Münchener Terroranschlag: BKA hebt Darknet-Quelle der Waffe aus

Polizei, Kriminalität, Absperrung Bildquelle: Alan Cleaver / Flickr
Mit großem Aufgebot sind die Behörden in der vergangenen Woche bei einem Mann eingerückt, der im so genannten Darknet eine Plattform für diverse illegale Waren betrieben haben soll. Der 30-jährige Beschuldigte sei dabei festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) heute mit.
Infografik: Anteile der Inhalte im Tor-DarknetAnteile der Inhalte im Tor-Darknet
Beamte des BKA hätten gemeinsam mit Spezialkräften der Bundespolizei am Abend des letzten Donnerstags bei dem Mann in Karlsruhe die Aktion durchgeführt, bei der auch die Wohnung des Mannes durchsucht wurde. Das sei das Ergebnis von längeren Ermittlungen gegen die fragliche Plattform, auf der unter anderem illegale Drogen als auch Waffen gehandelt worden seien.

Der Festgenommene soll nach den Erkenntnissen seit Anfang 2013 allein die Administration der Plattform durchgeführt haben. Rund 20.000 registrierte Mitglieder seien hier verzeichnet worden. Das Darknet-Forum diente diesen als Anlaufstelle, auf der man miteinander in Kontakt kam und die entsprechenden Geschäftskontakte einfädelte.

Der Handel beschränkte sich dabei keineswegs auf die fraglichen Bereiche. In den Recherchen fanden sich hier auch Deals, bei denen es um Falschgeld, gefälschte Ausweisdokumente und Daten von Kreditkartennutzern ging. Einer der bekanntesten Fälle, die mit der Plattform in Verbindung stehen, soll der Terroranschlag des letzten Jahres in München sein. Der Kauf der Waffe, mit der ein Rechtsextremist in einem Einkaufszentrum mehrere Menschen erschoss, sei in dem Forum angebahnt worden, hieß es.

Monatelange verdeckte Ermittlungen hätten letztlich ermöglicht, den Betreiber der Darknet-Seite zu identifizieren, so das BKA. Bei der Razzia habe man diverse Rechner und Speichermedien beschlagnahmt, die weitergehende Beweise enthalten sollen. Auch den Server hätten die Ermittler letztlich lokalisieren und abschalten können. Der zuständige Haftrichter am Amtsgericht Karlsruhe hat einen Verbleib des Beschuldigten in Untersuchungshaft angeordnet.

Download Tor Browser-Paket - Anonym im Web surfen Polizei, Kriminalität, Absperrung Polizei, Kriminalität, Absperrung Alan Cleaver / Flickr
2017-06-12T13:50:00+02:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:35 Uhr CD Player BluetoothCD Player Bluetooth
Original Amazon-Preis
45,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
39,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,90

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden