Xiaomi 12 startet in Deutschland: Neue Top-Smartphones ab 699 Euro

Xiaomi hat seine neuen Flaggschiff-Smartphones nach dem China-Launch jetzt auch für Europa und damit auch Deutschland angekündigt. Das Xiaomi 12, Xiaomi 12 Pro und Xiaomi 12X kommen ab Ende März zu Preisen ab 699 Euro hierzulande auf den Markt. Das Topmodell Xiaomi 12 Pro ist auch das größte Gerät der neuen Produktpalette. Es bietet ein 6,73 Zoll großes AMOLED-Panel mit 3200x1400 Pixeln, dynamisch anpassbarer Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz, 10-Bit-Farbtiefe und 1500 Candela maximale Helligkeit. Xiaomi 12 (Pro)Das Xiaomi 12 wartet mit einer modernen Optik auf Unter der Haube steckt hier der aktuelle Qualcomm Snapdragon 8 Gen1, dessen acht Kerne mit maximal knapp drei Gigahertz takten. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell acht oder 12 Gigabyte groß, während der nicht erweiterbare feste interne Speicher immer 256 GB fasst. Die drei Hauptkameras auf der Rückseite bieten jeweils 50 Megapixel und nutzen jeweils eine Weitwinkel-, Ultraweitwinkel- bzw. Telemakro-Optik. Die Frontkamera löst mit 32 Megapixeln auf.

Die Energieversorgung erfolgt hier mittels eines bis zu 120 Watt starken Netzteils, während optional auch Wireless-Charging mit bis zu 50 Watt möglich ist. Der Akku selbst ist 4600mAh groß. Das Gerät steckt in einem Gehäuse aus Cornining Gorilla Glass Victus mit Aluminiumrahmen. Das Xiaomi 12 Pro soll in Deutschland zu Preisen ab 1049 Euro in den Handel kommen.
Xiaomi 12 (Pro)Die neuen Geräte der Xiaomi 12 (Pro)-Serie Xiaomi 12 (Pro)...sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich

Xiaomi 12 und 12X bis auf das SoC identisch

Das Xiaomi 12 und 12X sind sich technisch sehr ähnlich. Beide Modell haben jeweils ein 6,28 Zoll großes AMOLED-Panel mit maximal 1100 Candela Helligkeit, bis zu 120 Hertz Bildwiederholrate und Full-HD-Auflösung verbaut. Hier wird eine Kombination aus einer 50-Megapixel-Hauptkamera, einer Ultraweitwinkel-Kamera mit 12 Megapixeln und einer Telemakro-Kamera mit fünf Megapixeln geboten, also ein deutliches Downgrade gegenüber dem teuren Topmodell. Die Frontkamera hat erneut 32 Megapixel zu bieten.

Xiaomi 12 (Pro)Xiaomi 12 (Pro)Xiaomi 12 (Pro)Xiaomi 12 (Pro)

Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Modellen immer acht Gigabyte groß, während man beim internen Flash-Speicher die Wahl zwischen 128 oder 256 GB UFS-3.1-Speicher hat. Die Akkus sind jeweils 4500mAh groß und können mit 67 Watt schnell geladen werden, alternativ auch mit bis zu 50 Watt per Wireless-Charging. Auch hier wird wieder eine Kombination aus Metall und Glas als Gehäusematerialien verwendet.

Der Hauptunterschied ist die Plattform. Während das Xiaomi 12X einen Snapdragon 870 unter der Haube hat, nutzt das Xiaomi 12 den gleichen aktuellen Snapdragon 8 Gen1, der auch in der Pro-Variante steckt. Xiaomi drückt offensichtlich die Kosten für die X-Variante, indem man den günstigeren, aber immer noch mehr als ausreichend leistungsstarken Snapdragon 870 verwendet, der auf dem Top-SoC des Jahres 2020 basiert und eine geringfügig höhere Taktung bietet.

Das Xiaomi 12X soll hierzlande zu Preisen ab 699 Euro starten. Für das Xiaomi 12 will der Hersteller mindestens 849 Euro verlangen. Alle Modelle der neuen Xiaomi-12-Serie sind ab sofort über die Xiaomi-Website und diverse Einzelhandelspartner vorbestellbar, die Auslieferung beginnt in Deutschland ab dem 29. März. Beim Kauf über offizielle Partner oder Xiaomi selbst winken unter anderem die Xiaomi Watch S1 Active (179 Euro UVP) oder die Redmi Watch 2 Lite (69 Euro UVP) als Vorbesteller-Boni. Smartphone, Cpu, Leak, Display, Kamera, Design, Octacore, Xiaomi, Preis, 5G, Spezifikationen, Specs, xiaomi 12, Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Xiaomi 12 Pro Smartphone, Cpu, Leak, Display, Kamera, Design, Octacore, Xiaomi, Preis, 5G, Spezifikationen, Specs, xiaomi 12, Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1, Xiaomi 12 Pro Xiaomi / Evan Blass
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!