Kodi-Boxen sind auf Facebook ab sofort pauschal verboten

Kodi ist bekanntlich ein ehemals als Xbox Media Center (XBMC) bekannter Media-Player und gilt für viele als die beste Software ihrer Art. Weil Kodi Open Source ist, macht die Anwendung es Entwicklern einfach, Erweiterungen und sonstige ... mehr... Media Center, Kodi, Xbmc, Xbox Media Center Bildquelle: Kodi Media Center, Kodi, Xbmc, Xbox Media Center Media Center, Kodi, Xbmc, Xbox Media Center Kodi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Facebook schafft sich ab - mehr und mehr. Ich feier das.
 
@Memfis: Nutzt das außer "unserer Generation" überhaupt noch jemand?
Ich habe meinen Account nur noch, weil.....ja, warum eigentlich...
Ich habe in meinem Leben 2x was auf Facebook gepostet und Infos steht nur mein Vorname drin....
Naja, hätte ich nichts gegen, auch nicht wenn WhatsApp endlich mal Konkurrenz bekommt.
 
@sunrunner: Ich hoffe ja das die bald kommende Werbung die Leute von whatsapp vertreibt, aber ich habe wenig Hoffnung...
 
@Clawhammer: zu was sollen sie wechseln?
Facebook Messanger. Spass bei Seite. Threema und Co kostet halt und für bisschen schreiben und Bilder verschicken wird die Jugend nicht auf solche Messenger wechseln.
Solange man nicht zum Google Messenger Allo wechselt.
 
@Blue7: Telegram gibts ja auch noch. Durchaus brauchbare alternative.
 
@Blue7: Signal
 
@cosmi: Benutzt bei mir tatsächlich niemand. Telegram hingegen füllt sich.
 
@Blue7: Viber
 
@Blue7: zu was sollen sie wechseln?, ich benutze seit Ewigkeiten Telegram und kann es nur empfehlen.
 
@cosmi: Nur weil das ein gewisser Herr Snowden sehr aggressiv bewirbt macht es ihn nicht zum besseren Messenger. Eher ist er unter Treema was wirklich nicht leicht ist.
 
@Alexmitter: Nutze auch Threema, hab Signal nur als Alternative aufgeführt, heißt nicht dass ich alles gut finde. Nutzen tut Signal eh keiner.
 
@Alexmitter: Signal bietet mMn jedoch den besten Kompromiss aus Komfort und Sicherheit und ist dabei auch noch gratis.
 
@DIZA: Keine Ahnung welcher Vollpfosten dir ein Minus gibt, von mir hast du jedenfalls ein +
Viber ist schließlich ein genialer Messenger.
 
@Ryou-sama: Laut dem (leider schon etwas älteren) Messenger Scoreboard der EFF ist Viber leider nicht besonders sicher: https://www.eff.org/de/node/82654
P.S.: Das Minus kam nicht von mir.
 
@SouThPaRk1991: Ja, genug Komfort wenn du einen ersatz für SMS Suchst. Die anderen Messenger sind schon welten weiter.

"Sicherheit"
Nur Weil Snowden Aggressiv dafür Werbung macht heißt es nicht das es auch sicher ist. Im gegensatz zu Telegram basiert es wieder auf den ebengleichen veralteten Konzepten die jeder von Whatsapp bis Skype verwendet. Einmal geknackt, fertig.
Auch noch so ein kleiner satz der mit Sicherheit die Unsicherheit belegt, Server Stehen in den USA, Software aus den USA.
 
@cosmi: Ich würde wenn ich Du wäre keiner Software aus diesem Betrüger und Söldner Staat vertrauen. Die Schweiz gilt als äußerst nur an den eigenen Interessen interessiert.
 
@Alexmitter: Du setzt Features mit Komfort gleich. Signal bietet ausreichend Komfort im Bezug auf die ID (Telefonnummer). Zudem werden Unterhaltungen automatisch Verschlüsselt.
In Bezug auf Features bietet Signal mMn genug an: Chat, Voice-Calls, Video-Calls, Sprachnachrichten, Datenaustausch: Bilder/Videos. Was (unverzichtbares) fehlt da?

Beim Thema Sicherheit ist Telegram ein schlechtes Beispiel. Der Knackpunkt ist die Offenheit, bzw. das Fehlen derselben. Signals Code ist Open Source und daher trotz seiner US-amerikanischen Herkunft sicher, weil er überprüfbar ist und auch bereits mehrfach überprüft wurde. "Einmal geknackt, fertig." geht übrigens dank "Perfect Forward Secrecy" nicht. Telegram hingegen setzt weitgehend auf "security through obscurity", ein gelinde gesagt höchst umstrittenes Konzept. Zudem werden bei Telegram nicht sämtliche Konversationen automatisch verschlüsselt.

Insgesamt ist Signal dennoch ausdrücklich nicht perfekt. Es gibt Messenger mit mehr Sicherheit (z.B. Conversations/XMPP+OMEMO) und Messenger mit mehr Features und evtl auch mehr Komfort.
Trotzdem bietet Signal mMn eben den besten Kompromiss zwischen Sicherheit und Komfort (und Features).

Übrigens: Keine Ahnung woher deine Aversion gegenüber Snowden kommt, aber ich halte sie für unbegründet.
 
@SouThPaRk1991: "Der Knackpunkt ist die Offenheit, bzw. das Fehlen derselben."
Alle offiziell unterstützten Clients und das gesammte Protoll ist Offen. Was fehlt?

"weil er überprüfbar ist und auch bereits mehrfach überprüft wurde."
Telegram hatte mehrere Audits und ein Preisausschreiben falls es jemand Knacken kann in sehr hoher höhe.

""security through obscurity""
Eines dieser Snowden Argumente. Er Zweifelt die Sicherheit dieser Software nur an da sie einem anderen Verfahren unterliegt, das ist eine Fehleinschätzung. Telegrams Protokol und Verschlüsselungsverfahren sind Sicher, bisher konte es keiner Widerlegen oder Knacken trotz vieler versuche und viel Geld zu gewinnen.

""Einmal geknackt, fertig." geht übrigens dank "Perfect Forward Secrecy" nicht."
Das Bezweifel ich bei so einem Unvertrauenswürdigen anbieter doch sehr. Selbst der Obskure Durov ist hier deutlich vertrauenswürdiger.
Moxie Marlinspike hat in meinen augen kein vertrauen verdient.

"Zudem werden bei Telegram nicht sämtliche Konversationen automatisch verschlüsselt."
Das ist Falsch, nur wird nicht alles Ende zu Ende verschlüsselt.
Telegram ist auch mehr als ein einfacher Messenger für 2 Personen oder Kleine gruppen, es ist ein Soziales Netzwerk auf Messenger Basis mit Gruppen in der Größe von vielen Tausend Mitgliedern und vielen anderen Spielerein.
Der sogenannte Sichere Chat ist die antwort auf was du suchst.

"Übrigens: Keine Ahnung woher deine Aversion gegenüber Snowden kommt, aber ich halte sie für unbegründet."
Ganz einfach, wer Lügt und andere in den Schmutz Zieht aus vollkommen Obskuren begründungen ist ein Schmutzbold.
Ich weiß, Snowden und Signal Fans stimmen da gerne überein, aber nur weil ein verfahren anders ist kann man es nicht per default für Unsicher erklären.
Telegram wie es seine Nutzer lieben wäre nicht möglich auf der Technischen Basis wie Singal, Whatsapp und andere veraltete Messenger.
Er ist ein Lügner. Und ja, auch Menschen die gutes taten können Schlechte Menschen sein. Vorallem ist er eines nicht, ein Experte.

Mein Schlusswort ist, wenn Sicherheit die Funktion einschränkt muss sie weichen.
 
@Alexmitter: "Alle offiziell unterstützten Clients und das gesammte Protoll ist Offen. Was fehlt?"
-> Es fehlt alles was serverseitig abläuft, da dort alles Closed Source ist.

"Eines dieser Snowden Argumente. Er Zweifelt die Sicherheit dieser Software nur an da sie einem anderen Verfahren unterliegt, das ist eine Fehleinschätzung. Telegrams Protokol und Verschlüsselungsverfahren sind Sicher, bisher konte es keiner Widerlegen oder Knacken trotz vieler versuche und viel Geld zu gewinnen."
-> Dennoch halte ich die Wahrscheinlichkeit, dass Telegram in Zukunft geknackt werden kann für erheblich größer, als dass Signal geknackt wird, da Letzteres transparent und nachvollziehbar arbeitet.

"Das Bezweifel ich bei so einem Unvertrauenswürdigen anbieter doch sehr. Selbst der Obskure Durov ist hier deutlich vertrauenswürdiger.
Moxie Marlinspike hat in meinen augen kein vertrauen verdient."
-> Persönliche Abneigungen sind keine Begründung für Zweifel an einem mehrfach unabhängig überprüften Verfahren wie Perfect Forward Secrecy.

"Das ist Falsch, nur wird nicht alles Ende zu Ende verschlüsselt.
Telegram ist auch mehr als ein einfacher Messenger für 2 Personen oder Kleine gruppen, es ist ein Soziales Netzwerk auf Messenger Basis mit Gruppen in der Größe von vielen Tausend Mitgliedern und vielen anderen Spielerein.
Der sogenannte Sichere Chat ist die antwort auf was du suchst."
-> Ja, Telegram schlägt in die Kerbe von WeChat. Eine dermaßen starke Zentralisierung halte ich aber grundsätzlich nicht für sinnvoll.

"Mein Schlusswort ist, wenn Sicherheit die Funktion einschränkt muss sie weichen."
-> Mal ganz salopp: Kann man so manchen, aber dann ist halt sch*** ;)
 
@Alexmitter: Wenn ich du wäre würde ich mir einen Aluhut aufsetzen.
 
@cosmi: Ich glaube du solltest das lieber @SouThPaRk1991 sagen.
 
@SouThPaRk1991: "Es fehlt alles was serverseitig abläuft, da dort alles Closed Source ist."
Bis auf alles das für die Kommunikation wichtig ist.

"Persönliche Abneigungen sind keine Begründung für Zweifel an einem mehrfach unabhängig überprüften Verfahren wie Perfect Forward Secrecy."
Das möchte ich Herr von Snowden auch gerne sagen wenn es um seine Kritik an einem mehrfach überprüften vollständig offengelegten verfahren wie das von Telegram geht.

"Eine dermaßen starke Zentralisierung halte ich aber grundsätzlich nicht für sinnvoll."
Und ich finde einfache Chatapps aus dem letzten Jahrzehnts für nicht Sinnvoll.

"Kann man so manchen, aber dann ist halt sch*** ;)"
Ich habe das gefühl du stehst dem Spinner Verein CCC nahe, denn diese Argumentationsbasis kenne ich.
 
@Alexmitter: "Bis auf alles das für die Kommunikation wichtig ist."
-> Da wäre ich mir an deiner Stelle nicht so sicher.

"Das möchte ich Herr von Snowden auch gerne sagen wenn es um seine Kritik an einem mehrfach überprüften vollständig offengelegten verfahren wie das von Telegram geht."
-> Vollständig offengelegt ist Telegrams Code nun mal nicht.

"Ich habe das gefühl du stehst dem Spinner Verein CCC nahe, denn diese Argumentationsbasis kenne ich."
-> Da muss ich dich leider enttäuschen. Ich habe mit dem CCC rein gar nichts am Hut. Grundsätzlich gibt es keine vernünftige Argumentationsbasis, wenn es um subjektive Paradigmen geht. Daher war mein Satz auch kein wirkliches Argument, sondern eine Wertung. Wenn jeder auf seinem Standpunkt beharrt, bleibt einem letztlich nichts anderes übrig, als zu sagen: "Let's agree to disagree".
 
@Alexmitter: naja nen Staat der sich als unabhängig deklariert und NaziGold bunkert ... mmh nee Danke.
 
@sunrunner: Ich hatte nie einen Facebook-Account und habe auch nie das Gefühl gehabt dadurch etwas zu verpassen.
 
@Memfis: Warum genau feierst du dann, dass sich facebook angeblich "abschafft"?
 
@gutenmorgen1: Ich feiere es auch, u.a. aufgrund der Tatsache, dass man heute nahezu überall diesen "blauen Daumen" neben der "grünen Sprechblase" findest, der alles über Dich wissen will...

Wir haben bei uns seit 2 Jahren in der Firma im LAN sowie WLAN (auch im Gast-Netz) nen Track(&Block)-Filter, der bei direkten Aufruf von "Social Media" die MAC und SMB-ID des Gerätes ausspuckt und eine blaue Lampe in Form eines Daumens einschaltet - Du glaubst gar nicht, wie oft wir am Anfang in den Meetings (selbst mit teuren Fachberatern oder Rechtsanwälten) die blaue Lampe blinken gesehen haben..

Da wir eine grottenschlechte Mobilfunkversorgung innerhalb unseres Gebäudes haben, kann man auch nicht auf Mobilfunk ausweichen. Seitdem sich das bei uns aber etabliert hat, sind z.B. die Meetings kürzer und produktiver, weil die Leute im stillen nicht mehr unterbrochen werden.

Und die Mitarbeiter bekommen am Tagesende auch die Quittung Ihrer Social-Media-Zeit, da diese nach Vorlage bei Chef von der täglichen Arbeitszeit abgezogen wird, da dies ja eine Arbeitsunterbrechung darstellt - jegliches andere Internet-Surfen ist von der Regelung ausgenommen. Der hat damit am Anfang auch die abgerechnete Zeit von den Beratern und Rechtsanwälten gekürzt, mit dem Hinweis, dass die Berater in dieser Zeit ja nicht für uns tätig waren, sondern technisch gesehen in Ihrer Freizeit - und jeder hat es bis dato gefressen bzw. berät uns nun nicht mehr, was uns soweit auch recht ist.

Du glaubst nicht, wie angenehm inzwischen dadurch für alle Beteiligten das Arbeiten wieder ist und wie viel Arbeit man an einem Tag wieder schaffen kann ..
 
@gutenmorgen1: Weil ich mit "(a)sozialen Netzwerken" noch nie was anfangen konnte, man aber schon ein wenig außen vor war, wenn man sich dem verweigert. Der gleiche Müll wie mit WhatsApp. Wer nicht mitmacht bekommt gewisse Informationen nicht. Mich stört es einfach, wenn Dinge zum quasi Zwang werden. Ich verweigere mich übrigens auch WhatsApp. (Schon der Name ist mehr als dämlich). Einzig Twitter hatte ich mal kurzzeitig - mehr als fünf oder sechs Tweets kamen dabei aber nicht bei raus.
 
@Memfis:
"Mich stört es einfach, wenn Dinge zum quasi Zwang werden"

In unserem Alltag werden so einige Dinge aufgezwungen. Aus gesellschaftlichen Normen, Gesetzten oder schlicht mangelnder alternativen.

Der Service von WhatsApp ist etwas was Sinnvoll ist, da es auf einfachem Wege die Kommunikation zwischen vielen Menschen ermöglicht.
Ich selber mag den Konzern und dessen Umgang der Daten nicht, und hätte gern andere Alternative, vor allem welche die dem europäischen Gesetzten unterlegen.
Threema habe ich, und versuche jeden dazu zu bringen dies zu benutzen. Nur leider sind es deutlich unter <10% meiner regelmäßigen Kontakten.

Will ich im Kontakt mit den anderen bleiben(oder wie du es schreibst gewisse Informationen erhalten) muss man auf WhatsApp bleiben.
 
@Andy2019: Also ich brauche kein Kommunikationsmittel bei dem ich ständig erreichbar bin und mein Gegenüber auch noch genau sieht, ob ich die Nachricht gelesen habe, nur um später zu fragen, warum man erst zwei Stunden später geantwortet hat.
 
@Memfis:
Wie ich dieses Bild vom Sklaven des Smartphones verachte.

Ich kann dich vergewissern, das bei mir der Sklave das Smartphone ist.

Wie rum das ist hängt nicht vom Smartphone ab sondern von der Person selber.

Ob du mit dem Kommunikationsmittel ständig erreichbar ist, entscheidet nicht der Service sonder du selber!

Das du es scheiße findest das andere dich fragen warum du nicht antwortest, ist nicht das Problem des Services, sondern ein Problem deiner Freunde.
 
@TierparkToni: na wenn das mal datenschutzrechtlich wasserdicht ist... Was sagt da euer Betriebsrat bzw euer DS-Beauftragter dazu?
 
@Andy2019: Nochmal: Ich nutze es nicht, aber ich bekomme es ja bei andere mit, die es nutzen.
 
@Memfis:
ja aber daran ist doch nicht der Service schuld sondern der Nutzer.

Du entscheidest wie du es bedienst, wie oft du da rein schaust und wie schnell du antwortest. Wenn jemand ein Problem damit hat, dann hast du ein Problem mit der Person und nicht mit dem Service.
 
@TierparkToni: Die von Dir beschriebene Vorgehensweise Eurer Firma ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit illegal. Ihr solltet aufpassen und unbedingt einen Arbeitsrechtler fragen.
 
@TierparkToni: Das ist Datenschutztechnisch mit großer Sicherheit illegal! Ein Gang vor Gericht wäre den Mitarbeitern anzuraten. Ich glaub das ist nicht mal mit einer Klausel im Vertrag rechtens. Vollständige/Zeitlich uneingeschränkte Überwachung ist schwierig in DE
 
@Memfis: Du bist niemanden rechenschaft schuldig warum du nicht erreichbar bist oder nicht immer verfügbar.
Das entscheidest du selbst und geht jeden anderen einen feuchten Dreck an.
Menschen die sich so unter druck setzen lassen kann man nur bedauern. Und jene die meinen sie müssten immer und überall erreichbar sein - das sind genau die übeflüssigsten und unwichtigsten Menschen die die Welt braucht.
ich hatte auch schon Chefs die meinten sie müssten mich jederzeit erreichen können und sich fürchterlich aufgeregt haben weil ich Handy agbeschaltet oder nur der Anrufbeantworter dran war. Firmenmails checke ich ausserhalb der Arbeitszeit definitiv null.
Soll ich generell verfügbar sein, so hat sich dass in handfesten Euros niederzulegen.
 
@Nunk-Junge: da ist nix illegal ... wenn es in der Firma per Statuten verboten ist soziale Netze zu nutzen, darf das auch getrackt werden, es muss lediglich offen kommuniziert werden und darf nicht im geheimen geschehen!

Was in D Verboten oder nur unter sehr hohen Auflagen erlaubt ist, ist die geheime Überwachung der Mitarbeiter
 
@serra.avatar: QUATSCH!!!! Auch die offene Überwachung der Mitarbeiter ist nur sehr eingeschränkt erlaubt und verlangt immer eine Einbindung des Betriebsrates. Außerdem hat Toni gesagt: "jegliches andere Internet-Surfen ist von der Regelung ausgenommen" - damit ist eine private Nutzung geduldet und eine Überwachung der Inhalte (Social media oder nicht) mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit illegal!!! Ich habe ähnliche Fälle erlebt, die ich mit Juristen und Betriebsräten durchgefochten habe. Einige Arbeitgeber kommen auf sehr abstruse (und illegale) Ideen was sie überwachen wollen...
 
@Memfis: Dann hab halt einfach weiterhin keinen FB-Account. Was soll das, es zu feiern, wenn ein Dienst den man selber gar nicht nutzt, der aber anderen Spaß bereitet, den Bach runter geht. Ziemlich asozial in meinen Augen.
 
@mh0001: Vielleicht weil Facebook auch Daten von Nicht-Mitgliedern sammelt(e)?
 
@sunrunner:
Ich habe das Gefühl, dass der einzige wirkliche Zuwachs gerade noch aus der Generation 40+ kommt.
 
@sunrunner: alternativen sind ja da, bloss will die keiner. kaum jemand möchte sein geliebtes whats app aufgeben, ist die erfahrung die ich gemacht habe.
 
@Es gibt sie doch: Das Problem ist tatsächlich, dass WhatsApp einfach genau das bietet, was alle haben wollen.
Chatten, Bilder verschicken, Gruppenchats, Video/Gruppen Video.
Mehr benötigen die meisten nicht. UNd wirklichen "Mehrwert" bietet auch kein anderer Messenger, also warum wechseln?
 
@Memfis: Und wird ersetzt durch Instagram...die gleiche Kacke in Lila/Pink
 
Zitat:
"Beiträge dürfen nicht den Verkauf von Geräten hervorheben, die das Streamen von digitalem Content auf eine nicht autorisierte Art bzw. die Manipulation der Funktionen elektronischer Geräte ermöglichen oder unterstützen"

Nach diesem Satz müsste der Verkauf von nahezu jedem Gerät mit Onlineanbindung verboten sein.
(Illegal) Streamen kann ich mit jedem PC, Smartphone, Tablet ...
Dazu genügt schon ein einfacher Browser auf dem Gerät.

EDIT:
Ich habe mir gerade die im Artikel verlinkten Handelsrichtlinien angesehen.
Dort findet sich kein Verweis auf Kodi.
Falls es den mal gab, wurde er wohl wieder entfernt.

EDIT2:
Es werden über den Link unterschiedliche Seiten angezeigt, je nachdem ob man eingeloggt ist, oder nicht. Das Kodi Verbot ist nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar.
 
@MrLongDong: Ich sage es immer wieder, dieses verdammte Internet sollte endlich verboten und abgeschalten werden!
 
@MrLongDong: Der beste Teil ist doch:
"Außerdem nicht erlaubt sind "Geräte mit Jailbreak oder geladene Geräte"
In der heutigen Zeit geladene Geräte zu verbieten hat was.
 
@erso:
Da hat jemand bei Facebook wohl das Wort "loaded" nicht korrekt übersetzt.

In dem Kontext bedeutet es eher "belastet" oder "beladen" mit unzulässigen Inhalten.
 
@MrLongDong: War ja schon bei der FB-Datenschutzrichtlinie so, dass die für Deutschland offensichtlich bloß einmal durch den Bing-Translator geschickt wurde. Peinlich für ein Milliardenunternehmen. Könnte gut sein, dass sie deshalb hier unwirksam sind. Also wenn jemandem durch so eine Sperrung ein Vermögensschaden entsteht, wäre eine Klage nicht aussichtslos.
 
@erso: endlich mal keine Waffen-Freaks mehr? Cool :)
 
@MrLongDong: Öhm. Wo bittesehr hast du nachgeschaut?
Unter dem folgenden Link ist alles wie beschrieben, unten ist der Text rauskopiert...
https://www.facebook.com/policies/commerce/prohibited_content/unauthorized_access_to_digital_media_or_interference_with_electronic_devices

14. Digitale Medien und elektronische Geräte
Richtlinie
Beiträge dürfen nicht den Verkauf von Geräten hervorheben, die das Streamen von digitalem Content auf eine nicht autorisierte Art bzw. die Manipulation der Funktionen elektronischer Geräte ermöglichen oder unterstützen.
Beispiele
Zusatzausrüstung für KODI-Geräte wie Tastaturen und Fernbedienungen
Hervorheben des Verkaufs oder der Nutzung von Streaming-Geräten, bei denen KODI installiert ist
Geräte mit Jailbreak oder geladenen Geräte
Stör- oder Entschlüsselungsgeräte
Abhörgeräte

EDIT/Nachtrag: Das, was du da bekommst, ist die Übersicht, die man bekommt, wenn man nicht bei Facebook angemeldet ist.
 
@witek:
Dank für den Hinweis!

ja, genau unter dem Link hab ich nachgesehen.
(https://www.facebook.com/policies/commerce/prohibited_content/unauthorized_access_to_digital_media_or_interference_with_electronic_devices)

Tatsächlich wird der Ausschluss nur für eingeloggte Mitglieder angezeigt.

Ohne Account bekommt man nur folgende Übersicht:
1. Illegale oder Freizeitdrogen bzw. verschreibungspflichtige Medikamente;
2. Tabakwaren und entsprechendes Zubehör;
3. Unsichere Nahrungsergänzungsmittel;
4. Waffen, Munition oder Sprengstoffe;
5. Tiere;
6. Artikel oder Dienstleistungen für Erwachsene;
7. Alkohol;
8. Gesundheitsartikel für Erwachsene;
9. Glücksspieldienste, bei denen es um echtes Geld geht;
10. Waren, Artikel oder Beiträge, die wir als möglicherweise bzw. tatsächlich betrügerisch, irreführend, täuschend oder anstößig erachten;
11. Artikel oder Produkte mit eindeutig sexualisierter Ausrichtung;
12. Abonnements, digitale Produkte oder Beiträge ohne jedwede Absicht, Artikel, Produkte oder Dienstleistungen auf Marketplace zu verkaufen;
13. Produkte oder Artikel, die einen unberechtigten Zugriff auf digitale Medien ermöglichen oder fördern.
 
@witek: Mit dem Punkt Zusatzausrüstung für Kodi-Geräte verbieten sie auch den Verkauf von Keyboards und Mäusen. Lustiger Verein :)
 
@deischatten: Nein, tun sie nicht. Text lesen oder (angemeldet) Link anklicken, dort ist ein grünes Häkchen gesetzt.
 
@MrLongDong: Ich finde den Verweis auf Kodi. Damit ist dieser Kommentar hinfällig. ;)
 
@MrLongDong: auch für dich die entscheidende Aussage nochmals rausgehoben:

auf eine nicht autorisierte Art bzw. die Manipulation der Funktionen elektronischer Geräte ermöglichen oder unterstützen"
 
Die Regierung der Konzerne. Facebook legt einfach weltweit Richtlinien fest, was geht und was nicht. Egal wie die Gesetze aussehen.
 
@eshloraque: Sag mir einen vernünftigen Grund warum sie das nicht tun dürfen? Es ist ihre Plattform, sie dürfen entscheiden was geht und was nicht.
 
@Chiron84: Die Gerichtsbarkeit und Verurteilung gehört in staatliche Hände. Und Facebook (und ähnliche Unternehmen) hat eine Sonderrolle. Ein Ausschluss von Facebook kommt einem Ausschluss von der Öffentlichkeit gleich.

Stell dir mal vor, du wohnst in einer Kleinstadt. Die hat ein Einkaufszentrum, wo sich zum Großteil das öffentliche Leben abspielt. Einkaufen könntest du noch woanders, müsstest dann aber 20 Minuten mit dem Auto hinfahren. Und dieses Einkaufszentrum beschließt, dass Mütze tragen im Center verboten ist und du bekommst deswegen Hausverbot. Vielleicht wusstest du gar nichts von dem Verbot, weil du nicht so gerne Schilder liest. Trotzdem kannst du jetzt dein Leben lang die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten nicht mehr wahrnehmen und musst immer 20 Minuten fahren um überhaupt was zu Essen zu bekommen.
Da würdest du wahrscheinlich dagegen klagen.

Und ähnlich sehe ich es bei Facebook. Natürlich kann man ohne leben, für einige Menschen würde sich trotzdem drastisch was ändern, bis hin zur Beeinflussung des Privatlebens.

Und solange es um illegale Tatbestände geht, gibt es da nicht viel dran zu kritisieren. Sobald aber legale Möglichkeiten verboten werden greift eine Firma, die sich so sehr an die Öffentlichkeit wendet, direkt in die Gestaltungsfreiheit eines Staates und der darin lebenden Menschen ein.

Was wenn Facebook auf die Idee kommt, dass man nicht mehr mitspielen darf, wenn man AFD wählt? Oder mehr als 10.000 km Auto im Jahr fährt? Oder zuviel Fleisch isst? Alles Anliegen, für die man sicher eine Menge Unterstützer findet.
 
@eshloraque: also kurz zusammengefasst: du würdest ein Einkaufszentrum verklagen, weil du dich nicht an deren Hausregeln hällst und dafür Hausverbot erhältst nur weil du keine Schilder lesen willst ?

Gaaaanz großes Kino Kollegs ;-)

Selbst wenn, jedes Geschäft bzw. Unternehmen kann Hausregeln machen und wenn du die nicht beachtet musst du eben 20 min. Umweg fahren ;-)
 
@M_Rhein: Knallhart. Gut, ich wollte die Karte nicht unbedingt ziehen, aber was ist, wenn dein Einkaufscenter keine Juden mehr reinlässt?
 
@M_Rhein:
Unter Hausrecht muss man schon differenzieren ob es sich um frei Zugängliche handelt oder nicht.

Nur weil z.B. dir ein Einkaufszentrum gehört darfst du mit dem Hausrecht anstellen was du willst. Einige Sachen sind schlicht verboten.

Etwas was jedem klar sein sollte wäre sowas wie. Farbige dürfen hier nicht rein, oder für behinderte ist der Zugang verboten.

Und es gibt Dinge die individuell sehr unterschiedlich ausgelegt werden können da hier viele Unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen. Und eshloraque hat das sehr gut auf den Punkt gebracht.

Sobald eine Unternehmen, ein Ort oder eine Dienstleistung eine derart wichtige Rolle im öffentlichen Leben spielt, darf es eben nicht einfach so das tun was vielleicht private Haushalte tun dürften.
 
@eshloraque: Für das Beispiel gehörst du einfach nur gehauen. Wenn sie keine Juden mehr reinlassen, machen sie sich strafbar vor dem Gesetz. Wenn sie dir die Mütze verbieten, hast du das hinzunehmen. Sonst könntest du ja auch einen Nachtclub verklagen, der dich nicht reinlässt. Grundsätzlich darf jeder selbst entscheiden, mit wem er Geschäfte macht und mit wem nicht, und wenn mir deine Mütze nicht passt, muss ich dir nichts verkaufen. Ich muss dich auch nicht in mein Haus lassen.

Was nicht erlaubt ist, ist alle Behinderten/Alten/Juden/Schwarzen/Homosexuellen/Frauen rauszuwerfen.

Aber jeden mit Dortmund-Trikot darf man rauswerfen wie man will.
 
@Chiron84: Also wär das total ok, wenn WF alle Nutzer, die Chiron84 heißen oder hießen, vom Forum ausgeschlossen werden?
 
@eshloraque: Theoretisch ja.
 
@eshloraque: Das ist Unsinn. Facebook hat Hausrecht. Die Grundrechte gelten nicht gegen andere Bürger oder Unternehmen, sondern rein und ausschließlich gegen den Staat. Unternehmen dürfen Meinungen ausschließen wie sie lustig sind. Stell dir vor du hast eine Kneipe, und da kommt jemand rein der Sachen erzählt die dir nicht passen. Nach deiner Definition wäre es Zensur wenn du ihn rauswirfst.

Facebook deaktiviert auch nicht einfach so Konten, sondern geben in der Regel ein paar Warnschüsse. Wenn du die ignorierst, bist du selbst dran doof, danach über Zensur zu jammern bringt gottseidank nicht.

Und nein ich würde das Einkaufszentrum nicht verklagen. Zum einen, weil sie dich wahrscheinlich, bevor sie dir Hausverbot erteilen, auch mehrmals drauf hinweisen - wenn du aber dann immer noch drauf bestehst, deine Mütze zu tragen... wer ist dann der Dumme, der Falsch liegt? Doch eindeutig du, oder?

Halt dich an die Regeln, oder Privatpersonen und Unternehmen haben jedes recht, dich auszuschließen.
 
@Chiron84: Und als nächstes darfst du nicht mehr ins Einkaufscenter weil du Jude bist. Hat das Privatunternehmen dann auch das Recht dich auszuschließen? Sicher nicht. Also an welcher Stelle zieht man die Grenze?

Zumal Facebook ein Sonderstatus zukommt, weil es keine Alternative gibt.
 
@Chiron84:
"Unternehmen dürfen Meinungen ausschließen wie sie lustig sind"
Nein das dürfen sie gerade nicht, jedenfalls nicht so einfach wie du es beschriebst.

Hier spielt die eine starke Rolle, wie wichtig dies oder das für das öffentliche Leben ist und welche Aspekte diese ausfüllen.

So einfach das tun was man will ist nicht. Und da gebe ich eshloraque recht.
 
@eshloraque: Du redest von Diskriminierung aufgrund der Religion, und das ist was völlig anderes, das ist gegen das Gesetz. Um bei deinem Beispiel zu bleiben, Mützenträger sind vor dem Gesetz keine Gruppe, die diskriminiert werden kann. Es gibt KEIN Grundrecht auf Mütze tragen. Genauso wenig wie es ein Recht darauf gibt, auf Social Media jeden Scheiß der einem einfällt verbreiten zu dürfen.

Ich weiß dass du nicht verstehen willst. Aber versuch's doch zumindest mal.
 
@Chiron84:
Und du kannst entscheiden ob du den Scheixx (Facebook) überhaupt brauchst/willst.
 
Egal. Die Shops für Kodi-Boxen sind hinlänglich bekannt, die Communities dafür auch. Es ist halt wie mit der gesetzlichen Drohung wegen Streaming, man will die erreichen, welche sich davon beeindrucken lassen. Bzw. hier will man die gleichen Leute eben nicht erreichbar machen, die keinerlei Ahnung von Technik haben. Man will halt nur verhindern, dass es ein Massenphänomen wird. Vergleichbar mit Cardsharing bei Sky. Ganz verbieten können sie die Technik sowieso nicht, das hat dann vergleichbar etwas mit der Indizierung von Computerspielen.
 
Byebye AplleTV, byebye FireTV, byebye sämtliche Windows-Androidgeräte. Alle mit mehr oder weniger Aufwand Kodifähig. Selbst eine Xbox, die Kodi offiziell aus dem Windowsstore laden können, sind wohl somit Geräte non Grata auf Facebook. Also Sorry, die wohl mit Abstand unausgegorenste Richtlinie die FB je raus gebracht hat
 
@Motverge: Kodi auf Apple TV? Aktuelle Generation? Die Anleitung zeigst du mir...
 
@ZappoB: https://www.macworld.co.uk/how-to/iosapps/how-install-kodi-on-apple-tv-2017-3640061/ waren ungefähr 5 Sekunden google ;). Keine erfolgsgarantie
 
@Motverge: auch einer der nicht lesen kann bzw. kein Textverständnis besitzt!

auf eine nicht autorisierte Art bzw. die Manipulation der Funktionen elektronischer Geräte ermöglichen oder unterstützen"

darauf kommt es an und nicht das man überhaupt streamen kann!

Das man aber Kodi Boxen (welche keine illegalen Dienste installiert haben) auch aussperrt ist schon sehr grenzwertig, bzw. würde vor Gericht kaum standhalten, da AGBs nicht über den Gesetzen stehen!
 
Das ist so wie mit dem Fernsehen: Wenn Dir ein Filmstudio eine Rolle im Fernsehen anbietet, musst Du auch alles machen, was sie beim Casting von Dir wollen, wenn Du abei sein willst, tust Du es nicht, bist Du raus. Das kann Dich zwar ärgern, aber machen kann man da gar nichts. So ähnlich sehe ich das bei Facebook: Die stellen Regeln auf oder ändern sie nach ihrem Ermessen, wenn man das nicht will, muss man eben wo anders seine Kontakte pflegen.
 
Wer braucht Facebook?
 
Ironie ON

Verbieten die dann zb. auch den Raspberry????
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles