Warnseite: Google geht gegen irreführende Download-Buttons vor

Der Suchmaschinenkonzern hat auch einen Hintergrund-Dienst namens Safe Browsing, damit werden Seiten auf möglicherwiese schädliche Inhalte überwacht. Safe Browsing kommt nicht nur beim Google-eigenen Browser Chrome zum Einsatz, sondern auch bei Apples Safari und Mozillas Firefox. Und die Funktion bekommt nun eine weitere Schutzvorrichtung bzw. -ebene, nämlich irreführende Download-Buttons.
Google, Safe Browsing, Google Safe Browsing
Google
Das Netz ist voller Buttons oder Einblendungen, die dem Nutzer weismachen wollen, dass er beim Anklicken etwas herunterladen, sein System bereinigen oder ein Update durchführen soll. Diese Links wollen die Nutzer aber nur in eine Falle locken, da die dazugehörigen Seiten dann Schadsoftware installieren oder dem Anwender persönliche Daten entwenden wollen.

Social Engineering

In der Fachsprache nennt sich das Ganze Social Engineering, Google will solch irreführenden Praktiken eindämmen oder aus der Welt schaffen und ihnen eine rote Sperrtafel vorschieben. Denn wenn man nun einen solchen irreführenden Link (welcher Art auch immer) anklickt, dann bekommt man eine Warnanzeige, die einem mitteilt, dass Angreifer auf der angeklickten Seite womöglich etwas im Schilde führen.

Safe Browsing gegen Social EngineeringSafe Browsing gegen Social EngineeringSafe Browsing gegen Social EngineeringSafe Browsing gegen Social Engineering

Google zeigt im Blogbeitrag auch einige Beispiele für solche Tricksereien, die Irreführung besteht oftmals auch aus Design-Elementen, die an sich typisch für einen bestimmten Software-Anbieter sind.

Wasser predigen und Wein trinken?

Allerdings ist zu hoffen, dass Google auch auf seine eigenen Angebote schaut. Denn auch wir kennen das Problem durchaus, da auch über den Google-Werbedienst AdSense immer wieder Anzeigen dieser oder ähnlicher Art ausgespielt werden. Wir führen entsprechend eine immer länger werdende Blacklist, in der wir konsequent alle "schwarzen Schafe" aussperren.

Ebenfalls weit verbreitet sind Android-Anzeigen, deren optische Darstellung ebenfalls höchst bedenklich ist und die dem Nutzer etwa "Auf ihrem System ist ein Virus!" mitteilen.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 06:59 Uhr iDiskk 500 MB/s, Fingerabdruck-Verschlüsselung, superschneller SSD-Flash-Laufwerk, Foto-Stick für iPhone 15/15 Plus/15 Pro/15 Pro Max, USB-C-iPad, MacBook, Laptops, Android und PCiDiskk 500 MB/s, Fingerabdruck-Verschlüsselung, superschneller SSD-Flash-Laufwerk, Foto-Stick für iPhone 15/15 Plus/15 Pro/15 Pro Max, USB-C-iPad, MacBook, Laptops, Android und PC
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
99,99
Blitzangebot-Preis
42,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,50
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!