Office 2007: Heute endet Support, Microsoft rät zu Office 365 als Ersatz

Heute endet nicht nur der Support für Windows 10-Version 1511, sondern auch jener für Office 2007. Die Version des Büropakets von Microsoft wird vermutlich auf deutlich mehr Rechnern zu finden sein als das (erste) Betriebssystem-Update, entsprechend ... mehr... Microsoft, Textverarbeitung, Office Suite, Office 2007 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Textverarbeitung, Office Suite, Office 2007 Microsoft, Textverarbeitung, Office Suite, Office 2007 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na klar! Ich zahle doch gerne 70 Euro im Jahr, wenn ich genauso gut für 118 Euro eine Version erwerben kann, die auch in 8 Jahren noch problemlos meine Dokumente erstellen und bearbeiten wird.
 
@nicknicknick: Office 365 gibt es regelmäßig bei Amazon für 50€. Entgegen deiner Behauptung bekommt man für dieses Geld dann 5 Lizenzen anstatt einer wie bei 118€. Diese kann man dann schön unter Familie und Freunden verteilen.

Dazu gibt es dann auch noch 5 mal 1 TB OneDrive Speicher. So günstig kommt man selten an so viel Speicher. Ob du es brauchst ist eine andere Sache.

Meine Schwester die grade in Indien ist telefoniert kostenlos über Skype mit uns und meinen Großeltern, dank der 60 Freiminuten.

Es gibt Menschen, die geben im Monat mehr als 50€ für Zigaretten aus, ich dann lieber einmal im Jahr für vernünftige Office Programme.
 
@henne_boy: Oh, klasse. Dann bezahle ich also in den 10 Jahren, die eine Office-Version offensichtlich supportet wird, also nur 500 Euro statt 118. Und kann die 4 überflüssigen Lizenzen an Freunde verteilen. Ganz großes Argument! Genauso wie Skype: Bitte wer benötigt das in Zeiten von kostenloser weltweiter Telefonie über WhatsApp/Facebook/Duo/Hangouts/Facetime... noch ernsthaft? Und von OneDrive müssen wir gar nicht erst anfangen, denn Cloudspeicher bei (meine Meinung) besseren Diensten bekommt man doch hinterhergeschmissen. Und die Entwicklungssprünge bei Office-Anwendungen sind wirklich riesig, deshalb brauche ich dringend jedes Jahr die bahnbrechende neue Version.
 
@nicknicknick:

Office 365 ist gut - wenn man es denn braucht.

Ansonsten ist LibreOffice immer eine Lösung!
 
@Fred_EM: Leider nicht, wenn man gezwungenermaßen mit MS-Office-Anwendern zusammenarbeitet. Zu oft stimmen dann beispielsweise Formatierungen nicht mehr.
 
@Fred_EM: Nein. Gerade wenn man viel mit VBA und Makros arbeitet, ist Libreoffice keine Alternative.
 
@topsi.kret: Das machen die meisten Heimanwender aber nicht.
 
@L_M_A_O: Die sind auch nicht wirklich Zielgruppe von O365.
 
@topsi.kret: Jeder ist nach MS die Zielgruppe für Office365.
 
@topsi.kret: Nimm halt eine gescheite Sprache wie Python. Dann kannst du auch Libre Office verwenden.
 
@Niccolo Machiavelli: Und wie integreire ich Python in die Officekultur meiner Firma? Wie tausche ich mich dann mit den ebenfalls Access nutzenden Geschäftspartnern aus? Die Welt ist größer, als OSS-Freaks gerne zu glauben gedenken.
 
@Fred_EM: Ich habe meine Dokumente (Serienbrief) vorallem versucht mit Libre Office zu bearbeiten, die Tabellen stimmen gar nicht mehr überein und die Schrift ist auch eine völlig andere und eine andere Größe.

Ich bin mit Libreoffice nicht so zufrieden, ich muss wohl meine Formulare mit Libre Office neu erstellen und kann die von Office 2007 nicht mehr verwenden.
 
@topsi.kret: Ich habe bislang nur erlebt, dass vor allem jene, die *nur* Office kennen, ständig behaupten es sei das Beste und nicht ersetzbar. Also Vorsicht, wenn du über die große Welt schwafelst. Denn ich fürchte, du fällst auch in die Gruppe. Auch wenn du natürlich beschwören wirst, dass das nicht so sein wird.
 
@Niccolo Machiavelli: Du hättest auch einfach meine Frage beantworten können.
 
@nicknicknick: Dafür zahlt man für fünf Einzellizenzen immer noch mehr, als für fünf Lizenzen, die in Office 365 Home enthalten sind. Wenn man Office auf mehreren Geräten nutzen will. Ist Office 365 immer noch günstiger als die fünf Einzelplatzlizenzen zusammengerechnet.
 
@eragon1992: Wer hat denn heutzutage 5 PCs zuhause? Und selbst wenn, warum sollte man dann auf jedem Gerät Office installieren?
Klar kann man immer irgendwie ein Szenario konstruieren, aber das trifft doch eher selten zu.
 
@nicknicknick: Das muss man vorher abwägen, wenn dur nur eine Lizenz brauchst und auch keinen Cloudspeicher macht das Abo wenig Sinn aber mehr wie ein PC seht in vielen Haushalten, ein oder beide Elternteile brauchen es für die Arbeit, Kinder für die Schule... und 70 Euro muss man bei weitem nicht zahlen wenn man sich gelegentlich etwas umschaut.
 
@henne_boy:
Wozu brauche ich 5 Lizenzen, wenn ich nur einen Rechner habe?
Wozu brauche ich 1 TB OneDrive, wenn ich meine Daten schon anderweitig sichere?
Und Skype brauche ich erst recht nicht, ich kenne keinen in Indien und noch nutze ich für sowas eher WhatsApp oder Mail oder einfach nur das Telefon.
Und bevor ich 50€ oder mehr im Jahr für MS Office ausgebe, wechsle ich lieber zu einer kostenlosen Alternative! DAS ist sinnvoller!
Außerdem nervt diese ganze Onlinekacke total! Denn es gibt auch Leute die Office nutzen ohne am Internet zu hängen!
 
@sandvik: Muss man vorher abwägen, in Familien sieht das schon anders aus mit den Rechnern. Wem es nur um die Office Lizenzen geht braucht kein Internet.
 
@henne_boy: das ist eine prinzipienfrage. einerseits sind diese software a s a service angebote die einzige möglichkeit, permanent fürs gleiche geld aus dem kundenstamm zu pressen, andererseits entwickelt sich office nur rudimentär weiter, sodass man es schwer rechtfertigen kann, permanent neues geld zu fordern... onedrive ist für mich auch kein argument... wer lädt schon privates zeug auf diesen speicher und unterwirft sich damit us amerikanischem recht bzw. unrecht? keiner der mit verstand mit seinen daten umgeht, tut dies. klar klingt das erstmal gut, hier noch was on top, da noch was on top... aber es darf durchaus in frage gestellt werden, ob diese art der softwarevertriebsvariante wirklich für den kunden eine gute ist...
 
@Rikibu: Zum Glück hat man als Kunde die Wahl.
 
@nicknicknick: Vergleichst Du gerade die abgespeckte Studentenversion mit einer Version mit Acceess und allem drum und dran, deren Standaloneversion mal locker 500 Tacken kostet?

Davon abgesehen: O365 in der 5er-Lizenz für 45 Euro (ja habe ich so bekommen, Ebay, Amazon, whatever) geteilt durch 5 sind 9 Eiro im Jahr pro Person für eine komplette Version.
 
@topsi.kret: Access zuhause? Na wenn du das brauchst! Und was kann ich dafür, dass MS kein attraktiveres Angebot macht? Ein Office 365 Home and Student für 10-15 Euro im Jahr würde ich ja sogar in Betracht ziehen, aber bei diesen Mondpreisen?
 
@nicknicknick: Was spricht gegen Access zu Hause?
 
@topsi.kret: Hmm... Gegenfrage: Warum wohl hat MS Access bei Office Home and Student weggelassen? Vermutlich, weil die allermeisten Heimanwender niemals Access benötigen werden.
 
@nicknicknick: Daher ist es auch Blödsinn, dass Du diese Version mit einer abgespeckten Offline-Version vergleichst, You Know?
 
@topsi.kret: Du vergisst wohl geflissentlich, dass MS versucht, Heimanwender von Office 365 zu überzeugen. Der Vergleich kommt also nicht von mir, sondern drängt sich aufgrund dessen auf, you know?
 
@nicknicknick: Ich zahl nur 5€ Pro Jahr und Office 2016 kann man auch immernoch Standalone kaufen...
 
@Clawhammer: Ja kann man. Habe ich auch getan. Was genau war jetzt noch gleich dein Punkt?
 
@nicknicknick: Das man es auch günstiger bekommen kann und neben 365 noch eine Abo lose Version gibt.
 
@Clawhammer: Ach so, ich dachte du hättest dir den Kommentarstrang durchgelesen, bevor du darauf geantwortet hast. Schließlich war genau das ja mein Argument GEGEN Office 365 aus Sicht eines durchschnittlichen Privatanwenders.
Und bitte wo bekomme ich Office 365 für 5 Euro im Jahr? Link wäre nett, dann werde ich das im Jahr 2026 wohl machen.
 
@nicknicknick: Ich muss dir ausnahmsweise mal zustimmen ;)
 
"Doch natürlich will man auch Privatanwendern beim Umstieg helfen, Microsoft verweist auf ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen, in denen man erklärt, wie man Office 365 erwirbt"
Wozu sollte man Privat Office 365 nutzen. Für die meisten macht es überhaupt keinen Sinn und ist nur teuer.
 
@L_M_A_O: Kommt eben drauf an wie viele Lizenzen man braucht in der Familie und/oder Cloudspeicher benötigt aber für viele reicht sicherlich die Kaufversion, die gibt es ja weiterhin aber ist eben auch Privat durchaus nicht uninteressant.
 
@L_M_A_O: Das haben die Amerikaner von den Engländern übernommen. Die machen geschickte Knebelverträge die dich finanziell Ausnehmen, wenn du nicht mehr mitmachst haben Sie einen Kriegsgrund. Das haben die Engländer z.B mit Indien so gemacht, das machen die Amerikaner Heute mit allen Staaten der Welt.
 
@lox33: blöder Vergleich.
 
@L_M_A_O: Nee genau so ist es. Amerikaner suchen IMMER nur nach dem großen Geld, am liebsten in Verträgen. Die verbieten dir auch Saatgut selbst herzustellen von Pflanzen die nicht Sie sondern der Liebe Gott, Alah, Buda oder die Evolution geschaffen hat. Das Endstadium des Kapitalismus.
 
Stimme Euch zu. Jedes Mal, wenn ich von diesem Office-Abonnement höre, könnte ich kotzen. Was soll man denn als Privatnutzer damit? Das ist total sinnlos.
Ich habe auf zwei privaten Rechnern noch Office 2007 laufen, und das wird auch so bleiben, ob da jetzt nun die Patches ausbleiben oder nicht, ist mir schnuppe...
 
@Aloysius: Finde ich Adobe viel schlimmer, hast dir die Preise mal für die Creative Cloud angeschaut? Selbst mit Uni Rabatt muss ich immernoch 30€ Pro Monat! latzen.
 
@Aloysius: Paralel kann man ja LibreOffice installiern und so einen Sanften umstieg wagen. So mache ich es schon seit Jahre. Von niemandem kamen beschwerden nur von einer die mit dem Finanzamt ärger deshalb hatte. Also LibreOffice wieder runtergekratzt und Word 2007 wieder "reaktiviert". Feddich.
Und so könnte langsam aber sicher die Masse auf LibreOffice umsteigen.
Ich hab sogar eher erlebt das man von diesem neuen Office die Kriese bekam. Bei LibreOffice kamen sie halbwegs klar und man war bereit sich umzustellen, aber geldausgeben und neu lernen. Beides war denen zu viel...
Am Ende stand halt überall LibreOffice.
 
@MancusNemo: libreoffice ist doch nicht ernst gemeint... spätestens wenn du komplexere dokumente baust, die feldfunktionen nutzen, ist lieber/open office am ende und streikt sogar gerne mal bei lächerlichen kopf- und fußzeilen layouts... was ich da letzte woche erlebt habe hat mich fast in die klapsmühle gebracht... natürlich liegts an microsofts fehlender offenlegung der formatspezifikationen für einen ordentlichen Konverter der ms Dateiformate... aber selbst dann fehlen dem bastelprojekt libreoffice immer noch signifikant wichtige Funktionen um eine ernsthafte konkurrenz darzustellen.
 
@Rikibu: Diese Funktionen benutzt doch der Heimanwender gar nicht. Der Schreibt mal einen Brief. Oder eine Einladung, das wars. Der Merkt das gar nicht.
 
@Rikibu: Herzlichen Glückwunsch, Du hast das Problem erkannt: Die Kompatibilität mit dem proprietären docx-Format ist nicht perfekt, weil Microsoft die Spezifikationen nicht offenlegt. Wenn Du hingegen zu offenen Formaten wechselst, funktioniert plötzlich alles wieder. Wahnsinn, oder?
 
@SegFault: das ist doch auch nur halb gedacht. bei der frage ob ms office ja oder nein, geht es doch oftmals auch um die frage, wofür mso auch noch der unterbau ist. Viele ERP Systeme baiseren mittlerweile auf .net und sind hoch mit office integriert... ab hier hat libre einfach den anschluss verloren, nicht zuletzt wegen des fehlenden outlook derivats. ob ein format offen oder geschlossen ist, ist ja im endeffekt egal wenn fehlende funktionen dazu führen, dass man sich eh gegen die freie variante entscheiden muss.
 
Was hier nicht steht:
MIt dem Auslaufen von O2007 endet auch die Unterstützung für das Compatibility Pack, mit dem man älteren Office-Versionen (2003 und Vorgänger) Unterstützung für neuere Office-Dokumente (*.docx, *.xlsx ...) beibringen kann.
Ja, die laufen auch noch und bieten mehr als ein 0815-Benutzer jemals ausnutzt.
Gruß, Nemo
 
@Nemo_G: Ich erhalte einen Fehler den ich vorher nicht hatte. Evtl. seit heute. Das könnte dann passen. Woher weißt du das? Hast du eine Quelle? :o
 
@Digisven:
Ohne die Fehlermeldung wirst Du hier kaum eine Antwort erhalten.
Vgl. meinen Beitrag bei Win-Unattended.de:
https://www.win-unattended.de/viewtopic.php?f=33&t=108&sid=deb88d28e9525d96f095cbe21b88cff8

Gruß, Nemo
 
@Nemo_G: naja, solange Microsoft nichts an den Formaten ändert, dürfte die Konvertierung nach wie vor funktionieren... wenn nicht, werde ich wohl gezwungen sein, mein OfficeXP doch irgendwann in Rente zu schicken.
 
@Link: Ich drücke Dir die Daumen, dass es vorerst so bleibt.

Herzlichen willkommen im Club der Minus-Geklickten.
Ich habe mal dagegengehalten.
 
Office 2016 und passt - diesen 365-Mist dürfen se behalten!
 
@Zonediver: Ist doch auch nur der blöde Click&Run Installer und keine gewöhnliche Installation?
 
@L_M_A_O: Doch - bei mir schon - habs hier auf nem Datenträger
 
@Zonediver: Sicher das es keine Click&Run Installation ist? Gibt es nämlich auch als Offline-Funktion auf dem Datenträger. Man merkt es am besten ob es eine ist, wenn man bei der Installation keine Auswahl der Pakete hat, oder keine Updates über Windows Update bekommt.
 
@L_M_A_O: Ich hab das auf meinem Win 10 Testrechner ohne inet Zugang installiert.
Pakete lassen sich beliebig auswählen - was man eben möchte.
 
Obwohl hier alle gegen Office365 wettern muss man es als Gesammtpacket betrachten.
Wenn ich jetzt nur Office brauche und haben will ist O365 sicher NICHT interesannt und empfehlenswert!
Aber wenn man denn Online Speicher und auch die Skypeminuten nutzt ist der Preis mehr als Interesannt.
zb Office365 Personal 69€/Jahr inkl 1TB Onedrive
1TB GoogleDrive 10€/Monat=120€/Jahr

um es nochmal deutlich zu sagen fürs Office selbst ist eine Einzelllizenz sicher besser aber im Packet ist auch Office365 interesannt für den der es nutzt.
 
@PubLic_En3my: Sehe ich genauso. Das Gesamtpaket stimmt einfach und man bekommt immer die neueste Version.
 
@PubLic_En3my: Auch an dich:
Wozu soll ich Leistungen kaufen, die ich nicht brauche?
Ich kaufe auch kein Auto mit Hängerkupplung nur weil ich in 10 Jahren vielleicht mal evtl. einen Hänger ziehen könnte!
Das sind Dinge die ich nicht brauche und daher auch nicht bezahlen will!
Das Argument mit dem "das bekommt ihr dazu" zieht einfach nicht!
 
@sandvik: Na dann ist dieses Angebot eben nichts für dich, ist doch auch OK.
 
@sandvik: Er hat doch geschrieben das das Office 365 nix interessantes für Leute ist die nur Office nutzen wollen. Wer aber Onedrive und die Skypeminuten nutzen will für den ist es halt interessanter. Richtig lesen sollte man schon.

Umgedreht ist es auch mit der Hängerkupplung. Wenn ich diese öfter nutzen will, kaufe ich sie auch gleich zum Auto dazu.
 
Seit dem letztem Windowsupdate macht mein 2016-er Office Probleme!
Jedes Mal , wenn ich es öffne kommt eine leere Seite , die ich dann durch ein klicken im oberen Bereich rechts wieder schliessen kann!
Eine Reparatur der Officeanwendung brachte in beiden Wegen rein gar nichts.

Vielleicht sollte Microsoft lieber dieses Problem mal lösen, denn ich werde den Eindruck nicht los , dass die Kunden jetzt alle auf Office 365 genötigt werden oder sie schon wieder eine neue Officeversion kaufen sollen!
 
@REDEAGLE1:
1. Habe ich auch die normale Kaufversion von Office 2016 und kann das Problem nicht bestätigen (Windows 10)
2. hat das eine mit dem anderen rein garnix zu tun. Office 365 ist einfach nur eine andere Lizenzierungsform - nicht mehr und nicht weniger. Das Office ist faktisch genau das selbe wie in der Kaufversion, nur das man später halt berechtigt ist z.B. Office 2019 zu nutzen wenn es mal raus kommt.
 
Auch mal LibreOffice probieren.
 
@Fred_EM: LibreOffice ist mehr was für Leute (egal ob Privat oder Beruflich), die vorher noch nie mit MS Officeprodukten gearbeitet haben oder seit jeher mit LibreOffice arbeiten.
Ich habe selber über ein Jahr damit gearbeitet und ich fühlte mich schon Oberflächentechnisch irgendwie in Richtung Steinzeit zurückversetzt. Einen Brief schreiben (mit Formatierungen etc.) war mehr ein Krampf als eine Leichtigkeit.
Wer MS Office genutzt hat wird in seltenen Fällen von LibreOffice begeistert sein. Das soll aber nicht heißen das die Leute nicht trotzdem den Versuch starten können und Testen sollen.
 
Ich werde keine Miet-Software verwenden, solange es entsprechende Alternativen gibt oder ich grundsätzlich darauf verzichten kann. Seit Adobe den Mist mit ihrem CC-Versionen angefangen hat ist die Firma für mich gestorben.
 
@Memfis: Musst du auch nicht, gibt weiterhin die Kaufversion also kein Problem und wenn dir Libre Office reicht ist das auch OK.
 
Libre-Office war leider kein brauchbarer Ersatz und flog bei uns nach einigen Monaten wieder raus.
Es sind die vielen Kleinigkeiten, die im täglichen Betrieb hakten.

Die meisten meiner Büros arbeiten nun mit Office 365. Hier war es preislich natürlich genial, dass ich je 5 Büros mit nur 1 Mal kaufen ausrüsten konnte.
Da wir intensiv OneDrive nutzen um zehntausende von Fotos und Briefen zwischen Deutschland und Brasilien zu synchronisieren, kamen mir die je 1TByte auch sehr gelegen.

In Deutschland setze ich immer noch auf Office 2010, denn wir arbeiten noch mit .dbf import um Daten einer seit knapp 30 jahren perfekt funktionierenden Datenbank in Excel und Access zu bekommen. Microsoft hat ja leider in den neuen Versionen den dbf-import sterben lassen.
 
Einen letzten Sammelpatch oder SP oder was auch immer, was ALLE Patches seit SP3 zusammenfasst,
das wäre schön.
 
PC, Surface, Laptop meiner Frau, PC meiner Eltern, PC meines Bruders. Jeweils 50€ für die nächsten 5 Jahre. Macht pro Gerät also ca. 84 Cent im Monat, €10 im Jahr oder eben €50 in 5 Jahren. Office Home und Business mit Outlook kostet €180 als Einzelplatzlizenz, da kann ich Office 365 mehr als 15 Jahre nutzen, bekomme immer die neuste Version und zusätzlich 5x 1TB Cloudspeicher und Skype Freiminuten. Die ebenfalls enthaltene Nutzung der iOS/Android/WP Apps ist da noch gar nicht eingerechnet. Selbst bei Home und Student für €130 pro Rechner lohnt sich der Kauf einer klassischen Lizenz für mich nicht mehr.
Adobe ist hier das Gegenbeispiel: €140 pro Jahr für Lightroom und Photoshop? Nein danke, da nutze ich lieber Affinity Photo für einmalig €55.
 
13€ kann niemand meckern.
https://www.amazon.de/Microsoft-Office-Professional-Plus-2016/dp/B01KJV8JVG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1507671151&sr=8-1&keywords=office+2016
Klar nur der Key, aber wer die Handelsversion kauft, bekommt auch nur bissl Pappe.
 
@brixmaster: Es sei denn der Key wird nicht angenommen/gesperrt - siehe Negativ Bewertungen.
 
@brixmaster: Das sind Betrüger die eine VLSC Version kaufen und die 50 MAK Aktivierungen ausnutzen. Wenn so ein Händler auffliegt, gibts Knast dafür! Weitere DEtails gibt es auch hier nachzulesen: https://www.software-express.de/news/achtung-bei-microsoft-produktkeys-softwarepiraterie-bei-windows-und-office/
 
@lox33: Ist das wirklich so ? Da müsste MS ja bei Amazon entsprechend vorstellig werden.
Und wenn das so ein Key nicht funktioniert, hat der Kunde ja bei Amazon die Möglichkeit einfach sein Geld wieder zu bekommen. Aber letztlich muss es jeder selber wissen. 120€ für ein Office würde ich jedenfalls nicht mehr ausgeben, angesichts kostenfreier oder günstiger Alternativen. (Openoffice, oder das von Ability)
 
@brixmaster: Ja, sicher ist das so. Oder wie soll ein Office Prof. Plus was normal über 500€ kostet nur 13€ kosten. Wenn das so wäre, würde ein Office 2016 Home & Business wohl kaum 200€ kosten. Das sind alles VLSC Versionen, die Keys werden alle irgendwann gesperrt.
 
@lox33: irgendwann mal ? Wann ? in 10 Jahren ?
 
@brixmaster: Wenn 50 Aktivierungen erreicht sind. Das wird wohl kaum länger als ein paar Wochen dauern bei so windigen Händlern.

Hier die Details von Microsoft:

Bei Open License Kunden betrachten wir den Umfang ihrer Lizenzen und gewähren ihnen in der Regel mehr, als vielleicht zur Sicherstellung der Aktvierungen für Szenarien, wie etwa Reaktivierungen oder dem Lizenzrecht für virtuelle Maschinen, notwendig wären. So kann beispielsweise ein Kunde, der zwischen einer und fünfundzwanzig Lizenzen erwirbt, 50 Aktvierungen über seinen MAK bekommen. Bei Select, Enterprise Agreement, Campus Agreement, School Agreement und SPLA betrachten wir die Preislevel (A, B, C, D) und gewähren eine bestimmte Anzahl an Aktivierungen pro Level, basierend auf der allgemeinen Anzahl der pro Level erworbenen Lizenzen. Wir tragen außerdem der Tatsache Rechnung, dass KMS die bevorzugte Aktivierungsmethode ist.

Quelle: https://www.microsoft.com/de-de/Licensing/vertragskunden/produktaktivierung-faq.aspx
 
Sicher, der Eierverkäufer empfiehlt die Premiumeier. (Neupreis 180€, Nutzung 10 Jahre Office 365=700€).
 
"Microsoft selbst empfiehlt Kunden der 2007er-versionen den Umstieg auf Office 365, in einem Beitrag erläutert man die Vorteile der Cloud-Version der Büro-Software."

Die Vorteile wären:

- Microsoft kassiert immer wieder Geld
- Dank der Cloud bekommt die NSA deine Dokumente frei Haus
- usw...
 
@marcol1979:
"- Microsoft kassiert immer wieder Geld"
Oder mit sieht es von der Seite das man immer die aktuellste Officeversion ab dann haben kann.

"- Dank der Cloud bekommt die NSA deine Dokumente frei Haus"
Mimimi... Alleine in der Zeit wo dieser Satz geschrieben wurde, könnte die NSA auch den morgendlichen Toilettengang ausgewertet haben. Aber mal im Ernst man muss ja nix in die Cloud laden

- usw...
 
Also ich hab office 2016 für 9 Euro bei rakuten.de gekauft. läuft schon seit über einen Jahr problemlos..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles