'Raubkopien' für über 500 Mio. Dollar beschlagnahmt

Internet & Webdienste Bei einer breit angelegten Aktion ist es Ermittlern aus China und den USA gelungen, die Hersteller von gefälschter Software im Wert von insgesamt mehr als 500 Millionen US-Dollar dingfest zu machen. Die Ermittlungen liefen bereits seit dem Jahr 2005. Die Behörden haben nach eigenen Angaben mehrere "Piraten"-Syndikate zerschlagen und dabei 25 Personen festgenommen. Diese hatten die Fälschungen in China produziert und später in aller Welt vertrieben, vor allem aber in den USA.

Insgesamt wurden mehr als 290.000 gefälschte Datenträger und Echtheitszerfitikate sichergestellt. Das FBI schloss in Zusammenarbeit mit chinesischen Ermittlern sechs Herstellungs- und Verkaufseinrichtungen. Dabei wurden unter anderem 47.000 illegale Kopien von Microsoft Produkten beschlagnahmt.

Die Ermittler schätzen den Verkaufswert der Fälschungen auf über 500 Millionen US-Dollar. Nach Angaben der Business Software Alliance stellt diese Summe rund 10 Prozent der jährlichen Verluste für die Software-Industrie durch in China gefälschte Produkte dar.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!