Muss Apple bald App-Stores von Drittanbietern auf iPhones zulassen?

Es sieht aus, als müsse Apple sein Ökosystem öffnen und das Installieren von Third-Party-App-Stores im europäischen Raum erlauben. Wenn der neue Digital Markets Act (DMA) in Europa in Kraft tritt, muss Apple wohl den Zugang zu Apps und Diensten von Drittanbietern ermöglichen. Das neue DMA-Gesetz, auf das sich der Europäische Rat und das Europäische Parlament geeinigt haben, beschränkt sich nicht nur auf Drittanbieter-Stores und -Apps. Es zielt auch auf große Unternehmen und Dienste ab. So müssen künftig etwa auch Anbieter von Messaging-Apps ihre Dienste für verschiedene Drittanbieter öffnen.

Ein weiterer Anwendungsbereich des DMA ist die Einführung von Third-Party-Zah­lungs­sys­te­men in Apples App Store. Damit hätten Nutzer die Möglichkeit, Transaktionen innerhalb des App Stores zu tätigen. Erinnert Ihr Euch noch an die Klage von Epic Games gegen Apple, weil die Zahlungsoption des Entwicklers bei Fortnite im App Store blockiert wurde?

Ebenfalls betroffen wären die Standardanwendungen von iOS, etwa der Internetbrowser und andere Systemanwendungen - diese müssten User fortan deinstallieren und/oder ändern können. Diese Funktionalität gibt es schon seit vielen Jahren bei Android-Geräten, aber nicht in diesem Ausmaß - und wir können uns kaum vorstellen, wie Apple dies umsetzen wird. Apple iPhone 13Das Sideloading von Drittanbieter-Apps könnte weitere Sicherheitsrisiken für iPhones und iPads mit sich bringen / © NextPit

Viele Unternehmen würden davon profitieren

Die größte Sorge von Apple, wenn dieses Gesetz in Kraft tritt, ist, dass insbesondere iPhones und iPads mehr Sicherheitslücken ausgesetzt sein könnten. Außerdem würden sensible Daten, die in Apple-Geräten und -Diensten gespeichert sind, gefährdet, so Tim Cook.

Ist der Fall also durch für Apple? Das glauben wir erst, wenn es wirklich so weit ist. Bislang war Apple immer sehr gut darin, Schlupflöcher zu finden. Unterm Strich gibt es also einerseits wohl Risiken, klar. Andererseits dürfte das Gesetz aber auch der Nutzerfreiheit zugutekommen und auch kleineren Unternehmen helfen, einen fairen Kampf gegen "die Großen" zu führen - die dann bessere Chancen zu haben, mit den Giganten wie Apple und Facebook zu konkurrieren.

Und wie sagt man so schön? Konkurrenz belebt das Geschäft - und ist letztendlich für die Konsumenten nur gut, da die Branche gezwungen wird, Innovationen voranzutreiben.

Was sagt Ihr zu diesem Gesetz? Unterstützt Ihr das Sideloading von Drittanbieter-Apps für iPhones und iPads? Teilt uns Eure Meinung im Kommentarbereich mit.

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner Nextpit und ist am 28. März 2022 unter dem Titel "Muss Apple bald App Stores von Drittanbietern auf iPhones zulassen?" erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von Nextpit vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen! Apple, Deutschland, Store, Apple Store, Köln, Apple Retail Apple, Deutschland, Store, Apple Store, Köln, Apple Retail Apple
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Apples Aktienkurs in Euro
Jetzt als Amazon Blitzangebot
Ab 07:50 Uhr M2 SSD Gehäuse, 2022 Upgrated Nvme Sata PCIe USB 3.2 Gen2 (10Gbps), Werkzeugloses Aluminum Nvme USB Adapter für 2230 2242 2260 2280 M.2 SSD von M-Key oder M+B Key, Uasp-UnterstützungM2 SSD Gehäuse, 2022 Upgrated Nvme Sata PCIe USB 3.2 Gen2 (10Gbps), Werkzeugloses Aluminum Nvme USB Adapter für 2230 2242 2260 2280 M.2 SSD von M-Key oder M+B Key, Uasp-Unterstützung
Original Amazon-Preis
12,89
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
8,40
Ersparnis zu Amazon 35% oder 4,49
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!