IBM bringt die "Verbotene Stadt" als 3D-Modell online

Internet & Webdienste Der Technologiekonzern IBM hat eine virtuelle Version der "Verbotenen Stadt" in Peking veröffentlicht. Internet-Nutzer sollen so von überall auf der Welt einen Streifzug durch den alten chinesischen Kaiserpalast machen können. Die Entwicklung dauerte den Angaben zufolge drei Jahre. IBM arbeitete dabei eng mit chinesischen Behörden und dem Palast-Museum zusammen. Dabei entstand eine 3D-Simulation des 720.000 Quadratmeter großen Geländes im Herzen der chinesischen Hauptstadt.


In Verbindung mit weiterführenden Multimedia-Inhalten, Bildungsangeboten und Social Networking-Features sollen die Besucher so einen tieferen Einblick in die chinesische Geschichte und Kultur erhalten. Das Angebot ist sowohl für Windows- als auch Mac OS X und Linux-Nutzer zugänglich, erfordert allerdings einen nicht zu alten Rechner.

Die Verbotene Stadt wurde Anfang des 15. Jahrhunderts in nur 14 Jahren als Wohn- und Regierungssitz der Kaiser erbaut. Rund eine Million Sklaven und 100.000 Kunsthandwerker stemmten den von Ming-Kaiser Yongle in Auftrag gegebenen Gewaltakt. Nachdem der letzte Kaiser, Pu Yi, im Zuge der Revolution im Jahr 1911 abdanken musste, wurde das Areal aus Palästen und Gärten 1924 für die Bevölkerung geöffnet, der der Zugang in den Jahrhunderten zuvor streng untersagt war.

Weitere Informationen: Forbidden City: Beyond Space & Time
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 08:20 Uhr H1 ProjectorH1 Projector
Original Amazon-Preis
49,00
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
39,10
Ersparnis zu Amazon 20% oder 9,90
Im WinFuture Preisvergleich
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!