Qualcomm verliert das iPhone-Geschäft und damit Milliarden Dollar

Qualcomm hat während der jüngsten Verkündung der Geschäftszahlen bestätigt, dass Apple für die kommende iPhone-Generation nicht die Chips des Unternehmen benutzt. Das milliardenschwere Geschäft mit Apples Smartphones geht dem Chip-Hersteller damit ... mehr... Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 8, Apple iPhone 8, iPhone 8 Plus, Apple iPhone 8 Plus Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 8, Apple iPhone 8, iPhone 8 Plus, Apple iPhone 8 Plus Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 8, Apple iPhone 8, iPhone 8 Plus, Apple iPhone 8 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Qualcomm macht etwa 90% des Umsatzes durch die Lizenzen, und nur 10% durch Chips (CPUs und diese Funkchips). Also sind mehrere Milliarden weniger schon etwas unrealistisch.
 
@AngelusJimenez: Das stimmt wohl, aber man ja keine Lizenzgebühren für etwas verlangen, was nun von der Konkurrenz geliefert wird. Und der Streit zwischen Apple und Qualcomm geht ja darum, dass Qualcomm Geld für Chips und für die Lizenzen nimmt, Apple möchte ja nur entweder oder zahlen oder zumindest nicht extrem hohe Lizenzgebühren.
 
@NadineJ: Doch Qualcomm kann Lizenzgebühren für ein Produkt verlangen, welches von der Konkurrenz geliefert wird. Das ist der Sinn hinter Patenten. Man kann auch für Chip und Lizenz Geld verlangen, wenn Apple eine Software schreibt, die vom Patent betroffen ist, dann kann für dieses Program auch eine Lizenz nötig sein.
 
@floerido: Aber nur, wenn das andere Unternehmen (in dem Fall: Intel) auch tatsächlich Qualcomms Patente benutzt/verletzt. Das hat noch nicht mal Qualcomm bisher behauptet - und selbst wenn, hätten sie erst mal einen jahrelangen Patentstreit mit Intel vor Gericht vor sich. Und Apple hat - soweit man weiß - nicht vor, eigene Modems zu entwickeln. Außerdem hat Apple auch kein Problem damit, *faire* Lizenzgebühren zu zahlen, z.B. an ARM für ihre selbst entwickelten A11-Chips auf ARM-Basis. Der Streit mit Qualcomm kam nur auf, weil Qualcomm die Lizenzen für das Modem vom Endbenutzer-Verkaufspreis des *kompletten* iPhones abhängig gemacht hat, womit für einen Modem-Chip in einem teuren iPhone höhere Lizenz-Gebühren fällig waren als für denselben Chip in einem Androiden aus dem Kaugummiautomaten. Fazit: Du saugst dir mal wieder was aus den Fingern.
 
@floerido: Ja, aber Qualcomm kann diese Lizenzforderungen nicht Prozentual vom Endgerätepreis abhängig machen, solange die Patente, um die es geht FRAND sind. Hier gibt es sehr starke Limitierungen.
 
@ger_brian: Wieso sollten prozentuelle Lizenzgebühren diskriminierend sein?

Ich finde z.B. den Ansatz für Strafen die sich prozentuell am Gehalt orientieren total fair. Steuern orientieren sich auch prozentuell am Verdienst.

Feste Lizenzgebühren sind nur im Sinn der großen Unternehmen, die diese dann aus der Portokasse zahlen und kleinen Neulingen den Markteinstieg erschweren.
Man könnte also auch die Lizenzgebühren an den Unternehmensgewinn ausrichten, anstatt an dem Gerätepreis. Da wird dann keine kleine Firma diskriminiert. Eben das was FRAND-Patente genau bewirken sollen.
 
@floerido: Wieso sollten unter Prozentualen Lizenzgebühren große Unternehmen weniger leiden als kleine? Auch neue Unternehmen kommen oftmals mit hochpreisigen Produkten in den Markt, siehe Essential.

Du hast Gott sei Dank nicht die FRAND-Bedingungen verfasst.
 
@floerido: Ich würde mich nicht wundern wenn Intel für die Modems irgendwelche Lizenzgebühren an Qualcomm abdrücken muss.
 
@AngelusJimenez: Nach dem, was ich im Quartalsbericht lese, sind ca. 75% durch Verkauf (Equipment and Services) und 25% von Lizenzen.
 
Tja, die Hand die dich füttert...
 
@NadineJ: "Wenn Qualcomm nun nicht mehr Apple mit seinen Modem-Chips ausstattet, dürfte der Geschwindigkeitsabstand noch größer werden." - Das ist doch Quatsch! Die Qualcomm-Modems in den iPhones wurden doch sowieso schon auf Intel-Niveau heruntergedrosselt. Wenn Intel nun der alleinige Lieferant für Modems wird, dann ändert sich an der Geschwindigkeit rein gar nichts bzw. ist Intel ja auch nicht faul und wird künftige Generationen ihrer Modem-Chips ebenfalls verbessern und schneller machen.
 
@Hape49: Wieso ist das Quatsch? Es ist eben "Spekulation". Natürlich kann Intel auch aufholen, wenn Intel aber nicht schnell genug liefern kann, sondern Qualcomm mit neuen Modell auf den Markt kommt die noch schneller sind, dann haben die halt die Nase vorne und der Abstand zwischen iPhone und Android wird eben größer.
 
@sav: Und warum spekuliert man als WinFuture-"Journalistin" genau in diese Richtung und nicht anders herum? - Ach warte, ich habe es selbst herausgefunden: Weil alles im Zusammenhang mit Apple *immer* so negativ wie möglich dargestellt und hingebogen werden muss, damit die Hater im Publikum zufrieden sind. (Nach dem Motto: "Qualcomm verliert zwar Milliarden, aber dafür kriegt Apple keine pfeilschnellen Modems mehr, ätsch-bätsch!" - Nur blöd, dass Apple die pfeilschnellen Qualcomm-Modems sowieso schon längst auf Intel-Niveau heruntergedrosselt hatte ...)
 
@Hape49: Weil Intel im Herbst 2018 erst eine Leistung erreicht die es bei Qualcomm schon ein paar Jährchen gibt und Qualcomm mit dem X24 ein 2 Gbps Modem bringt. Aus dem Abstand von 600 Mbps vs. 1 Gbps wird also 1 Gbps vs. 2 Gbps. Damit ist die Differenz also Größer als bisher. So einfach ist das, da muss man nicht sofort mit einer großen Verschwörung gegen Apple um die Ecke kommen.
Hätte ich vielleicht direkt so in meine Erste Antwort schreiben sollen.
 
@sav: Und bitte wo kann ich diese wahnsinnige Geschwindigkeit von 2 Gbps auch ähhh nutzen?? Nenn mir mal bitte nur 2-3 Länder wo dies Flächendeckend und für einen Ottonormal User möglich ist... Danke!
 
@Holger_B: Ah komm, das wird mir zu blöd. Ich hab dir gesagt woher die Aussage kommt und dass diese nicht verkehrt ist. Wenn man eh nur hören will das Apple das beste, größte, geilste ist und man damit völlig zufrieden ist, dann sollte man solche News gar nicht erst lesen. Natürlich wirds für die meisten Leute gar keinen Unterschied machen. Den meisten Leuten kannst du aber auch ein iPhone 6 im iPhone X Gehäuse verkaufen und die werden - bei ihrem Einsatzszenario - keinerlei Unterschied merken und es für ein echtes iPhone X halten. Irgendeiner kommt auch noch um die Ecke mit seinem UTMS Tarif und ist überzeugt dass er LTE gar nicht erst braucht - so what? Darum geht es bei einer News halt nicht. Fakt ist halt einfach dass Apple auf Intel Umsteigt und - theoretisch - der Geschwindigkeitsabstand damit noch größer wird. Ob es für einen relevant ist, muss jeder für sich selbst entscheiden und ich bin sicherlich nicht hier um dich von irgendwas zu überzeugen.
 
@sav: Ah komm schon, eine News die von einem "theoretischen" Wert spricht, und das der eine schneller oder besser ist, oder den größten PiiieP hat... Welchen Wert hat denn bitte so eine News? Ich stelle mal die ketzerische Frage in den Raum, warum sollte jemand bei der Auswahl seines Gerätes Wert drauf legen das dort das theoretisch schnellste Modem drin ist, wenn man es nicht nutzen kann? In dem Fall macht es Apple meiner Meinung nach sogar richtig, Hardware zu verbauen die wesentlich näher an realen Werten ist und nebenbei wahrscheinlich auch günstiger ist als Hardware zur Pseudoschw...verlängerung, die unter den gegebenen Umständen auch wahrscheinlich wesentlich teurer ist. So hat es Apple in der Hand seinen Gewinn durch geringere Kosten zu maximieren (wahrscheinlich) oder die Einsparung an den Kunden weiterzugeben (unwahrscheinlich) Und das alles, ohne das dem Kunden ein wirklicher Nachteil entsteht, ihm steht ja immer noch max. Geschwindigkeit in realer Geschwindigkeit zur Verfügung. Aber ist wahrscheinlich für nen Apple Hater nicht nachzuvollziehen hm?
 
@sav: "Aus dem Abstand von 600 Mbps vs. 1 Gbps wird also 1 Gbps vs. 2 Gbps. "
Und was glaubt ihr wie viele der Käufer das ernsthaft interessiert?
 
@Nordlicht2112: Kommt aufs Marketing an ;) Sinnvoll brauchen tun es keine 1%. Aber darum ging es auch in keiner meiner Aussagen.
 
@Holger_B: Auf dein ganzes Zeug geh ich gar nicht ein weil du es einfach nicht verstehst. "Apple Hater" bin ich nicht. Mir ist Apple genau so egal wie Google, Samsung, Huawei und Co. Die nehmen sich alle nichts. Die einen haben hier Vorteile, die Anderen in einem anderen Bereich. Aktuell sind die ganzen Huawei-Fanboys in den ganzen Foren gefühlt noch schlimmer als es die Apple oder Samsung "Fans" je waren, aber andere Geschichte. Ich kauf mir einfach das Gerät was mir am meisten zusagt und aktuell ist es immer noch ein Galaxy S7 weil mir die ganzen neuen Geräte viel zu groß sind und mir - trotz ihrer ah so toll verbesserten Leistung - bei meinem Nutzungsverhalten keinen Vorteil liefern.
 
@sav: und was soll dann diese ganze Diskussion um den Geschwindigkeitsunterschied, den die Meisten gar nicht merken und wie bereits weiter oben schon erwähnt wurde, die Meisten gar nicht nutzen können weil das Netz diese Geschwindigkeiten gar nicht flächendeckend hergeben?
Fakt ist die die Intel Chips eine dermaßen hohe Geschwindigkeit liefern, das kaum jemand diese wirklich ausreizen kann. Welchen Sinn hat es dann damit zu prahlen das Qualcomm Chips viel schneller sind wenn es in der Praxis eigentlich nicht relavant ist?
Du musst sachon zugeben das diese Diskussion um den Geschwindigkeitsunterschied nicht wirklich sinnvoll ist.
Das wäre genauso als würde man damit prahlen das das Auto 300km/h fahren kann, aber in 99% des Landes eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 120 km/h gilt.
Das sind nichts weiter als pupertäre Schwanzvergleiche ohnen einen wirklichne Sinn für den User.
 
@Nordlicht2112: Mir ging es am Anfang doch nur um die Aussage: " dürfte der Geschwindigkeitsabstand noch größer werden." ... " Das ist doch Quatsch! Die Qualcomm-Modems in den iPhones wurden doch sowieso schon auf Intel-Niveau heruntergedrosselt. Wenn Intel nun der alleinige Lieferant für Modems wird, dann ändert sich an der Geschwindigkeit rein gar nichts"
Das stimmt halt nicht. Nur weil Apple jetzt schon alles auf Intel Niveau drosselt, heißt es ja nicht dass sich der Abstand zur Konkurrenz nicht verändern kann. Auf dem Papier ändert sich halt doch ordentlich was an der Geschwindigkeit und Apple fällt - theoretisch - zurück.
Das in der Praxis davon wohl in den nächsten Jahren keiner was hat - ist halt eine ganz andere Diskussion die ich gar nicht führen will, weil mir der Punkt genauso klar ist. Besonders bei unseren faulen Netzanbietern.
 
"Für die im Herbst 2018 erscheinende iPhone-Generation wird Apple auf Intels XMM 7560 und wohl auf Qualcomms Snapdragon X20 setzen, beide schaffen (über) 1 GBit/s im Downstream." - (Das mit dem Snapdragon hat sich nun ja erledigt.)

Nach dieser Meldung wird der Abstand also im Herbst genau NULL. Und danach sehen wir weiter, weil Qualcomm was Neues (Snapdragon 855 mit X24 in 2019!!!) in petto hat und Apple auf Mediatec umsattelt. Was sagst du jetzt?

Quelle übrigens: https://www.golem.de/news/iphone-fuer-2020-apple-soll-intels-5g-modem-eine-absage-erteilt-haben-1807-135343.html
 
@Hape49: Der X24 soll ja auch Herbst/Winter 2018 kommen, dann sind eben die 2Gbps da. Und ansonsten stimmt deine "News" halt auch nicht mehr: https://www.golem.de/news/lte-modem-apple-wirft-qualcomm-aus-dem-iphone-1807-135697.html - siehe letzten Absatz.
 
@sav: Wir wissen beide, dass die Snapdragon SoCs (also hier: der Snapdragon 855 mit X24) immer im Februar kommen, und selbst wenn er ausnahmsweise schon im Herbst kommt, dann gibt es noch keine aktuellen Smartphones damit.

Und was Mediatec oder Intel angeht: Was genau hast du an "Und danach sehen wir weiter" nicht verstanden?

Nachtrag: Apple ist *jedes Jahr* ein paar Monate im Hintertreffen, weil sie (mit) die letzten sind, die ihren neuen Modelle im Herbst herausbringen. Nur bei den Prozessoren nicht, hihi, da sind sie allen anderen zwei Jahre voraus, aber das ist eine andere Baustelle.
 
@Nordlicht2112: Die Kunden die ständig betonen, dass sie den schnellsten Chips hätten?
 
@floerido: Haben die iPhones ja auch. Ist ne Tatsache. Nur ein paar Monate im Jahr nicht die schnellsten Modems.
 
@sav: "Fakt ist halt einfach dass Apple auf Intel Umsteigt und - theoretisch - der Geschwindigkeitsabstand damit noch größer wird"

Aber genau das ist halt falsch. Schon bisherige iPhones wurden auf die Geschwindigkeit des Intel-Modems gedrosselt um eine einheitliche Leistung zu haben. Da ändert sich also genau gar nichts.

Mal davon abgesehen das 600 MBit bei einem Smartphone noch eine ganze Weile reichen sollten. Zur Zeit bin ich froh wenn ich 20 MBit von meinem Netzbetreiber bekomme.
 
@sav: Wir wissen doch noch gar nicht wie schnell die nächsten Intel Modems sein werden. Die Aussage ist also reine Spekulation
 
@sav: Ok und was hat die News mit den Modems in 2018 zu tun?

2019 Wir Apple vermutlich erstmals 5G Modems von Intel verbauen.
2018 wahrscheinlich das XMM 7560 von Intel
 
@floerido: Super Argument und das sind unter Millionen von Käufer genau wie viele?
 
@sav: so unrecht hat Holger aber auch nicht wirklich. Was nutzt mir das beste und schnellste Modem auf dem Markt wenn das Netz nur einen Bruchteil davon hergibt. Ich glaube, bis wir die Grenzen dessen erreichen was die Geräte heute schon hergeben dürften noch einige Jahre und Milliarden an Investitionen in die Netze fließen. Theoretische Werte sind eben auch nur in der Theorie gut, wenn sie in der Praxis keinen Unterschied machen ist das für den Verbraucher erst mal egal.
 
@Hape49: habe ich gerade richtig gelesen? Du verteidigst Apple indem dubargumentierst das sie eh schon eine schwache Leistung haben weil sie diese der bisherigen Chips drosseln?

Cool, mehr schön reden geht ja fast gar nicht mehr.
 
@Tomarr: Ich verteidige die Wahrheit und den gesunden Menschenverstand!

Fakt ist: Sie sind (auf dem Papier) im Moment langsamer, weil die neuesten iPhones ja schließlich aus dem Jahr 2017 stammen. Die Spekulation dieses Artikels lautet: Sie werden noch weiter zurückfallen. Das ist aber nicht wahr - nichts stützt diese These! Sie werden im Herbst mit den 2018er-Modellen auf Augenhöhe mit den 2018er-(Flagschiff!)-Modellen der anderen Hersteller sein. Und *möglicherweise* (wahrscheinlich) werden die 2019er-Modelle der anderen wieder für ein paar Monate schneller sein. So ist das eben, weil Apple immer erst am Ende des Jahres neue Modelle vorstellt.

Das alles gilt aber nur für die Modems und nur auf dem Papier (kein Netz der Welt kann diese Modems bisher schnell genug mit Daten versorgen), also ist die Diskussion sowieso müßig.
 
@Tomarr:
"Du verteidigst Apple indem dubargumentierst das sie eh schon eine schwache Leistung haben ....."
Falsch er verteidigt Apple weil sie mit den Chips eine völlig ausreichende Leistung anbieten die eh kaum einer ausreizen kann.
Was nützt dir der schnellere Chip wenn es kein flächendeckendes Netz gibt?
Schön reden kann man sich natürlich das es einen schnelleren Chip gibt mit dem man auf die Kacke hauen kann, aber wenn das in der Praxis keinen nennenswerten Unterschied macht kann man sich das Schön Reden auch schenken. Wer mit nutzlosen "ich hab schneller" um die Ecke kommt ist derjenige der sich etwas schön redet, nicht der der versteht das ein schnellerer Chips kaum Vorteile bietet weil es das Netz dafür nicht flächendeckend gibt.
 
@Nordlicht2112: Ach habe ich vergessen, wenn Apple es nicht hat braucht es keiner. Kenne ich auch schon.
 
@Tomarr: deine Argumentation wird immer alberner.
 
Apple macht den richtigen Schritt, andere sollten mitziehen und Qualcomm den Rücken zu kehren. Auch Intel verdient eine Chance sich im Mobilgeschäft zu beweisen. AMD sollte auch einspringen damit es mehr Konkurrenz gibt
 
@leander: Nope. Wer das beste Produkt herstellt, hat auch den größten Umsatz verdient. Ich kaufe danach, wo ich selber das meiste fürs Geld kriege und was mir den größtmöglichen Gewinn verspricht, und nicht danach, dass wer anders das Geschäft auch mal verdient hätte. Wenn der andere schlechter ist, hat er es halt nicht verdient.
 
@mh0001: Wer das beste Produkt herstellt, hat auch den größten Umsatz verdient. Also wer hat das beste Produkt? Apple? Intel? Google? Nvidia? Amd? Donald Trump? Ich kaufe danach, wo ich selber das meiste fürs Geld kriege... Wenn der andere schlechter ist, hat er es halt nicht verdient. Wer ist der andere der schlechter ist und wer hat es nicht verdient das Geschäft ? Konkurrenz belebt das Geschäft und Qualcomm hat genug Kunden. Intel hat eine Chance
 
@mh0001: Da spielen für Apple aber vielleicht mehrere Faktoren eine Rolle.

1. Preis/Leistung - Da die Geschwindigkeit der Intel Modems absolut ausreichend ist ziemlich entscheidend.
2. Konkurrenz zu Qualcomm stärken - Sonst kann sich Qualcomm irgendwann entspannt zurücklehnen und Preise verlangen wie sie wollen
 
Zitat:...Laut Bericht des Online-Magazins CNet dürften sich Käufer der nächsten iPhone-Generation schon einmal darauf einstellen, dass die nächsten Apple Smartphones damit nochmals deutlich langsamere Datenverbindungen erreichen werden. Schon in einem Test wurde vor kurzem gezeigt, wie das iPhone hinter den Android-Spitzenmodellen hinterherhinkt. ..."

Dann haben also die derzeitigen Qualcomm Chips unter iOS auch schon nicht die volle Leistung erbracht.
Also ändert sich nichts, bzw. es kann dann ja nur besser werden.
 
Dann hoffe ich mal, dass das ausreichend getestet wird. Denn die anderen Chips hat man sehr lange verwendet, die sich etabliert haben. Die anderen sind hingegen "Neuland" und weisen auch bestimmt Kinderkrankheiten o.ä. auf.
Gerade auch das Zusammenspiel zwischen der Software und dem anderen Chip, sowie dem Chip und der restlichen Hardware.
 
@Blackspeed: Neuland? iPhone hatten schon immer Intel Modems...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr TP-Link Archer T2U PlusTP-Link Archer T2U Plus
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
15,99
Blitzangebot-Preis
13,90
Ersparnis zu Amazon 13% oder 2,09

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte