wird es geben, nennt sich Andromeda.
 
@Montag: Na dann schau dir bloß keine Linux Ordnerstruktur an.
Dort diskutiert man in den communities wo was hin gehört bzw wo man was hin installiert, runter lädt, kompiliert...

Installier was und es installiert sich in 50 verschiedene Ordner.
Dann darf man noch die richtige ini suchen weils da dann eventuell auch noch mehrere gibt.
 
"Druck führt zu Fehlern" ist nicht verkehrt. Nur die Tatsache dessen, dass der mit dem Datenverlust in Verbindung stehende Bug bereits 07-2018 im "Insider" aufgetreten ist und gemeldet - jedoch augenscheinlich seitens MS dies als nonsens abgetan wurde macht es nicht besser. Aber Microsoft scheint ja ehr darauf acht zu geben, dass irgendwo ein verstecktes "i" ein Punkt nicht darstellt als derart fatale Fehler anzugehen...
 
Weg mit dem alten Datenmüll - Das ist kein Bug, das ist ein Feature. Kann mal jemand nachsehen, ob sich der CCleaner noch installieren läßt? Und mal gucken, welche tollen Features das Herbst-Update noch verbirgt (verbugt).
 
@Lord Laiken: Also bei Hilfs- und Reparaturprogrammen jeglicher art wäre ich besonders vorsichtig wenn ein OS-Update kommt. Da geht ganz schnell mal was in die Hose. Denn diese Progrämmchen greifen ja recht oft tief ins System.
Und selbst bei geringsten Verzeichnisänderungen kommen die dann ganz schnell ins trudeln und führen zum Datengau oder schlimmstenfalls Systemabsturz.
 
@PiaggioX8:
In 1607 ist Daemon Tools rausgeflogen und in 1803 die Firewall, weil sie nicht aktuell seien. Das nervt extrem.
 
@Lord Laiken: Na ja - wenn krassere Updates anstehen schaue ich als erstes immer nach ob meine "Lieblingstools" da auch mitziehen.
Da MS die Updatezyklen nun verkürzt hat, ist automatisch mit mehr Problemen zu rechnen.
Statt auf Evolution sollte MS mehr auf Evolution setzen.
Bei MS geht es derzeit in erster Linie darum wie man noch mehr Werbung auf den Schirm bringt. Darunter leidet das ganze Ökosystem.
 
@PiaggioX8:
Die Programme würden ohne Probleme laufen - nur will MS es nicht. Man müßte sie immer aktuell halten - aber das will ich nicht, wenn etwas gut funktioniert.
Erkläre doch das mit der Evolution mal genauer.
 
@Lord Laiken: Software sollte man immer aktuell halten. Wer das nicht macht, darf sich auch nicht wundern wenns crasht.

Evolution: https://www.tagesspiegel.de/wissen/evolution-und-technik-vom-feuerstein-zur-mondfaehre/1616864.html
 
@PiaggioX8:
Das gilt vielleicht für ein Windows, das alle 6 Monate ein anderes ist. Was auf dem ersten Win10 von 2015 lief, sollte auch heute noch laufen. Aber wie gesagt, die Software läuft, ihre Installation wird verweigert. Wird ein Update vorgenommen, erzwingt Windows die Deinstallation.

https://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/windows_10/windows-10-upgrade-requires-to-uninstall-daemon/53fc5c90-5cde-4553-9689-27447227b000
 
@Lord Laiken: Na - MS wird wohl besser als du wissen, was auf ihren Systemen läuft und was nicht.
 
@PiaggioX8:
Seltsamerweise handelt es sich immer um Software, für die MS hauseigene Lösungen anbietet.
 
@Lord Laiken: Nur weil WIN10 drauf steht heisst das nicht, dass nach jedem Update alles läuft. Vor allem dann nicht, wenn Software sietens der Entwickler nicht mehr oder nicht rechtzeitig weiterentwicklet wird, o9der wenn Software zu sehr an Systemspezifische Funktionen angepasst wird.
Und gerade diese Reparatur- und Diagnosetools sind dafür anfällig.
Ich würde niemals auf die Idee kommen ein Tuneup-Utilities aus XP- oder W7-Zeiten unter W10 zu nutzen. das kann einfach nicht gut gehen - auch wenn die Software scheinbar gut läuft.
Und genau hier liegt der Knackpunkt. Weil viel zu viele jede menge alten Mist mitschleppen.
Schuld sind die Leute aber auch selber. Wer jedes Update ohne vorher nachzudenken einfach drüberbüglet, hat es doch nicht anders verdient.
Ich gehe mit meinen Systemen undpRogrammen anders um als die allermeisten. Und ich weiss, dass ich eher eine Ausnahme als die Regel bin.
Nur sind einige elementare Dinge der IT für jedermann zugänglich und werden auch in dutzenden von Foren behandelt und vor allem seit mehr als 30 Jahren bekannt.
leider hat die Möglichkeit des Internets mit seiner Fülle Informationen auch dafzu geführt, dass sich die Leute immer mehr Grundwissen nicht aneignen. Man kann ja alles so schön leicht suchen und nachlesen. Problem ist halt, dass dabei auch jede menge Unsinn veranstaltet wird und eigenes Denken total auf der Strecke bleibt.
Also hält sich mein Mitleid in Grenzen und diese ganzen Heul- und Jammerthreads gehen mir sonst wohin.
Der Gesamtheit der Menschheit ist einfach nicht zu helfen.
Mir kleinem Fuzzi hört sowieso niemand zu.
Ich kann dir aber versichern, dass ich äusserst glücklich und zufrieden lebe und irgendeine Softwarekatastrophe (egal welche) definitiv nicht auf meiner Problemliste steht.
 
@PiaggioX8: XD
 
@Lord Laiken: Es handelt sich wenn dann eher um Software die tiefer ins OS eingreift und wenn dem so wäre würde MS wohl jeden Virenscanner entfernen. Mein plus war ein versehen, die Aussage ist einfach an den Haaren herbeigezogen.
 
Bei Win 10 hab ich mir schon angewöhnt, vorher ein Partition-Image ziehn. Wenn was Schief geht issis auch nit schlimm...
Partition-Image zurück kopieren und ein andermal wieder
versuchen, Zeit und Ausdauer hab i jo :-)
 
@lalalala: Na dann hat Win10 schonmal was gebracht, "Partition-Image" als Backup sollte man schon immer verfügbar haben.
 
Es ist ganz einfach: die Path-Pfade wie Eigene Dokumente, eigene Bilder sollten von Microsoft genauer überarbeitet werden. Weil dort liegen die meisten wichtigen Daten, es sei denn man hat Backup gemacht.
Trotzdem ist es ärgerlich wenn Eigene Dateien verschwinden und es kann auch passieren, das man ein Backup vergessen hat zu machen.
 
@leander: vor allem ist es mit Backups doch eher so: 90% machen sie gar nicht, 9% machen vielleicht mal alle paar Monate eines und <1% machen täglich ein Backup. Aber gerade die neusten Dateien sind ja meist die relevanten Dateien und die sind dann eben weg. Da nützt das Backup von vor 4 Wochen auch nix.
Cloud?: Solange die Cloudanbieter keine vernünftige NSA-sichere Verschlüsselung einführen wird keiner der nicht bei the Fappenning landen will oder seine Geschäftspartnerlisten, unversteuerten nebenverdienste, seine spielende Tochter nackt im Garten (zählt bei MS als Kinderpornographie und kann eine empfindliche Klage nach sich ziehen!), MP3-Lied (illegal!), Raketenbauanleitung (Terrorverdacht), Liebesnacht mit Freundin (Pornografie--> illegal in manchen AGB), Patenantrag der noch läuft (hurra, Patentantrag wird abgelehnt und ein US-Unternehmen, hat plötzlich diesselbe Idee, oder ein Chinese.... komisch....). das einzig vernnftige Programm was ich kenne ist Boxcryptor und das gibts nur noch zu einem dreist teurem Abo-Modell (wieso gibts da eigentlich kaum alternativen?). Owncloud-lösungen werden auch zunehmend kommerziell und sind eben auch nicht so leicht für jedermann zu installeiren und zu warten.
 
@leander: Backup vergessen? Ein vernünftiges Backup macht das automatisch und meldet bestenfalls Fehlschläge oder wenn das Zielspeichermedium voll wird/ist; gute Backupprogramme fordern sogar neue Speichermedien an, so dass man ein Backup auch über mehrere Platten/BD/Bänder verteilen kann.
Und sowas gibt es für PC schon seit Jahrzehnten.
Siehe OS X. Bei denen klappt das bestens mit Timemachine.
 
@PiaggioX8: Ein vernünftiges Backup macht das automatisch ?
Vernünftige Automatische Backups würde ich niemals empfehlen.
Es sei denn du hast keine Zeit und dein PC macht jeden Tag Backup ohne das du es merkst wenn du es falsch eingestellt hast.
Dann viel Spaß mit Auto-Backup.
Ich dagegen mache meine Backups manuell und Wiederherstellung auch.
 
@leander: Ein gutes Programm lässt alle manuellen Einstellungen auch automatisiert ablaufen. Und das funktioniert bestens. Ein inkrementelles Backup wäre sogar der Idealfall.
Bei OS X mit TimeMachine ist das so. Dann kannst auch den Zustand von vor einigen Monaten wieder herstellen.
Und ja - bei deiner Neuinstallation von OS X (oder neukauf eines Rechners) fragt dich das OS bei der Grundkonfiguration, ob du komplett neu installieren willst, von einem Datenträger, Netzwerk oder anderem Rechner migrieren willst oder aus einem vorhandenen TimeMachine-Backup.
Es gibt nichts einfacheres als eine OS X installation.
Davon ist MS und alle anderen noch Lichtjahre entfernt.
 
@PiaggioX8: Ein inkrementelles Backup ist kein echtes Backup, sondern teilweise Backup von den Dateien die nicht gesichert wurden. Wenn etwas schief geht hast du Datenverlust.
Ich starte niemals ein Backup-Programm im laufenden System.
Ich mache lieber ein vollständiges Backup von meiner Hauptfestplatte auf eine externe Festplatte mit einem bootfähigen Medium wie USB-Stick.
Deine Empfehlung mit inkrementellen Backup finde ich nicht gut. Das spart Zeit aber wenn etwas schief geht, bringt so ein Backup nichts.
 
@leander: Ein inkrementelles Backup hängt Daten an ein bestehendes Backup an. Da geht nichts verloren und hast immer alles. Der Verlust von Daten beschränkt sich auf die Abstände zwischen den Sicherungen. Kann minütlich, stündlich, täglich, wöchentlich sein.
Nur das erste Backup dauert lang. Danach geht das ratzfatz da nur Änderungen angehängt werden.
Der einzige Unterschied zum Full-Backup - du brauchst mit der Zeit entweder mehr Speicherplatz oder musst ältere Backups überschreiben.
Wenn du nur Full Backups (oder Klone) fährst, hast du nur den Datenbestand der aktuellen Sicherung. Dazwischen ist alles weg.
Die Backupzeiten kann man auch auf Zeiten legen, wo der Rechner nicht benutzt wird. z.B. am Ende der Arbeitszeit über nacht.
Muss man mehrere Arbeitsplätze sichern, verwendet man in der Regel didizierte BackupServer.
Welchen Grund sollte es geben, ein Backup nicht während des laufenden Systemes zu fahren? Meinst du vielleicht Cloudspeicher werden heruntergefahren wenn sie ihre Daten auf zig Rechenzentren verteilen?

Für Backups braucht man Strategien und einen Plan. Und je nach Umfang und Art ist das sogar ziemlich aufwändig.
Ich habe Schulungen für so etwas gemacht und selbst dutzende von Backupsystemen in allen Grössenordnungen installiert und betreut. Das ist fast schon eine Wissenschaft für sich.
 
@PiaggioX8: Ich mache generell ein Full Backup, das ist so etwas wie ein Final-Backup.
Dieses Finale Backup ist 100% funktionsfähig und wenn ich das Finale Backup wiederherstelle, funktioniert auch wirklich alles perfekt.
Du schreibst:
Ein inkrementelles Backup hängt Daten an ein bestehendes Backup an.
Was passiert, wenn fehlerhafte Dateien mit angehängt und im Backup mit gesichert werden ?
Das Finale Backup wird durch fehlerhafte Update-Dateien ersetzt und ich habe ein Riesen Problem:
Bei der Wiederherstellung des Backups werden fehlerhafte Dateien mit eingespielt.
Ich starte mein PC und wundere mich, warum der PC spinnt.
Und genau das ist das Problem.
Das finale Backup wurde durch inkrementelle Backup-Dateien geschädigt und verseucht. Und das nur weil man sich auf die Automatik Backup Funktion verlassen hat.
Die inkrementellen Backups im laufenden Betrieb sind unberechenbar und gefährlich.
 
@leander: Fehlerhafte Dateien werden auch bei einem finalen Backup mitgenommen. Im Idealfall zeigt die Backupsoftware ja Fehler an.
Fehler auf Grund inkompatible installierter Programme auf deinem System zeigt ein Backup natürlich nicht an.
Im Normalfall weiss man aber ab wann und warum ein System nicht mehr Stabil ist oder FEhler hat. Und aufgrund dr Zeitstempel kannst das Backup zu einem Zeitpunkt vor dem Fehler wieder einspielen.
Finale und Fullbackups brauchen jede menge Zeit. Und wenn man es richtig macht, bräuchtest mindestens drei Speichermedien.
Tag 1 Medium 1
Tag 2 Medium 2
Tag 3 Medium 3
An Tag 4 geht das Spiel von vorne los und die alten Backups werden komplett überspielt. Nachteil: Du hast immer nur den Stand der letzten 3 Tage und immer einen hohen Zeitaufwand.
Machst du das dann im Netzwerk mit mehreren Rechnern, kommst mit dem Backup gar nicht mehr hinterher. Gerade bei mehreren Arbeitsplätzen setzt man daher immer noch auf Bandlaufwerke. Die sind zwar beim Datenschaufeln langsamer, aber auch günstiger, als Festplatten, kompensieren das aber wieder bei inkrementellen Backups.
Für Privatanwender reicht aber oft das clonen von C: aus, da diese Leute fast alle daten, System und Programme auf einer HD haben. Auch das clonen kann inkrementell durchgeführt werden.
Platten werden 1:1 live gespiegelt, um Hardwareausfälle zu kompensieren und entsprechen nicht einem Backup, da die Spiegelung nur dazu dient bei einem Plattenausfall sofort weiter arbeiten zu können. Natürlich werden hier fehlerhafte Systeme und Programme mit gespiegelt. Die Spiegelung nutzt also nichts, wenn Daten glöscht wurden oder System oder Programme zicken.
Backups nutze ich nur für Daten, da eine Neuinstallation des Rechners mit Programmen und System oft schneller und sicherer ist, als irgend ein Image zurück zu spielen.
90% der Rechner die ich von Privatleuten auf den Tisch bekomme, haben kein Backup. Da geht dann das Geheule los, wenn sie mehrere Tagen warten müssen, weil man versuchen muss die Daten wieder herzustellen oder viel Zeit damit verbringen muss die Daten erst mal händisch zu suchen und woanders hin zu kopieren.
Und am schäfsten sind jene, die zwar ein Backup haben, aber nicht mehr DVD/USB-Stick mit einen System, dem Backupprogramm und den Logdateien fürs Backup. Dann hast auch nur Datenmüll.
 
"Ihre Dokumente befinden sich dort, wo Sie sie abgelegt haben" oder auch nicht...
 
Habe Windows 10 nur noch zum zocken drauf. Alles andere mache ich mit Linux Mint auf einer extra SSD. Das ist aber nur ein Zwischenlösung. Bald kommt ein Macbook und dann zocke ich halt nur noch Konsole.

Das Schlimme daran ist, ich habe gerne Windows genutzt, ich bin seit MS-DOS dabei. Dann habe ich 3x Geld verbrannt, weil ich 3x auf Windows Phone gesetzt hatte und mir die teuren Geräte gekauft hatte, die als bald fast nur noch Schrottwert hatten. Dann dieses unsägliche Windows 8 und jetzt diese Sache mit Windows 10. Nun habe ich ein iPhone und kaufe mir bald ein Macbook und dann war es das ein für allemal mit Windows. Bin es echt leid.
 
Wer wichtige daten hat speichert diese sowieso nie auf swr hauptplatte sondern speichert die mehrmals. Ich hatte mit windows 10 updates noch nie probleme genqu so wenig wie. Mit vista, 7 und 8. Man muss aufhören die updates ständig zu hypen und ms zeit geben. Man sieht schon bei wpielen wohin ein hype meist endet.
 
MS und Druck! Lachhaft. Die machen doch schon lange mit den Usern was sie wollen. Das ist wohl die Abhängigkeit, die seines Gleichen sucht. Das Windows, speziell W10, nicht das gelbe vom Ei ist, war schon lange klar. Manchen Leuten muss das erst auf die Stiern geschrieben werden, bis sie es wenigstens ein wenig zugeben. Shit happens!
 
@Ice-Tee: Win7 taugt nix für aktuelle Geräteklassen Apple ist teuer und beschränkt sich eben Apple Geräte, Linux taugt nur auf Servern, Android nur für Smartphone, ChromeOS ist zu Cloudlastig... - eigentlich ist kein OS das Gelbe vom Ei.
 
@PakebuschR: Na ja, klar. Das perfekte OS wird es nie geben. Und wenn eines Tages doch, wird es die Zivilisation auslöschen. Da ist mir W10 oder W20 natürlich lieber.
Aber mal im Ernst. W7 war das Beste, was MS bisher gebracht hat. Nur um weiteren Umsatz zu generieren, erfindet MS das Rad neu. So läuft halt unsere Marktwirtschaft. Der Rubel muss rollen.
W7 hätte einfach nur weiterentwickelt werden müssen. Meinetwegen auch einen neuen Namen. Das wäre gut für alle.
Aber aus den besagten Gründen wird da nichts raus. So läuft das halt. Natürlich hat das auch was Gutes. Nicht nur Schlechtes.
 
@Ice-Tee: Das selbe hat man über Win7 gesagt und zuvor bei jeder anderen Windows Version, würde man Win7 weiter entwicklen hat man anschließend Win10 so wie Win7 die "Weiterentwicklung" von Vista ist usw.
 
@PakebuschR: Aber W10 ist keine Weiterentwicklung, sondern wurde komplett neu entwickelt. Das ist ein großer Unterschied.
 
@Ice-Tee: Ob da nun alles neugemacht wurde..., ändert aber an meiner Aussage auch nichts.
 
@PakebuschR: An deiner Aussage nicht (es sei den, du würdest sie modifizieren), aber sie ist so nicht schlüssig und damit falsch.
 
@Ice-Tee: Würdee man Win7 weiterentwickeln würde da auch kaum ein "Stein" auf dem anderen bleiben, dann hätte man eben Win9.9999 statt 10.
 
@PakebuschR: Hast du das vom Blick in die Glaskugel? Das ist ein bisschen weit hergeholt. Könnte, hätte, Fahrradkette ...
 
@Ice-Tee: Neue Hardware und die neuen Geräteklassen verlangen ein angepasstes OS, die Entwicklung bleibt in keinem Bereich stehen, man will Geld verdienen, die Kunden wollen was sehen für ihr Geld eben wie immer, sonst bräuchte es auch kein Win7...
 
@PakebuschR: Und? Das wäre auch mit W7 gegangen. Nach der entsprechenden Weiterentwicklung. Aber mit dem App-Store, der Werbung und dem ganzen Kachelmist, und natürlich der PC-Industrie lässt sich nun mal mit einem rund laufenden, nahezu ausgereifen OS kein weiterer Umsatz generieren. Das ist alles. Technisch wäre das alles auch in W7 möglich. Auch deine zum hundertsten male angesprochenen Geräteklassen.
 
@Ice-Tee: Der Anforderungen an der OS wären die selben, was auch immer du als Werbung siehst wäre dann genauso vorhanden, ebenso die Moderne Oberfläche denn die alte aus Win7 ist unter anderem auf 2in1 unbrauchbar.

Das mehr Codereste aus vergangenen Zeiten im OS und die Entwicklung sich vermutlich in die länge gezogen hätte wäre der einzige Unterschied und ob das zusammengeschusterte etwas dann noch genauso stabil liefe...
 
@PakebuschR: Es gibt aktuell kaum ein OS das dermaßen instabil ist wie W10. Auch wenn du dir das die ganze Zeit versuchst schönzureden. Dabei bleibt es aber auch. W10 mag ja noch ganz nett im privaten Bereich sein, für Spielkinder die einfach zu viel Zeit haben, sich wieder und wieder mit den ganzen Fehlern auseinander zusetzen. Das ist der Preis einer Neuentwicklung. Kinderkrankheiten sogar nach so langer Zeit. Das Ganze grenzt schon an einen groben Designfehler. Würde mich nicht wundern, wenn MS bald die Notbremse tritt und W10 über den Haufen wirft. Und dann kommt W-DingsBums ...
Aber wer ernsthaft auf ein OS angewiesen ist, wird spätestens jetzt erneut über Alternativen nachdenken.
 
@Ice-Tee: Sollte Win10 bei die instabil laufen habe ich eher den Verdacht da du da zuviel dran rumspielst, vermutlich aber hast du dem OS nichtmal eine Chance gegeben sonst würdest du nicht solchen quatsch erzählen. Ich kenne kaum noch Firmen die kein Win10 einsetzen, klagen sind mir nicht zu Ohren gekommen.
 
@PakebuschR: Sehr amüsante deine Ausführungen. Aber fachlich völlig disqualifiziert. Da wir nicht auf dem gleichen Niveau pendeln, würde ich sagen, lassen wir es dabei und wünsche dir und deinen Träumen und weltfremden Ansichten noch viel Erfolg.
 
@Ice-Tee: OK, sind dir also die Argumente ausgegangen.
 
@PakebuschR: Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
 
Ich finde es generell schlimm genug, dass Business-Clients bald zu halbjährlichen Feature-Updates _gezwungen_ werden. Selbst wenn diese nicht regelmässig dramatische Probleme bereiten würden.

Sogar das Server 2019 LTSC Release ist betroffen, und wurde zurückgezogen. Darf auf absolut gar keinen Fall passieren. Die Win 1809 LTSC Eval hängt/loopt bei neuer Installation bekanntermaßen in der OOBE. Sehr ermutigend.
 
@aadmin: Im Bisiness setzt man nicht auf die Home Edition und installiert da alle 6 Monate ein Upgrade.
 
@PakebuschR: Home und Pro sicher nicht. Aber 6 Monate: Noch nicht. In Zukunft sollte es nach MS aber idealerweise kaum noch einen Unterschied geben. Gezwungen wird man nicht. Aber den gleichen 6 Monats-Dauer-Zyklus, möglichst zeitnah zu den offiziellen Releases, stellt MS seit Windows 10 und besonders Windows-as-a-Service auch für Unternehmen als absolutes Optimum und Sollzustand dar. Anfang des Jahres hörte sich das noch aggressiver an. Lese erst gerade, dass man mit den September-Releases mit extended servicing scheinbar doch wieder etwas zurückgerudert. Auf Druck der Business Kunden, die immer noch Schwierigkeiten haben, sich an das neue Modell anzupassen. Kann ich nachvollziehen. Nicht schlecht - aber sportlich, wenn man im Wartungs-Strategie-Guide dazu rät, dass unternehmensintern Pilot-user schon mit Insider builds vor-testen sollten, um möglichst zeitnah zum offiziellen Release, firmenweit auszurollen. Im Ziel-Intervall von 6 Monaten... Und LTSC ist sowieso nur was für alte Bankautomaten.

Aber mit dem neuen extended servicing Modell scheint es jetzt sogar mehr Spielraum als vorher zu geben. Sieht alles ganz anders aus und stimmt positiv. Vernünftige Option. Bedarf besteht.
 
Endlich Happy! Zurzeit mei Win 1803 kann ich wieder als Höllenmaschine bezeichnen. Blitzschneller Start, keine negativen Logs in der Ereignisanzeige und saubere Bildschirmdarstellung bei anspruchsvollen Games. Das war nicht immer so! Den Rettungsanker Win7 im Wechselrahmen brauch ich momentan nicht mehr. Ich hoffe dass es mit -> 1809 dann auch so bleibt. Zur Sicherheit werd ich in den nächsten Tagen, ein neues Partition-Image ziehn...
 
"Verkackt", "Futsch","Peinlich ist eine freundliche Umschreibung", "Katastrophe", "Offenes Messer", "Microsoft sollte sich gaaanz schnell hinsetzen..."? Seriös? Bin dann mal wieder weg.
 
Bei mir gab es mit dem Update keine Probleme.
Bei meinen anderen PCs laufen diese um 10 Tage verschoben und damit passt dann alles
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles