Amazon UK: Lohn reicht zwar nicht zum Leben, aber es gibt Tombolas

Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Bildquelle: Amazon
Der Handelskonzern Amazon steht einmal mehr aufgrund der Arbeitsbedingungen und der Bezahlung von Beschäftigten in der Kritik. Aktuell steht ein Logistikzentrum in Schottland im Fokus, vor dessen Toren einige Beschäftigte auch jetzt noch in Zelten leben. Die Lokalzeitung Courier berichtete hier von einem Mann, der aus Perth stammt und - um überhaupt einen Job zu haben - in der Amazon-Niederlassung in Dunfermline angeheuert hat. Zwischen den beiden Orten liegen rund 50 Kilometer. Auch im hereinbrechenden Winter lebt er noch in einem Zelt in der Nähe des Firmengeländes, da er es sich schlicht nicht leisten kann, sich entweder ein Zimmer vor Ort zu suchen oder jeden Tag zur Arbeit zu pendeln.

So wie ihm geht es zwar letztlich nur wenigen Beschäftigten, doch sieht die Bezahlung auch bei anderen für britische Verhältnisse nicht gerade gut aus. Ein Sprecher erklärte gegenüber der Zeitung, dass man marktübliche Gehälter zahle, das seien aktuell 7,35 Pfund (8,73 Euro) die Stunde bei den Lagerarbeitern, Überstunden würden mit 11 Pfund (13 Euro) vergütet. Offizielle Berechnungen in Großbritannien gehen zur Zeit allerdings davon aus, dass man in einem normalen Arbeitsverhältnis 8,45 Pfund (10 Euro) verdienen muss, um zumindest beim Existenzminimum zu landen.


Nicht nur der Lohn ist ein Problem

Hinzu kommen dem Bericht zufolge weitere Probleme, von denen Gewerkschafter zu erzählen wissen. Die Rede ist hier davon, dass beispielsweise Druck auf Mitarbeiter erzeugt wird, die sich krank melden. Aber auch die Arbeitsnormen seien hoch angesetzt und obwohl die Lagerarbeiter in einer Schicht bis zu 16 Kilometer Laufwege zu absolvieren haben, sei selbst die Versorgung mit Trinkwasser nicht in ausreichendem Maße gegeben.

Der schottische Parlaments-Abgeordnete Willie Rennie erklärte gegenüber der Zeitung, dass Amazon kaum Steuern zahle und umfangreiche Fördergelder erhalten habe. Da sei es eigentlich nicht zuviel verlangt, dass anständige Löhne gezahlt würden. Rennie hatte schon vor einiger Zeit gefordert, dass sämtliche öffentliche Unterstützungen für Amazon eingestellt werden, bis das Unternehmen die Beschäftigten in den Logistikzentren angemessen behandelt.

Der örtliche Amazon-Geschäftsführer Paul Ashraf sieht in den Berichten lediglich eine Form der Sensations-Berichterstattung. Amazon sei nunmal ein internationales Unternehmen und ziehe in den Schlagzeilen natürlich mehr als kleinere Konkurrenten. Ihm sei bewusst, dass insbesondere das Weihnachtsgeschäft eine anstrengende Zeit für die Mitarbeiter sei. Damit aber alle Spaß bei der Arbeit haben, hätte man in Dunfermline am Black Friday sogar DJs angeheuert, die im Lager Musik spielten, und Tombolas durchgeführt. Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon, Pakete, Halle, Paketzentrum, Lieferzentrum Amazon
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:40 Uhr Sculpto+ 3D Drucker, komplett montiert mit Wi-Fi, iOS und Android Konnektivität - Lautlos - Plug&Play Drucker, großen BauvolumenSculpto+ 3D Drucker, komplett montiert mit Wi-Fi, iOS und Android Konnektivität - Lautlos - Plug&Play Drucker, großen Bauvolumen
Original Amazon-Preis
352,22
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
299,39
Ersparnis zu Amazon 15% oder 52,83
Nur bei Amazon erhältlich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden