Trump eskaliert Handelskrieg mit China - Folgen für IT-Branche sicher

US-Präsident Donald Trump hat jetzt offiziell ein höheres Level im Han­dels­krieg gegen China begonnen. Und dies könnte weit über die Wirt­schafts­beziehungen zwischen diesen beiden Staaten hinausgehen. Die Schlacht zwischen zwei der größten ... mehr... Usa, trump, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus Bildquelle: The White House Usa, trump, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus Usa, trump, Donald Trump, Präsident, US-Präsident, Weißes Haus The White House

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich, ob das dann in Europa für sinkende Preise bei Elektronik sorgt, bei dem Überangebot, wenn die USA dicht/dichter machen?

Naja, eher unrealistisch aber mal sehen.
 
@Gast11962: Wirklich, DAS beschäftigt Dich dabei, die Preise für deine Spielzeuge?
 
@iPeople: Wenn jeder nur an sich selbst denkt, wäre doch an alle gedacht oder?
 
@BartHD: "Jeder soll nur an sich denken!" ist doch das Motto des Kapitalismus, oder? ^^
 
@BartHD: Na das ist doch Leit(d)spruch von iPeople :D
 
@bLu3t0oth: Wenn Apple nur an sich denkt, stört ihn das nie^^
 
@iPeople: was interessiert mich die us und a?
 
@0711: Ja, das zeugt von Weitsicht...
 
@TiKu: Du denkst also die USA denken auch an Andere?

Oder meinst du weil die USA nur an sich denkt müssen wir für sie stellvertretend das fehlende Mitgefühl ausgleichen?
 
@Tomarr: Auge um Auge, Zahn um Zahn bringt einen selten weiter, sondern führt lediglich in eine Abwärtsspirale. Gleiches gilt für "Nach mir die Sintflut" Ich sage nicht, dass man diese Karte nicht hin und wieder spielen sollte, aber sie zur generellen Grundeinstellung zu machen, wäre überaus dumm.
 
@TiKu: Es geht nur nicht um auge um auge (richtet sich nicht gegen Europa, Europa richtet nichts gegen die USA/China), wenn die USA meint gegen China vorgehen zu müssen...sollen sie doch, da ergeben sich für Europa eher Chancen als gefahren. So what? Soll die USA doch

Weshalb genau sollte das unter deiner Weitsicht denn für die EU interessant sein?
 
@TiKu: Trumpel Baby hat aber kein Interesse daran auf irgend jemanden Rücksicht zu nehmen. Er handelt als gehöre ihm alleine die ganze Welt. Wie viel würdest du noch zurückstecken wollen damit es funktioniert?

Die andere Wange hinhalten funktioniert genauso wenig. Immer nur ja und Ahmen zu sagen geht nicht. Dann versinkt man irgendwann irgendwo in einem gewissen nicht da sein.

Die einzige Chance ist dass die anderen Länder, davon gibt es ja genug, nicht nur die USA, dann halt sagen. OK, ihr macht in eurer USA euer Ding und wir machen es halt zusammen.
 
@Gast11962: Je nachdem um was es sich handelt gehe ich eher von deutlich steigenden Preisen aus.
 
Mit etwas Glück ist der Irre in 2 Jahren weg und dann normalisiert sich alles.
Ansonsten könnte die Welt auf Talfahrt gehen und die USA mit Volldampf voraus.

Ich meine, es ist ja Grundsätzlich nicht schlecht zu versuchen sich unabhängiger zu machen und Produktion im eigenen Land zu fördern - nur die drastischen Methoden sind halt völlig daneben.
Und das von einem Land, das "freie Marktwirtschaft" über alles stellt...
 
@pcfan: Da heißt offenbar der erste Punkt auf der persönlichen To-Do-Liste fürs Leben: "Ich MUSS in die Geschichtsbücher eingehen, koste es was es wolle". Drei Kreuze - mindestens -, wenn der Spuk endlich vorbei ist.
 
@pcfan: Ich bin ja weiß Gott kein idealistischer Systembekämpfer und halte Trump für eine Witzfigur, aber bei deinem ersten Satz musste ich schon echt lachen ...
Klingt so nach dem Motto: "Hauptsache ich bekomme mein iPhone!"

Im Grunde ist seine Vorgehensweise und Einstellung richtig. Ob sie in unserer globalisierten Welt allerdings was taugt, wage ich zu bezweifeln.
 
@Tomelino: So habe ich meinen ersten Satz aber gar nicht gemeint.
Ich mag Technik sehr gerne und begrüße günstige Preise, aber ich würde es sogar begrüßen, wenn man mal gezwungen wäre etwas nachzudenken, was man kauft.
Ich selbst nutze noch ein S4 (das ich mir gekauft habe, weil mein S3 leider kaputt ging, und davor hatte ich noch ein 3410) und plane auch nicht, mir was neues anzuschaffen, solange das noch tut.

Außerdem finde ich es generell gut, wenn man nationale Interessen vertritt, aber die Mittel sind mir nicht recht und vor allem nicht die "Plötzlichkeit und Agressivität".
Man kann Firmen auch anders dazu bringen, im eigenen Land zu bleiben - durch Vergünstigungen, freundlichere Gesetze usw. z.B.

Außerdem zielt es nur auf ein einziges Land ab, soweit ich das sehe: China. Es gibt aber noch viele andere Länder, in denen Billig produziert wird: Pakistan, Indien, usw. aber er fixiert sich immer nur auf ein Land (Mexiko wegene der Einwanderung und China wegen der Industrie). Für die Chinesen ist das fast schon eine Kriegserklärung und das kann durchaus eskalieren und den Rest der Welt mit reinziehen. Zuerst ist es ein Handelskrieg und dann schickt Trump schnell mal seine Flotte hin und dann wirds eng.
 
@pcfan: Die aktuell nicht weitläufig verbreitete Theorie zu Trump ist, dass er den Buhmann spielen muss um der aktuell scheinbar verdrängten Globalisten-Kaste im Hintergrund den Weg erst so richtig frei zu räumen.
So nach dem Motto: Seht, nationale Interessen führen in den Ruinm wir müssen jetzt alles globalisieren, koste es was es wolle!
Dabei wird natürlich verschwiegen, dass es die Globalisten waren, die in den letzten Jahrzehnten die USA so kräftig auf die Sandbank gefahren haben.

Kannst von der Theorie halten was du willst, aber sie liegt zumindest im Bereich des Möglichen.
 
@bLu3t0oth: Das klingt wie eine Verschwörungstheorie, aber irgenwie auch wieder logisch :) man kann ja mal abwarten, wie es weiter geht.
 
@pcfan: Erinnert mich an die Reaktionen nach der Wahl von G.W.Bush in 2001 - schlimmer geht´s nimmer, hieß es damals doch. xD
 
"Das funktioniert beispielsweise über den Hebel, dass ausländische Firmen nicht selbst auf dem chinesischen Territorium aktiv werden dürfen. Das funktioniert daher nur über Joint Ventures mit formaler chinesischer Mehrheit - wodurch die jeweiligen Technologien dann eben beim lokalen Partner landen. "

Da herrscht meiner Meinung nach ein großes Ungleichgewicht. Ich bedenke natürlich grade nicht alle Umgebungsbedingungen, aber im Prinzip wäre es doch nur "fair" wenn man die gleiche Regel bzw. Schranke in den USA einbaut.
 
@Ex!Li: Wer Westen will ja billig in China produzieren, aber nicht umgekehrt. Folglich wäre deine Überlegung zwar logisch, aber ohne Wirkung .
 
@Ex!Li: Das wäre für Ausländische Unternehmen in den USA nicht so sonderlich lukrativ, denn man will ja, dass ausländische Unternehmen investieren. China hatte da seit je her zwei Sonderrollen, die zwar langsam schwindet aber dennoch nach wie vor erheblich sind. Und wodurch es sich eben von vielen Wirtschaften unterscheidet.

Einmal die Billigen Arbeitskräfte, welcher zwar ein stetig schwindender Vorteil ist aber dennoch enorm. Und es schon dadurch trotz Beteiligung Chinesischer Firmen immer noch sehr Lukrativ macht. Das ginge in Deutschland und USA schon mal gar nicht. So schon kaum und mit Beteiligung hiesiger Unternehmen sowieso schon mal gleich gar nicht.

Und dann die geballte Kaufkraft von über einer Milliarde Menschen die stetig steigt weil diese zunimmt. Also je nach markt bietet China erhebliche Chancen trotz dieser Beteiligungen Chinesischer Firmen.

Und deswegen kann China sich das leisten und andere Länder eben nicht. Und darum geht dieser Auge um Auge Gedanke in diesem Zusammenhang eben nicht.
 
Die Schlagworte "USA, Trump, Strafzölle" werden in letzter Zeit reichlich bereitgetreten. Leider fehlt sehr oft die Gegendarstellung. Dass Beispielsweise die EU seit gefühlten Jahrzehnten Strafzölle auf Produkte aus den USA und vor Allem auf Produkte aus China erhebt und die bis um die 20% liegen, liest man selten.
Auch das Ausmaß, wie stark in China Produkte geklaut werden, ist sicher Vielen unklar.

Ich persönlich finde diesen Schritt seitens der USA gut.
 
@erso: Es mag ja sein, dass es Zölle auf Produkte gibt, die nicht innerhalb der EU produziert werden. Aber dieses blöde Gelaber von "Strafzölle" wird auch durch das ewige wiederholen nicht richtiger! Wenn Ihre Aussage z.B. auf die Zölle von Solarmodulen abzielt, die haben einen Grund! Ich persönlich halte Ihre Aussage für dumm und den drohenden Handelskrieg für total bescheuert! Trump hätte andere Wege gehen sollen, z.B. den Tech-Firmen in den USA Strafe androhen, wenn sie weiterhin in China produzieren und dadurch den dortigen Chinesischen Firmen das Know-How hinterher schmeißen. Ohne diese Gier nach immer mehr, immer weiter, wäre China heute noch auf dem Stand der "Steinzeit"! Bestes Beispiel, Transrapid!
 
@rOOts: Ohne China hätte sich auch der Westen nicht so entwickelt wie er sich entwickelt hat, die ganzen konsumprodukte und Produkte des alltäglichen lebens hätten vielfach eine deutlich andere Preisgestaltung. Insofern haben schon immer beide profitiert.

Der "drohende Handelskrieg" wurde auch bei den hohen Zöllen der EU herbeibeschworen (ob nun solarmodule, stahl oder sonstwas), letztlich ist es durchaus im Sinne der USA hier den eigenen Markt zu schützen, so wie es eben auch bei der EU war und ist. Nicht zuletzt fährt auch China selbst eine sehr regide Politik um den eigenen markt zu schützen, man schaue nur mal auf welchem weg nicht chinesische firmen in China erst aktiv werden dürfen!
 
@0711: Habe ich etwas anderes Behauptet? Nee, ich glaube nicht!
Und in Bezug auf die Europäischen "Schutzzölle" auf z.B. Solarmodule betrifft dieser Zoll eben nur Module aus China. Ein weiterer Denkfehler ist, dass in den USA zwar Arbeitsplätze in der Kohle- und Stahlindustrie neu geschaffen werden könne, aber durch Gegenmaßnahmen der betroffenen Märkte weitaus mehr Arbeitsplätze verloren gehen würden. Gegenmaßnahmen seitens der EU wurden bereits angekündigt und ausgearbeitet. Auch China hat Gegenmaßnahmen angekündigt und z.B. den Aufkauf von Staatsanleihen der USA gedrosselt.
 
@rOOts: Die USA belegt Richtung China auch nur bestimmte Importe und nicht "alles" was importiert wird aus allen Ländern, das ist schlicht dasselbe wie die EU bei Solarmodulen oder Stahl macht. Was soll der einwurf "Solarmodule betrifft dieser Zoll eben nur Module aus China"? Nichts anderes hat die USA hier vor.
Ob dies oder jenes ein Denkfehler ist, ist reines Rätselraten, Ökonomen haben sich quasi mit allem schon vertan, wirkliche Erfahrungswerte hat man in dem Umfang schlicht nicht um das abschätzen zu können...es könnte in beide Richtungen passieren.

Es geht in dieser News um die Beziehung USA/China, nicht EU/USA...auch erso hat nur von der Beziehung USA/China gesprochen. Zwei unterschiedliche Themenkomplexe die man nicht einfach mixen kann auch wenn sie sich äußerlich ähneln, die EU ist z.B. viel weniger Rohstofflieferant als es China ist was wirtschaftlich schon grundsätzlich unterschiedlich zu bewerten ist.
 
@0711: Sie haben aber schon mitbekommen, dass die "Strafzölle" auf Alu und Stahl, aus der EU, nicht aufgehoben sondern nur auf 1.Mai aufgeschoben wurden.
 
@rOOts: Ist bei der Betrachtung für den China/US Handel nicht sonderlich interessant da sich für die EU faktisch nichts ändert, man kann mit den chinesisches Preisen nicht mithalten. Die US Stahlindustrie importiert Rohstoffe aus China, preisnachteil US Industrie. Sollten die Zölle für Alu oder Stahl aus der EU künftig nicht mit hohen Zöllen belegt werden wäre das in Summe ein Vorteil für die EU Wirtschaft, wenn die hohen Zölle doch kommen würde sich nichts ändern.
 
@rOOts: "wäre China heute noch auf dem Stand der "Steinzeit""
--> Abgesehen davon, dass diverse Kriege oder Herrscher dort immer wieder einschneidende Rückschläge brachten war China schon eine Hochkultur als große Teile von Europa noch in die Windeln gemacht haben. Von dem Amerikanischen Kontinent (ohne Südamerika) wollen wir an dieser Stelle nicht reden.
 
@erso: Es gibt durchaus Zollabgaben die ungleichmäßig verteilt sind. Das ist aber eine recht ausgewogene und durchdachte Sache um das ganze ein wenig zu regulieren.

So ist zum Beispiel die Einfuhr eines amerikanischen PKW mit 10 % Zoll behaftet.
Der Export eines Deutschen PKW ebenso mit 10 %

Einen Pickup aus den USA zu importieren kostet ebenfalls 10 %,
während der Export eines Deutschen Pikup in die USA 20 % Zoll kostet um eben halt den Handel in den USA zu schützen.

Das ist alles über Jahre hinweg ausgetüftelt worden um zumindest einen kleinen Marktschutz zu schaffen.

Wenn jetzt allerdings jemand wie Trumpel einfach mal so Zahlen aus der Luft greift um hier und da was zu verändern, dann kommt die Wirtschaft halt recht schnell aus diesem Gleichgewicht heraus, eben weil ich kaum glaube das Trumpel weiter als bis zur Nasenspitze denkt und an die Ausgewogenheit denkt.
 
"mit bisher nicht absehbaren Folgen auch für uns"

Z.B. echte Chancen für europäische Firmen in den Bereichen sich einen Namen zu machen, wenn sie es denn auf die Reihe bekommen.

Weiß nicht was diese negative Panikmache immer soll. Für die Amis selbst ist das nicht so gut. Klar. Für Außenstehende sind solche Situationen immer Chancen, die ergriffen werden wollen.
 
@KarstenS: Rohstoffe! Wer will den Chips herstellen, wenn es die dazu nötigen Rohstoffe fast nur aus und in China gibt? Von welchen Chancen für europäische Firmen in welchen Bereichen sprechen Sie?
 
@rOOts: Ressourcen in der EU verarbeiten? Die Märkte mit günstigeren Produkten beliefern die in durch US Unternehmen künftig nur noch teurer beliefert werden können? Chips werden zu einem guten teil sowieso nicht in den USA hergestellt, was ist hier der Punkt?
 
@0711: Irgendwie, so scheint mir, haben Sie meinen Kommentar nicht richtig verstanden. Die Frage lautete, von welchen Chancen für europäische Firmen in welchen Bereichen sprechen Sie? (@KarstenS)
Sie (@0711) Antworten mit einer Gegenfrage. Der Zweite Satz ergibt für mich nicht wirklich Sinn. Und auch der dritte Satz ist, in Bezug auf die Aussage, dass es Chancen für Firmen innerhalb der EU gäbe, etwas merkwürdig.
 
@rOOts: Jene Bereiche welche US Firmen künftig nur noch teurer oder gar nicht mehr beliefern können, welche das alles sind bleibt abzuwarten da der Umfang der erhöhten Zölle noch nicht in gänze bekannt ist. Ein Beispiel wären Netzwerkausrüster für Mobilfunk die in den USA ja eh einen schweren Stand haben. Nokia als europäischer Ausrüster wäre da sicher ein Kandidat der gerne auch preislich gegenüber den amerikanischen Konkurrenten punkten könnte wenn diese Chips teuer aus China importieren müssten wohingegen Nokia weiter zum vergleichsweise attraktiven Preis importieren kann, der Preisagressive Mitbewerber aus China hätte ja durch die Steuer kein Preisargument mehr.

Rohstoffe für Chips war der Einwurf, so habe ich es verstanden, die Computerchips werden aber häufig nicht in den USA produziert, wo wäre hier also der Einfluss? Aber das was in den USA an Chips vom Band läuft wäre ebenfalls eine Chance für Europa, auch Europa hat eine kleine Industrie welche Chips produziert wie die USA, Rohstoffe müsste China liefern, Preisvorteil Europa inklusive geringerem Risiko des know how verlust an China.
 
@0711: Chips made in USA wären wegen der hohen Rohstoffpreise nicht Konkurrenzfähig. Inwiefern "muss" China besagte Rohstoffe liefern? Und noch etwas, eine Fab auf zu ziehen dauert Jahre, bis dahin wäre die Nachfrage soweit gesunken, dass eine Fab in USA oder auch in der EU sich nicht rechnen würde. Wohlgemerkt für den Massenmarkt.
 
@rOOts: China muss nicht, Sie liefern aber und da sie z.B. bei seltenen Erden nahezu der einzige relevante Lieferant sind muss man hier mit China als Rohstofflieferant kalkulieren. Ist der Improt in die USA sehr teuer bedeutet das einen Preisvorteil für die europäische Konkurrenz sowohl auf dem EU wie auch US Markt.
 
@KarstenS: Ich sehe das Ganze auch als Chance für Eurasien, sich der US Dominanz zu entledigen.
 
@F98: Dies bezüglich gebe ich Ihnen Recht, siehe "Strafzölle" gegen die EU! Dennoch müssen einige Staaten innerhalb der EU noch ihre Hausaufgaben machen. Deutschlands Handelsdefizit ist einfach viel zu hoch, die Löhne und die Investitionen müssen steigen und das nicht zu knapp!
 
@rOOts: Auch wenns nicht gerne gehört wird: Die Löhne sollten nicht weiter steigen, damit D konkurrenzfähig bleibt. Das durchnittlich er Bildungsniveau sollte dagegen steigen.
 
@F98: Und was sollte dies bewirken?
 
@F98: Du bist dir schon bewusst dass die niedrigen Löhne Schuld an dem ganzen Konflikt sind?
Der Grund warum Deutschland so einen hohen Exportüberschuss hat ist weil die Kaufkraft innerhalb von Deutschland geringer ist als sie bei der aktuellen Wirtschaftsleistung sein sollte. Dies sorgt dafür dass Produkte nicht dort verkauft werden können wo sie hergestellt werden und damit exportiert werden müssen. Aus unempfindlichen Gründen ist dies allen Menschen im Ausland bewusst, jedoch verstehen es die Deutschen nicht. Mir sollte es egal sein da ich nur für mein Studium in Deutschland lebe, aber es ist mir unverständlich warum dieses Thema von der Politik und den Deutschen Medien wehement unterdrückt wird.
 
@F98: Wird nichts, Russland ist momentan ein Feindbild, China auch kein guter Freund
 
@0711: Offiziell ja. Beachtet man aber die wirtschaftl. Beziehungen, Stichwort: Seidenstraße, dann siehts anders aus.
 
@F98: Wirtschaftlich stimmt das zwar aber ändert halt nichts an der betriebenen Politik die hier maßgeblich mitziehen müsste
 
...und sie zündeln schonwieder... Die Amis können's einfach ned lassen.
Bin mal gespannt, "wann" es kracht! Aber so richtig! Meine Prognose: 2020-2023
 
@Zonediver: Hat die EU auch gezündelt als sie die Stahlimportzölle erhöht haben?
 
Jetzt bleiben von Trumps Plänen wieder nur unbrauchbare Trümmer über und er richtet sich damit letztlich gegen seine eigene Wirtschaft, deren Produkte er nun verzollt. So blöd mus man erst mal sein.
 
"Über mehrere Jahre hinweg hat sich im Hochtechnologie-Bereich eine Arbeitsteilung ent­wi­ckelt: High Tech-Produkte werden vielfach in den USA entwickelt und in China gebaut. Das soll nun aber ein Ende haben, die Trump-Regierung hätte es letztlich natürlich am liebsten, wenn die Produktion wieder ins Land zurückgeholt wird - was aber aus verschiedenen Gründen in weiten Bereichen unrealistisch ist.
" Warum sollte es unrealistisch sein? Weil man dann nicht mehr so billig produzieren kann wie es die Chinesen tun? Oder stören dann pötzlich die eigenen Umweltauflagen, welche in China ja völlig egal sind ?
Möglich wäre alles. Nur müßte es dann auch wirklich wollen...
 
@skyjagger: Sie haben Ihre Frage teils selbst beantwortet! "Weil man dann nicht mehr so billig produzieren kann" und kein Anleger würde in so eine Firma investieren, weil kaum oder kein Gewinn erwirtschaftet würde.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles